Urlaub in den USA

Staffkira0818

Hei Leute,
Wir wollen gerne in die USA reisen die Frage ist jetzt darf unsere Kira mitreisen? Sie hat noch keinen wesenstest aber besitzt einen Maulkorb den sie natürlich trägt. Sie hat auch alle Impfungen die sie benötigt aber darf sie dann auch wieder mit uns zurück nach Deutschland?
Danke schon mal für eure Antworten.
 
Wie lange wollt ihr euch da aufhalten?

Wenns wirklich nur ein Urlaub ist, würde ich mir überlegen meinem Hund den Flug etc. an zu tun.

Ansonsten musst du dir die Einreisebestimmungen der USA anschauen. Hat sie Papiere?
 
Für einen Urlaub würde ich dem Hund die lange Flugreise, ohne dass ich sie in der Zeit betreuen kann, keinesfalls antun.
 
Ich kenne Hunde, die im Sport laufen und ständig in die USA und zurück fliegen. Bei gutem Kennel-Training kein Problem.
Und mein Ex-Pflegehund fliegt auch ohne Probleme mit seinem Herrchen in Urlaub.

Ich weiß nicht, wie das bei Wiedereinreise aus den USA ist, check mal, ob Du da neben der Impfung auch eine vorherige Tollwut-Titer Bestimmung brauchst. Wenn ja, kümmere Dich frühzeitig. Ich habe es selber schon erlebt, dass ein voll durchgeimpfter Hund keinen ausreichenden Titer hatte. Dann muss ggf. nachgeimpft werden. Das ist lästig und kostet Zeit.
 
Für einen Urlaub würde ich dem Hund die lange Flugreise, ohne dass ich sie in der Zeit betreuen kann, keinesfalls antun.
Ich auch nicht. Wenn man mal gesehen hat wie die da verladen werden und wo, weiß man auch wieso.
 
Informier Dich beim naechsten US Konsulat oder der Botschaft (Berlin).

Es muessen auf jeden Fall Impfungsbestaetigungen vorliegen, die den Vorschriften entsprechen, wobei letztere vom USDA (United States Department of Agriculture) bestimmt wird und vom U.S. Customs and Border Protection bei der Einreise ueberprueft wird.
 
Informier Dich beim naechsten US Konsulat oder der Botschaft (Berlin).

Es muessen auf jeden Fall Impfungsbestaetigungen vorliegen, die den Vorschriften entsprechen, wobei letztere vom USDA (United States Department of Agriculture) bestimmt wird und vom U.S. Customs and Border Protection bei der Einreise ueberprueft wird.

Wie sieht das bei euch mit den Rasselisten aus?
Ist das eine Bundesland (State) Angelegenheit oder kann da jeder County noch sein Süppchen kochen bzgl Besuchshunden?
 
Wie sieht das bei euch mit den Rasselisten aus?
Ist das eine Bundesland (State) Angelegenheit oder kann da jeder County noch sein Süppchen kochen bzgl Besuchshunden?

Theoretisch - state, aber auch cities oder counties koennen Rasselisten erstellen. Die Einreise selber ist Eine federal Angelegenheit.

Es waere also interessant, wo der TE hinreisen moechte.
 
Theoretisch - state, aber auch cities oder counties koennen Rasselisten erstellen. Die Einreise selber ist Eine federal Angelegenheit.

Es waere also interessant, wo der TE hinreisen moechte.

Als wir überlegten, ob Chris einen Job in den USA annimmt, fand ich das sehr verwirrend. Wir hatten nach Häusern geschaut, um uns einen Überblick zu verschaffen und fanden dabei auch Häuser, in deren Viertel Listenhunde erlaubt sind und andere, in denen das nicht erlaubt ist.
 
Nicht alle Airlines nehmen Listenhunde mit. Wir hatten damit auch Probleme, als wir Kalle von Zypern einfliegen ließen.
 
Ja, nicht alle Airlines befördern die oder nur mit extra beißfesten Kennel.

Bei uns gibt es z. B. auch in Junction City einen "Pitbull Ban". Ich weiß aber nicht ob das auch für Besuchshunde und Staffs gilt.

Ich würde es mir gut überlegen den Hund mitzunehmen. Es ist schon ein sehr langer Flug.

Wie lange bleibt ihr denn?

Der Aufwand mit den Dokumenten ist nicht groß. Also zumindest von den USA nach D und zurück. Keine Ahnung ob es entgegengesetzt andere Richtlinien gibt. Nur gültige Tollwutimpfung und von den USA nach D noch ein gültiges Gesundheitszeugnis von einem berechtigen TA.
 
Bevor du dir über die erlaubte, da in D. geboren, Wiedereinreise Gedanken machst, solltest du dich mal vorher drum kümmern, ob dein Hund überhaupt ausreisen, bzw in die USA einreisen darf.....
Informier Dich beim naechsten US Konsulat oder der Botschaft (Berlin).

Es muessen auf jeden Fall Impfungsbestaetigungen vorliegen, die den Vorschriften entsprechen, wobei letztere vom USDA (United States Department of Agriculture) bestimmt wird und vom U.S. Customs and Border Protection bei der Einreise ueberprueft wird.
Die USA sind in Bezug auf ihre Einreisebestimmungen nämlich ziemlich "pingelig"....
 
Ich würd auch davon abraten wenn es nur Urlaub ist.

Also ich hab Zorro damals mitgenommen als ich fast 4 Monate in D blieb.

Das war eine Entscheidung weil es fast nicht anders ging. Ich kannte niemanden dem ich Zorro guten Gewissens anvertrauen konnte und so musste Zorro eben mit nach D über den Sommer(Gypsy war ja derweil in Texas).

Ich habe echt geweint als ich Zorro aus der Hand geben musste und ihm dem fremden Mann von Sperrgepäck mitgeben musste.

Er hat es gut verkraftet, aber der Hund war 15 Stunden nur im Kennel, während der Flugzeit in einem dunklem Zwischenraum. Er kam zwar schwanzwedelnd raus und war absolut nicht traumatisiert, aber nein, schön ist das nicht für den Hund. Er hat nicht in den Kennel gemacht oder so. Er hat das alles gehalten.

Ich kenne aber auch Hunde die sich vor Aufregung von oben bis unten eingesaut haben und Durchfall hatten. Die hechelnd und fertig ankamen. Das kann man vorher nicht wissen. Ich habe da Glück mit meinen, dass die das so gut wegstecken.

Wenn man umzieht oder so, ok. Aber nur wegen ein paar Wochen Urlaub würde ich hier einen Betreuungsplatz suchen

Wenn ihr in den Sommermonaten fliegt kommt noch dazu, dass einige Flughäfen Hunde zu bestimmten Zeiten oder an Tagen mit hoher Außentemperatur nicht transportieren.

Kurzstrecken mal von Dallas nach Denver oder so finde ich nicht so schlimm, vor allem für kenneltrainierte Hunde. Aber solche Langstreckenflüge sind schon extrem.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Urlaub in den USA“ in der Kategorie „Pit Bull, Staff & andere Kampfschmuser“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Bulli-Maus
:lol: Lade so etwas doch besser zu Flickr oder so, da können wir dann auch alle gucken ohne uns bei Datensammler studivz anzumelden.
Antworten
9
Aufrufe
725
hansmueller
H
Z
Nö, das geht auch jetzt schon.
Antworten
33
Aufrufe
540
Paulemaus
Paulemaus
C
Ich fahr mit SBT sehr gerne ins Südtirol zum campen. Sie hat da praktisch jeden Tag einen, der vor ihr auf die Knie fällt, zum knuddeln :sarkasmus:
Antworten
3
Aufrufe
239
pat_blue
pat_blue
bxjunkie
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können. schöne Strandbilder von einem Briard, ich sehe zur Urlaubszeit fast täglich welche bei Facebook, heute ein zweiter auf der Fähre nach Bornholm, ich klicke mittlerweile weiter, früher hatte ich noch versucht aufzuklären
Antworten
38
Aufrufe
2K
Lucie
M
Antworten
17
Aufrufe
1K
Ninchen
Zurück
Oben Unten