3 Jack Russell Terrier verletzten Schafherde

Wolfgang

KSG-Haarspalter™
Wieder Schafe gehetzt und gerissen
Kleinenbremer Landwirt sorgt sich um seine Tiere / Drei Terrier bei letztem Vorfall beteiligt

Von Wilhelm Gerntrup

Porta Westfalica-Kleinenbremen (gp). Ein halbes Jahr lang passierte nichts jetzt scheint die Tierhatz in Kleinenbremen wieder loszugehen. Eine Hundehalterin ist ins Zwielicht geraten.

"Es reicht", bricht es aus dem Kleinenbremer Landwirt Horst Kriening heraus. Bis vor kurzem hatte er gehofft, dass die aufsehenerregenden Vorfälle zu Anfang des Jahres nur ein kurzer, böser Spuk gewesen sein könnten. Zwischen Mai und Juli waren kurz hinter einander vier seiner Lämmer und zwei Weidekälber gerissen worden (das MT berichtete). Als Angreifer wurden wildernde Hunde vermutet.

Danach passierte mehrere Monate lang nichts. Die Hundehalter seien durch die Presseveröffentlichungen aufgeschreckt worden, war im Dorfe zu hören. Doch die Ruhe trog. Dieser Tage wurden erneut zwei Tiere angegriffen.

Der erste Vorfall spielte sich vor etwa drei Wochen ein paar hundert Meter östlich des Kriening-Anwesens ab. Einem Schaf wurden Teile der Rückenpartie aufgerissen. Das Tier überlebte die Verletzungen nicht.

Der zweite Angriff geschah kurz vor Heiligabend. Ziel war eine Herde Krienings auf dem oberhalb von Kleinenbremen gelegenen Brinkhof-Areal. Das angefallene Lamm kam mit Bisswunden davon.

Das Wiederaufflammen der Hatzjagden hat Bauer Kriening in Rage gebracht. Er ist auf den Verkauf seiner Zuchttiere angewiesen. Da er nach ökologischen Grundsätzen wirtschaftet, ist die Haltung höchst arbeits- und kostenintensiv. Die Herden müssen bis zum Winter draußen auf der Weide versorgt werden. Die Wiesen liegen weit verstreut. Die meisten sind angepachtet.

Die zur Welt kommenden Kälber und Lämmer werden vom Muttertier großgezogen. Milcherträge fallen bei Kriening deshalb nicht an. Auch um den Verkauf muss er sich selber kümmern.

Besorgte Kommentare waren zunehmend auch in Kleinenbremen zu hören. Vor allem in Familien mit Kleinkindern machte sich Unruhe breit. Die meisten der getöteten Schafe und Kälber boten ein schreckliches Bild. Die Kadaver waren aufgebrochen. Einige Stücke schienen aufgefressen. Die vierbeinigen Opfer waren offensichtlich gehetzt, niedergezerrt und aufgerissen worden.

"Da sind beißwütige Hunde unterwegs", waren und sind sich die Kleinenbremer Jagdpächter Edo Büscher und Ortslandwirt Heinrich Werkmeister einig. Über Herkunft und Besitzer der vierbeinigen Jäger wurde viel spekuliert. Einen konkreten Anhaltspunkt gab es bisher jedoch nicht. Das sieht mittlerweile ein wenig anders aus.

Durch den letzten Anschlag kurz vor Heiligabend, bei dem das angegriffene Schaf überlebte, ist eine Hundehalterin aus Kleinenbremen in Verdacht geraten. Ihre drei Jack Russel-Terrier waren laut Zeugenaussagen an dem Vorfall beteiligt. "Wenn ich nicht mit dem Knüppel dazwischen gegangen wäre, wäre es dem Lamm dreckig gegangen", beschreibt Brinkhof-Besitzer Hans-Georg Tebbe die Situation.

Tebbe war durch plötzliches, lautes Getöse aus dem Haus gelockt worden. Zunächst habe er mehr an eine Balgerei der Tiere auf seiner Wiese gedacht. Die drei von ihm beobachteten Hunde seien kaum größer als seine Katze und hätten mit ihren kurzen Beinen bei den rasanten Spurts fast possierlich gewirkt. Aber dann habe er gesehen, wie sie das Schaf gezielt gehetzt, zu Boden gerissen und sich wie im Rausch in dem Tier verbissen hätten.

Hundehalterin in der Nähe

Die Folgen waren unübersehbar: Das trächtige Tier wies blutige Bisswunden am Körper, am Kopf und am Euter auf. Ganz in der Nähe entdeckte Tebbe die Hundehalterin. Sie gab an, dass ihr die Tiere erstmals und ausnahmsweise entwischt seien. Eine Verbindung zu den früheren Vorfällen schließt die 19-jährige Hundehalterin entschieden aus. Zur Tötung von größeren Tieren seien ihre gerade mal 20 Zentimeter großen und knapp fünf Kilo schweren Hunde gar nicht in der Lage.

Das sehen Horst Kriening und Hans-Georg Tebbe angesichts der Art und Weise des jüngsten Überfalls anders. Zwar komme das Terrier-Trio für die Angriffe auf die Weidekälber vermutlich nicht infrage, die todbringende Hatz auf Schafe sei den aggressiven Hunden aber durchaus zuzutrauen.

Jagdinstinkt eine besondere Eigenschaft

Jack Russel-Terrier seien von ihrer Veranlagung her mit einem ausgeprägten Jagd- und Beißinstinkt ausgestattet, haben sie sich von einem Fachmann erklären lassen. Die Hunde würden wegen dieser Eigenschaften denn auch gern bei der Hatz auf Schwarzwild eingesetzt. Ob und in welchen Fällen dieser Jagdtrieb auch in Kleinenbremen zum Tragen kam, wird möglicherweise juristisch entschieden. Beide, Horst Kriening und Hans-Georg Tebbe, wollen Strafanzeige erstatten.

copyright by mt-online.de
 
  • 25. Juni 2024
  • #Anzeige
Hi Wolfgang ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 23 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Tahoma, Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Wolfgang:
Jack Russel-Terrier seien von ihrer Veranlagung her mit einem ausgeprägten Jagd- und Beißinstinkt ausgestattet, haben sie sich von einem Fachmann erklären lassen.[/quote]
ausgeprägter jagd- und beißinstinkt... 'bärbel, guck doch mal!'

<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Tahoma, Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Die Hunde würden wegen dieser Eigenschaften denn auch gern bei der Hatz auf Schwarzwild eingesetzt.[/quote]

das hat mir auch mal ein bekannter erklärt, jäger seines zeichens... der muss es wissen...




LG
Ninchen
beaniebaby.gif



bild09.jpg
 
Liebes Ninchen,
Parson Jack Russel war ein Freund der Fuchsjagd.
Die Terrier mussten den Fuchs wieder unverletzt aus dem Bau jagen, damit die Hetze weitergehen konnte.
Terrier mit zu hoher Raubzeugschärfe eigneten sich dafür nicht und wurden rigoros ausgesondert.
Egal was wir von der Fuchsjagd halten - das eben war das Zuchtziel von Parson Jack Russel.

Bei den meisten heutigen PJRT handelt es sich - da die Rasse langsam vom Arbeitshund zum Sofahund verkommt -
um Hunde mit weit abgeschwächteren Trieben.
Allerdings bei den meisten noch soweit vorhanden, dass der Halter schon gewissen Hundeverstand und Ausbildungspraxis haben sollte, um diesen durchaus liebenswerten Hund handeln zu können.

PJRT aus jagdlichen geführten Zuchten gehen seltener in Privathand. Ich selbst bin glückliche Besitzerin solch einer Hündin...und ich muss sagen, einen besseren Terrier habe ich noch nie besessen (ups...besitzen läßt sie sich nicht).

Jäger gehen mit PJRT auf Schwarzwild.
Die Terrier halten dabei angeschossenes, noch wehrhaftes Wild, am Platz, damit der Jäger zum finalen Schuss kommt.
Das gestaltet sich allerdings oftmals schwierig, da die "Terrierbande" nur schwer aus dem Schussfeld zu bekommen ist.

Liebe Gruesse
OdinNds
 
Mir tun die Schafe leid
frown.gif


Wir hatten früher mal Schafe. Eines Tages wurden 2 von ihnen von einem Hund "angefallen". Die Verletzungen waren wirklich schlimm. Ein Schaf mußte aufgrund seiner schweren Verletzungen getötet werden
frown.gif


Ich werde nie die leisen Klage- und Schmerzlaute der Tiere vergessen...

watson
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „3 Jack Russell Terrier verletzten Schafherde“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Terrierfan
So ähnlich hats bei Alex auch angefangen, mit einem Reh. Mir wollte schon das Herz stehen bleiben, weil eine Straße in Laufrichtung gar nicht weit weg war. Dann sah ich, dass sie ein gutes Stück vor der Straße das Reh verloren oder die Verfolgung einfach aufgegeben hatte. Nach kaum mehr als...
Antworten
94
Aufrufe
8K
snowflake
S
G
Antworten
6
Aufrufe
1K
Gelöschtes Mitglied 18164
G
Midivi
Antworten
3
Aufrufe
817
Pittiplatschine
Pittiplatschine
Zurück
Oben Unten