2 x Steueraufschlag für KH --1. Ludwigsburg / 2. Heidenheim

merlin

20 Jahre Mitglied
Steueraufschlag für Kampfhunde

LUDWIGSBURG.

Wer in Ludwigsburg einen "gefährlichen Hund'' hält, muss mit einem kräftigen Aufschlag auf die bisherige Hundesteuer rechnen. Das bestimmt eine neue Satzung, die der Gemeinderat mit einer Gegenstimme verabschiedet hat. Schon vor Jahren hat die FDP-Fraktion den Vorschlag gemacht, durch höhere Steuersätze das Halten von gefährlichen Hunden zu verteuern. Damals fand sich dafür aus steuerrechtlichen Gründen keine Mehrheit im Gemeinderat. Inzwischen hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass die so genannte Kampfhundesteuer ein legitimes Mittel ist, um Hundeliebhaber vom Kauf gefährlicher Vierbeiner abzuhalten.

Die neue Ludwigsburger Hundesteuersatzung orientiert sich an diesem Richterspruch. Vom 1. Januar nächsten Jahres an kostet ein gewöhnlicher Vierbeiner 200 Mark Steuern. Für einen Kampfhund muss der Halter 1400 Mark im Jahr hinblättern. Die Zwingersteuer wurde auf 400 Mark festgelegt.

Kampfhunde im Sinne der neuen Satzung sind Hunde, bei denen auf Grund rassespezifischer Markmale, durch Zucht oder im Einzelfall wegen ihrer Haltung oder Ausbildung von einer gesteigerten Aggressivität gegenüber Menschen oder Tieren auszugehen ist. Die Stadt hält sich mit den Begriffen Kampfhunde und gefährliche Hunde an die neue Polizeiverordnung des Landes, die seit August 2000 gilt. Bei der Verabschiedung der neuen Satzung wies der CDU-Stadtrat Ingo Schwytz darauf hin, dass die Steuererhöhung allein die Gefahr nicht mindere, die von gefährlichen Hunden ausgehe. Die Ortspolizeibehörde sei zu verstärkter Aktivität gefordert. Die FDP kritisierte, dass weder das Land noch die Stadt ihre Möglichkeiten ausschöpfe, um die Bürger wirksam vor bissigen Vierbeinern zu schützen.
---------------------------------------------------------------------

Heidenheim

Höhere Steuer für lebensgefährliche Hunde
Verwaltung kündigt generelle Anhebung für 2002 an

Halter von Kampfhunden haben für ihre Tiere von kommendem Jahr an eine deutlich höhere Jahressteuer zu entrichten. Vorbehaltlich der Zustimmung des Gemeinderats wird sie dem Vierfachen des normalen Satzes entsprechen.

Im Januar dieses Jahres definierte das Bundesverwaltungsgericht, welche zwölf Rassen künftig als sogenannte Kampfhunde eingestuft werden können. Für American Staffordshire Terrier, Bordeaux Dogge, Bullmastiff, Bullterrier, Dogo Argentino, Fila Brasileiro, Mastiff, Mastino Espanol, Mastino Napoletano, Pit Bull Terrier, Staffordshire Bull Terrier und Tosa Inu ist diesem Urteil zufolge das Achtfache des normalen Hundesteuersatzes zulässig.
Beim städtischen Rechts- und Ordnungsamt sind bislang zehn Tiere registriert, die einer der genannten Rassen zuzuordnen sind. Ihre Halter müssen von nächstem Jahr an voraussichtlich weitaus tiefer in die Tasche greifen als bislang. Dem Satzungsentwurf entsprechend, über den der Gemeinderat kommende Woche zu befinden hat, und der anstelle von Kampfhunden von "gefährlichen" Hunden spricht, ist die Jahressteuer mit 600 Mark dann viermal so hoch wie der normale Satz (150 Mark).
Nach einer, wie die Verwaltung ankündigt "geringfügigen" Erhöhung im Jahr 2002, steigen die Beträge auf 704,10 (360 Euro) bzw. 176,02 Mark (90 Euro).
Die Entscheidung, den vorgegebenen Rahmen nur zur Hälfte auszuschöpfen, begründet man im Rathaus damit, dass die Satzung keine Befreiungsmöglichkeit für "gefährliche" Hunde vorsehe, selbst wenn sie in einem Wesenstest den Nachweis erbrächten, völlig ungefährlich zu sein.
Im übrigen ist die Auflistung der Rassen keineswegs als abschließend anzusehen. Vielmehr können auch andere Hunde als gefährlich eingestuft werden. Bei den genannten Rassen wird dieses Kriterium indes von vornherein als gegeben angesehen.
Änderungen sind auch bei den Ermäßigungs-Tatbeständen geplant. Ein Nachlass in Höhe von 20 Prozent (entsprechend 18 Euro) auf dann 140,82 Mark (72 Euro) soll vom Jahre 2002 an gewährt werden, insofern der Teamtest, die Begleithunde-, Schutzhunde- oder Jagdhunde-Brauchbarkeitsprüfung abgelegt wurden. Einem Vorschlag des Verwaltungs- und Finanzausschusses folgend, soll dies entgegen der ursprünglichen Überlegung auch für "gefährliche" Hunde gelten, insofern sie die jeweilige Prüfung vorweisen können.
Gänzlich steuerfrei sind bereits heute Tiere, die nach entsprechenden Ausbildungen als Helfer für Blinde und Taube, oder als Rettungshunde eingesetzt sind. Gleiches gilt für Hunde, die Gebäude außerhalb bebauter Ortsteile bewachen ("Kettenhunde").
Züchtern, die ständig wechselnde Tiere immer nur für kurze Zeit in ihrem Besitz haben, wird eine pauschale Zwingersteuer in Höhe von 450 Mark berechnet, die für bis zu fünf Hunde gilt.
------------------------------------------------------------------
 
  • 24. Februar 2024
  • #Anzeige
Hi merlin ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 31 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Hi Merlin,

also wird die Steuer doch schon ab 2001 erhöht und nicht erst ab 2002?

watson
 
  • 24. Februar 2024
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 24 Personen
Hallo,
mich würde mal interessieren,was sie mit den ganzen "Kampfhundsteuern"machen werden!Mehrere Betriebsausflüge???Das wird doch bestimmt nicht für die Tiere verbraucht,z.b. für Freilaufwiesen.Aber warum frage ich eigentlich noch,man sieht doch auch,wie mit "unseren"Steuern rumgeschmissen wird!


Joker
 
Mensch, hat nicht irgendwer ne Rechtsschutzversicherung in Stuttgart und klagt dagegen? Sind doch die besten Aussichten mit einem Hund, der den Wesenstest bestanden hat, da er ja nicht mehr "Kampfhund im Sinne des Gesetzes" ist.

as-gum.gif

shevoice
 
Hallöchen !

zu watson :
.....sind bislang zehn Tiere registriert, die einer der genannten Rassen zuzuordnen sind. Ihre Halter müssen von nächstem Jahr an voraussichtlich weitaus tiefer in die Tasche greifen als bislang. Dem Satzungsentwurf entsprechend, über den der Gemeinderat kommende Woche zu befinden hat, und der anstelle von Kampfhunden von "gefährlichen" Hunden spricht, ist die Jahressteuer mit 600 Mark dann viermal so hoch wie der normale Satz (150 Mark).

......
Nach einer, wie die Verwaltung ankündigt "geringfügigen" Erhöhung im Jahr 2002, steigen die Beträge auf 704,10 (360 Euro) bzw. 176,02 Mark (90 Euro).
_________________________________

Für mich heißt das soviel wie , im Jahr 2001 steigt die KH-Steuer und ab dem Jahr 2002 wird alles nochmal erhoben.
Aber es ist ja "nur eine geringfügige Erhöhung von lächerlichen 104,10 DM".

Klasse, nicht wahr ???

Ich könnte ko... !!!




Image01.gif
merlin
bigball3.gif
 
  • 24. Februar 2024
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 6 Personen
Also doch richtig gelesen, nicht ab 2002 (wie in der Überschrift), sondern schon ab 2001. Die maroden Stadtkassen werden so wieder etwas aufgefüllt. Ist doch toll, oder?

knirschend
watson
 
Hi watson !

Aber die allergrößte Frechheit daran finde ich, ist das "nur" die KH-Steuer ab 2001 erhoben wird.
Alle anderen haben noch schonfrist, warum ???

Warum muss man für KH schon 2001 mehr bezahlen ?

Schöne Grüße

Image01.gif
merlin
bigball3.gif
 
Hi Merlin,

heutzutage solltest Du Deine Frage umformulieren: Warum KH-Steuererhöhung nicht schon rückwirkend für das Jahr 2000? Das warum nur einige Rassen erhöhte Steuern zahlen müssen wissen wir doch: Damit sich nicht mehr soviele Menschen Hunde bestimmter Rassen anschaffen und damit die Stadtkassen aufgefüllt werden können und und und

Gründe finden sie immer,
watson
 
Hey Watson!
Bring die da oben bloß nicht auf dumme Ideen.......
mad.gif




hüpfende Grüße
0000007.gif
Sibse und Gipsy
 
Hallo Leute

Ich kann ja jetzt 2x LAchen da ich 1. nicht mehr in Ludwigsburg wohne
2 da meine 2 den Wesenstest haben

Achja bis vor einem Jahr bekam ich in LB die Auskunft bei uns wird es nie eine KH-Steuer geben ,da es sich gegen die normalen Hundehalter richten würde und nicht gegen die es gelten sollte,die zahlen sowas eh aus der Portokasse.So schnell ändern sich die Meinungen ,

glüchliche

Susanne&Robert
HP:http://fly.to/ironwarrior
MAIDI@gmx.de
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „2 x Steueraufschlag für KH --1. Ludwigsburg / 2. Heidenheim“ in der Kategorie „Verordnungen & Rechtliches“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Podifan
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
0
Aufrufe
665
Podifan
Podifan
Melanie F
Hier der Artikel aus dem Nordbayerischen Kurier: Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können. Die Internet-Version ist leider sehr stark gekürzt.
Antworten
23
Aufrufe
3K
gelfi
Thisa
Nunja, diesbezüglich würde ich doch auf die Meinung eines Spezialisten Vertrauen, als auf die Aussage eines Wald-Wiesen-TA. Denn es ist doch viel wichtiger bereits im vorheraus über mögliche Spätfolgen aufgeklärt zu werden, als plötzlich vor vollendeten Tatsachen zu stehen. Und bzgl.Narkose...
Antworten
8
Aufrufe
1K
Lennox_1201
Lennox_1201
Taz
Antworten
3
Aufrufe
957
Pittiplatschine
Pittiplatschine
Zurück
Oben Unten