noch mal Steuer : Gemeinde Windeby erhöht Hundesteuer

merlin

20 Jahre Mitglied
Kampfhunde unerwünscht

Gemeinde Windeby erhöht Hundesteuer

Windeby (joh) 80 DM Steuer für einen "ganz normalen" Hund - das erschien den meisten Windebyer Gemeindevertretern am Donnerstag denn doch zu viel. Obwohl der Finanzausschuss einstimmig eine Erhöhung von 30 auf 80 DM empfohlen hatte, entschied sich die Gemeindevertretung schließlich mit acht zu zwei Stimmen für moderatere 60 DM an Hundesteuer pro Jahr für das erste Tier. Für den zweiten und dritten Hund müssen 90 beziehungsweise 120 DM auf den Tisch gelegt werden. Nötig geworden war die immer noch drastische Anhebung, weil die Gemeindevertretung Kampfhundehalter abschrecken will: Besitzer gefährlicher Rassen, so steht es in der neuen Windebyer Hundesteuersatzung, die sich an einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes orientiert, müssen das Achtfache an normaler Steuer für ihre Vierbeiner bezahlen.
Auf diese Weise wollen die Windebyer verhindern, dass Halter gefährlicher Hunde aus Städten wie Eckernförde in ihre Gemeinde ziehen. In der Ostseestadt kostet ein Kampfhund 400 DM jährlich, in Windeby ist er nach der neuen Hundesteuersatzung nun noch 80 DM teurer.

Angeregt worden war die Satzungsänderung seinerzeit von der CDU-Fraktion, die allerdings nur die Kampfhundesteuer hatte erhöhen wollen und zwar noch drastischer als jetzt geschehen. Doch Bürgermeister Klaus Kaschke (SPD) hatte auf das erwähnte Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hingewiesen, das maximal das Achtfache der normalen Hundesteuer einräumt.

Trotz der einstimmigen Finanzausschuss-Empfehlung sorgte das Thema am Donnerstag noch einmal für rege Diskussion. Schließlich sahen aber auch fast alle Mitglieder der CDU-Fraktion ein, dass die Gemeinde eine Klage riskiert, falls sie Kampfhundehalter mit jährlich 600 oder gar 800 DM zur Kasse bittet und von Haltern aller anderen Hunde weniger als ein Achtel dieses Satzes verlangt.
 
  • 14. April 2024
  • #Anzeige
Hi merlin ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 32 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Wenn dir die Beiträge zum Thema „noch mal Steuer : Gemeinde Windeby erhöht Hundesteuer“ in der Kategorie „Verordnungen & Rechtliches“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Yannik
An den Kommentaren zeigt sich, dass die Leute überhaupt nicht VERSTEHEN, was die Pferdesteuer ist: nämlich mitnichten eine Gebühr fürs Pferdesch.... wegräumen oder die Straßenbenutzung, sondern eine reine, zweckungebundene Geldquelle für die Kommune und eine staatlich verordnete Bestrafung...
Antworten
3
Aufrufe
458
Hovi
Podifan
Reicht es nicht, dass Gerichte viel zu oft alles abnicken, was Politiker aufgrund von 00-Parolen aus der hohlen Hand schütteln? Machen sie sich jetzt auch noch dran, ihre Kompetenz zu überschreiten und Aufgaben der Legislative mit zu übernehmen? In Baden-Württemberg sind beide Rassen nicht in...
Antworten
2
Aufrufe
452
Baudisch
B
BubuBär
:eg: Unglaublich was für fadenscheinige Ausreden dort mal wieder verwendung gefunden haben am besten gefiel mir noch "Kampfhunde stellen eine abstrakte Gefahr dar" ach so... schon klar :hmm: Ich hoffe, dass die Gemeindevertreter diese Entscheidung noch bereuen werden, insbesondere, da diese...
Antworten
1
Aufrufe
373
Noena
Zurück
Oben Unten