Nebenkosten bei eigenem Haus?

  • rottisternchen
Mein Schwiegervater hat uns angeboten das Haus von Stefan´s verstorbener Oma zu übernehmen.
Wir müßten da allerdings erstmal Umbauen und Sanieren (keine Heizung und Feucht). Schwiegervater würde den Kredit dafür aufnehmen 60.000,-€ und wir zahlen den dann ab.
Da wären wir dann bei ca. 320,-€ im Monat. Jetzt würde mich aber noch interessieren was so an Nebenkosten auf uns zu kommt.
Hier gibts doch sicher einige mit eigenem Heim der uns da was auflisten kann.

Vielen Dank schonmal
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi rottisternchen :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Stinker
z.B.:

- Grundsteuer
- Abfallbeseitigung (Restmülltonne / Biotonne / Papiertonne)
- Entwässerung (Schmutzwasser / Regenwasser)
- Straßenreinigung
- Frischwasser
- Strom
- Heizung (Gas / Oel) ?
- Schornsteinfeger
- Gebäudeversicherung

Die Höhe der Gebühren und Auslagen muss man bei der Gemeinde, dem Energieversorgern, dem Versicherungsvertreter und dem Bezirksschornsteinfeger erfragen.

Bei einer feuchten Hütte ist eh Vorsicht geboten, da kann die Sanierung ein Fass ohne Boden sein!

Stinker
 
  • rottisternchen
z.B.:

- Grundsteuer laut Schwiegervater nen Appel und ein Ei (ist ein sehr kleines Grundstück)
- Abfallbeseitigung (Restmülltonne / Biotonne / Papiertonne)
- Entwässerung (Schmutzwasser / Regenwasser) ist das nicht bei Wasser schon mit drin? Ich finde nichts auf der Nebenkostenabrechnung unseres Vermieters
- Straßenreinigung meinst du da Gehwegreinigung und richtigt für die Straße?
- Frischwasser laut abrechnung im Mietvertrag jetzt ca. 45,- im Monat ( kommt das hin?)
- Strom sind wir bei ca. 80,- im Monat
- Heizung (Gas / Oel) ? Noch keine drin
- Schornsteinfeger sind glaaub ich ca. 120,- im Jahr
- Gebäudeversicherung laut Onlinerechner 120,- im Jahr

Die Höhe der Gebühren und Auslagen muss man bei der Gemeinde, dem Energieversorgern, dem Versicherungsvertreter und dem Bezirksschornsteinfeger erfragen.

Bei einer feuchten Hütte ist eh Vorsicht geboten, da kann die Sanierung ein Fass ohne Boden sein!
Da hab ich meinen Vater schon mal durchgeschickt (maurer) der meinte das ist alles noch machbar. Ist halt so geworden weil keine Heizung drin war und seit ´76 nichts mehr dran gemacht wurde.

Stinker
 
  • helki
Ich würde auch unbedingt im Vorfeld bei der zuständigen Gemeinde abklären, ob da noch Erschließungsgebühren oder Anliegerbeiträge ausstehen oder anfallen könnten (Straßenausbau, Bürgersteige o.Ä.) - da können schnell mal ein paar 1000 Euro anfallen.
 
  • Harpo9589
Hallo Daniela,

also wir haben ein 2-Familienhaus mit 500 m² Grundstück. Wohnfläche ca. 300 m². Kosten sind monatlich:
Versicherung: 38 €
Straßenreinigung: Gibt es bei uns nicht. Wir müssen selber fegen.
Wasser: 30 €
Steuer/Abwasser/Abfallbeseitigung: 85 €
Strom: 155 €
Heizung (Gas:( 50 €
Das ist jetzt fürs ganze Haus, mußt du also noch einmal durch 2 Parteien teilen. Das ist so grob das, was es in etwa kosten wird, variiert aber von Gemeinde zu Gemeinde und Versorger zu Versorger.
Soll nur schonmal grob eine Einschätzung liefern.
 
  • Harpo9589
Nur noch ein kleiner Tip von der Kreditanalystin:
Frag bei der Bank speziell nach staatlichen Förderprogrammen (KfW-Kredite). Gerade Sanierungen und Heizungseinbau wird speziell mit supergünstigen Kreditzinsen gefördert. Viele Banken bieten das aber nicht aktiv an, weil es für sie nicht so lukrativ ist. Du kannst auch vorab schonmal auf der Internetseite stöbern, was da für euch in Frage kommt.
 
  • rottisternchen
- Grundsteuer ca. 15,- mtl.
- Abfallbeseitigung (Restmülltonne / Biotonne / Papiertonne) 16,30 mtl.
- Entwässerung (Schmutzwasser / Regenwasser) ???
- Straßenreinigung ???
- Frischwasser 50,- mtl.
- Strom 100,- mtl.
- Heizung (Gas / Oel) ? Gas: 80,- mtl.
- Schornsteinfeger 10,- ? mtl.
- Gebäudeversicherung 12,- ? mtl.
Dann sind wir bei ca.: 283,30 Nebenkosten
Abzahlung Kredit : 320,-
Gesamt: 603,30

Nun gut das zahlen wir jetzt mit allem drum und dran auch in unserer 60qm Mietwohnung.
Ich denke das wir das dann wohl doch in erwägung ziehen. Bayka hätte dann auch endlich einen Garten wo sie aufpassen darf ;) auch wenns nur ein kleiner ist.
 
  • rottisternchen
Nur noch ein kleiner Tip von der Kreditanalystin:
Frag bei der Bank speziell nach staatlichen Förderprogrammen (KfW-Kredite). Gerade Sanierungen und Heizungseinbau wird speziell mit supergünstigen Kreditzinsen gefördert. Viele Banken bieten das aber nicht aktiv an, weil es für sie nicht so lukrativ ist. Du kannst auch vorab schonmal auf der Internetseite stöbern, was da für euch in Frage kommt.

Heizung und Außendämmung wird glaub ich auch vom Staat gefördert, oder ist es das was du meinst?
 
  • chatcat-1
ähm, mal ganz dumm gefragt, schwiegervater nimmt den kredit für euch auf??? wer wird denn als eigentümer ins grundbuch geschrieben??
weil da fällt dann noch die grunderwerbssteuer an.

ansonsten fallen die gleichen kosten wie bei ner mietwohnung an, die meisten vermieter legen nämlich all diese dinge auf die mieter um.
abwasser wird meist mit den gemeindeabgaben abgerechnet und nicht mit dem wasserwerk, also mit abfallbeseitigung und grundsteuer.
 
  • Harpo9589
Ja, genau das meinte ich. Die Zinsen fangen da bei 1,5 % p.a. an, je nachdem, was du so machen willst. Deswegen sag ich ja, frag speziell nach diesen Förderprogrammen. ( Die KfW ist die staatliche Förderbank)
 
  • rottisternchen
ähm, mal ganz dumm gefragt, schwiegervater nimmt den kredit für euch auf??? wer wird denn als eigentümer ins grundbuch geschrieben??
weil da fällt dann noch die grunderwerbssteuer an.

Es bleibt offiziell sein Haus aber wir haben alle Kosten. Er hat zusammen mit seiner Frau jetzt 3 eigene Häuser (2 Todesfälle im letzten Jahr, seine Mutter und Ihr Vater) von beiden wurden Häuser geerbt und dann haben die noch ihr eigenes Haus. Alle drei müßten Renoviert / teilw. Saniert werden und er bringt es nicht übers Herz das Haus seiner Mutter zu Verkaufen. Aber ich hoffe wir kriegen das geregelt das das dann auch irgendwann in unseren Besitz über geht. Das ist mir dabei noch wichtig. Haben aber noch nicht so ganz alles im Detail besprochen.
 
  • chatcat-1
Es bleibt offiziell sein Haus aber wir haben alle Kosten. Er hat zusammen mit seiner Frau jetzt 3 eigene Häuser (2 Todesfälle im letzten Jahr, seine Mutter und Ihr Vater) von beiden wurden Häuser geerbt und dann haben die noch ihr eigenes Haus. Alle drei müßten Renoviert / teilw. Saniert werden und er bringt es nicht übers Herz das Haus seiner Mutter zu Verkaufen. Aber ich hoffe wir kriegen das geregelt das das dann auch irgendwann in unseren Besitz über geht. Das ist mir dabei noch wichtig. Haben aber noch nicht so ganz alles im Detail besprochen.


nehms mir jetzt nicht übel, aber genau so einen fall haben wir im bekanntenkreis, meine freundin lebt mit ihrem mann in einem auf ihre kosten umgebauten haus, was nicht ihnene gehört, finanzierung, umbauten, alles haben die beiden getragen.

sollte seinen eltern was zustoßen haben seine geschwister auch ein anrecht auf IHR haus, es fällt mit in die erbmasse. damit aber nicht genug, sollten die beiden sich jemals trennen hat SIE auf nichts anspruch. und kosten wirds immer geben, neben der finanzierung, hier ne neue heizung 10000, da neue fenster 5000 usw und wer trägt diese kosten bei euch??? wenn die auch dein schwiegervater trägt ist es iO, ansonsten kann man ganz schnell böse erwachen, weil man im schlimmsten fall auf diesen krediten sitzen bleibt.
bei solchen sachen sollte man wirklich alle möglichkeiten durchgehen und nicht nur den stand hier und heute sehen.
 
  • Harpo9589
So weit ich das verstaanden hatte, nimmt der Schwiegervater den Kredit auf, und die beiden sollen halt eine Miete zahlen, welche dann eben genau die Kreditratenhöhe abdeckt, so daß Schwiegervater keine zusätzlichen Kosten hat.
 
  • rottisternchen
und kosten wirds immer geben, neben der finanzierung, hier ne neue heizung 10000, da neue fenster 5000 usw und wer trägt diese kosten bei euch??? wenn die auch dein schwiegervater trägt ist es iO, ansonsten kann man ganz schnell böse erwachen, weil man im schlimmsten fall auf diesen krediten sitzen bleibt.
bei solchen sachen sollte man wirklich alle möglichkeiten durchgehen und nicht nur den stand hier und heute sehen.

Es kommt jetzt ja alles neu rein bleibt ja Quasi nur der Rohbau stehen. Alle Wasser, Strom und Heizungsleitungen, Fenster, das Dach kommt kpl. neu muß um 90° gedreht werden und verlängert werden. Ich denke das reicht für ca. 30 Jahre.
Zudem kommt das wir die nächsten 6 Jahre eh kein Haus besitzen dürfen. Danach kann man ja überlegen wenn die Zinsfestlegung abgelaufen ist das wir den Kredit selber ablösen und das das ganze dann unser ist.
Aber wie gesagt ohne die absicherung das es irgendwann unser ist werden wir das auch nicht machen.
 
  • Harpo9589
Also, wenn ihr komplett kernsanieren wollt, dann sind 60.000,00 aber doch ganz schön knapp kalkuliert. Macht ihr denn viel selber?
 
  • rottisternchen
Also, wenn ihr komplett kernsanieren wollt, dann sind 60.000,00 aber doch ganz schön knapp kalkuliert. Macht ihr denn viel selber?

Ein guter Kumpel (Heizungsbauer) hat sein Haus vor zwei Jahren auch fast selbst saniert und hat in seinem Bekanntenkreis sehr viele Leute wo man alles günstiger bekommt. Schwiegereltern haben einen Dachdecker an der Hand und mein Vater ist Maurer. Gemacht wird also fast alles in "Eigenleistung".
 
  • Harpo9589
Ist zwar dann immernoch recht knapp, aber paßt schon. Du solltest dann aber überlegen, dass einige Banken nur nach Rechnungsvorlage auszahlen ( unbedingt darauf achten). Das heißt, die bezahlen nur das, wofür es auch offizielle Rechnungen gibt...
 
  • mollywoman
Du must auch immer mit Sonderausgaben rechnen wie zum Beispiel Strassen sanierungsarbeiten, da werden soweit ich weiß auch immer die Anwohner mit herangezogen. Die Nebenkosten werden unter anderem daran berechnet, wie lang das Grundstück an der Straßenseite ist. (Strassenreinigung/reperatur usw.)
 
  • lektoratte
Mollywoman schrieb:
Die Nebenkosten werden unter anderem daran berechnet, wie lang das Grundstück an der Straßenseite ist. (Strassenreinigung/reperatur usw.)

Ja, leider. Wir haben das erste Reihenhaus in einer Reihe, die quer zur Straße liegt. Unser Garten grenzt also mit der Längsseite an die Straße, bzw. an eine Garagenreihe, die anderen Grundstücke nicht. Wir sind daher in der ganzen Reihe die einzigen, die Straßenreinigung zahlen müssen. :sauer:

Hat uns damals keiner gesagt. Ich hab mich nur gewundert, wieviel teurer hier alles ist als in NDS... :rolleyes:

Sollte die Straße in ein paar Jahren tatsächlich mal ausgebaut werden, und sollte die Stadt es dann auch so halten wollen, dass wir alles tragen müssen, werden wir klagen. - Die anderen Anlieger nutzen die Straße ja schließlich auch und profitieren vom Ausbau.

Ach, ehe ich's vergesse: Daniela, vielleicht solltet ihr nochmal nen unabhängigen Gutachter durch das Haus schicken (vielleicht kennt ihr ja wen), um zu schauen, ob die Bausubstanz wirklich noch in Ordnung ist.

Grad wenn ihr vorhabt, noch viel Geld und Arbeit in das Haus zu stecken, lohnt sich das mit Sicherheit.

(Ich bereue bis heute, dass wir das damals nicht gebacken gekriegt haben... da wäre uns mit Sicherheit einiges erspart geblieben! - Und auch einiges an Erspartem... ;) )
 
  • xavierre
Ja, genau das meinte ich. Die Zinsen fangen da bei 1,5 % p.a. an, je nachdem, was du so machen willst. Deswegen sag ich ja, frag speziell nach diesen Förderprogrammen. ( Die KfW ist die staatliche Förderbank)

Wow, das ist aber wirklich günstig. Das ist fast 2,5 bis 3,5% günstiger als ganz normale Kreditangebote.
[URL entfernt. Ein Schelm wer boeses dabei vermutet, wenn der 1. Beitrag eines neuen Mitglieds auf einen Finanzbroker verweist. --Perl]

Das können die wahrscheinlich nur durch die staatliche Unsterstützung so anbieten. Kann das eigentlich jeder beantragen, oder muss man da besondere Vorraussetzungen erfüllen?
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Nebenkosten bei eigenem Haus?“ in der Kategorie „Haus & Garten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten