Antwort von Thierse auf die Aktion Zollstock

watson

KSG-Mutti™
20 Jahre Mitglied
Antwort von W. Thierse auf die Aktion Zollstock


Berlin 5. September 2001
Platz der Republik 1
Telefon (030) 227 7 9372


Sehr geehrter Herr Straka

im Namen des Bundestagspräsidenten danke ich Ihnen für Ihr Schreiben vom 28. August 2001, in dem Sie über Ihre "Aktion Zollstock" informieren und den
Präsidenten um einen Termin zur Übergabe Ihrer Protestbriefe und Zollstöcke bis Ende September dieses Jahres bitten.

Zu meinem Bedauern muss ich Ihnen mitteilen, daß es dem Bundestagspräsidenten leider nicht möglich ist, Ihnen in absehbarer Zeit einen Termin
anzubieten.
Hierfür bitte ich um Verständnis. Herr Thierse rät Ihnen, sich mit Ihrem Anliegen unmittelbar an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages
zu wenden. Dieser Ausschuss ist für Ihre Eingaben zuständig.

Mit freundlichen Grüßen Frank-Michael Großmann
Büro der Bundestagspräsidenten


Was mich zur Weißglut bringt ist der Satz mit "Absehbarer Zeit". Ich habe nicht
absehbare Zeit gefordert. Ich schrieb nur: "Es wäre schön, wenn es möglich wäre.." .
In absehbarer Zeit, heißt in der Sprache der Politiker "NIE".
Wenn Herr Thierse die Briefe übernehmen wollte, könnte er schreiben: "In absehbarer Zeit ist es nicht möglich, aber 5 Dezember wäre es mir
Recht."
Wir haben fast 8.000 Briefe, die alle an W. Thierse adressiert sind, aber der Empfänger hat nicht Zeit. Mein Traum wäre, wenn er jetzt 8.000 Briefe bekommen würde, in denen wir ihm mitteilen, daß wir in absehbarer Zeit nicht Zeit
haben werden zur Wahl zu gehen. Und außerdem - was heißt hier Petitionsausschuss? Wir haben keine Petition, wir haben 8.000 Briefe, die für Präsidenten des Deutschen Bundestages bestimmt sind und nicht für einen Beamten, der sie
vielleicht in den Müllkontainer wirft.
Ich glaube, daß uns nur ein Weg offen bleibt. Ein kurzer Brief an W. Thierse, in dem wir ankündigen, daß wir an dem und dem Tag vorm Bundestag stehen
werden, um ihm die Listen zu übergeben. Die Presse und andere Medien informieren und ab geht die Post an Herrn Thierse.
Es ist Zeit zu handeln. Wir werden überhaupt nicht ernstgenommen. Das muss sich ändern, sonst ist und war alles um sonst.

Schreibt bitte Eure Meinung dazu! Ihr könnt auch Briefe an W.Thierse schreiben.
Vielleicht wird sich auch die Presse dafür interessieren, daß Herr Bundestagspräsident für 8.000 Bürger nicht Zeit hat.

Schreibt und überlegt, was wir noch machen können. Ich werde mir Eure Vorschläge anschauen und dann werde ich handeln. Wenn es sein muss, auch allein.

Viele schöne Grüße Stan.
Stanislav.Straka@t-online.de


Ergänzend dazu:
Ich kann doch nicht schlafen!
Dafür fand ich in meinen Unterlagen einen interessanten Artikel aus der Bild-Zeitung.
Jetzt weiß ich nur nicht ob Herr Thierse so vergesslich ist, oder ob es wieder
so eine Bild-Ente war. Hier die Abschrift.
Iris.Strassmann@t-online.de


Ein mutiger Vorschlag von Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse.

BÜRGER SOLLEN SELBST GESETZE MACHEN.


Bildinterview mit Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse.
BILD-Stuttgart-21.
August 2000.

BILD: Herr Thierse, viele Bürger haben das Gefühl, daß an ihnen vorbei regiert wird. Wie kann die Politik wieder bürgernäher werden?

THIERSE: Ich trete dafür ein, die Bürger unmittelbar am Gesetzgebungsverfahren zu beteiligen. In der Verfassungskommission
gab es dafür seinerzeit keine Mehrheit. Aber ich bin dafür, das Thema so rasch wie möglich wieder auf die Tagesordnung zu setzen.

BILD: Hört sich gut an. Aber wie soll es funktionieren?

THIERSE: Wir brauchen mehr plebiszitäre Elemente in der Politik, also eine stärkere Volksbeteiligung. Denkbar wäre zum Beispiel eine Änderung des PETITIONSRECHTS: Wenn eine bestimmte Anzahl Bürgern sich etwa mit einer UNTERSCHRIFTENAKTION gemeinsam an das Parlament wendet, dann muss sich der Deutsche Bundestag damit beschäftigen. Dazu bedarf es, anders als bei
einer förmlichen Volksbefragung keiner Grundgesetzänderung.

BILD: Viele Gesetze werden mit heißer Nadel gestrickt und werden innerhalb einer Wahlperiode gleich wieder GEÄNDERT...

THIERSE: .. .das hat es gegeben, scheint aber doch nun ausgestanden. Wir brauchen für die Gesetzgebung einfach mehr Ruhe und Gelassenheit, dürfen Gesetze nicht unter dem ständigen Druck von Wahlterminen machen. Deswegen schlage ich
vor, die Wahlperiode des Bundestages wie in vielen Bundesländern, von vier auf FÜNF Jahre zu verlängern. Das bringt mehr Ruhe in die politische Arbeit.
Aber damit würde mehr Bürgerbeteiligung umso wichtiger.
 
  • 19. Juni 2024
  • #Anzeige
Hi watson ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 31 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Die Aufforderung an Herrn Thierese zu schreiben
klingt gut, nur werdet Ihr keine Antwort erhalten.

Ich habe diverse Briefe geschrieben und immer-auch
wenn es negativ war- Antworten erhalten, z.Beisp.
vom Ministerpräsidenten in Rheinland - Pfalz inner-
halb 24 Stunden per Fax, zwei Stellen haben n i e
geantworttet:
1. Thierse und " seine Mannschaft
2.Die FDP in Rheinland -Pfalz.

Der Thierse ist außerordentlich arrogant und ein
SPD-Parteipolitiker, der sein Amt 100-prozentig
parteipolitisch ausübt.Ihr seht ja selbst, tausende
von Eingaben interessieren ihn nicht.Thierse ist
ein Politiker,der auch früher in der DDR seinen Mann
gestanden hätte....
 
einschreiben mit rückschein und persönlich an empfänger??

müßte thierse das dann nicht persönlich annehmen???

oder gilt sowas wie das postgeheimnis nicht für diesen herren?

Sibse

*Mögen alle meine Fehler sich auf ihre Plätze begeben und möglichst wenig Lärm dabei machen*
- Inuitspruch -
 
Vielleicht würde er ihn zurückgehen lassen Sibse; und wenn er grad' nicht im Hause ist?

Meinst Du der wird zum Postamt laufen und das Schreiben abholen, wie wir?

Das mit dem Schreiben, dass wir keine Zeit haben werden, zu den Wahlen zu gehen, finde ich nicht schlecht. Treten sie doch auf den Leuten herum, von denen sie die Wählerstimmen haben möchten, nämlich uns.

LG Melli
 
Wolfgang,

so ein Schreiben soll nur eine Mitteilung an Thierse sein (den Herrn verkneif ich mir) - auf Mitteilungen erwartet man eh keine Antwort.

LG Melli
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Antwort von Thierse auf die Aktion Zollstock“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

FrauHerrmann
Antworten
2
Aufrufe
1K
FrauHerrmann
FrauHerrmann
Podifan
finde ich auch, den Jungen hat es bestimmt ein bisschen getröstet.
Antworten
2
Aufrufe
1K
Yannik
Yannik
crazygirl
Danke für Deine Auskunft ganz schön verzwickt ,alles situationsabhängig,dann halte ich mich weiterhin an die Richtlinie "immer schön Abstand halten";) und jährlich zum Sehtest,damit ich bei der nächsten Krötenwanderung keine übersehe.:)
Antworten
6
Aufrufe
1K
N
Bubbles
Dafuer gibt's ein eigenes Thema. Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
13
Aufrufe
3K
PerlRonin
PerlRonin
Nebelfee
Mehr zum Thema: Guenter Wallraff zur Studie: Quelle: Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
148
Aufrufe
10K
PerlRonin
PerlRonin
Zurück
Oben Unten