Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Stern TV 19.05.2004 und folgende

  1. Hier mein Schreiben zur Sendung- wenn Antwort kommt mache ich Meldung.
    Aachen, den 03.06.2004

    An die
    Redaktion Stern TV
    Hohenzollernring 89-93
    50672 Köln
    Vorab per Fax: 0221/95 15 99-45

    Betreff: stern TV 19.05.2004 und folgende

    Sehr geehrter Herr Jauch,

    in oben genannter Angelegenheit erlaube ich mir zunächst darauf hinzuweisen, dass in der Bundesrepublik Deutschland keineswegs ein genereller Maulkorb- und Leinenzwang für alle sogenannten "Kampfhunde" besteht.

    Soweit in einigen Bundesländern Regelungen bestehen, nach denen Hunde bestimmter Rassen generell mit Leine und Maulkorb zu führen sind, sind dort auch Regelungen enthalten, die, schon unter Berücksichtigung des vorrangigen Bundesgesetzes, namentlich dem Tierschutzgesetz derartiges ohne Begründung verbieten bzw. unter Strafe stellen.
    In der Regel bedeutet dies, dass ein Hund bei dem laut Länderregelung per Rasseliste eine besondere Gefährlichkeit vermutet wird, nach bestandenem "Wesenstest" bzw. Verhaltensprüfung wieder als "ganz normaler" Hund gilt, der dann selbstverständlich in der Öffentlichkeit wieder ohne Maulkorb geführt werden darf und auch dort, wo es per Gesetz, Verordnung und/oder Ortssatzung geregelt ist auch wieder ohne Leine laufen darf.

    Insofern werden Sie und Ihre Redakton hiermit aufgefordert, dies in Zukunft bei Ihrer Berichterstattung zu berücksichtigen und baldmöglichst richtigzustellen.
    Andernfalls von hier aus rechtliche Schritte eingeleitet werden, die Ihnen behilflich sein sollen, Ihrer Informationspflicht umfassend nachzukommen.

    Der Eingangsatz zur vorgenannten Sendung lautete:
    "Es vergeht praktisch keine Woche ohne gefährliche Attacken von sogenannten Kampfhunden, die insbesondere des öfteren Kinder angreifen und ihnen oft schwere Verletzungen zufügen."

    Würden Sie mir freundlicherweise mitteilen, welche Hunde Ihrer Ansicht nach als "sogenannte Kampfhunde" zu klassizifieren wären?

    Desweiteren wird hiermit um Mitteilung gebeten, welche belgbaren Unfallmeldungen Sie veranlassten zu behaupten, es vergehe "praktisch keine Woche ohne gefährliche Attacken von sogenannten "Kampfhunden".

    Zum Fall der "Marie-Luise Dietrich, 3 Jahre alt. Opfer einer Hundeattacke.", möchte ich anmerken, dass es sich bei den Hunden des Herrn Marco Lange keineswegs um "scheinbar allerliebste Hausgenossen" gehandelt hat.

    "Es ist Sonntag der 28. März halb acht Uhr morgens. Die kleine Marie- Luise geht allein auf den Hof zum spielen."

    Dazu ein Zitat aus der Thüringer-Allgemeinen aus April diesen Jahres:
    "Die Attacke geschah nur wenige Tage, ehe Hundehalter Marco L. in Gotha vor Gericht erscheinen sollte. Der 36-jährige Marco L. ist wegen fahrlässiger Körperverletzung angeklagt. Sein Rottweiler soll bereits am 31. Mai und am 18. Juli des Vorjahres zwei Menschen gebissen haben, wird ihm vorgeworfen. Das Tier ist einer der beiden Hunde, die das Mädchen anfielen. Die Verhandlung über diese Bisse wurde auf Juni verlegt."

    Einmal ganz abgesehen davon, dass auch bei Hunden, die noch nie einen Menschen gebissen haben, das Verhalten des Kindesmutter zumindest als grob fährlässig bezeichnet werden muss, dürfte es vor dem Hintergrund der Tatsache, dass zumindest einer der beiden beteiligten Hunde bereits 2 Mal einen Menschen verletzt hat, als bedingt vorsätzlich erachtet werden.

    "Die beiden Familienhunde wurden sofort nach der Attacke eingeschläfert. Auf Wunsch des Besitzers ..."

    Dies wiederum muss als Vernichtung von Beweismittlen bezeichnet werden. Die Beseitigung der Hunde macht es unmöglich zu eruieren, ob nicht vielmehr die nicht tiergerechte Haltung der Hunde zu diesem tragischen Ergeignis führte. Aber dadurch würde ja auch der Hundehalter für sein Handeln zur Verantwortung gezogen, da ist doch viel einfacher bei der Behauptung zu bleiben, es seien die "gefährlichen Gene" des Hundes Verantwortlich.

    Eva Schwenn:
    Maximilians Mutter

    Hier erstaunt zunächst, dass der betroffene Sohn in Ihrer Sendung im Jahre 1997 noch Mario hiess. Wie wird er denn in der nächsten Sendung heissen?

    Nun wieder zur Aussage der Mutter:
    "Ein total lieber Hund. Nie Er war Agressiv Gegenüber anderen Hunden. Das sind diese Rasse das wusste ich "

    Es mag ja sein, dass Benito tatsächlich schon im Alter von 10 Monaten solches Verhalten zeigte, dennoch handelt es sich nicht um ein Verhalten, dass ausnahmslos alle Bullterrier zeigen.
    Vielmehr handelt es sich dabei um ein erlerntes Verhalten.
    Aus eigener langjähriger Erfahrung als Hundehalterin ( auch von Bullterriern ) kann ich das bestätigen.
    Zudem werden Ihnen das auch alle Kynologen, Verhaltensforscher sowie Tiermediziner dies bestätigen.

    Günther Jauch:
    "Würden Sie demzufolge sagen, diese alte These `n Hund äh wird nur durch die Erziehung so wie er eben ist, die stimmt bei Ihnen so nicht?"

    Ich halte es für eine Geschmacklosigkeit, eine solche Frage an einen durch ein solches Ergeignis traumatisierten Menschen zu richten.
    Selbst wenn es durch die Eltern von Mario ( nunmehr Maximilian ) ermöglicht worden wäre herauszufinden, was den Hund tatsächlich dazu veranlasste, das Kind anzugreifen, statt den Hund direkt nach dem Vorfall zu töten, dürfte es selbsverständlich sein, dass diese Mutter alles geben würde, diesen Vorfall ungeschehen zu machen und ihres Lebens nicht mehr froh würde, wenn sie sich selbst auch nur einen kleinen Anteil an Schuld an diesem tragischen Unfall zuweisen müsste.

    Ausserdem handelt es sich durchaus nicht um eine alte These, sondern um das Ergebnis aktueller Verhaltensforschung. Wobei Ihre bisherigen Beiträge zu diesem Thema mich davon überzeugt haben, dass Sie sich bislang mit wissenschaftlichen Fakten dazu noch nicht beschwert haben.

    Andernfalls dürften Sie wohl kaum solch unqualifizierte Aüsserungen von sich geben.
    "Denn wenn man heute einem Kampfhund begegnet, also unangeleint und ohne Maulkorb, und wenn man den Besitzer darauf anspricht, dann heisst es oft Nee Passen Sie, auf der ist harmlos und das ist einfach nur ein Mischling und der fällt nicht unter die entsprechende Verordnung, also mit Maulkorb-und Leinenzwang."

    "Auch in dieser Woche hat wieder ein freilaufender Kampfhund ein zweijähriges Kind in München in den Kopf gebissen und schwer verletzt. Aber wie kommt es, dass Besitzer solcher Hunde oft erklären, ihr Tier sei gar kein Kampfhund und könne deshalb äh ohne Leine und auch ohne Maulkorb herumlaufen."

    Wie schon eingangs erwähnt, ist es selbstverständlich legal einen sogenannten "Kampfhund" nach erteilter Maulkorb- und Leinenbefreiung, dort wo es auch für nichtgelistete Hunde erlaubt ist, den unter Berücksichtigung der Vorgaben des Tierschutzgesetzes und der Tierschutzhundeverordnung des Bundes notwendigen Auslauf ohne Leine und Maulkorb zu ermöglichen. Selbstverständlich ist der jeweilige Hundeführer auch verpflichtet dafür Sorge zu tragen, dass der Hund dann niemanden belästigt und/oder gefährdet.

    "Auch Volkan hat nicht überlebt. Hamburg Wilhelmsburg vor knapp vier Jahren. Zwei Hunde greifen den Sechsjährigen an. Als Polizeikugeln sie stoppen, ist es längst zu Spät."

    Zu diesem Vorfall erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass der Halter der Hunde bereits mehrfach verurteilt worden war, weil er mit seinen Hunden schon mehrfach ordnungsbehördlich erfasst, durch Beissvorfälle mit anderen Hunden aufgefallen war. Es bestand nach den damals geltenden rechtlichem Vorgaben zum Zeitpunkt des Todes von Volkan für diese Hunde Maulkorb- und Leinenzwang.
    Insoweit ist den zuständigen Ordnungsbehörden vorzuwerfen, diese Anordnungen nicht überwacht und durchgesetzt zu haben. Es wäre nach den damals geltenden rechtlichen Bestimmungen sowohl möglich als auch notwendig gewesen, diese Hunde einzuziehen.

    Günther Jauch
    "Worin besteht denn die Zumutung wenn die an der Leine gehalten werden und nen Maulkorb tragen müssen?"

    Diese "Zumutung", wie Sie es ausdrücken, stellt einen Verstoss gegen geltendes Bundesrecht dar. Jedem Tier ist demnach mehrmals täglich Auslauf zu gewähren sowie das Ausleben der artgemässen Bedüfnisse zu ermöglichen. Dies ist nicht möglich wenn das Tier immer nur mit Maulkorb- und Leine ausgeführt wird.
    Soweit gewünscht werde ich Ihnen gerne Veröffentlichungen von Tiermedizinern, Verhaltensforschern und Kynologen zu diesem Thema zukommen lassen.

    Günther Jauch
    "Aber da scheint es ja ein ein ein Kartell von Tierärzten und Amtstierärzten zu äh zu geben, die da Hand in Hand arbeiten ..."

    Es ist schlichtweg unmöglich, die Rassezugehörigkeit eines Hundes ausschliesslich aufgrund seines äusseren Erscheinungsbildes festzustellen.

    "... meine Frage rein von der Prakitikabilität her sagt natürlich immer, es gibt Menschen die Verantwortungslos mit den Hunden umgehen. ..."

    In diese Kathegorie Mensch dürfen Sie gerne einen Herrn Ibrahim K. ( Todesfall Volkan ) und einen Herrn Marco L. ( Vorfall Marie-Luise Dietrich ) einordnen. Diese Menschen hatten bereits vor den tragischen Vorfällen bewiesen, dass Sie nicht geeignet sind, Hunde ohne Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu halten.
    Allerdings verwahre ich mich entschieden dagegen, mit solchen Menschen in eine Schublade gesteckt zu werden.

    Als Halterin eines in NRW gemäss § 3 gelisteten Mischlings habe ich mich mit meinem Hund bereits vor dem tragischen Tod des Kindes in Hamburg zu einer Begleithundprüfung angemeldet und diese auch bestanden. Mein Hund wurde von mir sofort nach Anschaffung versteuert, versichert, tätowiert und über die Vorgaben des seit Januar 2003 geltenden Landeshundegesetzes hinaus auch regelmässig geimpft, entwurmt und vor Flöhen und Zecken geschützt.

    Bärbel Höhn
    "Aber Herr Schrader, ich hab mal eine Frage. Als ich die LHV hier in NRW gemacht hab`da hab ich derart viele ich sach ma derart agressive Briefe bekommen. Ich hab noch nie so viele in welcher Entscheidung auch immer ich gefällt habe ich hab noch nie so viele Briefe bekommen die auch teilweise Morddrohungen enthalten haben. Es hat Demonstrationen vor meinem Haus gegeben. ..."

    Zu guter Letzt muss in diesem Zusammenhang auch darauf hingewiesen werden, dass die Landeshundeverordnung NRW bereits im Jahr 2002 von mehreren Verwaltungsgerichten NRW`s für nichtig erachtet wurde. Somit ist der Unmut der betroffenen unbescholtenen Bürger, die sich bei Frau Höhn über diese unzulässige Verfahrensweise Beschwert haben, auch rechtmässig erfolgt.

    Desweiteren war es für mich seit Juli 2000 "täglich Brot", auf offener Strasse tätlich angegriffen zu werden. Weitere Beispiele, mit welchen Begebenheiten ich mich seither regelmässig auseinandersetzen muss:
    - Menschen notieren sich mein Kennzeichen auf dem Parkplatz vor dem Getränkemarkt, weil meine Hündin im Auto keinen Maulkorb trägt, wenn ich die Heckklappe öffne, um einen leeren Kasten herauszuholen
    - Auf offener Straße wurde ich mit Stöcken angegriffen, weil meine Hündin keinen Maulkorb trug ( Die Bevölkerung wurde gar nicht darüber aufgeklärt, daß es eine Möglichkeit der Maulkorb- und Leinenbefreiung gibt )
    - Im Juni 2002 wurde ich von einem Mann auf dem Waldparkplatz mit vorgehaltener Waffe mit den Worten bedroht:
    "Passen Sie auf Ihre Hündin auf. Noch einmal ohne Korb dann gibt es den hier."
    - Wir werden bei Spaziergängen als asoziale Kampfhundehalter, Mörder, Zuhälter ... beschimpft
    - Wir werden mit Steinen beworfen und angespuckt
    - Menschen wechseln die Straßenseite und/oder wechseln auf die Fahrbahn, um meinem vermeintlichen Kampfhund auszuweichen
    - Menschen legen auf uns an
    - Fliegen mit der Lufthansa: aber nicht mehr mit meiner Hündin
    - öffentliche Verkehrsmittel transportieren keine Kampfhunde
    - Versicherungen lehnen bei Kampfhunden ab

    Vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen ist es nicht verwunderlich, dass viele andere verantwortungsbewusste Hundehalter, welche als unbescholtene Bürger von heute auf morgen mit Auflagen überzogen wurden, die sonst nur bereits verurteilten Straftätern gemacht werden können, sich mit Protestschreiben und Demonstrationen gegen diese Regelung zur Wehr setzten.

    Diese Regelung hat doch nichts mit Gefahrenabwehr und/oder Gefahrenerforschung zu tun.
    Wie sollen denn die Gefahren durch beissende Hunde vermindert werden, durch einen Maulkorbzwang, der nur auf offener Strasse gilt, wenn 80 % aller Hundebisse Zuhause passieren.
    Gefahrenerforschung würde doch erst durch eine Meldepflicht von behandelten Bissverletzungen möglich. So wurde in der Schweiz im Jahre 2000 zusätzlich auch noch ein bundeseinheitlicher Erfassungsbogen für Hundebeissvorfälle erarbeitet und in der Folge auch wissenschaftlich ausgewertet. Federführend war dort das Bundesamt für Veterinärwesen, welches zusammen mit der Arbeitsgruppe Gefahrhunde auch umfangreiche Empfehlungen für die Gefahrenprävention herausgegeben hat.
    Keines dieser Ergebnise wurde bei der Erarbeitung der Länderregelungen in Deutschland berücksichtigt.

    Für die Beantwortung meiner Fragen, sowie zur Richtigstellung Ihrer unvollstängien Berichterstattung wurde diesseits eine Frist bis zum 15.07.2004 notiert.

    Sollte vorgenannte Frist fruchtlos verstreichen, sehe ich mich gezwungen, gerichtliche Schritte einzuleiten.

    Mit freundlicher Empfehlung
     
    #1 Pocke
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Hi Pocke,

    ich habe den Text eben schon im anderen Thema gelesen. Kompliment :)

    Sab.
     
    #2 SabineW
  4. [​IMG]
     
    #3 scully
  5. Hallo Pocke,

    :respekt: Mit Deinem Brief an Stern TV sprichst Du vielen Hundehaltern aus der Seele.
    Bin jetzt nur mal auf die Antwort gespannt, falls es überhaupt eine geben sollte.

    Viele Grüße

    Elfi
     
    #4 Elfi
  6. Wirklich eindrucksvoll geschrieben. Können wir nur hoffen, daß die Leute auch Willens (?!) und in der Lage(?) sind es zu LESEN.
     
    #5 Puppyclip
  7. Hut ab!

    Du hast da wirklich einen beeindruckenden Brief geschrieben.
    Leider befürchte ich dass deine Mühe in Rauch aufgeht und sich die Anerkennung auf die User dieses Forums beschränken wird.

    Stern- Spiegel- und BlablablaTV geben sich durchaus des Öfteren mit Halnwarheiten zufrieden. Die bauen ihre Berichte so auf, das sie die Massen anziehen. Nur so lässt sich Geld verdienen und das ist es worauf es ankommt - Geld!
    Selbst wenn du eine Antwort erhälst, wirst du damit nichts anfangen können. Auch ein Anwalt wird dir keine große Stütze sein, denn Jauch & Co. berufen sich auf ihre (von Anderen) zusammengestellten Informationen und auf die Pressefreiheit.
    Ein Verfahren, wenn es denn eines geben würde, würde sich totlaufen.

    Auch ich habe eine Zeitlang versucht die gesammte Hundewelt zu verbessern.
    Aber nach einigen Jahren intensiver Arbeit, bemerkst du das deine Gesundheit so allmählig den Bach runter geht.
    Ich bin mittlerweile dazu übergegangen lediglich für meine eigenen Hunde zu kämpfen. Selbst damit habe ich noch mehr als genug zu tun.

    Ich wünsche dir aber trotzdem viel Erfolg!
     
    #6 Bürste
  8. Super Brief, sind zwar paar kleine Fehler drin (Wörter vergesen, glaub ich), aber sonst echt klasse. Ich hoffe das bewirkt was. Bin bei den Sendungen fast durch den Fernseher vor Wut!!!
     
    #7 Trixi
  9. Einfach nur Danke im Namen meines "gemeingefährlichen Kampfhundes" und mir! Bin wirklich gespannt, ob in irgendeiner Form geantwortet wird! Wenn man sieht wie unsachlich bei diesem Thema berichtet wird (als "Betroffener" weiss man ja, wie es wirklich aussieht), dann kann man sich ja vorstellen, dass es bei sämtlichen anderen Themen mit der Wahrheit auch nicht so genau genommen wird..
     
    #8 goldie2000
  10. Hallo

    darauf wird es grundsätzlich keine Antwort geben weil Sie ja dann einräumen müßten das Sie falsch liegen und das geht ja nicht.

    Aber wenn ein Dackel irgendwenn beißt oder nur zwickt dann ist ja der Mensch daran schuldig sehr hirnrissig.
     
    #9 tramp
  11. Hallo Pocke,
    egal, ob Antwort kommt oder nicht, der Brief ist super.

    Vielen Dank auch im Namen meines Staff Opis Basco.

    Ciao
     
    #10 Genee
  12. net schlecht der text
     
    #11 ma.neu@gmx.net
  13. Und? Noch immer keine Reaktion, Pocke?
     
    #12 sleepy
  14. @Sleepy- die haben eine Frist bis zum 15.07.2004 ( 0.00 Uhr ) gesetzt bekommen- also Zeit bis zum 16.07. mit ner Antwort. Wat bisse denn so ungeduldig.
    Gruss Pocke
     
    #13 Pocke
  15. Oh, sorry. Ich war meiner Zeit schon wieder voraus.
    Aber ist ja nicht mehr lange hin.
    Ich bin mal gespannt.
     
    #14 sleepy
  16. und? was neues?
     
    #15 hiob
  17. nee-gar nix- derzeit arbeite ich mich noch durch das Landesmediengesetz.
    Grüsse Pocke
     
    #16 Pocke
  18. Hallo Gemeinde,
    nach Rücksprache mit mehreren Anwälten und dem Studium von zahlreichen Gerichtsentscheidungen, Dissertationen und Mediengesetzen bin ich zu der Überzeugung gelangt den Richtigstellungsanspruch gegenüber der Sternredaktion nicht auf gerichtlichem Wege durchsetzen zu können.
    Ich wünsche mir dennoch, dass sich weiterhin möglichst viele Menschen zumindest mit Protestschreiben gegen diese Art der "Berichterstattung" zur Wehr setzen.
    Mit einer Antwort hatte ich ohnehin nicht gerechnet- allerdings verband ich mit der Veröffentlichung dieses Schreibens die Hoffnung möglichst viele "Nachahmungstäter" zum Mitmachen zu verleiten. Für die Sternredaktion und ihresgleichen bleibe ich auch weiterhin die Frau Nerv aus Aachen
     
    #17 Pocke
  19. Pocke :knuddel: sind wir Schwestern ? Ich bin nämlich Frau Nerv aus Gingen :D
     
    #18 Carrrie
  20. Hi Pocke,
    mit Deinem Brief redest Du jedem Hundefreund aus der Seele.Ob er beantwortet wird oder nicht ist noch die Frage aber Du hast damit gezeigt das wir Hundefreunde nicht dumm sind und uns diese Hexenjagt weiter gefallen lassen!
    Ich habe im Fernsehen am 08.08.04 mir „Autopsie“ angesehen.
    In einem Beitrag wurde das Thema mit dem Rottweiler und der Rentnerin aufgegriffen.
    Ich habe damalig mit Bekannten gesprochen die das ganze mitbekommen hatten. Die alte Dame hat wohl bevor der Rotti zuschnappte mit einem Müllsack auf das Tier geschlagen.Es ist erschreckend, dass hier keine Ursachenforschung betrieben wurde! Statt dessen wird der Rottweiler hier mal wieder als Bestie hingestellt. Diese HP hier trägt dazu bei die Menschen über Hunde der Anlage 1 und 2 auf zu klären und das halte ich für wichtig.Gerade jetzt wo Ordnungsämter nur ein Ziel verfolgen und zwar Hunde aus den Städten zu treiben.Ich erlebte zwei Fälle ,wo Hunde grundlos mit angeblichen Verstößen vom Halter entfernt und noch bevor man gegen die Sache vorgehen konnte eingeschläfert wurden. Dabei vergisst man hier, dass Hunde sich positiv auf den Menschen auswirken. Sie bewahren viele allein lebende Menschen vor der Einsamkeit und stärken durch dass man mit Ihnen raus an die Luft geht die Gesundheit. Hier werden die positiven Seiten eines Hundes vergessen und vereinzelte Entgleisungen als Argument genommen den Hund zu verteufeln. Diese Seite klärt auf und das ist sehr wichtig. Du hast ein gutes Beisiel gezeigt,dass man sich entlich weren sollte gegen diese Amtswilkür und diese Hexenjagt der Medien.

    Ich bin mal gespannt wie die Antwort ist auf Deinen Brief.


    Gruss Dogangel
     
    #19 Dogangel
  21. Du verdienst Respekt, Pocke!

    Stern TV halte ich seit diesem Beitrag für nicht mehr sehenswert udn schaue es auch nicht, fidne es aber erschreckend und bezeichnend fürs Fernsehen solche Hetz-Beiträge zu senden.
     
    #20 The Martin
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Stern TV 19.05.2004 und folgende“ in der Kategorie „Schriftverkehr“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden