Wie habt Ihr Eure Hunde im Todesfall abgesichert?

Zumindest in Deutschland kann man Tieren - da gesetzlich ja immernoch wie Sachen behandelt - nichts vererben.
Man kann nur einer Person eine bestimmte Summe vererben, mit der Auflage, das sie sich dafür demtentsprechend um das Tier zu kümmern hat.
Kontrollieren tut das dann natürlich keiner, also sollte man dieser Person schon "blind" vertrauen können.

Polly würde ggf. bei unseren Freunden, der Familie ihrer besten Freundin Jacky bleiben, genauso, wie Jacky ggf. bei uns bleiben würde.
Und da unsere Freunde auch grade ein hübsches Häuschen bauen, haben sie dieses "Adoptionsversprechen" mittlerweile auch auf unsere Plüschpopo's Hubs und Silvester ausgeweitet, da die beiden ja mit den Hunden vertraut sind.

Ansonsten würde die Orga, von der wir Hubs haben, die Vermittlung von beiden in ein schönes neues Zuhause übernehmen. Wofür ich sehr dankbar bin.
 


Da finde ich aber nichts über die 19 Euro, woher hast Du die Zahl?

Bibo würde zu meiner Freundin gehen, den Hinweis mit dem Zettel im Portemonnaie finde ich gut, muss ich auch unbedingt machen.
Bei zukünftigen Haustieren weiß ich es ehrlich gesagt nicht, da wäre so eine Alternative wie Gut Aiderbichl wirklich eine sinnvolle Absicherung :love:

Wir waren dort und haben eine kleine Patenschaft für Wildschwein Lieselotte übernommen.
Als Pate kannst Du Dein Tier zu den oben genannten Bedingungen absichern.
 
Ah okay, also würde zu der Patenschaft noch die 19 Euro kommen, ja?
Da muss ich mich zu gegebener Zeit wohl nochmal schlau machen.

Danke :fuerdich:
 
Sollte ich im Falle meines Todes noch mit meinem Freund zusammen sein, bleiben die Hunde bei ihm, ansonsten würde Nelly zu einer lieben Freundin gehen (wobei diese zwei eigene Hunde hat und studiert und man erst klären müsste, ob es finanziell bei ihr passt - aber das ist dann ja nicht mehr mein Problem :unsicher::uhh:) oder bei meiner Mutter und ihrer Hündin ein neues Zuhause finden. Yanka würde, sofern mein Freund nicht mehr mit mir zusammen ist, an die Tierschutz Orga zurück gehen, wo wir sie her haben. Da die Beiden jetzt nicht die besten Freundinnen sind, wäre es vertretbar, sie zu trennen ;).
Das ist eine super Lösung. Ich habe eine ganz gute Freundin, die meine Tierchens sofort übernehmen würde :)
 
Zwei meiner Freudinnen würden sich um meine Hunde kümmern, ich mich im umgekehrten Fall um deren Hunde. Das ist schon lange besprochen und da können wir uns gegenseitig auch drauf verlassen, großes Indianerehrenwort!

Das mit dem Hinweis im Geldbeutel, wer im Fall des Falles wegen der Hunde benachrichtigt werden soll, ist eine sehr gute Anregung, danke - werde ich gleich mal umsetzen.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Wie habt Ihr Eure Hunde im Todesfall abgesichert?“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Lucie
Was mich daran erinnert, dass ich in den italienischen Bergen als Kind von einem sehr imposanten weißen Ziegenbock verfolgt wurde…..eine verlassene Hütte hat mich gerettet
Antworten
13
Aufrufe
265
Piate
S
Schlimm das man schon froh sein muss das die armen Tiere wenigstens nicht im Wald ausgesetzt wurden zum sterben..für den kommenden Sommer sehe ich echt schwarz.
Antworten
1
Aufrufe
138
bxjunkie
bxjunkie
S
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
0
Aufrufe
86
Schorschi
S
Kyra
Beim Cav. King Charles wurde doch schon eine "Verbesserung" versucht und führte zu offenen Schädeln? Erzählte mir vor Jahren ein Tierarzt. Ich bin auch für Zucht-Verbote.
Antworten
85
Aufrufe
2K
Carli
Carli
Zurück
Oben Unten