Elend der römischen Greys im Tierheim Hagenau/Elsaß

Shila

15 Jahre Mitglied
Habe ich gerade von Ulrike (www.far-from-fear.de) bekommen. Bitte weiterleiten:

Hallo Ihr Lieben,

JETZT seid Ihr dran ... anbei eine gemeinsame Pressemitteilung verschiedener Vereine und Privatpersonen, wegen der katastrophalen Zustände in Hagenau unter denen einige der "geretteten" Rom-Greys zu leiden haben !
Ich hatte Euch ja schon einige Male informiert ...

Alle Presskoordinatoren: bitte an ALLE Eure Kontakte verteilen !

Alle Anderen: bitte an alle Menschen und Listen, die Ihr kennt, weiterleiten ... das Netz muss bersten, diese Ungeheuerlichkeit muss beendet werden !

Es darf nicht sein, dass dieses ..... Tierheim (?) weiterhin oder künftig Windhunde beherbergen darf !!!!!!!!!!!!!

Bitte helft - diese Sache muss öffentlich werden und bleiben !!!!!!!!!!

RTL ist informiert.
Wenn Pressekontakte doppelt angeschrieben werden, EGAL !!!!!!!!!!!!!!!!!!

Liebe Grüße
Ulrike

Pressemitteilung

Die Schließung der römischen Hunde-Rennbahn und das damit verbundene Schicksal von ca. 400 Greyhounds war in den letzten Monaten und Wochen immer wieder Pressethema.
Von der ausführenden Tierschutz-Organisation GIN wurde dann bekannt gegeben, dass alle Hunde gerettet und untergebracht sind.

Diese Information ist nur zum Teil richtig !

Bedauerlicherweise wurden die Hunde – nur um sie unterzubringen – ohne Ansehen der involvierten Tierheime und Privatpersonen einfach weitergegeben und mittlerweile erreichen die diversen anderen Organisationen, die sich um Windhunde in Not kümmern, täglich Schreckensmeldungen. Auf einem der Transporte gab es eine Beisserei zwischen den Greys, den mehrere Hunde nicht überlebt haben.

Völlig überforderte Tierfreunde, die mit dem Wesen von Ex-Rennhunden in keinster Weise vertraut gemacht wurden, stehen vor unlösbaren Problemen und suchen verzweifelt Hilfe bei anderen Windhundorganisationen, da sie mit ihren Sorgen von GIN alleine gelassen werden. Tierheime, die überhaupt nicht über artgerechte Unterbringungsmöglichkeiten verfügen und auch mit dem Wesen der Rennhunde nicht vertraut sind, wissen nicht weiter...

Das bisher erschreckendste Beispiel ist das Tierheim Haguenau in Frankreich. Auch hier wurden 38 Greyhounds „abgeladen“.

Nach unseren letzten Informationen distanziert sich Anne Finch, Greyhounds-In-Need, England, von Cathérine Madry, der Präsidentin bei lévriers en détresse, welche allein die Verantwortung für die in Haguenau untergebrachten Greyhounds trägt.

Hier der Bericht zweier Tierschützer, die in Haguenau waren, um wenigstens einige Tiere aus dieser Misere zu befreien:

· Die Greys sind in Zwingern im Freien untergebracht, ohne Heizung (Anmerkung: Greyhounds verfügen nicht wie andere Hunde über Unterfett und –wolle und frieren deswegen sehr schnell, was wiederum zu Blasenentzündungen und anderen Erkältungskrankheiten führt). Zum Beispiel: „King“ ein gestromter Rüde wurde vond einer Interessentin ausgeführt und wieder in der Box abgestellt, weil er Blut im Urin hatte. Ob dies auf die Kälte zurückzuführen ist, kann man nicht genau sagen, aber sie ist mit Sicherheit seiner Genesung nicht dienlich. Auch eine Vermittlung wird durch diesen Zustand sehr erschwert.

· In der oberen Ecke der Box liegt ein wenig Stroh auf dem Betonboden, in der vorderen eine Holzpalette mit einer doppelt geschlagenen Decke. Das ist alles (Anmerkung: Windhunde brauchen aufgrund ihres oben erwähnten fehlenden Unterfettes eine weiche Unterlage, da sie sich sonst sehr schnell wund liegen)

· Einige Greys sind völlig verängstigt und drücken sich in die hinterste Ecke der Zwinger. Selbst Fleischwurst Leckerchen (vielleicht nicht die Gesündesten, aber die Verlockendsten) haben diese Hunde tw. Nicht angenommen, auch dann nicht, wenn man sie ihnen direkt vor die Füsse geworfen hat. Vo Aggressivität konnte man nichts feststellen. Vielleicht bellt das eine oder andere Tier in der Box, aber eher aus Unsicherheit. Nach ca. einer halben Stunde laufen und Streicheleinheiten haben sich die Tier psychisch etwas gelöst und waren sogar anhänglich, als man sie in die Box zurückstellen musste (Anmerkung: die psychische Verfassung der Hunde war ohnehin schlecht, niemand weiß welche Dauerschäden diese Haltung haben wird)

· Einer hatte eine aufgeschlagene Rute, die Wunde wurde nicht versorgt

· Eine Hündin hatte eine ebenfalls unversorgte Augenentzündung

· Eine weitere Hündin ein lahmes Bein, das Behandlung benötigt. Fast alle Tiere laufen ein bisschen wackelig, weil sie durch die Kälte völlig verkrampft sind. Im Laufe des gestrigen Tages (9.10.) ist die Temperatur von 11 auf 6 Grad Celsius gesunken. Selbst am Nachmittag haben die Tiere in ihren Zwingern gelegen und vor Kälte gezittert.

· Offene, nässende Wunden haben fast alle Tiere.

· Viele Fremde kommen, zerren die sensiblen Tiere aus ihren Zwingern und bringen sie nach dem Spaziergang wieder dahin zurück, die Hunde werden panisch, wenn sie wieder in die Käfige müssen

· Greys können das Gebell von anderen Hunden psychisch nur sehr schlecht ertragen und ziehen sich in eine Art autistischen Zustand zurück

· Die Tiere werden nicht – wie alle anderen Hunde aus Haguenau – ins Ausland vermittelt, da die Tierheimleitung keinen Einfluss auf die Vermittlung hat, sondern nur auf Anweisung von Catherin Madry (GIN) Tiere vermitteln darf. D.h. die Hunde sitzen auf Gedeih und Verderb in diesem KZ-ähnlichen Zuständen und eine Person, die in Haguenau überhaupt nicht anwesend ist, entscheidet per Telefon über Leben und Tod. Selbst der Tierheimleitung widerstrebt dieses Vorgehen, aber offensichtlich hat man strenge Anweisungen von GIN und wagt sich nicht zu widersetzen.

In den umfassenden Adoptionsunterlagen ist folgender Satz vermerkt:
Verstehen sie und sind sie damit einverstanden, dass ihr Windhund mit ihnen leben muss und nicht in
einer Garage, einem Keller oder einem Zwinger/einer Hütte draußen untergebracht werden kann?
Angesichts der Greyhounds in Haguenau ist dieser Satz der pure Hohn!
Wenn die Verantwortlichen von lévriers en détresse genau wissen, dass man diese Hunde nicht draußen im Freien unterbringen kann, warum werden dann von dieser Organisation regelmäßig Windhunde nach Haguenau transportiert?

Zwei Vorstandmitglieder von Far from fear e.V. waren letzten November ebenfalls in Haguenau, da auch zu diesem Zeitpunkt Windhunde dort untergebracht waren und können diese Aussagen nur bestätigen. Ergänzend muss auch noch auf die Rattenplage in diesem Tierheim hingewiesen werden und die höchst mangelhaften hygienischen Zustände. So lagen z.B. tote Katzen unter der Schmutzwäsche und Hundewelpen lagen (im November !) auf nacktem Beton in ihrem eigenen Kot und Urin.

Es wurde mehrfach versucht mit Anne Finch, der Verantwortlichen von GIN zu sprechen und auch mit Catherine Madry, der Verantwortlichen bei lévriers en détresse, aber leider ohne Erfolg. Wenn überhaupt, bekommen wir ausweichende Antworten, die in keinster Weise befriedigend sind und vor Allem am Zustand der Windhunde nichts ändern.
Dank zahlreicher Spendenaktionen von Privatleuten werden in den nächsten Tagen wenigstens Drybeds, Mäntel und Decken für die Greys in Haguenau eintreffen. Aber das ist nur eine kleine, hilflose Geste, gegen die Kälte können auch sie nicht viel ausrichten!

Die Greys müssen DRINGENDST artgerecht untergebracht und medizinisch versorgt werden ! Da den Organisationen, die sich mit dieser Angelegenheit jetzt beschäftigen, durch Besitzrechte von GIN die Hände gebunden sind, brauchen wir die Medien ! Die Greys aus Haguenau könnten in New Graceland sofort aufgenommen werden.

Auch Privatpersonen die verschiedene Hunde direkt fest übernehmen wollten mussten ohne Hunde wieder nach Hause fahren. Tobias Reiss wollte zwei Hunde übernehmen und kann entsprechendes Einkommen, Grundstück und Windhunderfahrung vorweisen. Eine Freundin möchte ebenfalls einen Hund übernehmen. Auch Sie kann einen Hund entsprechend verpflegen und hat entsprechende Hundeerfahrung.

Die Greys aus Rom sind in Haguenau vom Regen in die Traufe gekommen und es wird Alles unternommen, um das zu vertuschen.

Helfen Sie uns diese Tierquälerei unter dem Deckmantel des Tierschutzes zu beenden !!!!!!!!!!

Die unterzeichnenden Organisationen und Privatpersonen

Ellen und Christoph Gaiser, Wüste 95, A-6942 Krumbach (auch zentrale Ansprechpartnerin)

Windhunde-in-Not e.V., Auf dem Kellersberg 13, D-53721 Siegburg-Seligenthal
1. Vorsitzende Margit Sieber , Gisela Karas, Kampstr. 8, D-26676 Barßel

Far from fear e.V., Am Röhrbrunnen 1, D-67585 Dorn-Dürkheim
1. Vorsitzende Ulrike Feifar

New Graceland, Evelyne Bader, Allmendhüsli Ruswil, CH-6019 Sigigen

Tobias Reiß, Elligstr. 11, D-53424 Remagen

Sandra Reiß-Peters, Elligstr. 11, D-53424 Remagen

Greyhound-Rescue-Deutschland e.V., Schloßbachstr. 20, D-74405 Gaildorf
1. Vorsitzende Norbert Witzmann

Judy Kleinbongardt, Groenkampen 22, NL 9431 GW Westerbork, Niederlande

Familie Otto, Heinrich-Heine-Str. 13, D-88045 Friedrichshafen

Ivona und Johann Fischer, Österreich

Sabrina Zahner, Wiesenstr. 29, D-68723 Oftersheim

Wolfgang Maaß, Jahnstr. 25, D-35579 Wetzlar

Frauke Krajewski, Am Steinknapp 41, D-44795 Bochum

Sabrina Zahner, Wiesenstr. 29, D-68723 Oftersheim

Ute Müller, Kirchbergstr. 14, D-35768 Siegbach-Eisemroth

Rita Esslinger, Brühlstr. 3, D-73104 Börtlingen-Zell

Ellen Gehlenborg, Birkenweg 3, D-26683 Saterland

Petra Kumbier, SOS Hunde-Hilfe e.V. Berlin, Ringelnatzstr. 9, D-12305 Berlin
2. Vorsitzende

Birgit Schuster, Hofstattstr. 23, D-77731 Willstätt

Familie Burger, Rebhuhnweg 6, D-88094 Oberteuringen

Silvia Bohle, Nibelungenstr. 8, A-6850 Dornbirn
 
  • 17. Juni 2024
  • #Anzeige
Hi Shila ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 18 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Neue Infos zu Hagenau:

Hallo Ihr Lieben,

der erste Hund ist tot !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Die Zustände in Hagenau haben das erste Opfer gefordert - nach Aussagen einer Pflegerin ist King gestorben. Er lag angeblich heute Morgen tot in seinem Zwinger ...

Eine andere Hündin hat ihren Schwanz verloren - abgefault !!!!!!!!

Bitte gebt diese Info auch weiter .....

Traurige Grüße
Ulrike

Bis dann
Birthe und Shila

<small>[ 13. November 2002, 06:39: Beitrag editiert von: Shila ]</small>
 
Hallo Birthe,

woher stammen diese Informationen genau? Sind diese auf einem seriösen Wege überprüfbar? Gibt es bereits Beweise (z.B. aussagefähige Fotos/Videos) für die in der Mail aufgeführten Vorwürfe?

Solange ich "nur" Mails mit nicht überprüfbarem Inhalt lesen kann, habe ich so meine Probleme damit.

Sofern das, was dort beschrieben wurde, den Tatsachen entsprechen sollte (!!:( was können "wir" von Deutschland aus tun?

Sab.
 
Sei mir nicht böse, kann das sein das das ein Fake ist?
Wir waren Pfingsten im Elsaß und haben dort einige Tierheime besucht, u.a. das in Haguenau. Es ist ein ziemlich neues Tierheim und hat auf mich eigentlich einen guten Eindruck gemacht...naja, so was kann sich auch ändern...
Würde mich schon interessieren ...
 
Hi!

Ich habe diese Informationen von Ulrike und ich denke das dieses kein Fake ist!

Bis dann
Birthe und Shila
 
Hi Sabine,

es sollte doch möglich sein, eine Anzeige erstatten. Ich schätze nur, daß das Problem ist, daß der Tierschutz nur in Deutschland im Grundgesetz steht, oder?
 
Birthe, danke, ich werde versuchen, heute abend Kontakt aufzunehmen.
Bitte nicht falsch verstehen, meine Zweifel (begründet oder nicht) beziehen sich nicht auf die Tatsache, daß Du das veröffentlich hast, sondern auf den Inhalt selbst.
smile.gif


Marion, das hat mit dem Deutschen Tierschutzgesetz eigentlich nichts zu tun.

Sab.
 
Ich verstehe das nicht falsch, habe Dir deswegen ja auch die Email geschickt
wink-new.gif


Bis dann
Birthe und Shila
 
hi!! solltet ihr hilfe brauchen bezüglich kontakt. bin ich gerne dazu bereit euch zu helfen. da ich französisch und deutsch fließend spreche. im elsaß spricht man ja auch französisch. lg veilchen
 
Ich verfolge das Thema Hagenau natürlich auch, aber das Problem in solchen Fällen ist immer, dass man (fast) nix tun kann. Als wir (eine Gruppe Ehrenamtlicher) die Zustände eines Tierheims öffentlich machen wollten, hat das niemanden interessiert: Wir haben diverse Fernsehsender und Zeitungen angeschrieben. Trotz ausssagekräftiger Fotos hat sich niemand gemeldet. Durch Zufall wurde eine Journalistin auf den Fall aufmerksam und die Sache kam in die Presse. Mit einmal wurden auch die Fernsehsender aufmerksam. Die machten aber gleich wieder einen Rückzieher, als sie erfuhren, dass wir keine Filmaufnahmen haben. Die Presse blieb am Ball(wahrscheinlich aber auch nur, weil es sich bei den Journalisten um grosse Tierfreunde handelte) und die Leitung wurde ausgewechselt.
Das alles war ein langer harter Weg, den wir nicht ohne Hilfe der Presse geschafft hätten. Und bei Hagenau wird es sicher auch keinen anderen Weg geben. Nur ohne Bild- und Filmaufnahmen verschwendet da keiner einen Gedanken für
frown.gif
.
 
Das einzige was ich da machen kann ist folgendes: Meine freundin wohnt in Straßbourg und es ist bei uns schon Tradition das ich am 1. Advent sie besuchen komme. Dann werden wir halt dieses jahr statt auf den Christkidlesmarkt zu gehen mit der DigiCam bewaffnet nach Haguenau fahren. mal schaun was uns da erwartet....es sind zwar noch 2 Wochen bis dahin aber früher geht es bei mir auch nicht-
 
@ Amaliana:
Das wäre klasse, wenn Du das machen könntest
smile.gif
. Kannst Du mich bitte immer auf dem Laufenden halten? Ich könnte Dir auch Tipps geben...
 
@ Silke2 morgen ist doch der 1 advent. hoffentlich hat sie es nicht vergessen, ob du sie noch erreichst??? das könnte knapp werden. vielleicht ist sie schon unterwegs.....
???veilchen
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Elend der römischen Greys im Tierheim Hagenau/Elsaß“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Podifan
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
0
Aufrufe
634
Podifan
Podifan
bandalil
Ja, auf jeden Fall. Wir hatten vor wenigen Jahren einen Sloughi (Windhund) an eine der Windhundhilfen auf eine Pflegestelle übergeben. Die kennen sich da mit Vermittlung besser aus und er war aus dem Zwinger. Nach dem fragte nämlich auch erstaunlicherweise keiner. Die Hunde wurden ans...
Antworten
22
Aufrufe
2K
Budges66482
Budges66482
N
versuchs mal heir: Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
4
Aufrufe
620
nasowas
N
Podifan
Viele Menschen entsetzt über Tierquälerei -->> Belohnungen für Hinweise zum toten Hund ausgelobt Das traurige Schicksal des tot aufgefundenen Hundes in der Neubrandenburger Oststadt lässt niemanden kalt. Inzwischen wurden zwei hohe Belohnungen ausgelobt für Hinweise, die zum...
Antworten
1
Aufrufe
628
Mausili
Mausili
Podifan
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
0
Aufrufe
595
Podifan
Zurück
Oben Unten