Drastische Erhöhung der Hundesteuer

dog-aid

20 Jahre Mitglied
Drastische Erhöhung der Hundesteuer


Bad Aibling/Bayern, 31.10.01

Der «Tarif» hielt 20 Jahre lang. Jetzt aber geht es den Hundehaltern in Bad Aibling tief in die Tasche: 50 Euro sind für einen Hund zu zahlen, ab dritten 200 Euro. Außerdem werden für Kampfhunde die «Leinen» extrem angezogen, will heißen: Wer sich einen solchen Vierbeiner hält, zahlt mehr als das Zehnfache wie für einen «gewöhnlichen» Hund. Der Stadtrat ergriff die Gelegenheit der Umstellung von Mark auf Euro beim Schopfe und erhöhte die Hundesteuer zum 1. Januar 2002 drastisch.

«Das ist die erste Eurosatzung, bei der auch erhöht wird», bemerkte Bürgermeister Dr. Werner Keitz, nachdem in der Vergangenheit schon Büchereigebühren und ähnliches an die neue Währung angeglichen wurden. Keitz rechtfertigte diese Erhöhung mit dem seit 20 Jahren unveränderten Steuersatz und der Tatsache, dass die Beseitigung des vielen Hundekots in der Stadt für den Bauhof nicht nur großen Aufwand bedeute und keine billige Aufgabe sei, sondern «auch wirklich keine Freude ist.»

Nach Vorschlag der Verwaltung sollte ab Januar 2002 ein Hund statt der (umgerechnet) 30,68 Euro dann 50 Euro kosten. Zweiter Hund: Statt 61,36 Euro 100, für jeden weiteren Hund für bislang 92,03 nun 150 Euro.

Diese Anhebung ging Stadtrat Willi Lindl (CSU) nicht weit genug. Die Hundehalter, die allzu oft ihre Tiere durch die Landschaft sausen ließen und diese damit zum Problem für die frei lebende Tierwelt und die Landwirtschaft würden, müssten spürbar zur Kasse gebeten werden. Lindl schlug für den zweiten Hund 150 Euro und für jeden weiteren 200 Euro vor. Damit stieß er bei seinen Stadtrats-Kollegen auf breite Zustimmung, nachdem sich diese auch über die vielen Hinterlassenschaften der Vierbeiner ausgetauscht hatten: «Die Birkenallee ist voll davon, auch der Kurpark.» Da die Kommune die Hundesteuer nach eigenem Gutdünken bemessen kann, stand der Erhöhung laut Lindls Antrag nichts mehr im Wege.

Abweichend von diesem Steuersatz müssen Halter von Kampfhunden laut Stadtratsbeschluss künftig pro Tier 500 Euro zahlen. «Weil das Halten von Kampfhunden nicht erwünscht ist», begründete der Bürgermeister diesen Schritt. Nach der gesetzlichen Definition von Kampfhunden fallen Keitz zufolge vermutlich zwei Tiere im Gemeindegebiet von Bad Aibling unter diese Beurteilung. Zu Kampfhunden werden zum Beispiel Pitbulls gezählt, Bullterrier, American Staffordshire-Terrier oder auch Mastiff und Dog Argentino.

Die Verwaltung wies im Zusammenhang mit der Hundesteuer-Erhöhung darauf hin, dass Tiere für Schäfer oder auch Blindenhunde in die Steuerbefreiung fallen können, es zudem Einzelfallentscheidungen gebe. Eine weitere Frage war, ob zusätzlich gehaltene Wachhunde als «erster» (und steuergünstiger) oder «weitere» (teurere) Hunde gelten. Auch dies ist individuell zu prüfen. Im Falle eines Stadtrates schien die Antwort weniger erfreulich. Worauf Erwin Kühnel (CSU) seinem Fraktionskollegen den «billigen» rat gab: «Halt dir doch Gänse als Wachhund.»


Quelle:

bis denne

dog-aid
edbull9.gif

gnadenhof_flemsdorf@gmx.de
 
  • 17. Juni 2024
  • #Anzeige
Hi dog-aid ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 26 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Drastische Erhöhung der Hundesteuer“ in der Kategorie „Verordnungen & Rechtliches“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

T
Osnabrück: Drastische Hundesteuer-Erhöhung geplant Bissig ging es gottlob nicht zu, als der Finanzausschuss jetzt über die Erhöhung der Hundesteuer diskutierte. Wenngleich die eigens herbeigeeilten Hundesportler bei der von der Verwaltung vorgeschlagenen Preissteigerung in Höhe von fast 50...
Antworten
0
Aufrufe
743
The Martin
T
bxjunkie
Ja. Ich habe es gestern in einer Sendung gesehen. Deswegen habe ich es geschrieben.
Antworten
9
Aufrufe
338
Schorschi
S
K
Unser Hund hat eine Schilddrüsenunterfunktion und bekommt dafür seit einem 3/4 Jahr eine Tablette täglich. Seitdem sind die Schilddrüsenwerte gut. Eine Herzklappe schliesst nicht richtig, Herzunltraschall ist gemacht worden, er bekommt Vetmedin zur Stärkung des Herzens. Durch die...
Antworten
4
Aufrufe
2K
KlausBeimer
K
K
Hallo, die Hundesteuer kann von der Gemeinde natürlich beliebig erhöht werden. Frag da einfach nach, ob das Fehler ist oder ob die Steuer erhöht wurde. Der Hund muss dort angemeldet sein, wo er seinen Lebensmittelpunkt hat. Lebt er bei Dir in GG, darfst Du ihn nicht in WI anmelden. Wir hatten...
Antworten
2
Aufrufe
859
nelehi
Zurück
Oben Unten