Niedersachsen

  • watson
Weiterhin Leinen- und Maulkorbzwang für Bullterrier und Pibulls in Niedersachsen


Oldenburg-Land/Niedersachsen, 12.7.02

Die Bestimmungen der Gefahrtier-Verordnung sind nach Mitteilung des Landkreises keineswegs gänzlich vom Tisch. Sie gelten weiterhin für Bullterrier und Pitbull-Terrier sowie deren Kreuzungen.
Das Bundesverwaltungsgericht habe zwar die Entscheidungen des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg im Ergebnis bestätigt und die grundlegenden Regelungen der Gefahrtier-Verordnung für nichtig erklärt. Für die Haltung von Bullterriern, Pitbull-Terriern und deren Kreuzungen sei nach Paragraph 1 der Gefahrtier- Verordnung jedoch weiterhin eine Ausnahmegenehmigung erforderlich.
Unmittelbar nach Bekanntwerden des Urteils hatte der Landkreis zunächst angenommen, Kampfhunde seien von allen Einschränkungen befreit. 32 Hunde der Rassen Bullterrier, American Staffordshire Terrier und Pitbull sind im Landkreis gemeldet.
Ddurch die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes ist der Mitteilung zufolge für diese Hunde die Maulkorbpflicht aufgehoben, wenn sie den Wesenstest bestanden haben. Der Leinenzwang bestehe allerdings weiterhin. Ebenfalls bestätigt worden sei vom Gericht, dass alle Halter und Führer dieser Hunde über die erforderliche Sachkunde verfügen müssen. Die den Hundehaltern vom Landkreis Oldenburg erteilte Ausnahmegenehmigung sei daher mitzuführen. Weiterhin Bestand habe die Kennzeichnungspflicht nach dem bestandenen Wesenstest. Hunde der Rasse American Staffordshire Terrier seien derzeit durch die Verordnung nicht mehr erfasst. Aufgehoben habe das Gericht ferner das Gebot der Unfruchtbarmachung und die Tötungsanordnung nach einem nicht bestandenen Wesenstest. Für Bullterrier, Pitbull-Terrier und deren Kreuzungen, die den Wesenstest nicht bestanden haben, bestehe weiterhin der Leinenzwang und die Maulkorbpflicht. Der Landkreis Oldenburg weist dabei auf das bundesrechtlich geregelte
Zucht-, Einfuhr- und Verbringungsverbot für American Staffordshire Terrier, Bullterrier, Pitbull-Terrier und Staffordshire-Bullterrier hin. Diese Vorschriften haben weiterhin Bestand und sind von dem Urteil nicht berührt.
Zudem regelt das Ordnungswidrigkeitengesetz nach wie vor, dass ein Verantwortlicher ein bösartiges Tier nicht frei laufen lassen darf. Er hat ferner die nötigen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um Schäden durch das Tier zu verhüten. Die bisherigen Anforderungen gelten weiter für die Rassen Bullmastiff, Dogo Argentino, Fila Brasileiro, Kaukasischer Owtscharka, Mastiff, Mastin Espanol, Mastino Napoletano, Staffordshire Bullterrier, Tosa Inu und Kreuzungen mit diesen Hunden. Sie dürfen außerhalb eines ausbruchsicheren Grundstücks nur mit Maulkorb und Leine geführt werden, es sei denn, dem Halter oder der Halterin wurde eine Ausnahmegenehmigung erteilt.
Die Rassen Dobermann und Rottweiler sind durch das Urteil von Leinenzwang und Maulkorbpflicht ausgenommen worden. Nach Ansicht des Gerichts besteht für bestimmte Rassen zwar der Verdacht, dass von ihnen erhöhte Gefahren ausgehen. Es sei jedoch in der Wissenschaft umstritten, welche Bedeutung diesem Faktor neben zahlreichen anderen Ursachen – Erziehung und Ausbildung des Hundes, Sachkunde und Eignung des Halters – für die Auslösung von aggressivem Verhalten zukommt. Landwirtschaftsminister Uwe Bartels hat inzwischen ein „Kampfhunde-Gesetz“ angekündigt. Es könnte allerdings frühestens zum Jahreswechsel in Kraft treten.


Quelle: Weser-Kurier


Hannover - Nachrichten
Welcher Hund darf nun was?
Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, das in der vergangenen Woche die Gefahrtier-Verordnung gekippt hat, herrscht in Hannover große Verwirrung beim Umgang mit Kampfhunden.


Klar ist mittlerweile: Im Gesetz, das die Landesregierung spätestens im nächsten Jahr präsentieren will, wird den besonders gefährlichen Hunde der Klasse I auch nach bestandenem Wesenstest wieder ein Maulkorb verpasst. Außerdem wird der Dobermann weiterhin als gefährlicher Hund der Klasse II eingestuft. Die Weichen können allerdings erst gestellt werden, wenn das Urteil aus Berlin schriftlich vorliegt. „Und das kann bis September dauern“, sagt Sprecherin Karin Siebert vom Bundesverwaltungsgericht.

„Alle Menschen, die zu Recht die Straßenseite wechseln, wenn ihnen ein Halter mit Kampfhund entgegenkommt, müssen sich keine Sorgen machen“, sagt Ministeriumssprecher Hanns-Dieter Rosinke, der die Forderung von Hannovers Ordnungsdezernent Stephan Weil aufgreift: „Das Gesetz wird eher noch schärfer als die bisherige Verordnung“, sagt Rosinke.

Nach dem Berliner Urteil ist zumindest klar, dass Hunde, die den Wesenstest nicht bestehen, weder getötet noch sterilisiert werden dürfen. Das soll auch im neuen Gesetz so verankert werden. Dass die gefährlichen Hunde der Klasse I, der Pitbull und der Bullterrier, nach Ansicht des Gerichts keinen Maulkorb mehr tragen müssen, will das Land nicht akzeptieren. „Ein auf Aggression gezüchteter Hund, der keinen Schmerz fühlt und vor nichts Angst hat, wird auch nach dem neuen Gesetz einen Maulkorb tragen müssen“, sagt Rosinke. Auch beim Dobermann, den die Richter nicht als Kampfhund verstanden haben wollen, hält die Regierung Kurs: „Zwei Menschen sind in den vergangenen Jahren durch die Bisse eines Dobermanns getötet worden“, sagt Rosinke, „da müssen wir nicht diskutieren, ob dieses Tier zu den gefährlichen Hunden gehört.“

Besonders lobt das Ministerium die Stadt Hannover, die vorbildlich die bisherige Verordnung umgesetzt habe. „Der Erfolg gibt uns auch Recht, die Vorfälle mit Kampfhunden sind drastisch zurückgegangen, und jeder konnte sich sicher fühlen“, sagt Weil. Im nächsten halben Jahr können aber weder Rosinke noch Weil etwas an der Situation ändern: Die gefährlichsten Hunde dürfen wieder ohne Maulkorb durch die Stadt spazieren.


hau

Veröffentlicht 11.07.2002 22:43 Uhr

 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi watson :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Dobi
Lasst Euch nicht irre machen! Die Masche des LM ist immer die Gleiche:erst die Bevölkerung verunsichern und hinterher staunen dass das Gericht es anders gemeint hat.
Bitte die Ausführungen der RA lesen!
Hmmmh...der Link zu den RA Info´s ist zur Zeit tot. Mal abwarten.
Wolfgang,Angela,Sabrina
Rambo+Gina

ICQ Nummer 103289777
AIM Dobi30823

<font size=1>[Dieser Beitrag wurde von Dobi am 14. Juli 2002 editiert.]</font>
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Sabber Backe
Der Kampf geht weiter.............

"Dem Hunde wenn er wohl erzogen, ist selbst ein weiser Mann gewogen!"


WeR ReChTsChReIbUnG fInDeT dArF sIe bEhAlTeN!
 
  • Pit-Bull*1
Hy,ich habe letzte woche in Hannover angerufen,und der Tierarzt im Ministerium hat mir gesagt: Die Gefahrtierverordnung ist nichtig,das heist: meine Pit-Bull hündin darf alles wieder tun, was andere Hunde auch tun dürfen.Und er sagte das es jetzt auf den Landkreis ankommt,wegen leine und Maulkob.
 
  • Moe
Original erstellt von no:

„Ein auf Aggression gezüchteter Hund, der keinen Schmerz fühlt und vor nichts Angst hat, wird auch nach dem neuen Gesetz einen Maulkorb tragen müssen“, sagt Rosinke.
Manche sagen "Politiker hätten kein Herz.", andere wiederum meinen "Ihnen fehle es an Verstand."
Doch wenn dem wirklich so ist, und ihnen gewisse menschliche Eigenschaften aufgrund von falscher Bildung abgehen, dann wären da gewisse der Menschheit sicherheitsgebende Maßnahmen, angebracht.

Und auch wenn dem im Einzelfall nicht immer so ist, liegt dieses doch nahe, sozusagen als "unwiederlegbar vermutet".


Vorschlag:
Die Menschenrechte sollten bei Politikern nicht mehr zur Anwendung kommen. Ebensowenig die Grundrechte.


Moe. *kopfschüttelüberimmerdenselbenBlödsinn*
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Niedersachsen“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten