Hamburg - Kind von Hund schwer verletzt

  • Crabat
Die hacken nicht mal kurz zu, die halten fest, wenn sie es ernst meinen.
Kein Hund tötet große Lebewesen durch reinhacken (unbeabsichtigte Zufallstreffer in große Gefäße mal ausgenommen) . ;) Dafür müssen alle festhalten. ;)
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Crabat :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • lektoratte
Kein Hund tötet große Lebewesen durch reinhacken (unbeabsichtigte Zufallstreffer in große Gefäße mal ausgenommen) . ;) Dafür müssen alle festhalten. ;)

Ich habe das nicht so gemeint, als habe der Hund das Kind gezielt „töten“ wollen.

Sondern - wenn es mehr ist als ein Warnschnapper, also, zB eine Beißerei…

dann gibt es Hunde, die beißen immer wieder relativ kurz zu.

Und es gibt Hunde, die packen und halten fest.
Mir ging es darum, dass „erst die Polizisten den Hund vom Kind trennen konnten“ - und ich habe überlegt, ob das möglicherweise daran lag, dass er sich verbissen hatte und dass eben, bis die Polizei kam, niemand wusste, wie man das löst?

Ich kenne einen Fall (vermutlich kennt jeder hier so einen oder mehr als einen), wo der angreifende Hund vom anderen, von ihm verletzten Hund auf‘s Kreuz gelegt und am Hals festgehalten wurde.
Die Besitzerin von Hund1 geriet in Panik und hat wie wild an ihm gerissen und gezogen. Und dadurch aus vier kleinen Löchern vier nachher sehr schlecht heilende Risse gemacht.

Sowas mit nem Kleinkind - geht sicher ebenfalls nicht gut aus.

Edit: mit „ernst“ meinte ich: „Beißen“ statt „Schnappen“ - war etwas in Eile vorhin, tut mir leid.
 
  • Ninchen
Hmmm... ich denke schon, er hat das Kind gezielt attackiert. Die - Achtung Spekulation! - hilflose und panische Reaktion von Oma und Mutter hat die Sache nicht besser gemacht. Das meine ich nicht wertend. Ich bin gottfroh, niemals in so einer Situation gewesen zu sein und ich hoffe, ich komme nie in eine solche!
 
  • toubab
Die oma wurde auch verletzt,d.h. Das der hund sehr wohl mal losgelassen hat, vermute ich. Abwürgen und in die augen stechen waere wahrscheinlich meine naheliegenste lösungen. Wobei abwürgen mit dem breite prollhalsband unmöglich waere.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • IgorAndersen
Für mich sieht das auch nicht nach American Pit Bull Terrier oder OEB aus, eher wie ein dicker Staffmix oder American Bully. Mag sein, dass er als OEB gemeldet war, weiß allerdings nicht welcher Gutachter den als solchen klassifiziert hätte. Letztlich egal, vermutlich wurde der Hund völlig falsch eingeschätzt und hat deshalb ordentlich zugebissen. Die geschilderten Verletzungen eines offenen Schädel-Hirntraumas sind allerdings erheblich, dazu muss der Hund schon den ganzen Kopf des Kindes im Maul gehabt haben. Mag man sich nicht ausmalen.
 
  • Crabat
Die oma wurde auch verletzt,d.h. Das der hund sehr wohl mal losgelassen hat, vermute ich. Abwürgen und in die augen stechen waere wahrscheinlich meine naheliegenste lösungen. Wobei abwürgen mit dem breite prollhalsband unmöglich waere.
Ist auch eine Kraftfrage. Außerdem kann er dann immernoch rechtzeitig loslassen und sich umdrehen. Und dann hängt er bei unerfahrenen Leuten halt woanders drin. Und dann lassen sie wieder los. Genauso wie bei den Augen.
Man bekommt Hunde in solchen Situationen schon sehr gut „ab“, aber man braucht ein bisschen Erfahrung dabei. Um den Hund so einfach wie möglich und vorallem nachhaltig zu sichern.
Ohne Plan und eine gewisse Weitsicht/ Voraussicht durch Erfahrung, ist es mMn fast aussichtslos.
 
  • toubab
Ist auch eine Kraftfrage. Außerdem kann er dann immernoch rechtzeitig loslassen und sich umdrehen. Und dann hängt er bei unerfahrenen Leuten halt woanders drin. Und dann lassen sie wieder los. Genauso wie bei den Augen.
Man bekommt Hunde in solchen Situationen schon sehr gut „ab“, aber man braucht ein bisschen Erfahrung dabei. Um den Hund so einfach wie möglich und vorallem nachhaltig zu sichern.
Ohne Plan und eine gewisse Weitsicht/ Voraussicht durch Erfahrung, ist es mMn fast aussichtslos.
Ich lasse lieber mich beissen, als das ich zuschaue wie er ein kinderschaedel wie ein kokosnuss knackt. Ich will den erfahrung gar nicht haben, und so einen hund schon dreimal nicht.
 
  • Crabat
:kp: Interessiert ja keinen.
 
  • MadlenBella
Der NDR Artikel wurde aktualisiert, der Hund war vorher schon auffällig, hat in HH ein Mädchen ins Ohr gebissen.
Die Ermittlungen verliefen aber im Sande, weil der Hund in SH gemeldet war.
2021 gabs Hinweise und der Hunde sollte vom Vetamt in der Wohnung beschlagnahmt werden, war aber nicht vor Ort.
 
  • kitty-kyf
Der NDR Artikel wurde aktualisiert, der Hund war vorher schon auffällig, hat in HH ein Mädchen ins Ohr gebissen.
Die Ermittlungen verliefen aber im Sande, weil der Hund in SH gemeldet war.
2021 gabs Hinweise und der Hunde sollte vom Vetamt in der Wohnung beschlagnahmt werden, war aber nicht vor Ort.
Wie immer. Zu spät, zu hilflos und zu bürokratisch.
Ihre ganzen Listen, die die meisten Hundehalter völlig grundlos treffen, sind totale Müll.
 
  • MadlenBella
Ja, echt schlimm.
 
  • Ninchen
Der NDR Artikel wurde aktualisiert, der Hund war vorher schon auffällig, hat in HH ein Mädchen ins Ohr gebissen.
Die Ermittlungen verliefen aber im Sande, weil der Hund in SH gemeldet war.
2021 gabs Hinweise und der Hunde sollte vom Vetamt in der Wohnung beschlagnahmt werden, war aber nicht vor Ort.

Da frage ich mich ernsthaft, ob die beteiligten Erwachsenen eigentlich noch ganz frisch sind?! Wie können die einen Hund, der schonmal ein Kind gebissen hat (Ohr / Kopf) zu einem Kleinkind in die Wohnung stecken?
Naja, und die Behörden waren mal wieder "machtlos". :wand:
 
  • Coony
Naja, was sollen die "Behörden" denn machen?
Wünschen wir uns wirklich die Zeiten zurück, wo "Behörden" an die Wohnungstür klopfen und einfach so Hunde mitnehmen können? Ich denke nicht.
So wie es ausschaut wurde ein Verfahren eingeleitet, dass einem Unschuldigen die Möglichkeit gegeben hätte, seinen Hund zu behalten - der Halter hat sich aber dafür entschieden "unterzutauchen". Das ist nicht besonders schwer, aber schwer zu verfolgen.
 
  • Ninchen
Für mich liest sich der Artikel so, als sei es nicht möglich gewesen, dem für den Halter zuständigen OA Bescheid zu geben, dass der Hund in einem anderen BL auffällig geworden ist. Mir geht es bestimmt nicht darum, mal eben Hunde aufgrund von Optik oder Hörensagen einkassieren zu lassen.
 
  • toubab
Wenn die grossmutter und mutter vom kind gewusst haben das der hund schonmal auf ein kind losgegangen ist, gehören die in den knast.

es waere so einfach zu managen, zimmer haben türen, es gibt leinen und maulkörbe und sogar hundepensionen wenn man „im ausland“ ist.
 
  • Sharima003
Die oma wurde auch verletzt,d.h. Das der hund sehr wohl mal losgelassen hat, vermute ich. Abwürgen und in die augen stechen waere wahrscheinlich meine naheliegenste lösungen. Wobei abwürgen mit dem breite prollhalsband unmöglich waere.

Wir haben auf jeder Etage bei uns im Haus ein Messer liegen (Beruflich). In so einer Situation hätte ich keine Probleme, dass gezielt einzusetzen.
Ein Kinderleben hat Vorang!!
 
  • lektoratte
Da musste auch erstmal drankommen. Oder in dem Moment dran denken
Und wie gezielt man das einsetzen kann, wenn man es sonst für diesen Zweck nicht benutzt... - ich wäre mir keineswegs sicher, dass ich da irgendwas mit erreichen könnte.

Ich weiß ja, wie unser Hund drauf war, wenn er wirklich außer sich geriet. Den hätte man wirklich komplett außer Gefecht setzen müssen.

Und das könnte ich glaube ich mit einem Messer nicht zeitnah. Wüsste gar nicht wie.

Der einzige Vorteil, wenn ich planlos auf den Hund einstechen würde, wäre: Ich würde nicht zeitgleich ebenso planlos am Kind ziehen.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Hamburg - Kind von Hund schwer verletzt“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten