Nachhilfe in "be a tree" /Paula zieht ...

Nein, das hat er mir gegenüber aber auch gar nicht.

Ich denke, in dem Fall war es einfach eine Altersfrage... der Besitzer konnte nicht mehr so, wie bei all den Hunden, die er sein ganzes Leben lang gehabt hatte. Weder bei der Ausbildung, noch auf der Jagd.

Dafür ist er aber wirklich jeden Tag ein- bis zweimal (ich hab ihn dann auch leider öfters getroffen... andererseits kannte man sich dann ja schon, und diesbezüglich hatte er den Hund wirklich im Griff, der hat den tobenden Spacko ignoriert und lief stumpf weiter) mindestens eine Stunde mit ihm Fahrrad gefahren. Und obwohl der Hund eigentlich nen Zwinger hatte und "den Hof bewachen" sollte (was auch nötig war), war er ständig im großen Garten bzw. bei Kälte auch im Haus.

(Was, sagte die Frau, früher bei den Hunden auch so nicht gewesen sei. Also, das mit dem Haus. In den Garten durften die Hunde früher wohl auch ausgiebig.)

Da ist mir ein nicht ganz so gut ausgebildeter Hund schon lieber als ein gut ausgebildeter, der eben nur als "Arbeitshelfer" gesehen und so behandelt wird.

Ich fand auch den Grundgehorsam vom Hund übrigens jetzt nicht so schlecht im Vergleich zu den Normalohunden, den wir sonst so begegnet sind. Aber vielleicht wollte der sich mit meinem auch nur nicht anlegen. ;)
 
  • 23. Mai 2024
  • #Anzeige
Hi lektoratte ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 31 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
hallo und herzlich willkommen! :hallo:

wird der grundgehorsam nicht sowieso bei der jagdausbildung gelernt? :kp:


Hallo !

Ja natürlich, aber ich bin nicht mit ihr auf der Jagd, das ist das Hobby meines Freundes (Falknerei) und bei ihm macht sie das nicht. Er geht eigentlich auch eh immer ohne Leine, was ich mit ihr leider nur bedingt kann. Sie hört zwar auch auf mich besser, wenn sie nicht an der Leine ist, aber das ist Tagesform. Spätenstens aber, wenn sie einen Hasen oder Kaninchen in der Nase hat (eher beim Hasen), ist sie weg und zwar richtig weit weg. Da wir ums Haus rum nur Wiesen und etwas Wald haben, kann ich ihr da auch nicht wirklich vertrauen. Letztlich wäre aber genau das mal mein Ziel.
 
  • 23. Mai 2024
  • #Anzeige
Mein Benny ist auch so ein echter Chaoshund... 



Habt ihr es schon mit einer Hundeschule probiert? In zwei Hundeschulen haben wir seine Macken nicht in den Griff bekommen. Wir haben es dann letztlich mit einem Online Hundetraining von einer Hundetrainerin geschafft. Deutlich günstiger als die Hundeschule vor Ort ist es auch noch gewesen!

Hier der Link zu ihrer Seite! 
Möchte ich jedem Hundehalter ans Herz legen, der sich offen eingestehen kann, dass er seinen liebsten Vierbeiner eben doch nicht immer wie gewünscht im Griff hat.

Melde dich doch mal zurück, ob sie dir auch helfen konnte! 

LG Meike mit Benny
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 34 Personen
Wo steht denn, dass der Hund ausgebildet wurde?

nirgends, aber ich hatte die wage hoffnung, dass ein jagdhund das tun darf worauf er am meisten lust hat. ;)
frage mich persönlich einfach, wie man sich (sorry liest sich so von der TE) als hundeanfängerin einen solchen spezialisten anschaffen kann. :kp:


:lol: also ich denke, dass ich das schon eben erklärt habe. Aber vorsichtshalber nochmal zur Klarstellung. Ich bin nur das Frauchen vom jagenden Herrchen. Paula hat gerade 1 Woche Jagdurlaub auf Norderney hinter sich und es war eine helle Freude, sie "bei der Arbeit" zu sehen und für mich eine noch größere Freude, weil sie dann auch viel zu müde zum ziehen.
Es geht ihr also angemessen gut für einen Jagdhund !! Dafür wurde sie auch angeschafft. Ich muss damit nur irgendwie klarkommen, da mein Freund im Schichtdienst arbeitet und sich daher zwangsläufig nicht ständig um sie kümmern kann.
 
und um das auch noch los zu werden:
-Sie hört auf ihn nicht nur während der Jagd - das wäre auch recht unentspannt.
-ja, das stimmt. Viele Jagdhunde sind sehr auf eine Person fixiert. Andere Falkner und deren Partner, die allesamt sehr jagdhunderfahren sind, haben das gleiche Problem.
 
  • 23. Mai 2024
  • #Anzeige
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 8 Personen
supi, dann ist doch alles gut! :zufrieden:
danke für die ausführliche und gut erklärte antwort. :hallo:

und brauni kann feiern! :p
 
na lass mich doch och mal. musst zugeben, is schon witzig gelaufen
 
Die methode "Stehenbleiben" funktioniert nach meiner Erfahrung entweder sofort, d.h. der HB zieht das einige Tage zu 100% durch, der Hund checkt das system und der Keks ist gegessen!

... oder aber daraus wird eine Art der Fortbewegung, die der Hund wahrscheinlich seltsam findet, was er aber auch leben kann ... wir gehen, ich ziehe, wir bleiben stehen, wir gehen, ich ziehe, wir bleiben stehen usw. das ganze wird dann getoppt dadurch, dass der Mensch anfängt, nicht nur stehen zu bleiebn sondern einige Schritte rückwärts zu gehen.

Eine Orientierung am Menschen findet nach wie vor nicht statt und ich ahne dass durch diese Form des Gehen die Meinung des Hundes über die fehlende Kompetenz seines Menschen noch bekräftigt wird.

Also, falls du das leinenziehen darüber nicht binnen ca. einer Woche abgewöhnt hast, ändere die Methode. Das wird dann nix mehr.
 
:gruebel: wieso sollte ein Hund nicht zwischen "normaler" Leine, Flexi und Schleppleine unterscheiden können und trotzdem nicht ziehen?
Meine Hunde kennen alle Varianten (und gehen wegen der Gesetzeslage viel an der 8m Flexi) und ziehen kein bisschen, die wissen genau wie weit welche Leine reicht und wann sie eben stehenbleiben oder langsamer gehen sollen - ach und die Eine kennt auch Zuggeschirr wo gezogen werden muss ;)
Man muss es ihnen nur sagen was sie tun sollen.
 
Naja, aber für "Be a tree" oder ähnliches ist es schon einfacher, erst einmal eine Leine zu verwenden, bei der der Unterschied zwischen Ziehen und nicht ziehen deutlicher ist als bei einer Flexi. Da ist ja immer ein wenig Zug drauf.

Nachher denke ich, kann der Hund das durchaus auch lernen, aber man muss ja nicht gleich mit dem Schwersten anfangen.
 
Wie sieht denn euer Gassigehen sonst noch so aus? Machst du unterwegs Übungen mit ihr? So wie ich das raus höre arbeitet dein Freund mit ihr, und du läufst nur stupide Runden mit ihr weshalb sie beim Freund natürlich im "Arbeitsmodus" ist und bei dir eben ihr Eigenleben entwickelt!
Rennt sie in die Leine oder zieht sie stetig? Ich finde "Bee a Tree" macht nur wirklich Sinn bei Hunden die immer vorraus in die Leine rennen!

Nach dem gelesenen würde ich dir raten, fang an das Gassi abwechslungsreich zu gestalten, biete ihr etwas für den Kopf! Fang zum Beispiel am Anfang vom Gassi an mit Suchspielen im Gras, eine Handvoll Leckerlie im Gras verteilen und sie suchen lassen!
Beim laufen in den ersten Minuten immer wieder was von ihr verlangen, Sitz, Platz... und immer mit Leckerlie belohnen so das sie eine Verbindung zu dir aufbaut!
Sehr gut ist auch eine Übung mit der Schleppleine, Hund hat Geschirr an, Schleppleine dran und der Hund hat einen Radius von ca. 3 Metern am Anfang! Grosse Wiese suchen und am besten noch einen Helfer der für dich schaut! Dann läufst du zügig in eine richtung los, läuft dein Hund an dir vorbei, zügig nach Rechts oder links laufen dabei nicht auf den Hund schauen! Eigentlich solltest du immer Haken schlagen und unkontrolliert die Richtungen wechseln ohne auf den Hund zu schauen! Der Hund soll merken das du hingehst wohin du willst und er muss schauen das er mitkommt! Nach 5-10 Minuten solltest du die Aufmerksamkeit deines Hundes haben, er sollte dich anschauen und darauf achten wohin du läufst! Evtl läuft dein Hund dann etwas weiter hinter dir aus vorsicht weil du ja so schnelle Haken schlägst! Deshlab ist ein Helfer nicht schlecht der dir sagen kann was dein Hund macht (Hund läuft am Anfang tendenziell nach rechts, du biegst links ab usw, ohne Blickkontakt ist es schwierig zu merken wohin der Hund will wenn er hinter dir ist, dafür ist der helfer da der dir sagt, links - rechts, Hund schaut usw.) wenn du den Hund dann soweit hast das er auf dich achtet, Halsband und 1.20m Leine dran und Komando Fuss geben. Rennt der Hund wieder in die Leine wird er zurückgezogen (nicht ruckartig) und du fängst an dein Tempo willkürlich zu ändern! Von ganz langsam zu ganz schnell, normal, wieder ganz langsam... schaut der Hund dich an gibts Lob und Guddis, läuft er schön neben dir hängt die leine durch und es gibt kein Druck... Zwischendrin immer wieder anhalten, Sitz machen lassen etc. Wenn das 5-10 min lang gut funktioniert gibts als "Belohnung" die Flexi und er darf schnuppern etc. Dann nur noch zwischendurch mal Abrufen so das die Aufmerksamkeit bei dir bleibt und wenn du merkst die Flexi ist gleich am Anschlag entweder Rückruf oder ein "langsam" etc auftrainieren, wenn sie an der Flexi wieder anfängt sich in die Leine zu werfen, wieder Richtung wechseln, Hund beschäftigen...
Dein Hund wird sich schnell überlgeen ob das ziehen sich wirklich lohnt oder ob man nicht doch den Radius der Flexi nutzt zum schnuppern etc.
Nach 1-2 Wochen solltest du merkliche Fortschritte mit ihr machen!
 
Die methode "Stehenbleiben" funktioniert nach meiner Erfahrung entweder sofort, d.h. der HB zieht das einige Tage zu 100% durch, der Hund checkt das system und der Keks ist gegessen!

... oder aber daraus wird eine Art der Fortbewegung, die der Hund wahrscheinlich seltsam findet, was er aber auch leben kann ... wir gehen, ich ziehe, wir bleiben stehen, wir gehen, ich ziehe, wir bleiben stehen usw. das ganze wird dann getoppt dadurch, dass der Mensch anfängt, nicht nur stehen zu bleiebn sondern einige Schritte rückwärts zu gehen.

Eine Orientierung am Menschen findet nach wie vor nicht statt und ich ahne dass durch diese Form des Gehen die Meinung des Hundes über die fehlende Kompetenz seines Menschen noch bekräftigt wird.

Also, falls du das leinenziehen darüber nicht binnen ca. einer Woche abgewöhnt hast, ändere die Methode. Das wird dann nix mehr.

Das sehe ich auch so - wir haben einen Zwerg-Pinscher-Mix und die zog auch wie eine verrückte an der Leine. Beim stehen bleiben blieb sie auch stehen und zog sobald es weiter ging - bei plötzlichen Richtungswechsel war ihr das auch egal - dann zieh ich halt in diese Richtung :p
Ich konnte das nur eindämmen indem sie beinhart BeiFuss gehen musste. Es gab sehr lange Zeit nur ziehen oder bei Fuss. Seit einiger Zeit wird besser und ich kann sie massregeln bzw muss nicht mal das - aber das ist tagesverfassung und wenn sie nicht folgt dann halt wieder konzentriertes BeiFuss gehen
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Nachhilfe in "be a tree" /Paula zieht ...“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Bostonbully
Ich auch. Ihre offene Aussage, dass Border Collies sich nicht als Familienhund eigenen und sie auf keinen Fall welche hätte, wenn sie keine Schafe hätte, fand ich sehr gut.
Antworten
9
Aufrufe
1K
Pedro77
P
T
Nachhilfe für den schönen Almansor von Christina Hölz Kohlberg Tiere / Der Kohlberger Harald Guske erzieht Vierbeiner auf die sanfte Tour Quelle & mehr: Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
0
Aufrufe
888
The Martin
T
S
Hallo Achim, ich komme zwar nicht aus dem Raum Braunschweig, aber erzähl doch mal, welche Probleme Du genau hast. Wie versuchst Du denn die Bilder ins Netz zu stellen? Und vor allem wohin willst Du sie ins Netz stellen? Gruß Zecke P.S. Schick einfach mal eine Mail, vielleicht kann ich Dir ja...
Antworten
1
Aufrufe
513
Z
K
Nachhilfe bei Einstein Von Hannlore Sulzbacher Beim fünften Züchter von Dobermännern hatte Julia ihren Traumwelpen gefunden, den sie in vier Wochen abholen würde. Glückselig räkelte sie sich im Beifahrersitz, sie drängte nicht, wie so oft, zur Eile. Die Heimfahrt mochte so lange dauern wie sie...
Antworten
0
Aufrufe
726
Kira2000
K
S
Hi Leutz, sorry, aber ich kann der Geschichte nichts komisches abgewinnen. Gerade in der Zeit der Hetze gegen Hunde DARF nicht mal der kleinste Vorfall sein. Ob es der Lehrer wirklich so witzig findet und es als Sport ansieht, wage ich zu bezweifeln. Bitte versucht euren Dackel dahingehend zu...
Antworten
8
Aufrufe
888
watson
Zurück
Oben Unten