Hund dreht bei Meerschweinchen durch

  • Candavio
Vooorsichtige Frage...
Wenn ich Meeris im Garten halte, warum schaffe ich mir einen Staff (Terrier !!)-Jagdhund-Mix an und überlege dann, wie ich ihm das abgewöhne wofür er ursprünglich erschaffen wurde...
Das ist für mich, als wenn ich einem Retriever oder Pudel "Scheu vor Wasser" anerziehen will, nur das es dabei nicht um "Leben" ginge.
Ich hatte mich auf den Bildern "unsterblich" in Zabaione verliebt, aber hätte er den Katzen-Test vergeigt, wäre er never ever hier eingezogen.
Die Plüschis waren zuerst da, haben, wie die Meeris, ein Recht auf ein streßfreies Leben, wie ich übrigens auch, da hätte es keine Umerziehungsversuche gegeben.
Sondern einen anderen Kandidaten aus dem TS.
Ist ja nicht so, das man da keine Alternativen hätte...
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Candavio :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • SandramitNiki
@Madeleinemom:
Einen Hundetrainer möchte ich nicht kontaktieren.

@pat_blue:
Das mit der Distanz klappt nicht. Ich binde ihn immer an der Stelle an die am Weitesten vom Gehege entfernt ist, trotzdem dreht er da durch. Mehr Distanz geht nicht.
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Mein Benny ist auch so ein echter Chaoshund... 



Habt ihr es schon mit einer Hundeschule probiert? In zwei Hundeschulen haben wir seine Macken nicht in den Griff bekommen. Wir haben es dann letztlich mit einem Online Hundetraining von einer Hundetrainerin geschafft. Deutlich günstiger als die Hundeschule vor Ort ist es auch noch gewesen!

Hier der Link zu ihrer Seite! 
Möchte ich jedem Hundehalter ans Herz legen, der sich offen eingestehen kann, dass er seinen liebsten Vierbeiner eben doch nicht immer wie gewünscht im Griff hat.

Melde dich doch mal zurück, ob sie dir auch helfen konnte! 

LG Meike mit Benny
  • MadlenBella
Wenn es für dich nicht lösbar ist, wegen der fehlenden Distanz zum Beispiel, würde ich entweder einen Trainer kontaktieren oder es ganz sein lassen, den Hund zum Schweinchen versorgen mitzunehmen. Das ist ja Stress für alle Beteiligten. Da jetzt einfach mit Schreckreizen zu arbeiten, wenn der Hund noch in der Eingewöhnungsphase ist, finde ich seeehr schwierig.
 
  • tessa
Ich halte derzeit 8 Jagdhunde und bei keinem von denen hätten Meeris in einem Gehege, das nicht mindestens wie Alcatraz gesichert ist, eine Lebenserwartung von mehr als 10 Sekunden... na, vielleicht höchstens bei den 13 und 15 Jahre alten Windspielchen, aber selbst die würden dran gehen, wenn sie dran kämen.
Ich würde meine Hunde nicht einem solchen Stress aussetzen. Nicht umsonst habe ich zwischen Hühnergehege und Hundegarten 2 Zäune mit 10 m Distanz dazwischen und am zweiten Zaun einen blickdichten Sichtschutz. Käme eines meiner Hühner auf irgendeinem Weg in den Hundegarten oder würde den Kopp durch den Zaun stecken, wäre es hin, innerhalb von Sekunden.

Jagdhunde haben nunmal Jagdtrieb und die meisten Terrier sind hinter Kleintieren wie Ratten, Mäuse und eben auch Meeries sehr passioniert hinterher.

Bei den Dobermännern (bis auf Jago, der war merkbefreit) hätte ich es über den Gehorsam hinbekommen, die hätte ich ablegen können neben dem Meerigehege, aber die wären nur unter Stress und Hochspannung im Kommando geblieben und hätten die Beute die ganze Zeit fiepend fixiert. Unbeobachtet hätten sie die Meeries auch gekillt.

Gruß
tessa
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
  • Crabat
Da jetzt einfach mit Schreckreizen zu arbeiten, wenn der Hund noch in der Eingewöhnungsphase ist, finde ich seeehr schwierig.
Das finde ich nicht, klare Regeln und Grenzen ab Tag 1 erleichtern die Eingewöhnung.
Ich weiß nicht ob die TE über gutes Timing und Erfahrung verfügt, aber ich weigere mich auch, alle HH als unfähig anzusehen. :D Man kann Training niemals idiotensicher machen.
 
  • MadlenBella
Konsequenz und Grenzen setzen ist das eine, da jetzt als Laie mit E-Zaun oder was auch immer zu arbeiten finde ich schwierig, nicht unmöglich.

Keiner weiss, wie der Hund auf den Stromschlag zum Beispiel reagiert.
Wenn der eh bei der größtmöglichen Distanz schon durchdreht, merkt er das vermutlich nicht mal richtig.
 
  • Crabat
Von nichts kommt nichts :)
 
  • MadlenBella
Würde ich halt so niemandem empfehlen.

Cassie hat auch schon 2x den Stromzaun berührt und weiss nicht mal, woher, warum der Schmerz kam.
 
  • SandramitNiki
Es geht ja nicht darum, dass der Hund die Meeris nicht fressen darf. Mein Ziel ist es, dass er nicht versucht ins Gehege einzubrechen, nicht bellt und nicht jault.
 
  • snowflake
Daher gehört die Arbeit mit Schreckreizen auch nicht in Anfängerhand.
Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, aber die Fragen, die die TE schon zu verschiedenen Problemlagen hier gestellt hat, empfinde ich nicht als Fragen einer versierten Halterin. Deshalb wäre ich hier vorsichtig.
 
  • toubab
Ein versierter trainer zeigt das ratzfatz, ich lerne gerne dazu und habe kein problem damit ein « profi » zu fragen.
 
  • matty
Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, aber die Fragen, die die TE schon zu verschiedenen Problemlagen hier gestellt hat, empfinde ich nicht als Fragen einer versierten Halterin. Deshalb wäre ich hier vorsichtig.
Und so richtig kamen wohl auch nie Beiträge, wie und ob die vorgebrachten Probleme gelöst wurden.
Was soll man da mit gutem Gewissen raten?
 
  • pat_blue
Das muss man ja auch konditionieren. ;) Wenn Du den Hund im ärgsten Trieb in einen läppischen Zaun rennen lässt, dann merkt der das nicht mal.
Aber wenn Du ihn im niedrigen Trieb mit Abbruchkommando unverhofft an den Zaun kommen lässt, lernt er fürs Leben.
Daher gehört die Arbeit mit Schreckreizen auch nicht in Anfängerhand.

Wenn es für dich nicht lösbar ist, wegen der fehlenden Distanz zum Beispiel, würde ich entweder einen Trainer kontaktieren oder es ganz sein lassen, den Hund zum Schweinchen versorgen mitzunehmen. Das ist ja Stress für alle Beteiligten. Da jetzt einfach mit Schreckreizen zu arbeiten, wenn der Hund noch in der Eingewöhnungsphase ist, finde ich seeehr schwierig.
Was ich von Teletakt und Strom halte, muss ich wohl nicht mehr erwähnen. Es geht auch wunderbar ohne. Belle hat in ihrem Leben nie was gekillt oder verletzt, Chili bisher auch nicht.
Und das ohne "Schreckreiz".
 
  • Paulemaus
Mich würde interessieren, wie das "Durchdrehen" im Detail aussieht.
 
  • Kafu0678
Meine Bande ist bei so gut wie allem abrufbar. Sogar Kaninchen wenn sie nicht gerade direkt vor ihnen aus dem Feld hoppeln.
Aber Meerschweinchen? No way!!!

Ich finde den Begriff Antijagdtraining ja immer lächerlich.
Was man machen kann ist den Hund so in den Gehorsam stellen, das er nur auf Freigabe jagt.
Funktioniert nicht bei jeder Rasse perfekt aber im großen Ganzen paßt das.
Bei meinen Russell funktioniert's, aber bei Meerschweinchen als Beute? Nie und nimmer.
Wenn die wenigstens nicht rum pfeifen würden.

Mir wäre das für beide Parteien zu viel Streß. Der Hund entspannt sich doch dann im Garten nie richtig
Der weiß: Da ist meine Beute und ich werde davon abgehalten sie zu erwischen..
Meine cleveren Russell würden unentwegt auf einen Moment lauern in dem ich mal nicht aufpasse.
Nach dem Motto: Erwischt! Jetzt kann mich Frauchen bestrafen, aber die Beute hab ich!
Ich weiß nicht wie viel Meerschweinchen mit bekommen.
Aber ich stelle es mir auch für sie nicht angenehm vor ein großes Raubtier um sich zu haben.

Übrigens hält den ein oder anderen meiner Russell nicht mal ein Elektrozaun oder Teletakt auf.
Elektrozaun ignoriert fast jeder von ihnen und von Tanner weiß ich das er ùber ein Teletakt drüber geht wenn der Reiz hoch genug ist.
Und Meerschweinchen sind ein sehr starker Reiz.

Hinter dem AJT verbirgt sich schon noch ein bisschen mehr.
Ich mache gerade eins bei Pia Gröning.
Lächerlich finde ich es nicht gerade.

Mein Hund und Meerschweinchen wäre aber auch schwierig.
 
  • Cornelia T
Hinter dem AJT verbirgt sich schon noch ein bisschen mehr.
Ich mache gerade eins bei Pia Gröning.
Lächerlich finde ich es nicht gerade.

Mein Hund und Meerschweinchen wäre aber auch schwierig.
Mit einem Jagdhund ein Antijagdtraining machen ist wie Eulen nach Athen tragen.
Aber wer bin ich das ich dazu was schreibe.
 
  • Kafu0678
Mit einem Jagdhund ein Antijagdtraining machen ist wie Eulen nach Athen tragen.
Aber wer bin ich das ich dazu was schreibe.

Und wer ist dann Pia Gröning, die das seit Jahren relativ erfolgreich anbietet?
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Hund dreht bei Meerschweinchen durch“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten