Die Rückkehr zur Regenbogenbrücke

Irish

KSG-Ösitante™
Ein kleiner Hund kam an der Regenbogen-Brücke an und ein Rudel von Hunden kam sofort zu ihm hingelaufen, um ihn zu begrüssen. Er war darauf gefasst, dass er nun angegriffen würde, aber das war die erste Meute, die nur mit dem Schwanz wedelte.


Anstatt ihn zu beissen, küssten sie ihn einfach.
Es war wunderschön, da und jeder war ganz lieb zu ihm. Keiner von ihnen wurde in einer *Welpen-Fabrik* geboren, so wie er damals, und dann als Kampfhund benutzt, um dann in der Gosse zu sterben, weil er eine hässliche Promenadenmischung war.
Sie erklärten, dass sie auf ihre Herrchen warten würden, die sie so geliebt hatten.

"Was IST Liebe?", fragte der kleine Hund und Gott liess ihn auf die Erde zurückkehren, um das herauszufinden.

Warm und dunkel, er wartete zusammengekauert mit den anderen darauf, geboren zu werden.
Ängstlich wartete er bis zuletzt, als er dann an den Hinterfüssen herausgezogen wurde.
Unbehaarte Hände hielten ihn vorsichtig und trockneten ihn ab. Sie zeigten ihm, wo es einen warmen Schluck mit warmer Milch gab. Er hatte nicht die Kraft dazu, sich lange an der Zitze festzuhalten. Seine Brüder und Schwestern waren weitaus kräftiger als er selbst und stiessen ihn zur Seite. Die Menschenhand drückte die anderen Welpen ein wenig zur Seite und hielten seinen Körper, so konnte er trinken.

Aaaahhh .. so ist es besser!" dachte er und trank, bis er erschöpft war und zusammengekuschelt bei seiner Mutter eingeschlafen ist. "Ich erinnere mich genau daran " sagte er erfreut. "Zu dumm, dass ich erwachsen werden musste und hinaus in die Kälte und Nässe musste, um dort zu kämpfen und als Verliererhund sterben musste. Ich erinnere mich, was es heisst, ein Hund zu sein." dachte er traurig. Diese Nacht kroch er auf seine Mutter und versuchte zu trinken, aber er fiel immer wieder zur Seite weg.
Wenn die anderen vollgetrunken waren, dann wurde ihnen der Bauch geleckt und er konnte nur noch die Restmilch trinken, die die anderen übrig gelassen hatten. Aber die Menschenhand war nicht da, die ihm geholfen hatte, dass er auch noch was abbekommen hatte, die Zitzen waren immer schon leer, als er an der Reihe war. Es war sogar schon schwer genug, dass er aufstehen konnte. Er war noch so klein und schmächtig. Er fiel auf den Rücken und konnte sich nicht mehr aufrichten. So begann er zu schreien.
Sofort kam ein Mensch herbeigeeilt und sofort war die Menschenhand wieder da und dann gaben sie ihm einen Gumminippel in den Mund. Es hat nicht so gut geschmeckt wie die der Mutter, aber es war warm und vertrieb die Schmerzen in seinem kleinen Magen. Er hatte Probleme mit dem Atmen, weil seine Lungen nicht voll entwickelt waren. Er hatte einfach zu lange gebraucht, um den anderen in die Gebärmutter zu folgen als er die letzte Chance von der Regenbogenbrücke genommen hatte.

Er konnte den Herzschlag des Menschen spüren, der ihn zugedeckt mit einem warmen, weichen Tuch auf den Bauch genommen hatte. Das hielt seinen knochigen Körper schön warm und die wiederkehrenden sanften Streicheleinheiten haben ihn sehr beruhigt.
Er dachte wieder an seinen neuen Freund, der so lieb an der Regenbogenbrücke zu ihm war und Gott fragte, ob er wohl nochmals zurück dürfte.
Gott sagte : "Ja, aber nicht jetzt. Du wolltest erleben, was Liebe ist." So wurde er für einige Stunden ( es kam ihm vor wie Tage, aber er wusste ja nicht was Zeit ist, und es war ja auch dunkel), gaben ihm die Menschen seine Milcheinheiten und gaben ihm die Wärme und Liebe seiner Mutter wieder.

Er wurde grösser und agiler, und der Mensch nahm ihn immer öfters aus dem Nest, um bei ihm zu schlafen so lange er liebkost und geküsst wurde und er den Herzschlag hören konnte, der fest und lieb klang.

Dann kam Gott und fragte ihn: "Bist du bereit zu uns auf die Regenbogenbrücke zurück zu kommen?"
"Ja" antwortete er, mit einer kleinen Wehmut, weil der Mensch ihn nicht gehen lassen wollte und zu weinen begann.
Er liess die Luft aus seinen Lungen und ging zurück über die Regenbogenbrücke.
Dort schaute er auf den Menschen, der immer noch weinte und seinen Körper in Händen hielt, den er sich für diesen Ausflug geborgt hatte.

"Danke Gott," sagte er. "Liebe ist WUNDERBAR und nun werde ich auch an der Regenbogenbrücke auf den Menschen warten, um ihr beim Eintreffen zu sagen, dass ich sie auch geliebt habe."

Von Joy LaCaille
Email: [email protected]



Servus
Lg Irish
gif_64_03.gif

"Nach manchem Gespräch mit einem Menschen hat man das Verlangen,
einen Hund zu streicheln, einen Affen zuzunicken und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen."
 
  • 15. April 2024
  • #Anzeige
Hi Irish ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 15 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
hi

habe ich schon mal gelesen aber ich finde es wunderschön

bis dann nadine und dasy
 
wunderschön und sehr anrührend...

wazson
 
Ich kenne es auch schon,und finde es total schön kann ich mir 50 durchlesen.
Gruß Jasmin
 
*schnief*

Julia, Merlin und Kira
Eule1.gif

"Wenn es im Himmel keine Hunde gibt, gehe ich dort auch nicht hin." (Pam Brown)
[email protected]
Homepage:
HOMEPAGE 2 :
 
*schnief* oh mann, wie gut, dass ich ein taschentuch dabei hab, wat soll denn cheffe denken, wenn ich hier vorm pc hocke und plaerre? wunderschoene geschichte *schneuz*

LG
Ninchen


Jackrussel1.gif
 
*schluchz* Wirklich schön... Wie viele Hunde hätten so einen kleinen Ausflug aus dem Regenbogenland nötig... um einmal Liebe kennenzulernen!!

Viele Grüße an euch und eure Vierbeiner!

york4807.jpg

Claudy & Kampfcocker Joey


 
schöne geschicht! und die geht tief rein!
mir stehen richtig tränen in den augen was ich selten bei einer geschichte habe!
gruss steffi
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Die Rückkehr zur Regenbogenbrücke“ in der Kategorie „Geschichten & Gedichte“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Bozi und Missy
Och wie schön.......schnief.
Antworten
9
Aufrufe
907
MaZ
G
Peinlich.......:rolleyes: Polemisch, dämlich und unnötig. Hier hat ein Jäger einen Wolf mit einem Hund verwechselt und abgeknallt. Super Leistung, ganz grosses Kino. Und dann noch solche Helden......, die sich auf's ruhige Landleben freuen und auch noch belästigt werden...vom bösen...
Antworten
18
Aufrufe
2K
Nicole Binder
N
P
Vielleicht laufen die HSH da auch auf Almen über die auch Wanderwege führen und auf denen Schafnetze unpraktikabel sind? Klar gibt es auch Hunde die nicht hinter dem Zaun bleiben, war doch grad Thema etwas weiter oben... Der wurde dann halt verkauft weil in D so nicht einsetzbar.
Antworten
128
Aufrufe
7K
Dunni
Podifan
Der Durchschnitt wird sich logischerweise erhöhen, wenn die Zahl der Luchse zunimmt. Der Luchs hat in Europa ja auch keinen natürlichen Feind. Bei uns vermehrt sich der Luchs gut, wo genug Rehe da sind. Dann waren allerdings nach einem Winter alle Rehe weg und es gab eine Abschussgenehmigung für...
Antworten
1
Aufrufe
527
Jackie
Podifan
Leider versucht man in Deutschland die Verantwortung für den Wolf mal wieder der Jägerschaft zu geben (was will man von Schwarz-Gelb auch verlangen):mad:Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
2
Aufrufe
750
D
Zurück
Oben Unten