USA: Anwalt kämpft für "bissige" Hunde in den Todeszellen.

Moe

20 Jahre Mitglied
US-Anwalt kämpft für Hunde in den Todeszellen

Los Angeles, 29.12.01

Monatelang kämpfte Michael Rotsten vor Gericht um das Leben seines Mandanten.
Doch die letzte Runde vor dem Superior Court in Los Angeles verlor der US-Anwalt.

Nach einjähriger Haft in einem Drei-Quadratmeter-Zwinger wurde der dreijährige Mastiff
Slater eingeschläfert. Der Kampf um Slater war einer der schwierigsten von 40 Prozessen
des Juristen. Neunzig Prozent davon gewinnt er, sagt der 59-Jährige, der in den USA zu
den bekanntesten Tieranwälten zählt.

Arbeit gibt es genug. Immer mehr Besitzer bissiger Hunde ziehen vor Gericht. Immer
seltener nehmen sie ein Todesurteil tatenlos hin, sagt Rotsten, der pro Stunde 200 Dollar
(441 Mark/225 Euro) verlangt. Slater verlor den Kampf vor Gericht vermutlich wegen einer
Vorstrafe, glaubt Rotsten. Der Mastiff kam ins Tiergefängnis, weil er im kalifornischen
San Juan Capistrano einen zehnjährigen Jungen angefallen hatte. Zuvor hatte er bereits
ein zwölf Jahre altes Mädchen gebissen.

Slaters Besitzer wollten ihn dennoch wiederhaben. Herrchen Dave Leto heuerte für 10 000
Dollar den Hundeanwalt an. Weitere 14 000 Dollar kostete die Zeit im Hundezwinger.

Rund 4,7 Millionen US-Bürger - meistens Kinder - werden in jedem Jahr von Vierbeinern
gebissen. Bis zu 20 Opfer sterben an den Folgen der Attacke. Hunde, die einen
Menschen angefallen haben, werden von städtischen Tierkontrolleuren begutachtet und
häufig für bösartig erklärt. In einem Tierheim werden sie in gut gesicherte Todeszellen
verbannt. Viele werden eingeschläfert, es sei denn, die Besitzer legen vor Gericht
Einspruch ein. Nach Angaben des Tierschutzbundes werden acht bis zehn Millionen
Hunde und Katzen jährlich eingeschläfert, weil die Heime überfüllt sind.

Skrupel kennt Rotsten keine: Nur wenn ein Hund partout nicht zu bändigen sei,
befürworte er den Tod des Tieres, sagt er.


feuerwerk11.gif
 
  • 26. Februar 2024
  • #Anzeige
Hi Moe ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 25 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Der Hund hat zwei Kinder angefallen? An der Stelle des Anwalts würd ich mir mal Gedanken machen wenn ich bissige Hunde vertrete! Das ist für mich das gleiche wie einen kriminellen der Schuldig ist zu vertreten. Z. B. einen der Menschen zusammen schlägt o.ä. Beides Körperverletzung. Wenn der Hund schon zwei Kinder angefallen hat ist es besser ihn einzuschläfern. Gerade ein Mastiff, das sind Riesen Kälber. Meine Freundin hat eine Mastiffhündin, eine ganz liebe, aber wenn so ein Kalb auch noch bissig ist!? Oh neeeee.

Liebe Grüße

Nadine

http://www.schecker.net/Nadine

fe_we_17.gif
 
  • 26. Februar 2024
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 28 Personen
Hallo Nadine,

er ist ein Anwalt. Das Leben des Hundes zu retten ist sein Job und ein sehr gut bezahlter noch dazu.

Ich glaube kaum, daß er sich Gedanken über seine Mandanten macht.

watson
 
Anwälte können die Verteidigung verweigern.



Liebe Grüße

Nadine

http://www.schecker.net/Nadine

fe_we_17.gif
 
  • 26. Februar 2024
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 6 Personen
KOENNEN, Nadine, sie können. Wenn sie das machen verdienen sie an diesem Mandanten keinen müden Dollar und je mehr aussichtslos erscheinende Fälle sie übernehmen (und letzendlich auch gewinnen) desto mehr Mandanten bekommen sie. Von dem so verdienten Geld erweitern sie evtl. ihre Kanzlei, d.h. mehr Anwälte in der Kanzlei = mehr übernommene Fälle.

Nadine, ich denke Dein und mein Rechtsverständnis unterscheidet sich von dem eines Anwaltes doch erheblich
smile.gif


watson
 
Schlimm genug
frown.gif


Liebe Grüße

Nadine

http://www.schecker.net/Nadine

fe_we_17.gif
 
Im Durchschnitt sterben 9 bis 12 an Hundebissen jährlich, steht in "Bandit".

*Soweitichmicherinnere*

Jeder hat ein Recht auf einen Anwalt.

Und wir wissen schließlich nicht, ob derjenige Hund, im jeweiligen konkreten Einzelfall, schuldig ist oder nicht.

Dieser Artikel macht sich doch eigentlich darüber lustig, daß Hundehalter so einen Aufwand betreiben, um ihren Hund zu retten, wobei er gleichzeitig die Schuld der Hunde voraussetzt, die da vor den Tod bewahrt werden sollen.

Grüße von Moe.
smile.gif




feuerwerk11.gif
 
Ne Moe, kann dir nicht ganz zustimmen. Wenn ich mir die ganzen perversen Mörder und Kinderschänder hier in D angucke. Haben die ein Recht auf einen Anwalt?


Liebe Grüße

Nadine

http://www.schecker.net/Nadine

fe_we_17.gif
 
Hallo Nadine!

<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Tahoma, Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Nadine:
Ne Moe, kann dir nicht ganz zustimmen. Wenn ich mir die ganzen perversen Mörder und Kinderschänder hier in D angucke. Haben die ein Recht auf einen Anwalt?[/quote]

Bevor jemand "erwiesener Maßen" ein Mörder oder Kinderschänder ist, steht ihm ein ordentlicher Prozeß zu.

Es gilt also der Grundsatz: Jemand ist solange unschuldig, bis seine Schuld erwiesen ist.

Eine Privatperson ist in der Regel nicht in der Lage sich selbst zu verteidigen.


Soweit so gut.

Man stelle sich mal vor, irgendjemand würde des Mordes bezichtigt werden. Nun kommt er vor Gericht.
Selber ist er vom Stand seiner Bildung, insbesondere was die Juristerei angeht, nicht in der Lage sich zu verteidigen.

Also verliert er den Prozeß. Und bekommt die Haftstrafe für Mord aufgebrummt.

Da kann man hinterher ja nicht sagen, wir haben ja gewußt, daß er schuldig ist, also gut, daß der Staat das Geld für den Pflichtverteidiger gespart hat.

Und dann stelle man sich noch vor, der Mann wäre wirklich unschuldig.

Weißt du was ich meine?

Liebe Grüße von Moe. *diedireinfrohesneuesJahrwünscht*
smile.gif




feuerwerk11.gif
 
Ja, ich weiß was du meinst. Jedoch gab es schon viele Fälle wo vor dem Prozess klar ist, das die Person schuldig ist. Durch Geständnis oder sonstiges. Und dann fangen die Verteidiger nämlich mit dem Mist von wegen schwere Kindheit etc. an. Und sowas kann ich gar nicht ab. Sowas ist nicht zu entschuldigen!

Wünsch dir auch ein Frohes neues Jahr
smile.gif


Liebe Grüße

Nadine

http://www.schecker.net/Nadine

imgProxy.asp


imgProxy.asp


imgProxy.asp
 
Hallo Nadine!

Ich kann verstehen, wenn du dich über das Strafmaß in Deutschland aufregst. Das geht mir auch oft so.

Doch jemand, der geständig ist und bereut, der sollte doch ein wenig weniger
wink.gif
bestraft werden als jemand, der bis zum Schluß alles leugnet, obwohl er es getan hat.

Auf die schwere Kindheit zu verweisen, finde ich auch problematisch, aber auch gerechtfertigt.

Der Knackpunkt liegt, glaube ich, einfach darin, daß das Straßmaß im allgemeinen in Deutschland recht niedrig angesetzt wird. (Sage ich jetzt einfach mal so, aus meinen Empfinden und meinen vielleicht geringen Kenntnissen der Lage heraus.)

Meistens muß dann auch nur 2/3 abgesessen werden und den Rest gibt es auf Bewährung.

Wenn bei geringem Strafmaß, dann noch geschachert wird, bleibt am Ende nicht viel übrig.

Da kann ich dich gut verstehen.

Liebe Grüße von Moe *diesichfürdieNeujahrswünschebedankt*.
smile.gif


feuerwerk11.gif
 
Ach Nadine, wenn ich mir ansehe, was der Mann so pro Stunde verlangt, dann wird er dies kaum aus Liebe zum Tier und aus Überzeugung tun. Wäre dem so, würde er nicht nur die vertreten, die es sich leisten können.
In den USA sind Haustiere, gerade Hunde und Katzen, Kult. Viel viel mehr als hier (und das will ja schon was heißen).
Sieht man sich die Gesellschaftsstruktur an, so steht zwar fest, daß es wesentlich mehr Arme als Reiche gibt, die die, die Geld haben, haben es für gewöhnlich zu Hauf. Und sie haben meistens Haustiere, die sie über alle Maßen verhätscheln.
Wenn man nun also ein Anwalt ist, und weniger auf Ehre als auf Geld aus ist, dann bietet sich hier eine prima Möglichkeit, zumal der gute Mann auch noch ein Gebiet entdeckt hat, auf dem es noch nicht so viele Anbieter gibt, bzw. bis sich da mal ein gewisser Grundstock aufgebaut hat, ist er ihnen durch etliche gewonnene Prozesse um Naselängen voraus, und wer es sich leisten kann,, wird im Zweifelsfalle und im Kampf um das geliebte Hascherl lieber auf Altbewährtes zurückgreifen.
Das hat sich dieser Anwalt schlau ausgedacht.
Nadine, erwartest du das allen Ernstes noch so etwas wie ein Gewissen zu finden ?
Der Mann hat wahrscheinlich schon das Dollarzeichen in den Pupillen stehen, und da kann man doch so schlecht dran vorbei schauen.
wink.gif




banner.jpg

http://www.vombutjadingerland.de

Liebe Grüße,
Kirsten mit Daufi und Arco


kirsten@schmusehund.de
Die Demokratie ist ein Staat,
dessen Souverän man unentwegt anschreien muß,
damit er nicht einschläft.(Richard Thoma)
 
Ich möchte mich Kirsten in allen Punkten anschließen.
Der Anwalt hat einfach den Markt erkannt...


wolf_pair_rub_necks_md_wht.gif

<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Tahoma, Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Das Wenige, das du tun kannst, ist viel -
wenn du nur irgendwo Schmerz und Weh und Angst von einem Wesen nimmst.

Albert Schweitzer[/quote]
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „USA: Anwalt kämpft für "bissige" Hunde in den Todeszellen.“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

lektoratte
Robin gehts wieder gut, nur der Tony hustet noch ab und an. Möpschen hatte nix.
Antworten
11
Aufrufe
465
Ninchen
S
Ich würd auch davon abraten wenn es nur Urlaub ist. Also ich hab Zorro damals mitgenommen als ich fast 4 Monate in D blieb. Das war eine Entscheidung weil es fast nicht anders ging. Ich kannte niemanden dem ich Zorro guten Gewissens anvertrauen konnte und so musste Zorro eben mit nach D über...
Antworten
19
Aufrufe
1K
Melli84
Melli84
L
Ich würde den DNA Test von einem vereidigten Dolmetscher ins Deutsche übersetzen lassen.
Antworten
6
Aufrufe
1K
embrujo
legolas
Das ist ein Witz, dass gerade die Bild, die massgeblich beteiligt war und ist , an der Diskriminierung solcher Hunde, einen derartigen Artikel verfasst. Und direkt darunter dann "69 Pitbulls mussten eingeschläfert werden, weil sie zu aggressiv waren". ^^ ...
Antworten
1
Aufrufe
598
Cira
Paulemaus
Da stimm ich dir absolut zu.
Antworten
16
Aufrufe
6K
Boulder
Zurück
Oben Unten