Verschärfung der Hundegesetze in Frankreich!!

Bullblue

15 Jahre Mitglied
Nach mehreren Vorfällen mit Hundeangriffen werden mal wieder die Kampfhunde-Gesetze in Frankreich verschärft!
Momentan werden konkrete Vorschläge von der Regierung geprüft:
*Ein Eignungstest für alle Hundebesitzer,vor dem Hundekauf.
*Eine Gefahrensteuer für Hunde nach Größe gestaffelt.
*Eine Tötung aller Kat.1 Hunde :
Staffordshire Terrier (Pit Bull) ohne Papiere
Am.Stafford Terrier (Pit Bull) ohne Papiere
Mastiff oder Boerbull ohne Papiere
Tosa Inu ohne Papiere
*Eine Einstufung aller Kat.2 Hunde in Kat.1:
Staffordshire Terrier mit Papiere
Am.Staffort Terrier mit Papier
Tosa Inu mit Papieren
Rottweiler mit und ohne Papieren
Allein die Vorschläge eines neuen Hundegesetzes haben ausgereicht,das in Strassbourg in den letzten 14 Tagen schon 10 Pit Bull-ähnliche Hunde ausgesetzt wurden.
Die Polizei wurde angewiesen auf die Einhaltung der Maulkorb -und Leinen-Pflicht zu achten.
Die genaue Gesetzesänderung soll in Kürze beschlossen werden.
 
  • 22. Mai 2024
  • #Anzeige
Hi Bullblue ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 10 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
dass die nach franz. gesetzgebung kat.1-hunde getötet werden, ist ja nichts neues :(
aber wen die dortigen kat. 2er in die kat. 1 eingestuft werden - heißt das, dass die auch getötet werden? meine güte... der letzte vorfall wurde von dt. doggen verursacht, der spektakulärste fall in neuerer zeit von einem labrador (frauchen das gesicht weggebissen/gesichtstransplantation).

die spinnen, die gallier!
 
Ich war letzten Samstag selber im Elsass in einem TH - ich bin fast aus allen Socken gefallen, so viele Staffs, Dogos, Rottis und sonstige "gefährlich" aussehende Hunde sind dort. Der Bestand ist mehr als dreimal so hoch als bei all meinen bisherigen Besuchen.

Aber da es Frankreich ist: dort in den TH's wird zum Teil noch eingeschläfert bei Vollbelegung, die Alten, Kranken und die Unvermittelbaren sind dann immer die ersten ....

Eignungstest für alle Hundebesitzer wäre aber super, denn französische Hundehaltung ist dann oft schon etwas - sagen wir es mal vorsichtig - "merkwürdig"
 
ich bin gerade fassungslos !!!! Was ist eigentlich los bei unseren EU-Nachbarn?
Da hat man vielleicht einen ganz lieben Schatz aus dem Tierheim übernommen (natürlich ohne Papiere) und zum Dank wird er jetzt getötet? Einfach so?

Na ja, ein Land, wo Gänsestopfleber immer noch als Delikatesse produziert wird, hat für mich die Zivilisationsgrenze unterschritten.

Die Größe einer Nation und ihr moralischer Fortschritt kann daran gemessen werden, wie sie mit ihren Tieren umgeht. (Mahatma Gandhi) ...

Nach Holland kann und will ich mit meinem Staff-Mix nicht mehr und Frankreich ist auch gestrichen :sauer:
 
ginger, frankreich ist/war für einen staff-mix schon "immer" gestrichen, denn mix = keine papiere = "pitbull" = geldbuße für den halter und tötung des hundes.

ich war ja auch 2x in frankreich... kettenhaltung ist dort erlaubt... auch in den garagen sitzen hunde... meine gastschwester hatte eine neunschwänzige katze für ihren labrador :(... und das halbe dorf war auf den beinen, weil sie mich für verloren gegangen hielten - dabei war ich nur 20 minuten mit dem labbi spazieren (und hatte vorher bescheid gesagt). sicher, das gibt es hier in deutschland auch, aber es ist nicht (mehr) "normal" oder "usus", überdies verstößt es gegen die hiesigen tierschutzgesetze.

ich frage mich, wann diese irren ihre gesetze auf die heimischen bull-rassen ausweiten :-/
 
Ach Gott,so anders wie in Deutschland oder anderen EU-Ländern ist es doch auch nicht...
Wie gesagt,sind Vorschläge,so heiss gegessen wie gekocht wird selten!!
Auch von deutschen Politikern sind fast die gleichen Vorschläge gefallen,oder?

Kat.1 Hunde werden nicht einfach so getötet,sonst gäbe es in den Tierheimen doch keine !Werden sie auffällig,oder werden ohne Maulkorb erwischt,dann leider schon.
Aber ja,die Franzosen,besonders auf dem Land,sind schon eine Klasse für sich!
Wir werden immer wieder darauf angesprochen,warum wir mehrere Hunde haben,welchen Nutzen sie bringen(Zucht,Wachhund,Sporthund?).Das alle Hunde im Haus leben ,stösst auf völliges Nichtverstehen.Habe aber auch in Deutschland die gleichen Gespräche gehabt!
Auch der Besuch in Frankreich ist relativ harmlos zu planen:
Alle Kat.1/Kat.2 Hunde sollten immer einen Maulkorb und Leine tragen,Papiere/Impfausweis dabei haben! Wie in fast allen EU-Ländern...
Übrigens,Bullterrier sind in Frankreich beliebte Familienhunde!!!
Sie werden nicht als Kampfhunde gezählt...
Tanja
 
na gut, dann sind es bis jetzt nur Vorschläge ...

aber Einreiseverbot gilt ( und galt wohl schon lange) für meine zuchtpapierlose Ex-Tierheimmaus mit vermuteter Staffordabstammung ja wohl auf jeden Fall ?!?!?
Und da werde ich keinen "relativ harmlosen" Frankreichbesuch planen. Sorry, so locker kann ich das dann doch nicht sehen.

Ich bin ab und zu mal im Südschwarzwald, weil meine Eltern da leben; da wäre so ein Elsaßbesuch ja ganz nett, aber das verkneife ich mir. Und den Katzensprung in die Schweiz werde ich auch erst wagen, wenn ich mich da ganz genau schlau gemacht habe.

Aber das ist jetzt alles off topic, hier ging es ja mehr um die Gesetzesänderungen für Frankreich-Inländer ....
 
:( Wir sind seit 30 Jahren "Süd-Frankreich-Fan". :(

Waren seit 3 Jahren nicht mehr in Urlaub, wegen unserer "kleinen Socke". :love:

Iss, mir aber egal, wer meinen Hund nicht will, brauch mich auch nicht. :D

Vor kurzem hab ich mit einem geredet, er lebt in Südfrankreich, iss aber Deutscher.
Er sagte mir:" Das die Franzosen die letzte Zeit ganz wild auf die Hunde sind" :verwirrt::heul:

Wie gesagt, wir waren mit verschiedenen Rassen schon dort, hatten nie Probleme, aber mit Socke trau ich mich nicht. :unsicher: Iss doch irre :sauer:

Gruß
 
Paß Up:

Betrefft Frankreich :heul:
Hunde der Kategorie 1 (sogen. Kampfhunde), der mußmaßlichen Rassen Pitbull, Boerbull, Mastiff, Doggen und doggenähnlichen mit oder ohne Zuchtbuch sowie allen mußmaßlichen Staffordshire Terrier, American Staffordshire Terrie, Tosa u. ähnlichen ohne offiziell anerkanntem Zuchtbuch, ist die Einfuhr/Einreise nach Frankreich ausnahmslos verboden!

In Frankreich lebende Tiere müssen kastriert/sterilisert sein. Mit diesen Hunden dürfen weder öffentliche Gebäude, Parks oder Gärten, ohne öffentliche Verkehrmittel benutzt werden. Illegal eingeführte Hunde werden sofort beschlagnahmt u. meist sofort getötet! Darüber hinaus werden Zuwiderhandlungen mit bis u 6 Monaten Gefängnis u. einer Geldbuße bis Euro 15.000 betraft.

Für Hunde der Kategorie 2 (Wach- u. Schutzdhunge), der mußmaßlichen Rassen Rottweiler mit oder ohne Zuchtbuch u. deren Mischlinge sowie mußmaßliche Staffordshire Terrier, American Stafforshire Terrier, Tosa u. ähnliche mit offiziell anerkanntem Zuchtbuch, benötigen, neben dem Heimtierpass, einen gültigen Abstammungsnachweis, eben das Zuchtbuch, das die Rassezugehörigkeit zur Kategorie 2 als Wach-/Schutzhund bestätigt, gemäß´der franz. Gesetzesvorlage.

Für Hunde beider Kategorien gilt: Die Hunde unterliegen in Frankreich absolutem Maulkorb-u. Leinenzweang in der Öffentlichkeit u. dürfen nur von Erwachsenen geführt werden. Eine Extrahaftpflichtversicherung ist nachzuweisen. Die Tiere müssen durch Mikrochip oder Tätowierung identifiezierbar sein. Die Haltung dieser Hunde ist Jugendlichen unter 18 Jahren, Erwachsenen unter Vormundschaft, Personen m. Tierhaltungsverbot sowie Vorbestraften verboten. Die Hunde müssen bei der Gemeinde angemeldet werden.

Die Hauptprobleme:
Die Rassebestimmung geht von franz. Zuchtbüchern (LOF bzw. deren Rassedefinitionen aus! Die im Heimtierpass eingetragene Rassebezeichnung wird nicht zwingen anerkannt!! Die zusätlich nachzuweisende Rassezuordnung kann mit einer gültigen; FCI-konformen Urkunde nachgewiesen werden. Ein Rassenachweis von einem Fachtierarzt oder kynologischen Verein bietet keine 100 % ige Sicherheit, das französische Behörden diesen akzeptieren. Schon gar nicht, wenn das Dokument nicht in franz. Sprache abgefasst ist. Eine entschrpechende Übersetzung muß von einem vereidigten Übersetzer stammen oder amtl. beglaubit. sein.
American Staffordshire u. American Stafforshire Mischlinge, die nach deutschen Richtlinien unter die Kat. 2 fallen, werden ohne die oben beschriebenen Rassenachweise in der französischen Praxis automatisch der Kat. 1 zugeordnet, was die sofortige Beschlagnhamung u. Tötung zur Folge hat!

In Frankreich müssen alle Listenhunde, auch die der Kat. 2, bei der für den festen Wohnsitz zuständign Gemeinde angemeldet werden. Ein auslänidscher tourist hat aber keinen Wohnsitz in Frankreich. Er hat lediglich eine Hotel- bzw. Ferienwohnungsadresse, oder er befindet sich auf der Durchreise. Der Tourist kann seinen Hund also nirgendwo anmelden. Selbst wenn an der Grenze die Einreise toleriert wierd, können sich Touristen nicht darauf verlassen, dass der Hund nicht andernorts beschlagnahmt u. getötet wird.
Die Vorlage duetscher Abstammungsapapiere u. Genehmigungen kann hiflreich sein, nützt aber wenig, wenn die dokumente nicht in franz. Sprache abgefasst sind, u. zwar von einem vereidigten ... usw.

Die Entscheidung u. Sanktionen der franz. Behörden erfolgen also willkürlich , bwz. nach Gutdünken, meist zum Nachteil des Hundes.

In der franz. Rasseliste stehen bei jeder aufgeführten Rasse die Zusätze "mußmaßliche" sowie "oder ähnliche, was die Definition erheblich ausdehnt u. die Auslegung vollends beliebig macht.

Ein Polizist ist kein Kynologe, selbst Amtstierärzte kennen sich mit Hunderassen oft nicht aus. Zudem kann eine Rassezurodnung bei Hunden ohne Papiere nur aufgrund phänotypischer Merkmale getroffen werden.

Erfahungen der vergangenen Jahre haben leider bestätigt, dass in Frankreich jeder Hund, der für einen Laien wie ein Kampfhund aussehen mag, im Zweifel der Kat. 1 zugeordnet wird. Die Folgen können dramtisch sein: Beschlanhamung u. Tötung des Hund.

Der Arbeitskreis Tierschutz der SPD u. die CIFAM/France raten daher dringend ab, mit Hunden nach oder durch Frankreich zu reisen. Es kann zur Katstrophe kommen. Bei Auseinandersetzungen mit den Behörden haben Touristen schon aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse schlechte Karten. Deutsch- oder Englisch sprechende Beamte sindzudem in Frankreich eher die Ausnahme.

Diese Warnungen gelten nicht nur für Hunde od. Mischlinge der Kat. 1 u. 2, sondern für alle Hunde, die eine, wenn auch geringe, Ähnlichkeit mit sogenannten Kampfhunderassen haben. Betroffen sind also nicht nur Kategorihunde nach deutschen Bestimmungen, sondern sämliche mittelgroßen u. kurzhaarigen Hunde aller Farben, die über einen kräftigen Körperbau, Brustbereich oder Kopf verfügen sowie Hunde mit deutlich sichtbarer Muskulatur.

Eine Einreise nach Frankreich ist für solche Hunde ein tödliches Risiko!!!

Wir fordern auch alle anderen Hundehalter auf, aus Solidarität ebenfalls auf Reisen durch oder nach Frankreich zu verzichten. Nur der wirtschaftliche Druck durch ausbleibende Touristen kann den franz. Gesetzgeber zum Einlenken zwingen.

Arbeitskreis Tierschutz der SPD in Zusammenarbeit mit dem Rechtsberater des franz. tierschutzvereins GRAAL

So, Kinder jetzt hab ich mir die Finger wundgeschrieben. :D:D

Könnte nach Frankreich spucken, so nah sind wir hier.

Wer fährt wieder nach Frankreich :verwirrt:


Gruß
 
Noch keine 15 km. von uns entfernt sitzt eine Staff-Hündin ca. 3 Jahre alt im Tierheim von Frankreich, wenn sie nicht bald nach Deutschland vermittelt wird, sieht es schlecht für sie aus. :(

Hab aber erfahren, das da ein ganz lieber Mensch sein soll, der sich ihr jetzt annehmen will :love::love:

Gruß
 
Noch keine 15 km. von uns entfernt sitzt eine Staff-Hündin ca. 3 Jahre alt im Tierheim von Frankreich, wenn sie nicht bald nach Deutschland vermittelt wird, sieht es schlecht für sie aus. :(

Hab aber erfahren, das da ein ganz lieber Mensch sein soll, der sich ihr jetzt annehmen will :love::love:

Gruß

Nach Deutschland? :verwirrt:
Äh, geht nicht, Einfuhrverbot.
 
Was mich immer irritiert: Die Rede ist ständig vom Am.-Staff-Terrien und vom Staffordshire-Terrier. Meinen die damit den Staffordshire-Bullterrier??

Wenn ich mit meinen 2 in Frankreich unterwegs bin, trage ich immer die FCI/SKG Papiere mit mir rum. Die sind 3sprachig. (Deutsch, französisch und italienisch) Es lebe die vielsprachige Schweiz!!

Aber ohne diese Papiere würde ich nie im Leben nach Frankreich fahren. Zudem halte ich mich meist in ländlichem Gebiet auf und suche keine Menschenansammlungen auf.
 
Nach Deutschland? :verwirrt:
Äh, geht nicht, Einfuhrverbot.
[/QUOTE]

Weiß auch nicht, kenn mich nicht so 100 % aus.
Aber die Papiere für Deutschland sollen komplett sein. Da die Hündin in Frankreich keine Chance hat.

"Der gute Mensch" müßte es aber wissen, da er sich schon seit Jahren für die armen Tiere einsetzt :love:

Muß ihn mal fragen.

Gruß
 
Wenn er sich auskennt, weiß er, daß ein Staff nicht nach Deutschland vermittelt werden kann - Außer er kommt aus Deutschland und war hier schon einmal gemeldet.
 
Mein Gott jetzt herrschen dort auch schon Zustände wie in Holland... :(
Einfach nur traurig
 
auch schon? diese regelungen gelten schon seit mindestens 10 jahren... :(
 
@ Ninchen

ja, die Regelungen sind alt, aber die Umsetzung ist derzeit krass - durch Frankreich rollt momentan förmlich eine Abgabewelle, Auslöser war wie immer ein Unfall, entsprechende Presseberichte und nu haben die Tierschützer dort den Salat (oder Unmengen abgebener oder ausgesetzter Hunde)

aber wie das mit der Massen-Hysterie in Sachen Hund funktioniert, das haben wir ja auch schon so erlebt
 
Ja, Ihr Lieben: es ist nicht lustig!

Ich helfe bei einem deutsch-französischen Tierschutzverein und wir unterstützen vor allem zwei französische Tierheime im Elsass. Dort hatten wir allein in der letzten Woche 3 neue Rottis und mehrere Hilferufe aus anderen Tierheimen, wo schon mit den Einschläferungen der Rottis angefangen wurde, weil die Tierheime völlig überfüllt sind und es jeden Tag mehr Hunde werden......:(

Bin traurig gespannt, was da noch auf uns zukommt!

Grüße

Andrea
 
Hoppla,habe gerade bei unserer Obrigkeit nachgefragt,
Kat 1 Hunde ist auch der Besuch und die Durchfahrt in Frankreich verboten!!
Fehler von mir,sorry....
Wir haben oft Besuch von Freunden,und diese haben manchmal ihre Hunde dabei,es wurde immer ignoriert,auch von der Polizei.Solange Maulkorb und Leine dabei waren,und wir nicht durch eine Stadt bummeln,gab es nie Probleme.Deshalb meine Falschmeldung...
Am Freitag wurde wieder die Gesetzesänderung besprochen,hat aber scheinbar kein Ergebniss gegeben.Ich bin am Sonntag in Strassbourg auf der Ausstellung,vieleicht höre ich da was Neues.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Verschärfung der Hundegesetze in Frankreich!!“ in der Kategorie „Pit Bull, Staff & andere Kampfschmuser“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Dunja
Done. Wenn Sie diese Richtlinie nicht eimal durchzusetzen können dann gehören sie auf die Baumschule!
Antworten
2
Aufrufe
738
polarius
polarius
Natalie
Puh! Danke Wolfgang... Auf dich ist Verlass :-) Ich hab mich schon gefragt, ob das so zulässig ist... Bin jetzt auch erleichtert. LG Natalie
Antworten
3
Aufrufe
1K
Natalie
Natalie
S
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Tahoma, Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Alexis: Aber für die breite Öffentlichkeit sieht es nun mal (leider) anders aus. Ja, da haste leider recht, Al <BLOCKQUOTE><font size="1" face="Tahoma, Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original...
Antworten
10
Aufrufe
816
Private Joker
Private Joker
W
Hallo Wilfried, es ist sicher gut gemeint, hier einen Artikel reinzustellen. Aber ich möchte Kritik an der Art und Weise üben: - es wird nicht darauf hingewiesen, daß die Angaben keinerlei Bezug auf deutsche Verhältnisse haben - die Sache "Tiere nicht mehr als Sachen behandeln" ist sogar in der...
Antworten
2
Aufrufe
842
Andreas
Andreas
Kai
Halli-Hallo, ich hoffe, das es hier auch Brandenburger gibt!!!!???? Ich bin auch aus Brandenburg und hoffe, dass wir auch in diesem sch... Bundesland etwas machen können. Was weiß ich noch gar nicht so genau. Ich würde mich freuen, wenn sich Sera bei mir melden würde, und weitere Brandenburger...
Antworten
12
Aufrufe
945
dog-aid
dog-aid
Zurück
Oben Unten