Katze zu einem bereits bestehenden Hund

  • procten
Hi,

ich habe einen ca. 10 Monate alten Mini Bulli und habe in Aussicht mir eine ca. 2 Jahre alte Katze dazu zu holen. Die Katze lebt in Spanien und soll sehr Hundeverträglich sein bzw. sich mit Hunden sogar besser verstehen, als mit Katzen. Sie ist wohl freiwillig aus dem Katzengehege in den Hundebereich gegangen und lebt seit dem bei den Hunden. Mein Hund "Elvis" ist mit Katzen aufgewachsen, aber hat danach keinen Kontakt mehr zu Katzen gehabt, außer das wir gelegentlich der Katze meiner Eltern begenet sind, wenn ich bei ihnen zu besuch gewesen bin. Allerings ist dann auch nicht viel passiert, außer, dass die Katze schnell vorbei gehuscht ist und Elvis duselig hinterher geschaut hat. Auch ansonsten ist er anderen Tieren gegenüber recht entspannt, sodass er das Spiel mit mir z.B. einer Taube hinterher zu jagen vorzieht.

Neulich habe ich dann mal einen Versuch gestartet und wir haben die Katze meiner Eltern in dem Zimmer aufgesucht, in dem sie sich gerade auhielt, damit ich Elvis Reaktion mal testen kann. Die Katze saß also da und schaute Elvis an und Elvis schaute zuerst auch ganz verdutzt und wurde dann richtig hysterisch. Die Katze blieb ganz locker sitzen und schaute Elvis nur interessiert an, während dieser immer mehr ausgeflippt ist. Wenn ich ihn losgelassen hätte, wäre er dort hingerannt und die Katze hätte ihm eine verpasst. Der katze wäre nichts passiert, aber er hätte vielleicht etwas abbekommen.

Obwohl ich weiß, dass ich eine Katze bei mir zu Hause anders einführen würde und ich mir schon bewusst darüber bin, dass man die gemachte Erfahrung bei meinen Eltern nicht mit der Situation vergleichen kann, wenn ich bei uns eine Katze in den Haushalt einfügen würde, habe ich nach diesem Erlebnis etwas Bedenken, ob es zum jetzigen Zeitpunkt eventuell die falsche Entscheidung sein könnte.

Wer hat Erfahrungen mit so einer Situation gemacht, in der eine erwachsene Katze zu einem bereits vorhandenen Hund dazu gekommen ist und eventuelle am Anfang auch Probleme bestanden?

Ich würde mich selber als hunde- und katzenerfahren bezeichnen, aber habe noch nie beides zur selben Zeit zu Hause gehabt.

Wovor ich am meisten Angst habe ist, dass es bei Streiterreien oder bei zu ungestümen Verhalten meines Hundes zu Verletzungen an den Augen meines Hundes kommt. Das die Katze verletzt wird, da sehe ich eigentlich keine Gefahr. Man muss nämlich ganz klar sagen, dass Elvis ne echt unruhige Futt ist.

Wie wahrscheinlich ist so etwas, dass Katzen einem Hund ein Auge verletzen?

Gruß
Konstantin
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi procten :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Suki
Hallo,

also erst Mal zu dem "Vorfall" bei deinen Eltern: Da hätte ich ihn sich gar nicht reinsteigern lassen...auch wenns jetz zu spät is ;)

Zum Zusammführen an sich kann ich nicht viel beitragen, vor dieser Aufgabe stehe ich gerade, bzw. erst so richtig wenn mein Freund und ich zusammenziehen und bis dahin is es noch ein bissl...(Leckerlie und die richtige Distanz auf jeden Fall SEHR wichtig).

Die Wahrscheinlichkeit wird dir sicher keiner genau sagen können; Malou wurde aber in Italien 2 mal von Straßenkatzen angegriffen, die gezielt nur auf die Nase (und Pfote) geschlagen haben.
Bei der unerwünschten Begegnung der Katze meines Freundes und ihr selbes Spiel: Nasenschläge :unsicher:

Ich denke an die Augen gehen sie nich so schnell, dazu muss der Hudn ja auch schon sehr dicht dran sein denk ich.

:hallo:
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Mein Benny ist auch so ein echter Chaoshund... 



Habt ihr es schon mit einer Hundeschule probiert? In zwei Hundeschulen haben wir seine Macken nicht in den Griff bekommen. Wir haben es dann letztlich mit einem Online Hundetraining von einer Hundetrainerin geschafft. Deutlich günstiger als die Hundeschule vor Ort ist es auch noch gewesen!

Hier der Link zu ihrer Seite! 
Möchte ich jedem Hundehalter ans Herz legen, der sich offen eingestehen kann, dass er seinen liebsten Vierbeiner eben doch nicht immer wie gewünscht im Griff hat.

Melde dich doch mal zurück, ob sie dir auch helfen konnte! 

LG Meike mit Benny
  • Midivi
Geh mal unter die Suchfunktion, hier gab es schon zig Themen drüber.
 
  • Bulligang
Wir haben genau das auch gemacht, eine Hundeerfahrene Katze zu uns nach Hause geholt. Celine flippte förmlich aus, sie schwitze uns den ganzen Boden voll, sie ist ja auch ein Jagdhund, die draussen auch Katzen jagt, denoch haben wir uns eine Katze zugetan. Wir haben dem Kater ganz viel zeit und ein eigenes Zimmer gelassen, Celine haben wir immer wieder mal zur Katze hinein genommen, aber immer fest gehalten. Wir haben die Katze immer agieren lassen, sprich, wenn sie wollte Celine abschmecken dann wurde Celine gehalten. Nach gut drei Tagen intensiv training, haben wir dann beide ins Wohnzimmer genommen, Tür zu gemacht und beide laufen lassen, katze muss immer die möglichkeit haben in die höhe zu gehen. Also wenn Celine auf die katze zu ging, redeten wir immer zu ihr, sei lieb und fein....
nach ca. 5-10min haben wir sie wieder getrennt und dieses training weitere drei Tage gemacht. Danach haben wir die Katzenzimmertür offen gelassen und den Hund auch frei umher laufen lassen. Achte darauf das am anfang der Hund immer der Katze hinter her rennen wird, wenn die Katze schnell läuft, wir haben dies immer mittels wortlauten unterbunden... nach gut 3Monaten, sind unsere zwei total lieb und schmussen miteinander.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Katze zu einem bereits bestehenden Hund“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten