Experten bleiben der Anhörung fern LHG NRW

UteS

15 Jahre Mitglied
Quelle:

Experten bleiben Hundegesetz-Anhörung fern

VON JUTTA VOSSIEG, 17.04.02, 21:05h, aktualisiert 21:31h

Hunde-Fachleute haben vor der Anhörung zur Landeshundegesetzeverordnung die Sorge, dass ihr Sachverstand nicht gefragt ist.
Köln - Sechs Wochen nach Vorlage der neuen Landeshundegesetzeverordnung durch Umweltministerin Bärbel Höhn (Grüne) hat die rot-grüne Landesregierung für diesen Freitag zu einer Expertenanhörung eingeladen. Doch die Veranstaltung führt schon im Vorfeld zu Streit: Bereits nach Erlass der Landeshundeverordnung im Sommer 2000 hatte Höhn die Fachleute angehört - ihre Stellungnahmen gingen jedoch nicht in die Verordnung ein.

Ähnliches befürchten die Verbände jetzt wieder, denn das Gesetz übernimmt im Wesentlichen das Konzept der Verordnung, das Hunden bestimmter Rassen und allen größeren Hunden generell Gefährlichkeit unterstellt. Abgesagt hat daher die Zoologin und Hunde-Wissenschaftlerin Helga Eichelberg. Zur Begründung schreibt sie an Landtagspräsident Ulrich Schmidt: „Wie ist es möglich, dass allen Ernstes Wissenschaftler aufgefordert werden, zu dem vorliegenden Gesetzentwurf Stellung zu nehmen, der nach wie vor die Gefährlichkeit eines Hundes an den falschen Kriterien festmacht, obwohl in sämtlichen wissenschaftlichen Gutachten ... dieses als falsch dargestellt und begründet wurde? Weshalb werden wir gefragt, wenn die Antwort gar nicht interessiert und wenn die weltweit einhellige Meinung ... keinerlei Entscheidungshilfe darstellt?“

Auch Thomas Schoke, aus dessen Standardwerk über Herdenschutzhunde gegen seinen Willen die Rasseliste II der alten Verordnung abgeleitet wurde, hat abgesagt. Der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH), der Jagdgebrauchshundverband, der Landesjagdverband und der Landestierschutzverband äußern die Sorge, dass ihr gemeinsames Papier wieder unbeachtet bleibe: „Wir appellieren an alle Parteien, die Stellungnahme der Fachverbände ernst zu nehmen.“ Denn: „Lösungsvorschläge haben Experten bereits vor Jahren entwickelt. Dass sie nicht aufgegriffen wurden, ändert nichts an ihrer Richtigkeit.“ Jetzt werde lediglich „Scheinsicherheit“ für die Bevölkerung vorgetäuscht. Die vier Verbände äußern die Vermutung, dass „sachfremde Gründe vorliegen, wenn dieser Irrweg weiter beschritten werden soll“. Der „Irrweg“ ist in ihren Augen neben den Rasselisten vor allem die nordrhein-westfälische Sonderlösung, sämtliche größeren Hunde amtlich zu erfassen und ihren Haltern weitreichende Auflagen bis hin zum Leinenzwang zu machen.

Als „Kronzeugen“ für ihr Gesetz hat die Landesregierung den umstrittenen Hundezüchter und -abrichter Franz Breitsamer eingeladen, der bis zu seinem Ausscheiden die Hundeschule der bayerischen Landespolizei leitete. Er erläutert die Rasselisten so: „Der Personenkreis, den der Verordnungsgeber mit diesen sicherheitspolitischen Regelungen treffen will (Kriminelle, ungeeignete Hundebesitzer, »gestiefelte Glatzköpfe«) .... ist erfahrungsgemäß den bullrassigen Hundetypen ... »zugeneigt«“. Im „Großen und Ganzen“ findet er das Gesetz „sehr gut“.

Damit stellt Breitsamer sich gegen den Arbeitskreis der 18 Diensthunde haltenden Behörden von Bund und Ländern (Polizei, Zoll, Bundesgrenzschutz), der sich in einer eindringlichen Resolution gegen die Rasselisten gewandt hatte.


Mfg
Ute
 
  • 19. April 2024
  • #Anzeige
Hi UteS ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 18 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
eine selten sachliche und fachkundige Berichterstattung. Sogar Breitsamer kriegt sein Fett weg.
Scheint jemand geschrieben zu haben, der was von Hunden versteht.
Selten genug, aber sehr schön.

ciao
Andreas
 
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Tahoma, Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Kriminelle, ungeeignete Hundebesitzer, »gestiefelte Glatzköpfe«) .... ist erfahrungsgemäß den bullrassigen Hundetypen ... »zugeneigt«“[/quote]

Dann muss ich mir jetzt die Haare schoren? Stiefel kaufen? (Springer? oder tuns auch andere?)
Und mir noch schnell ne kriminelle Ader zulegen.

Breitsamer den Namen muss ich mir wohl merken.


*************************************************
Es gibt im Leben nur eine Sünde, und die ist: den Mut zu verlieren.
Autor: Johannes Mario Simmel (*1924), östr. Schriftsteller
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Experten bleiben der Anhörung fern LHG NRW“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

lektoratte
Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die erhöhte Hundesteuer für ein paar Handvoll Hunde sich nennenswert auf den Finanzausgleich auswirkt.
Antworten
17
Aufrufe
1K
snowflake
S
onidas
ja, ich denke so um die 55 kg- 60, er ist ja klappermager . Angeblich hat er am Abend 3 a 300 mg bekomen
Antworten
6
Aufrufe
946
onidas
Podifan
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
0
Aufrufe
579
Podifan
Podifan
Podifan
Müsste man doch glatt mal ausprobieren. ;) edit: ich nehme das zurück. Ich hatte den Link nicht gelesen. Dieser Experte diskreditiert sich mit seinen pauschalen Aussagen über die Funktionsweise von Hunden schon vor dem Telefonat.
Antworten
3
Aufrufe
678
snowflake
S
Gismox
Gibt es überhaupt gestromte Cane Corsi? Ich finde der Hund sieht aus wie eine spanische Dogge... Dogo Canario & Co. Es gibt unterschiedliche Schläge, nicht alle müssen massig sein.
Antworten
18
Aufrufe
2K
Zim
Zurück
Oben Unten