Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Klöckner will Ausstellung von Hunden mit Merkmalen verbotener Qualzucht stoppen

  1.  
    #1 guglhupf
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Gut. Und absurd dass es von Klöckner kommt. :lol: Offensichtlich haben diese Hunde zu wenig Lobby :sarkasmus:
     
    #2 Crabat
  4. Ehrlichgesagt verstehe ich diesen ganzen Vorstoß (gegen den ich grundsätzlich nix hätte...) überhaupt nicht.
    Da das Tierschutzgesetz Qualzuchten bereits verbietet, wäre es doch damit getan, dieses Gesetz "einfach" mal umzusetzen, nicht?

    Wozu bräuchte es dann noch ein Verbot von Ausstellungen? Theoretisch können dort doch dann gar keine Qualzuchten mehr auftauchen - WENN sich an bestehende Gesetzte gehalten und diese Einhaltung auch überprüft und Verstöße hart geahndet würden...
     
    #3 sleepy
  5. Vielleicht sollte ihr das mal jemand sagen.
     
    #4 La Traviata
  6. Vielleicht. ;)

    Aber es hat ja in Deutschland bereits eine Art "Tradition", daß Gesetzte zwar auf dem Papier längst existieren, aber aus "Prinzip" nicht umgesetzt werden und dann in schöner Regelmäßigkeit, wenn's mal wieder akut wird, medienwirksam nach genau solchen Gesetzen verlangt wird. :rolleyes:
     
    #5 sleepy
  7. Wenn man dran denkt, wie wenig Hunde der betroffenen Rassen überhaupt aus VDH-Zuchten stammen (so um die 30% ?) und dass von denen etwa 1 % ausgestellt werden, liegt der "Erfolg" auf der Hand :tuedelue:
     
    #6 Fact & Fiction
  8. Hm, ich denke da geht es schon um die Signalwirkung. Um das unmissverständliche Statement zur Qualzucht. So dass es vielleicht doch bei den „Liebhabern“ ankommt.
    Ähnlich dem Ausstellungsverbot von kupierten Hunden. Und das HAT Wirkung, auch wenn es Schwarzzuchten und Hunde aus entsprechendem Ausland nicht betrifft. Die Akzeptanz der breiten Masse ist nicht mehr da.
     
    #7 Crabat
  9. Kupierte Ohren erkennt man auf einen Blick, Qualzuchtmerkmale nicht.

    Hier übrigens das Interview im Wortlaut:
    (ganz unten)

    Wie genau sie ein Ausstellungsverbot für Hunde mit Qualzuchtmerkmalen regeln will, sagt sie nicht. Auf jeder Ausstellung einen TA mit in den Ring stellen?

    Für mich klingt das nach heißer Luft, nichts weiter.
     
    #8 Fact & Fiction
  10. In den Ring nicht, am Einlass stehen aber sowieso welche. Und auch auf kleinen Ausstellungen muss eh ein TA vor Ort sein.
     
    #9 Crabat
  11. Ja und? Die TÄ hätten jetzt schon die gesetzliche Möglichkeit, einzelne Hunde für zu krank zur Teilnahme an einer Ausstellung zu benennen. Erlebt habe ich das noch nie.
     
    #10 Fact & Fiction
  12. Wenn sie das jetzt machen würden, würde man sie nie wieder zu einer Ausstellung einladen ;)
    Wenn es Pflicht wäre und sie dafür verantwortlich wären, wäre es vollkommen egal wen man einlädt...die würden/ könnten ihren Job machen.
     
    #11 Crabat
  13. Hunde- und sonstige Tierausstellungen müssen beim zuständigen Veterinäramt angemeldet werden. Das Veterinäramt erteilt in der Regel (eigentlich immer) die Auflage, dass eine tierärztliche Kontrolle stattfindet. Entsprechend ist der kontrollierenden TA ggü. dem Veterinäramt verpflichtet und nicht ggü. dem Veranstalter der Ausstellung. Zu den Aufgaben der tierärztlichen Kontrolle gehört neben dem Seuchenschutz auch der Tierschutz. Oft (oder sogar immer?) werden für die Kontrollen auf Ausstellungen beamtete TÄ vom Amt dazu eingeteilt. Den Beamten kann das jetzt schon völlig Wurscht sein, ob man sie wieder "einlädt" oder nicht.
     
    #12 Fact & Fiction
  14. Also immer auf keinen Fall, es wäre das erste Mal dass ich höre dass jemand geschickt wurde. Ich kenne es nur so, dass der Verein einen TA einlädt. Und der muss anwesend sein...körperlich :lol: Beamtet war da noch keiner. Vielleicht auf großen Cacibs? Aber nicht auf RZV- Veranstaltungen.
     
    #13 Crabat
  15. Jeder TA, ob nun beamtet oder privatwirtschaftlich praktizierend, ist dem Tierschutz verpflichtet. Wenn es trotz hörbarem Geschnaufe und hervorquellenden Augen scheinbar schwierig für Tierärzte ist, diese Individuen als "nicht ausstellungstauglich" zu befinden (und juristisch damit durchzukommen) : Wie soll so ein markiger Spruch von Frau Klöckner daran etwas ändern?

    Die TÄ haben (verständlicherweise) meistens keine Lust, aktiv zu werden, weil Papierkram dranhängt: Begründung muss stichhaltig formuliert werden, ev. Widerspruch durch den Halter ist zu erwarten. Zumal es schwierig ist, Qualzucht-Vorwürfe juristisch zu gewinnen. Denn selbst das BMEL-Qualzuchtgutachten von 1999 ist schwammig formuliert:
    "Empfehlung: Extreme Rundköpfigkeit, insbesondere disproportionierte Verkürzung der Gesichtsknochen muss ausgeschlossen werden (siehe Seite 15, Nr. IIa; darüber hinaus Funktionsprüfung bei der Zuchtbewertung und Zuchtausschluss nach 2. Kaiserschnitt). Zuchtverbot für Tiere, die den vom Zuchtverband festzulegenden Grenzwert überschreiten."

    Die Forderung vom Deutschen Tierschutzbund, nicht nur die Zucht, sondern auch den Verkauf und die Haltung zu verbieten, halte ich für unrealistisch.
     
    #14 Fact & Fiction
  16. Wäre aber wohl der einzig effektive Weg, wenn man bedenkt wie viele Qualzucht-Hunde nicht aus kontrollierten Zuchten stammen und dass man Hunde auch im Ausland kaufen kann. Dann nützt ein deutsches Zuchtverbot nichts.
     
    #15 MissNoah


  17. Nicht ganz korrekt dargestellt, aber auch ein Problem.
     
    #16 Crabat
  18. Merle? Bzw. Merle x Merle? Das dürfte aber in allen seriösen Zuchtverbänden verboten sein.
     
    #17 MissNoah
  19. Ja, eben. Die beschriebenen Probleme entstehen SO nicht in Vereinszuchten.Trotzdem ist Merle ein Risikofaktor und nicht umsonst bei einigen Rassen nicht MEHR erlaubt.
     
    #18 Crabat
  20. Bundesweites Einfuhrverbot wie für Pitbull, AmStaff, StaffBull und Bulli :tuedelue:
     
    #19 Fact & Fiction
  21.  
    #20 Crabat
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Klöckner will Ausstellung von Hunden mit Merkmalen verbotener Qualzucht stoppen“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden