Könnt Ihr mir die Angst nehmen?

dschinni

15 Jahre Mitglied
Hallo.
Könnt Ihr euch erinnern? Vor ein paar Wochen berichtete ich euch das ich mir endlichen einen Stafford holen möchte. Nun habe ich einen gefunden, im Tierheim. Er ist noch ein Welpe, grad mal 6 Wochen alt. Ob er ein Stafford ist? Keine Ahnung. Man weiss nicht wer der Vater ist. Die Mutter ist sehr gross.
Könnt ihr mir tipps geben was ich dazu beitragen kann ein friedliches zusammenleben mit meiner 5 Jahre alten Katze und meinem neuen Hund zu erreichen? Vielleicht habe ich auch einfach zu viele Menschen gefragt. Die meissten allerdings meinten es wäre kein Problem. Habt ihr Erfahrungen damit?
Bitte antwortet mir.
Viele Grüsse, Nina

Nina Lyons
 
  • 17. Juni 2024
  • #Anzeige
Hi dschinni ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 21 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Hallo dschinni,

ich habe zu meiner zu der Zeit fast 17 Jahre alten Katze einen Boxerwelpen geholt, und es gab wirklich keine größeren Probleme.

Der Hund wird neugierig versuchen, die Katze zu 'erforschen'. Je nach Temperament der Katze (und ob sie an Hunde gewöhnt ist) wird er freundlich empfangen oder bekommt eins auf die Nase. Meist ohne Krallen, denn eine Katze merkt ganz genau, daß sie ein Jungtier vor sich hat.

Mit etwas Glück wird sich eine wunderbare Freundschaft entwickeln, mit weniger Glück hast du zwei Tiere, die sich zumindest akzeptieren.

Meine Katze liebt meinen Hund auch heute nicht, respektiert ihn aber als Familienmitglied. Und mein Hund hat Respekt vor jeder Katze, der er begegnet!
wink.gif


Gruß
Alexis

MorticiaAFVTN.JPG

-sic gorgiamus allo subjectatos nunc-
 
  • 17. Juni 2024
  • #Anzeige
Mein Benny ist auch so ein echter Chaoshund... 



Habt ihr es schon mit einer Hundeschule probiert? In zwei Hundeschulen haben wir seine Macken nicht in den Griff bekommen. Wir haben es dann letztlich mit einem Online Hundetraining von einer Hundetrainerin geschafft. Deutlich günstiger als die Hundeschule vor Ort ist es auch noch gewesen!

Hier der Link zu ihrer Seite! 
Möchte ich jedem Hundehalter ans Herz legen, der sich offen eingestehen kann, dass er seinen liebsten Vierbeiner eben doch nicht immer wie gewünscht im Griff hat.

Melde dich doch mal zurück, ob sie dir auch helfen konnte! 

LG Meike mit Benny
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 12 Personen
Danke Alexis, hört sich ja schon mal vielversprechend an. Der Hund meiner Mutter war vor ein paar tagen hier bei mir (den kennt sie nun schon eine weile). Als er zur tür rein kam rannte sie zu ihm hin, schnupperte und drückte sich an ihn, dann warf sie sich auf den Rücken und rollte sich hin und her. Aber der hund meiner ma ist auch ein sehr sozialer Lhasa apso der mit allem und jedem klarkommt. Er lebt selbst mit einem riesig grossen schwarzen Kater zusammen, den er ohne probleme akzeptierte, obwohl beide bereits 5 Jahre alt waren.
Heute war der Sohn (7) meines Freundes bei uns übernacht. Den kennt meine Katze nun schon seit 3 Jahren. Als wir seine Tasche gepackt haben mussten wir merken das sie pipi reingemacht hat. Warum auch immer. Sie hatte jetzt 3 Jahre zeit das zu tun und hat es nicht gemacht. Wahrscheinlich wird mir das bevorstehen
als Reaktion auf einen Hund ?!

Nina Lyons
 
normaler weise dürfte es mit einem 6 wochen alten welpen keine probleme geben, anfangs unter aufsicht zusammenlassen , das schlimmste was passieren kann ist das der hund eine kratzer auf dem näschen hat das wars schon bei mir is bisher immer alles glatt gelaufen

euer MAUSI
 
Hi dschinni,

Unsauberkeit ist bei Katzen immer als Protestverhalten zu werten.
Vielleicht hat der Kurze irgendetwas getan, was er sonst nicht gemacht hat, und was die Katze störte.

Und nochmal zum Hund: Du bekommst ja einen Welpen. Ob er später mal ein verträglicher sozialer Hund sein wird, liegt allein in deiner Hand!
smile.gif


Gruß
Alexis

MorticiaAFVTN.JPG

-sic gorgiamus allo subjectatos nunc-
 
  • 17. Juni 2024
  • #Anzeige
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 10 Personen
also mit hund&katze hab' ich auch so einige erfahrungen gemacht, und die waren eigentlich alle positiv.

gerade wenn der hund noch so jung ist, wird die katze ihm schnell manieren beibringen, da mach' dir mal keine sorgen
biggrin.gif


bei uns war der kater eigentlich immer der chef im ring, das hat sogar unser großer damals anstandslos akzeptiert, auch wenn er fremde katzen zum fressen gern hatte.

Sibse

*Mögen alle meine Fehler sich auf ihre Plätze begeben und möglichst wenig Lärm dabei machen*
- Inuitspruch -
 
Hallo Du *knuddel


also wir hatten oder haben immer noch 6 Kater (2-8 Jahre) im Haus als wir unsere Tapsi und Lady mit 8 Wochen dazu genommen haben.Unser Teufel hat zwar argwöhnisch geguckt,dann aber die ganze Sache in die Pfote genommen und die beiden kleinen Hunde katzenfreundlich "erzogen".Du musst sie einfach machen lassen,klar immer am Anfang ein wachsames Auge haben.Unsere sind jetzt die besten Freunde,wir haben ja noch einen Hundiwelpen dabei bekommen und es geht supi,obwohl alle im Haus wohnen sogar noch mit 5 Kaninchen, einem Meerschwein und 5 Vögel.Alle verstehen sich super.Du darfst nur nicht den kleinen süßen Welpen Deiner Katze vorziehen.In der Rangordnung kommen erst der Mensch,dann die Katze und dann erst der Hund.Verwöhn die Katze noch mehr als vorher.Du musst die Katze vorziehen,nicht den Hund.Streichele beide gleichzeitig.Wirst schon sehen,das klappt :) Kannst mich auch gerne mal anrufen,zwecks Tips.

Viel Glück!!!!


Liebe Grüße

Manu & Zoo

1002553891.JPG
.....wahre Freundschaft
 
Hi,

Ich hab auch nen 3 Jahre alten Kater und gestern haben wir unseren Staffi-Welpen geholt.
Der Kater ist sehr neugierig, aber wenn die Kleine ihm zu nahe kommt, dann hebt er die Pfote (bin bisher immer dabei) aber kratzt nicht wirklich... ich glaub er weiß nicht so recht was das kleine Ding ist,.... und was er davon halten soll!! Meistens geht er aber auf Seite wenn die Kleine kommt...und wenn sie schläft dann schleicht er sich ran und beschnuppert sie... Solange man keine Konfrontation erzwingt glaub ich nicht das dein Kater ihm was tut.
Außerdem geb ich dem Kater immer ein bisschen vom Hundefutter ab (das mögen die sehr gerne) damit er nicht eifersüchtig ist!! Hat bisher gut geklappt.
Also viel Glück noch,

Ghettobiene
 
Hallo,

ich habe mit Hund&Katze auch positive Erfahrungen gemacht, wobei man schon aufpassen muß: habe neulich einen Pitti gesehen, dem eine Katze das Auge ausgekratzt hat. Ich denke, daß man die beiden gerade am Anfang nicht aus den Augen lassen sollte. Kommt, wie hier gesagt wurde, ja auch auf die Katze an und ob sie sich bedroht fühlt.
 
...noch was:
Man sollte den Welpen natürlich nicht gleich wie einen Twister auf die Katze zustürmen lassen. Selbst eine Katze, die Hunde gewöhnt ist, wird sich hier erst einmal bedroht fühlen.

Den Kleinen festhalten und am besten der Katze die Kontaktaufnahme überlassen (Tip am Rande: Reib dem Welpen etwas Katzenminze in's Fell!
wink.gif
).

Und, wie Manu schon sagt: Den höheren Rang der Katze bestätigen.

Gruß
Alexis

MorticiaAFVTN.JPG

-sic gorgiamus allo subjectatos nunc-
 
Hallo dschinni,

ich hatte ebenfalls noch nie Probleme mit Hund und Katze im Haus
wink.gif


Meine beiden ersten Rüden waren 4 u. 5 Jahre alt, als das erste Katzenkind ins Haus kam, dem folgte kurz darauf ein zweites. Die Aggression ging eher von den Kätzchen aus aber mit der Zeit haben sie sich an die Hunde gewöhnt und mit ihnen "Bauch an Bauch" geschlafen. Übrigens waren es Basset-Rüden, also Jagdhunde
biggrin.gif


Dann kam der erste Bulli-Welpe ins Haus und die Katzen fanden den gar nicht lustig - aber der Bull
wink.gif
Auch da war es nur eine Frage der Zeit, bis sie sich aneinander gewöhnt hatten - absolut problemlos übrigens.

So und mein Becker ist mit Katzen aufgewachsen und hat daher keine Probleme damit, wohl aber unser Alter Kater mit ihm. Er hat ihm unmißverständlich klar gemacht, daß er der Boss ist (es hat 2 Wochen gedauert, bis die Kratzer auf der Nase verheilt waren).
Meine 2 anderen Katzen leben überwiegend draußen und gehen ihm aus dem Weg und er ihnen
wink.gif

Lotti hat überhaupt keine Probleme mit Katzen, obwohl sie diese bis sie zu uns kam nicht kannte. Sie akzeptiert sie genauso einfach, wie sie unsere Hühner, Enten und unsere Krähe einfach so akzeptiert hat.
Darüber wundere ich mich immernoch....

Bei einem Welpen würde ich mir überhaupt keinen Kopp machen. Die Katze wird ihm schon sagen, wo's langgeht
wink.gif


Beckersmom
bullcom.jpg


SUAVITER IN MODO - FORTITER IN RE
"Wir alle machen Fehler, so laßt uns denn einander unsere Torheiten verzeihen"
-Voltaire-
 
Wow, ich muss schon sagen, Ihr versteht es wirklich einem die Angst zu nehmen.
Ich habe mir in der Bücherei etliche Bücher geliehen über "Hund und Katze im Haus" und da wimmelt es nur so von Problemen. Ich habe mich schon gesehen wie ich Trenntüren aus Plexiglas und gitter überall in der Wohnung einbauen muss.
Ich war dann in einer Tierhandlung hier in Ludwigshafen und habe zu dem Mädel dort gesagt, ich brauche einen Kratzbaum bis hoch zur Decke den man an der Wand befestigen kann (Laut Ratgeber-Buch). Das Mädchen schaute mich ganz erstaunt an und fragte warum ich so ein ungetüm in meine Wohnung stellen wollte. Als ich ihr erklärte das Stafford (oder so) nachwuchs anstehe, hat sie gelächelt und den Katalog zugeklappt. Ich solle erst mal abwarten, sie könne sich nicht vorstellen das das wirklich nötig wäre.
Man kann sich schon ganz schön lächerlich machen als werdende Mutter..............
 
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Tahoma, Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von dschinni:
Man kann sich schon ganz schön lächerlich machen als werdende Mutter..............[/quote]

Nein dschinni, ich empfinde das nicht so und ich bin sicher, die anderen auch nicht.
smile.gif

Deine Fragen beweisen, daß du dir vorher (!) Gedanken machst.
Wäre das bei potentiellen Hundehaltern obligatorisch, die Tierheime wäre nicht so überfüllt...

Gruß und alles Gute für deinen 'Nachwuchs'
Alexis


MorticiaAFVTN.JPG

-sic gorgiamus allo subjectatos nunc-
 
Hi Dschinni,

der 16 j. alte kater meiner schwester hat meinen staffbull schon 2x aus der wohnung gejagt
biggrin.gif

der kater hat zuerst mit einer sh-hündin und jetzt mit einer mix hündin zusammen gelebt; ohne grössere probleme.

gruß PJ

ps: wohne in Mannheim
wink.gif
 
Hallo Dschinni!

Mach Dir nicht zuviele Gedanken.
Queeny kam auch in einen Haushalt, wo damals bereits fünf Katzen lebten. Okay, die Katzen haben sich tierisch vor dem tapsigen "Monster" erschrocken und die eine oder andere hat auch mal gefaucht.
biggrin.gif
Aber heute leben wir alle als eine grosse Familiy einträchtig miteinander. Es ist alles eine Sache der Übung.
Nur Mut und viel Glück und Spass.
smile.gif


Liebe Grüsse aus Augsburg,

Squeeky
 
Hallo Dschinni,

geh da mal ganz entspannt ran, ich selber hatte damals als ich meine Hündin mit 7 Wochen geholt habe 3 Katzen. Inzwischen nehme ich von Zeit zu Zeit Pflegewelpen bei mir auf, ich hatte wirklich nie Probleme. Ein so kleiner Hund gewöhnt sich ganz leicht an eine Katze. Und Deine Katze wird sich auch an den Hund gewöhnen. Sie wird mit größter Wahrscheinlichkeit erstmal beleidigt sein, aber das legt sich, Katzen tun sich halt mit jeder Art von Veränderung schwer. Mein Kater hat am Anfang mehrmals in March's Körbchen gepinkelt, aber das hat sich nach einer Weile gegeben.
Ich wünsch Dir viel Spaß mit Deinem neuen Familienmitglied, und bin zuversichtlich das es gut klappt. Sei konsequent mit dem kleinen Hund, wenn er die Katze jagen möchte, zeig ihm, dass Du das nicht duldest.

Gruß
Emma
 
Hallo Dschinni!

Auf dem Bild siehst Du unseren ausgewachsenen Kater, der damals bei der 8 Wochen alten Burga die Körperpflege übernommen hatte! Das hat er beibehalten, solange er lebte !
Lieben Gruß von Vera

imgProxy.asp


ani%20Gif27.gif
 
Hallo dschinni,

und so sieht das bei uns aus
wink.gif
Der Kater war über 9 Jahre alt, als Becker zu uns kam ...

beckjosch.jpg


Beckersmom
bullcom.jpg


SUAVITER IN MODO - FORTITER IN RE
"Wir alle machen Fehler, so laßt uns denn einander unsere Torheiten verzeihen"
-Voltaire-
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Könnt Ihr mir die Angst nehmen?“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Podifan
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
0
Aufrufe
452
Podifan
Podifan
S
NILEKA und BIGGY haben es ganz toll beschrieben. Vielleicht noch ein kleiner Zusatz: Wichtig ist die Politik der kleinen Schritte! Wir Menschen neigen dazu, die Hunde permanent zu überfordern. Gerade bei Angsthunden geht das garnicht. Wenn etwas gut läuft, muß es eine längere Zeit gut laufen...
Antworten
18
Aufrufe
2K
Ruhrlady
Ruhrlady
F
Leider habe ich auch so einen extrem ängstlichen Hund, wobei ich dir aus Erfahrung nur sagen kann, es macht einfach die Zeit, der Hund muss sich erst an alle äußerlichen Reize gewöhnen, das kann er allerdings nur wenn du auch ein sehr sicherer HF bist. Je sicherer der HF, dann klappt es auch...
Antworten
10
Aufrufe
704
Birgit JBE
Birgit JBE
SandramitVienna
Huhu. Klar passe ich auf die kleine auf. Ne, sie ist noch nicht wieder mit ihm gefahren, das kommt heute. Die 14 Tage sind um und es ist Papa-Wochenende :D
Antworten
14
Aufrufe
4K
SandramitVienna
SandramitVienna
scotti
Hast du Hilfe gefunden?
Antworten
10
Aufrufe
1K
Podifan
Podifan
Zurück
Oben Unten