Staffordshire Bullterrier Gewicht, Erfahrungen und Einschätzung

  • Teukel
Hallo, da ich in der Suche nix gefunden habe, dachte ich mir erstelle ich mal ein Thema dazu.

Was wiegen eure Staffordshire Bullterrier, Größe und Alter?
Ich stelle mir die Frage, weil ich vermute das meine 6 Monate alte Hündin evtl. Etwas zuviel auf den Rippen hat.
Was meint ihr?
Sie hat eine Widerristhöhe von 42cm(wenn richtig gemessen) und wiegt 15,3kg. Ist sehr agil und fit, hat allerdings etwas schwabbel Haut am Bauch und allgemein am Rücken ein paar Hautrollen (normal und wächst evtl noch rein?)

Die ElternTiere waren recht schwer.
 

Anhänge

  • IMG-20220113-WA0006.jpg
  • IMG-20220113-WA0002.jpg
  • IMG-20220109-WA0002.jpg
  • IMG-20220105-WA0001.jpg
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Teukel :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • toubab
Herrlich zum fotografieren: ein schwarzer hund! Nicht. :D

auf dem letzten bild finde ich sie, für halbjaehrig, etwas zu moppelig.
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • pat_blue
Sie hat, wie meine öfters mal, ein, zwei Kilo zuviel. Ich muss höllisch aufpassen, weil kleine Hunde halt auch schneller zu moppelig sind.

Sie ist in etwa so gross wie meine Hündin (ein bisschen über Standard), meine ist schon 4 Jahre alt und wiegt im "Idealzustand" 16-17kg. Höher wird deine Maus in dem Alter nicht mehr, aber sie wird noch etwas "breiter".
Die Hautrollen hatte auch meine Dogo Argentino Hündin, da wachsen sie nicht rein :D
 
  • Teukel
Ah okay. Ja ich hab jetz mal die tagesfuttermenge etwas reduziert. Mal sehen wie ich damit fahre.
Die Übungs und spielrunde lief vorhin natürlich super, weil sie richtig schmack hatte.
 
  • pat_blue
Ah okay. Ja ich hab jetz mal die tagesfuttermenge etwas reduziert. Mal sehen wie ich damit fahre.
Die Übungs und spielrunde lief vorhin natürlich super, weil sie richtig schmack hatte.
Meine hat dummerweise immer Appetit :sarkasmus:
Ich muss das Futter tatsächlich wiegen und dicker wird sie nicht, wenn ich Homeoffice habe, sondern, wenn sie tagsüber bei meinen Eltern ist.... die muss ich wöchentlich dran erinnern, dass sie ihr keine Nudeln und sowas geben..... Chili mag ja auch alles an Gemüse und Salat, das dürfen sie ihr schon geben.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • pat_blue
Was ich vergessen habe....
Du darfst ruhig öfters Fotos von dem Mädchen posten :hallo:
:D
 
  • Yuma<3
Sehr süße Maus! :herzen:

(Ich hab gerade auch eine halbjährige, allerdings Amstaff :) )
 
  • Papaschlumpf
Hallo Teukel,

ich finde ebenfalls, dass die Hündin definitiv bereits jetzt etwas zu dick ist. Das hauptsächlich den Grund, dass sie höchstwahrscheinlich von showstaffs abstammt. Möchtest du evtl das ped hier einstellen oder mir per PN schicken?
Leider gibt in Deutschland fast ausschließlich Züchter, die Showstaffs züchten und damit mMn den kompletten Punkt der Hundehaltung generell missachten. Fancy colors und ein guter Stop wird über tatsächlich aussagekräftige Kriterien wie körperliche Fitness gestellt.
Ich denke die Genetik ist hier also dein "Hauptfeind". Hast du ja auch bereits selbst angedeutet.
Glücklicherweise gibt es aber jede Menge Kennels außerhalb von Deutschland, die auf gesunde Hunde achten "fit for purpose". Schau dir z.B. mal die quinlent Hunde an oder den Kennel von Victory staffs. Leider, so habe ich das Gefühl, wissen das viele gar nicht. Man darf aber selbstverständlich dieses Blut in unsere Hunde einkreuzen, sofern man sich an den Standard (z.B. Größe) hält. Heißt also: Es gibt Hoffung für die Zukunft. Falls du dir irgendwann also nochmal nen Staff holen möchtest frag vorher hier im Forum nach. Beschreibe deine Vorstellungen und es wird dir geholfen werden. Ich spreche hier aus persönlicher Erfahrung.

Das bringt die jetzt für deine Situation aber erstmal nichts. Was ich an deiner Stelle machen würde ist:
1) Der Hund ist erst 6 Monate alt, also beginne langsam und vorsichtig bei egal welchem Sport und fokusiere dich für die nächsten Monate zunächst lieber aufs Wandern.
2) Finde heraus was deinem Hund gefällt und beginne einen Sport mit ihm. Genau dafür sind Hunde sooooo gut geeignet und es wird eure Beziehung um ein vielfaches verbessern.
Es gibt für Bull&Terrier ganz eigene speziell für sie ausgerichtete Sportarten. Gib einfach mal Stafflethics ein. Kurz gesagt kannst du dir das vorstellen, wie Leichtathletik beim Menschen. Der Hund wird gemessen in verschiedenen Disziplinen und er lernt dabei auch sich selbst und seinen Körper kennen. Vor allem Du wirst aber schauen was der Hund eigentlich alles drauf hat. Du hast bei der Rasse ein riesiges Potential.
An dieser Stelle ein kleiner Exkurs in die Geschichte:
Der StaffBull wurde in England erzüchtet um Ratten zu töten. Schnell wurde er aber auch in der Arena eingesetzt um bei Kämpfen und einem Gewinn den Geldbeutel seiner Halters (Arbeiterklasse) zu verbessern. Zuhause wurde er anschließend von Frau und Kinder verarztet.
Das Ergebnis ist diese tolle menschenliebende Rasse mit hoher Leistungsfähigkeit. Behalte dir die Wurzeln also immer im Hinterkopf.
Agility wäre ebenfalls eine sehr gute Wahl mMn, aber vielleicht macht dein Hund auch gerne Nasenarbeit. Finds heraus :).
3) Ernährung: Vermeide es am Tag zu viele Zwischensnacks zu geben und spar dir das für dein ObedienceTraining auf. Überlege dir evtl zum Teil zu barfen. Man muss das nicht voll machen, sondern kann auch ruhig 4 Tage barf und dann wieder 2 Tage Trockenfutter. Barfe richtig das heißt: Frag einfach mal bei einem Metzger in deiner Nähe nach. Die haben auch die besten Knochen. Viel besser als dieses gepöckelte Zeug aus dem Laden.

Falls du weiter Fragen hast oder gerne über deinen Hund reden möchtest kannst du micht gerne privat anschreiben und wir können Nummern austauschen und quatschen.
 
  • pat_blue
Echt jetzt?! Der Hund ist nur n bisschen über Idealgewicht, nicht komplett verfettet.
Die TE braucht vermutlich keinen Wikipedia Eintrag zur Rassen Geschichte
 
  • Papaschlumpf
Hast recht, aber er ist auch erst 6 Monate. Wieso warten bis das noch extremer wird? Außerdem ist es doch kein schlechter Tipp jemandem Agility zu empfehlen?
 
  • pat_blue
Hast recht, aber er ist auch erst 6 Monate. Wieso warten bis das noch extremer wird? Außerdem ist es doch kein schlechter Tipp jemandem Agility zu empfehlen?
Jemandem mit 6mte altem Hund Agy empfehlen? Nööö, das macht sicher Sinn.
 
  • Crabat
Natürlich macht das Sinn. Mit Hundesport kann man sofort nach dem Absetzen anfangen. Dann springen die Hunde natürlich noch nicht, aber im AGI geht es ja auch primär ums führen.
 
  • LA-Dobi
Meiner hat mit 6 Monaten schon Agi gemacht. :p
 
  • toubab
Meiner hat mit 6 Monaten schon Agi gemacht. :p
Ich war in ein verein, da gabs nur agi erziehungs kurse für hunden ab 6 monate, und ab 18 monate gings wirklich rund, richtung schweizermeisterschaft.
 
  • Papaschlumpf
1) Der Hund ist erst 6 Monate alt, also beginne langsam und vorsichtig bei egal welchem Sport und fokusiere dich für die nächsten Monate zunächst lieber aufs Wandern.
2) Finde heraus was deinem Hund gefällt und beginne einen Sport mit ihm. Genau dafür sind Hunde sooooo gut geeignet und es wird eure Beziehung um ein vielfaches verbessern.
Der Hund wird gemessen in verschiedenen Disziplinen und er lernt dabei auch sich selbst und seinen Körper kennen. Vor allem Du wirst aber schauen was der Hund eigentlich alles drauf hat. Du hast bei der Rasse ein riesiges Potential.
Agility wäre ebenfalls eine sehr gute Wahl mMn, aber vielleicht macht dein Hund auch gerne Nasenarbeit. Finds heraus :).
Um das nochmal klarer herauszuschreiben: Ich bin der Meinung, dass er oder sie zunächst einmal für die nächsten Monate mit ihrem Hund hauptsächlich wandern sollte.
So wäre meine Vorgehensweise. Erstmal cool bleiben und viel laufen. Was gibt es denn natürlicheres und besseres für Hund und Mensch?
Und dann aber kann er oder sie weitermachen und in erster Linie herausfinden was ihrem Hund und ihr selbst gut gefällt. Das muss nicht agility sein. Das kann auch Rettungshundestaffel sein oder weight pulling.
Als nächstes kann TE dann beginnen den Hund an die ausgewählte Beschäftigung zu gewöhnen und es ihm beizubringen. Beispielsweise beim weight pulling stellst du den Hund auch nicht direkt hinter einen Karren und sagt : "GO". Nein, man fängt an indem man dem Hund erstmal das Geschirr anzieht und ihn daran gewöhnt. Dann kann man irgendwann ein Seil hinten anbinden und irgendwann eine Kette. Man entwickelt das Stück für Stück.

Ich denke, dass ihr dieser Weg mit hoher Wahrscheinlichkeit dabei hilft in Zukunft keinen übergewichtigen Hund zu haben. @patblue Du siehst doch selber auch die Gefahr, dass das in Zukunft noch schlimmer werden könnte oder verstehe ich dich da falsch?

Wenn man ein Kind hat was moppelig ist dann sagt man doch auch nicht: "Jetzt warten wir mal bis du groß bist und dann fangen wir mit Sport an." Alleine ein bisschen weniger füttern wird bestimmt nicht helfen. Ich denke einen nachhaltig gesunden, fitten und nicht übergewichtigen Hund erhält man nur dann wenn man auch Arbeit hineinsteckt. Und lieber ich informiere mich frühzeitig über etwas und fange es dann mit System und Köpfchen an anstatt dann in einem Jahr erst anzufangen mit: "Ok jetzt gucken wir mal was dir so gefällt." Der Hund ist jetzt noch formbar und wofür man jetzt den Grundstein setzt kann man später darauf auch aufbauen. Und das gilt es jetzt herauszufinden. Hat er Trieb, benutzt er gern seine Nase oder macht er gerne Kunststückchen für Leckerlies.

Selbstverständlich machst du deinen Hund auf der anderen Seite aber auch kaputt wenn du in dem Alter direkt mal jeden zweiten Tag ne halbe Stunde A-frame trainierst oder ihn mit seinem bereits vorhandenen Übergewicht über Hürden springen lässt. Aber so soll TE das ja auch nicht machen. Ich sehe überhaupt keinen Grund dafür nicht jetzt schon damit zu beginnen sich eine tolle Beschäftigung für sich und Hund zu suchen und damit auch zu beginnen.
 
  • Yuma<3
Ich weiß, dass sich da die Geister scheiden, aber ich finde einen 6 Monate alten Hund zu jung für Wandertouren. Mit meiner warte ich damit auch noch ab bis sie ein Jahr alt ist, auch wenns mir schwer fällt weil ich wandern mit Hund liebe.
 
  • Teukel
Halo, ich melde mich mal wieder zu Wort.

Meine Hündin Mali, at nachdem sie ja wie im Thema hier beschriebene etwas fülliger war, sich gut gefangen. Und ist mittlerweile ziemlich sportlich fit agil.
 

Anhänge

  • IMG-20220527-WA0007.jpg
  • IMG-20220523-WA0006.jpg
  • IMG-20220429-WA0013.jpg
  • Teukel
Sie beommt mittlerweile 180 g royal canin trockenfutter verteilt auf 2 Mahlzeiten am Tag.

Leider hat sie seit ca 2 Monaten ziemliche haut Probleme bekommen.

Sie hat an den Beinen pusteln bzw. Beulen die sie sich aufknabbert bis sie teilweise bluten.

Allergietest ist gemacht - warte auf Ergebnisse

Nun wurde mir oft gesagt, dass es eine Allergie auf graspollen oder Milben sein kann und man diese durch barfen in den Griff bekommt.

Was haltet ihr davon? Barfen sinnvoll?worauf ist zu achten, barfen ist ja fast ein endlosThema.
Ich bin da etwas überfordert
 

Anhänge

  • IMG-20220527-WA0016.jpg
  • IMG-20220527-WA0015.jpg
  • IMG-20220527-WA0014.jpg
  • lektoratte
Was ich im anderen Thread geschrieben habe: Allergien und Unverträglichkeiten verschwinden nicht automatisch, weil das Futter BARF ist.

Gerade wenn tatsächlich der Verdacht auf eine Allergie besteht, solltest du vorsichtig anfangen. Also, nach dem Allergietest.

Du könntest dann eine klassische Ausschlussdiät machen: Du fängt mit einer Fleischsorte an, die der Hund noch nie gefressen hat (oft ist das Pferd). Und einer Getreide/Stärkequelle, die der Hund noch nie gefressen hat (zB Kartoffel/Süßkartoffel) - Und fütterst das ne Weile und schaust, ob die Symptome besser werden.

Wenn sie es werden, nimmst du irgendwann eine neue Sorte Fleisch dazu. Und wenn es dem Hund nicht wieder schlechter gehst, fütterst du nun abwechselnd Sorte 1 und Sorte 2 und nimmst irgendwann eine dritte dazu.

Aber, ich denke, so oder so musst du erstmal abklären, was die Ursache ist.

Dann kannst du auch per BARF versuchen, das ganze in den Griff zu kriegen. Vorher ist das nur so ein Herumstochern im dunkeln.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Staffordshire Bullterrier Gewicht, Erfahrungen und Einschätzung“ in der Kategorie „Pit Bull, Staff & andere Kampfschmuser“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten