Hund mit ins Kinderbett?

Ich denke, einen Hund, der sozial ok und in die Familie voll integriert ist, sollte man hinsichtlich seiner sozialen Kompetenz nicht unterschätzen. Die fallen ja auch als gemeinsam schlafende Hunde nicht übereinander her, wenn einer mal laut träumt und dabei tritt o.ä. Warum sollten sie denn?

Seit dem Umzug schlafen meine Hunde auch bei mir im Bett und ich bin erstaunt, wie vorsichtig und ruhig der ansonsten eher mal zum Untier neigende ist.
Ganz klar, der käme weder beim Kind ins Bett noch auf die Couch. Auch nicht am Tage.
Der Tacco aber schon.
(Haare verlieren beide kaum.)
 
  • 23. Mai 2024
  • #Anzeige
Hi matty ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 29 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Bist du sicher, dass er davon noch nie aufgewacht ist?
..
Ja bin ich! Bis vor nem Jahr hatte er nen Babyphone mit im Zimmer und so hatte ich immer über alles die Kontrolle.
Jetzt ist er auch allgemein eher Geräuschunempfindlicher. Aber Fara's Geräusche auch da Husten und co hat ihn selbst als frischsäuger nie geweckt.
Aber die zwei sind auch sehr speziell zusammen.
 
Ich muss meinen Hund schon einschätzen können und auch bis zu einem gewissen Grad vertrauen. Hier laufen 6x Ü50 Hunde rum die jetzt nicht zart besaitet sind. Zu Luca sind die wundervoll, auch wenn sie vorher keine Kinder gekannt haben. Es wäre so traurig wenn ich bedenken haben müsste das etwas passiert.
Wie gesagt, ich hätte nur Angst das sich einer mal auf das Kind im Schlaf legt, auf der Couch (im Hundezimmer, hier will ich das auch nicht), liegt das Kind aber auf dem Hund :D
 
Die fallen ja auch als gemeinsam schlafende Hunde nicht übereinander her, wenn einer mal laut träumt und dabei tritt o.ä. Warum sollten sie denn?
Mein Hund schläft ja auch bei mir im Bett. Ich kann mich auf sie drauf legen, ein Bein unter sie schieben, sie wegschieben usw. usf. - passiert nüscht, außer, dass sie sich wieder bequem hin legt. da vertrau ich ihr 100%.

Ab und an legt sie sich zum Schlafen auch mal zum Dicken. Und wenn dann beide tief und fest schlafen und anfangen, zu träumen, sich im Schlaf ausstrecken, umdrehen, was auch immer und sich dabei dann versehentlich anstoßen...
Alter Falter - da wird die Kleine aus dem Tiefschlaf raus zur Furie... dauert drei, vier Sekunden, bis sie dann wach ist und dann gehts wieder. Das ist auch der Grund, warum der Dicke nicht will, dass sie bei ihm schläft...

Aber ich denke, wenn Eltern darüber nachdenken, ihren Hund beim Kind schlafen zu lassen, kennen sie den Hund gut genug, um das einschätzen zu können...
 
Ich hätte da eher Bedenken dass die zwei da rumdaddeln anstatt zu schlafen ;)
Würds bei mir nicht geben. Hieße ja dass der Hund nicht bei MIR schläft. Am Oarsch, ich hab die bezahlt :D
 
Ich denke, das kommt sehr auf die grundsätzliche Einstellung zu "Hund im Bett" an.

Bei uns kommt kein Hund/Katze ins Bett, daher fände ich das in Kombination mit Kind grundsätzlich "komisch", bei uns kommt der Hund auch nicht auf die Couch.

Sorry, aber weder Hund noch Kind können vernüftig schlafen, wenn der anderer jeweils mit im Bett liegt. Dann noch die Hygiene, Dira hat letzte Woche 2x ihr Erbrochenes gefressen (sie hat wohl den Lachs nicht vertragen) und dann damit ein "Küsschen"?? Nein Danke! Ich liebe meinen Hund, aber alles hat Grenzen.

Zusätzlich kommt noch das "Erschrecken" dazu. Dira schläft oft so fest, dass sie bei Geräuschen "erschrickt" und dann anschläge bzw. knurrt.... auch das ware mir im Kinderzimmer zu heiß.

Außerdem muss meine Tochter ausgeschlafen in die Schule, mit Hund im Bett ist ja wie "Freund zu Besuch"-> NÖ!
 
im Moment wäre es was Besonderes, wie Freund zu besuch, das ist richtig.
Aber wenn das immer so wäre, würde es einfach dazugehören ;)
 
Ich hätte da eher Bedenken dass die zwei da rumdaddeln anstatt zu schlafen ;)
Das ist hier auch eher das Problem da sich beide auch so herrlich zusammen hochschaukeln können :sarkasmus:
Aber wenn er größer ist, seh ich da auch keine Probleme.
Mir ist übrigens noch eingefallen, bei der Katze wird er komischer weise schon wach wenn die irgendwo umherspringt aber bei Fara :kp:
Und d schrecken wir sogar oft hoch ich hab echt keine Ahnungvund Erklärung warum das da so ist, aber es ist schön :herzen:
Wobei es abends noch keine Frage gab ob sie bei ihm schlafen darf.
Einmal als er kleiner war, da war aber auch das quatsch machen mein Argument warum nicht.
Ansonsten kuscheln sich alle mit ins kinderbett wenn vorgelesen wird und dann gehen die Tiere mit mir wieder auf die Couch.

Wenn ein Hund wirklich hochschreckt oder nicht ganz 'sauber' ist stellt sich doch gar nicht erst die Frage, aber pro forma das zu unterstellen find ich auch komisch.
Dann müsste ich ja ständig Angst haben auch wenn sie zusammen draußen sind und das ist hier zumindest mit Fara absolut nicht der Fall.
 
Naja, findiges Kind muss halt nachts nochmal auf die Toilette und vergisst die Kinderzimmertür zu schließen. Im tiefschlaf merkt man nicht das Hund sich ins Bett schleicht, kann man also nix dafür und alle sind Glücklich. (So habs ich zumindest als Kind gemacht);)
Zum Thema Sicherheitsbedenken, kommt halt auf den Hund an. Ich würd meine zwei auch nem fremden Kind ins Bett schmeissen ohne Bedenken.
Zum thema Hygiene, dat muss jeder selber wissen. "Dreg macht Speg"
 
Wenn ein Hund wirklich hochschreckt oder nicht ganz 'sauber' ist stellt sich doch gar nicht erst die Frage, aber pro forma das zu unterstellen find ich auch komisch.
Dann müsste ich ja ständig Angst haben auch wenn sie zusammen draußen sind und das ist hier zumindest mit Fara absolut nicht der Fall.


NEIN; Dira ist mit Zoe absolut sauber, da hätte ich nie Bedenken.... aber kennst du das nicht? Wenn der Hund so fest schläft (vielleicht auch träumt) und dann aufschreckt und kurz völlig deppert da steht (also nciht orietierungslos, aber schon so als wär es noch ein Traum)?

Oder wenn das Kind nachts aufs die Toilette geht (macht Zoe heute noch)-> und den Hundbersieht, vergisst oder so? Das ist dann vom Hundht böse, das ist Reflex. Und auch ein Hund ein Recht auf ungestörte Nahtruhe. (oder darf dein Kind auch in den Hundekorb? War bei uns immer Tabu)

Klar, können die beiden auch mal im Bett zusammen toben, aber nachts wird geschlafen!
 
Von anderen Hund ja, von Fara tatsächlich nicht die schreckt nicht hoch oder dergleichen. Über die kannst auch stolpern da passiert nichts egal wer.
Und ja zu Fara darf er ins Körbchen sie genießt das richtig, ungestört schlafen kann sie trotzdem er sitzt ja nie den ganzen Tag im Korb. Jetzt wo er Größer ist eigentlich ganzen selten mal, aber Fara zieht sich auch von sich aus nie zurück.
Wenn sie liegt und schläft und er will mit ihr spielen dann rufe ich ihn weg dann steht sie aber sofort auf und bringt ihm ihr Spielzeug.

Ich habe ja nun wirklich schon viele Hunde erlebt aber tatsächlich noch nie ein solches Schaf :D

Die Tür ist bei uns aber auch immer ganz weit offen da könnte ich es eh nicht verhindern wenn ich irgendwann ins Bett gehe ;)
 
Bei mir ist es eimal passiert das der azawakh das gefuehl hatte, der junge soll am boden pennen. Meine kinder haben gelernt das sie knurrende und/oder fletschende hunden in ruhe lassen sollen, darum kam mein sohn zu mir und ich habe die erzieherische massnahme ergriffen.

Das war eine einmalige aktion.
 
Ich hab zwar auch keine Kinder, aber ich finde einen Hund absolut beruhigend wenn er mit im Bett schläft. Das regelmäßige atmen und das warme Fell, ich empfinde das als Balsam für die Seele und einen entspannten Schlaf. Und meine Hunde haben mich nie aufgrund von Träumen und daraus resultierender Verpeiltheit/Knurren o.ä. Geweckt. Nur das Anstarren weil man wieder unter die Decke will und es selbst nicht gebacken bekommt :sarkasmus:
 
Ich hab mich auch schon so an Belle gewöhnt, dass ich ohne fast nicht schlafen kann :tuedelue::rotwerd:
 
Ich habe keine Kinder, aber habe mir das als Kind immer heiß und innig gewünscht. Leider wollte Moira das damals nicht, die hat lieber in ihrem Körbchen geschlafen.... aber wenn es für den Hund in Ordnung ist bzw. der Hund jederzeit gehen kann (und dann ggf. ein Körbchen/Liegeplatz im Kinderzimmer ist oder die Türe offen steht) und das Kind nicht auf die Idee kommt, den Hund zum Bleiben "zwingen" zu wollen..... warum nicht? Meine Hunde pennen immer mit im Bett, Kira wird es dann platzmäßig schnell zu eng, die legt sich nur zum Kuscheln vorm Einschlafen und nach dem Aufwachen dazu, Enya liegt immer neben mir und lässt sich nach Herzenslust durch die Gegend schieben und verbiegen ohne überhaupt aufzuwachen. Find das extrem beruhigend das Hundchen neben mir zu hören/fühlen.
 
Meine schlafen auch mit im Bett.
Meine Freunde haben einen Hund aus Griechenland mitgebracht,der schläft auch bei ihrem Sohn.
Er ist einfach bei Kevin ins Bett gesprungen und seitdem hat Kevin kaum noch Alpträumen auch die Angst alleine zu sterben ist gewichen.....ein Hund kann sehr viel positives grade bei Kindern und Jugendlichen bewirken.
 
Mich wundern die "Sicherheitsbedenken". Ist das nicht ein bisschen sehr weit her geholt? Kind und Hund sind sich ja nicht fremd. Man kennt doch seinen Hund. Ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, dass Belle im Schlaf hochschrecken, und mich angehen könnte, auch nicht, wenn sie mal bei Noa liegt (was sehr selten ist).

Sicherheitsbedenken eher in die Richtung, dass es für Beide (Hund und Kind) eben traumatisch sein kann, wenn der beste Kumpel "völlig anders ist".
Egal wie schräg drauf die Madame Draußen und zu anderen ist umso toller ist sie zu ihrer Kernfamilie - da hätte ich keine Bedenken Richtung "geht da Kind an". Aber alle Jubeljahre hat sie sowas wie einen "Nachtschreck" (Eltern kennen ja den Begriff) - da schreckt sie hoch und weiß weder wo sie ist, wer sie ist und was gerade Phase ist. Beim ersten Mal war das auch für mch erschreckend - als schaftrunkendes Kind, das seinen besten Kumpel nur "lieb" kennt, sicherlich erschreckender.
Gleiches gilt aber für den Hund - so ein schlaftrunkendes, nicht richtig waches Kind ist auch "unheimlich" und ich könnte jeden Hund verstehen, der erstmal auf Verteidigung geht, wenn sich ein bekanntes Familienmitglied völlig außerhalb der Rolle bewegt.

Ich hab gar nichts gegen Hund im Bett - Hygiene, Haare egal, schließlich muss sie auch meine Fürze und Stinkefüße ertragen. Aber ich bin eben schon "groß" und kenne meinen Hund.

Der Vergleich mit dem Hundekorb trifft es ganz gut - wenn ich als Erwachsener da ran gehe und den Hund (aus was für immer Gründen) störe ist es das Eine, solange Kind aber noch so "jung" ist, dass es diesen Status (noch) nicht hat, dann sollten beide noch getrennt schlafen.

Damit ist gemeinschaftliches Kuscheln am Wochenende ja nicht ausgeschlossen.;)
 
Sicherheitsbedenken eher in die Richtung, dass es für Beide (Hund und Kind) eben traumatisch sein kann, wenn der beste Kumpel "völlig anders ist".
Egal wie schräg drauf die Madame Draußen und zu anderen ist umso toller ist sie zu ihrer Kernfamilie - da hätte ich keine Bedenken Richtung "geht da Kind an". Aber alle Jubeljahre hat sie sowas wie einen "Nachtschreck" (Eltern kennen ja den Begriff) - da schreckt sie hoch und weiß weder wo sie ist, wer sie ist und was gerade Phase ist. Beim ersten Mal war das auch für mch erschreckend - als schaftrunkendes Kind, das seinen besten Kumpel nur "lieb" kennt, sicherlich erschreckender.
Gleiches gilt aber für den Hund - so ein schlaftrunkendes, nicht richtig waches Kind ist auch "unheimlich" und ich könnte jeden Hund verstehen, der erstmal auf Verteidigung geht, wenn sich ein bekanntes Familienmitglied völlig außerhalb der Rolle bewegt.

Ich hab gar nichts gegen Hund im Bett - Hygiene, Haare egal, schließlich muss sie auch meine Fürze und Stinkefüße ertragen. Aber ich bin eben schon "groß" und kenne meinen Hund.

Der Vergleich mit dem Hundekorb trifft es ganz gut - wenn ich als Erwachsener da ran gehe und den Hund (aus was für immer Gründen) störe ist es das Eine, solange Kind aber noch so "jung" ist, dass es diesen Status (noch) nicht hat, dann sollten beide noch getrennt schlafen.

Damit ist gemeinschaftliches Kuscheln am Wochenende ja nicht ausgeschlossen.;)
Jeder kennt doch seinen Hund
Wenn ich einen Hund mit Schlaftraumata hab,kommt der janicht ins Bett.
Wenn es aber ein ganz normaler Hund ist wie Toyah,Legrooder tausendeandere finde ich es fürs Kindnur von Vorteil.
 
Sehe ich auch so.
Und dass das Kind sich in den Hundekorb legt, ist eine völlig andere Ebene für mich.
Ins Bett wird der Hund eingeladen oder auch nicht.
Ein Hund kann das Kind kaum einladen, es dringt in den Bereich, in dem er sich sicher fühlt ein.
Das sind schon zwei sehr verschiedene Paar Schuhe für mich.

Sicherheitsbedenken hätte auch bei sehr gutem Zusammenleben eher, wenn recht kleine Kinder draußen wild mir dem Hund, (mehr noch bei mehreren Hunden); der Familie unbeaufsichtigt spielen und das kleine Kind doch mal unglücklich stürzt.
 
Bei meiner Tochter darf der Hund Nachts auch nicht mit im Bett!! Nicht wegen der Sauberkeit, sondern eher aus Prinzip. Tagsüber toben im Bett ist erlaubt, aber Nachts schläft Sannie auf ihrer Decke. Wenn ich allerdings früh morgens von der Arbeit komme und gegen halb acht dann ins Bett gehe, darf Sannie schon mit rein, nur Nachts nicht.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Hund mit ins Kinderbett?“ in der Kategorie „Umfragen“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Z
Nö, das geht auch jetzt schon.
Antworten
33
Aufrufe
282
Paulemaus
Paulemaus
S
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können. Seufz. Ca. 1 km von mir entfernt.
Antworten
12
Aufrufe
258
Carli
bxjunkie
Ich habe Anfang der 90er Jahre eine Katze mit Hitzschlag instinktiv so lange kalt abgeduscht, bis sie völlig durchnässt war. Es war Wochenende und die TA-Praxen waren geschlossen und es gab noch kein Internet. Die Katze hat nach der Dusche erst mal ausgiebig getrunken und sich danach noch ein...
Antworten
5
Aufrufe
205
Paulemaus
Paulemaus
S
Das Tiergesundheitszentrum Trier hat wohl zumindest eine Blutspenderliste, wenn auch keine Vorräte. Keine Ahnung ob sich da viele eingetragen haben aber einen Versuch wäre es wert.
Antworten
4
Aufrufe
91
wilmaa
Crabat
Ich bin erleichtert. Nun hoffe ich das er schnell wieder gesund wird, armer Kerl.
Antworten
7
Aufrufe
253
bxjunkie
bxjunkie
Zurück
Oben Unten