Ein Mensch wie dieser...

  • Marion
Es war einmal…, NEIN, liebe Leser, dies ist kein Märchen, sondern die volle Wahrheit.

Eines Tages meldete sich ein netter Mann bei mir per Telefon und teilte mit, dass er gerne Elsa ein Zuhause geben würde. Nach einem langen Gespräch mit Uli und nachdem er noch unseren Fragebogen für Interessenten ausgefüllt hatte, besuchte ihn jemand Zuhause, um zu sehen, wo Elsa dann künftig leben würde. Alles schien perfekt.

Sein bester Freund Ralf, genannt Heini, welcher in der Einliegerwohnung bei ihm im Haus lebt und sich immer mit um seine vorherige Hündin gekümmert hatte, kamen zu Besuch, um Elsa kennen zu lernen.

Um kurz etwas über Elsa zu erwähnen:

Sie zog bei uns am 11.11.05 in die Pension und war eine der Bremer Stadtamthunde. Gleich nach dem Eintreffen bekam sie eine Pyometra (Gebärmuttervereiterung) und hatte, wie sie kam, schon zwei kleine Tumore im Gesäuge. Sie wurde notoperiert, in weiteren Abständen wurden ihr die beiden Milchleisten entfernt. Es waren keine erkennbaren Lungenmetastasen (Mammatumore können in die Lunge streuen) bei den Röntgenaufnahmen zu entdecken, wäre auch sehr unwahrscheinlich gewesen, da die Tumore in der Leiste noch sehr klein waren und wir sofort reagiert hatten.

Sie erholte sich blendend, ihre Liegeschwielen, welche sie mitbrachte, gingen weg und sie tobte bei uns mit den Rüden. Einer hatte es ihr besonders angetan: der Lucky! Lucky hat eine schwere HD und beginnende Coxarthrose. So lebten beide in einem Zwinger, kuschelten und spielten, schwammen mit viel Spaß in unserem Pool um die Wette. Soviel zu Elsa und auch Lucky.

Also, beide kamen und lernten auch Lucky kennen. Schnell merkten sie, wie innig die Beiden miteinander waren. So kamen Zweifel auf, Zweifel, ob man sie überhaupt trennen könne.

Zwei Hunde wären zuviel, ob man lieber eine andere Hündin nimmt? Ich bat, sich trotzdem für Elsa zu entscheiden, es kann ihr doch nicht zum Nachteil werden, wenn sie jetzt den Platz bei ihm nicht bekäme, nur weil wir sie mit Lucky zusammengestellt haben. Der Junge ist sehr nett und wir fänden bestimmt bald eine andere Hundedame für ihn.

Gut, man stimmte mir zu und es sollte Elsa sein. Ein lang gebuchter Wochenurlaub, ein paar Tage später, stand nun noch zwischen ihrem Auszug und ihrem neuen Zuhause.

Wie immer bei Hunden, welche ernsthafte Erkrankungen bei uns hatten, machten wir einen Termin bei der Ultraschallspezialistin für eine Abschlussuntersuchung.

Dienstag flog Uli mit Heini ins Ausland und am Donnerstag darauf hatten wir den Untersuchungstermin.

Ich kann Ihnen nicht beschreiben, welcher Schock, welche Gefühle, welche Angst folgten:

Als Zufallsbefund stellte sich heraus, dass Elsa einen Herzbasistumor hatte!

Dazu schon einen Thoraxerguss (Flüssigkeit in der Lunge).

Lebenserwartung geschätzt von einem Tag bis höchstens drei Monate!

Wohlgemerkt: Elsa zeigte keine Symptome, kein Husten, kein Hecheln, schwamm und spielte stundenlang ohne Erschöpfungsanzeichen.

Wir fingen sofort an mit Tabletten sie zu entwässern.

Die große Zeit des Wartens, bis Uli aus dem Urlaub kam und sie sofort abholen wollte, begann, fünf Tage, vier Tage, drei Tage,…was soll ich ihnen sagen? Wie soll ich es sagen? Was passiert? Wie reagieren sie?

Ich wartete auf den Anruf mit der ständigen Qual, wie wählst du deine Worte, liegt es an dir, wie sie entscheiden werden?

Oder steht die Entscheidung schon längst irgendwo geschrieben, in einem Buch, dass keiner von uns kennt?

Ich kann nicht alles mehr von dem Gespräch wiedergeben, es waren Sätze der Trauer, der Hilflosigkeit, immer wieder lange Sekunden des Schweigens.

Irgendwann fielen bei mir die Worte und Sätze: Schicksal, Vorbestimmung, vielleicht solltest gerade Du jetzt für Elsa kommen, bevor es ihr schlecht ginge und wir es erst festgestellt hätten, wenn es für sie zu spät ist. Ich weiß nicht, was noch alles.

Uli hat unter den Tod seiner Hündin sehr gelitten und trauerte noch immer. Er könnte das nicht schon wieder verkraften, muss verdauen, was er nun gerade erfahren hat, muss mit Heini darüber sprechen. Er hatte sich so auf Elsa gefreut…

Wir hörten nach Ewigkeiten auf zu telefonieren und sagten, dass wir morgen noch mal sprechen. Es war gegen 23 Uhr am 27.09.2006. Ich schickte ihm noch eine SMS, dass es mir so leid täte, für ihn und Elsa, ich könne es aber auch nicht ändern und ihm auch keine Entscheidung abnehmen.

Am 27. September 2006 um 23 Uhr 52 Minuten und 21 Sekunden kam eine SMS zurück:

Mach Lucky mit fertig, ich möchte die Beiden nicht trennen, vielleicht lebt Elsa dadurch länger. Ich rufe Dich morgen früh an.

Am liebsten würde ich hier enden.

Sie, liebe Leser, hier verlassen, alleine lassen mit Ihren Gedanken, aber das wäre zu einfach. Wieso? Fragen Sie sich nicht, warum ich Ihnen dies hier alles niederschreibe?

MENSCHEN WIE DIESE!

Wie oft finden wir sie?

Wären Sie einer von ihnen?

Wie hätten Sie entschieden?

Ist es nicht nur unser eigener Egoismus, wenn wir uns gegen einen todkranken Hund entscheiden?

Unserem seelischen Schmerz Vorrang geben, den wir nicht erleben wollen?

Wie egoistisch sind wir, lassen lieber alte oder auch jüngere schwer kranke Hunde in einem Tierheimzwinger sterben, als ihnen einen Platz, nicht nur auf unserer Couch, sondern auch in unserem Herzen, für die kurze Zeit zu geben?


Der Hund lebt im Jetzt, nicht in der Zukunft.

Für ihn zählt das heute, er weiß nicht, wie viel Zeit er bei ihnen verbringen durfte.

Für ihn zählt, dass er sie verbringen durfte.

Was zählt für Sie, wenn Sie mal tief in Ihre Seele schauen?

Wenn viele Menschen, welche ihr Leben mit Hunden verbringen, sich entschließen, davon nur einen einzigen todkranken Hund zu begleiten, würde es niemals einen Hund geben, der in einem Tierheim alleine sterben müsste!

Nur einen Einzigen!

Was leisten wir im Leben? Ich meine nicht Erfolg im Beruf usw., Spenden für gemeinnützige Zwecke, ich meine was tun wir wirklich selber ohne Rücksicht auf uns selbst?

Es tut uns im Herzen weh, aber es gibt unserem Herzen, unserer Seele, etwas, was wir nicht kaufen, nicht bezahlen können: Menschlichkeit!

MENSCHEN WIE DIESE!

Sind SIE einer davon?

Wenn ja, melden Sie sich bitte bei mir. Ich werde mit Ihnen Ihren Hund, den EINEN, finden.

Egal, welche Rasse!

Ich lasse Sie jetzt allein….

c.prochnow@staffordshire-hilfe.de oder unter 030-796 13 07

Elsa hat ihren Uli, ihren Heini und nicht zu vergessen ihren Lucky noch nicht allein gelassen. Es geht ihr erstaunlich gut und sie genießt das, was ihr so lange verwehrt war:

Die Liebe, das Herz von Menschen

Wir hoffen, dass sie noch lange ihren Menschen durch feuchte Hundeküsse danken kann.

Meinen Dank und Respekt an Uli und Heini!

Christine Prochnow



Dieser Text darf und soll gerne weiterverbreitet werden!
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Marion :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • wolfdancer
schööööön ..... *pipiausseaugenwisch*
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Katzenschutz
:heul: :heul: :heul:
 
  • Silviak88
auch pipiwasser in den Augen habe, seufz wenn es nur mehr solche Menschen gäbe
 
  • Seniorenpeter
Ein beeindruckender Artikel, ein beeindruckendes Thema. Mich hat das Gelesene tief berührt.

Unsere Nadia, die mittlerweile neunzehnjährige Oma, kam zu uns, um für ihre letzten paar Lebenswochen einen Platz auf der warmen Ofenbank zu haben, einige Streicheleinheiten abzubekommen, sich mit ein paar Schritten in den Garten schleppen zu können.

Dies geschah vor vier Jahren, aus den paar Schritten in den Garten wurden Spaziergänge über mehrere Stunden.

Und wenn es nur die paar letzten Wochen gewesen wären, ein jämmerliches Ende in einem südländischen Tierheim hätte sie eingetauscht gegen ein Lebensende in einer Familie, begleitet von ihren sie liebenden Hundekumpeln.

Wieviele alte graue Gesellen, wieviele kranke arme Socken schauen interessiert, sich manchmal präsentierend, durch die Gittertüren der Tierheime auf jeden Besucher, der vorbeikommt. Wie oft resignieren die alten, armen, kranken Socken irgendwann, bleiben liegen, schauen nicht mehr hoch in ihrer Hoffnungslosigkeit, auf ihren Tod wartend, getröstet nur noch durch die Menschen im Tierheim, die ihnen die liebende Familie aber nicht ersetzen können. Es bricht das Herz.

Die von Christine Prochnow so eindrucksvoll erzählte, mit einem Appell an uns alle verbundene Geschichte ist angesichts all der armen, kranken, heimatlosen Kreaturen unendlich wichtig.

Danke an Marion, die den Beitrag hier eingestellt hat.

Viele Grüße
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Pizza
Ein wirklich bewegender Artikel.
 
  • Bulli-Maus
Ach was für ein tolles Happy End *schnief*
Es sollte wirklich mehr Uli's und Heini's geben! Die beiden haben meinen vollen :respekt:
 
  • Dennis E.
Hallo,

Bulli-Maus schrieb:
Ach was für ein tolles Happy End *schnief*
Es sollte wirklich mehr Uli's und Heini's geben! Die beiden haben meinen vollen :respekt:
...gibt es. Nur werden sie oft nicht geduldet oder wahrgenommen. Aus welchen Gründen auch immer.:(

Hinzu kommt, dass vereinzelte Hunde, die schon längst ein Zuhause haben könnten, zwar angeboten aber nicht vermittelt werden. Ebenfalls, aus welchen Gründen auch immer.:(:(

Den beiden Schnuten alles alles Gute und meinen Respekt gegenüber Ulli und Heini.

Gruß
Dennis
 
  • Bifi
schniefff
wie schön....
 
  • Pala
:heul: Einfach nur zum heulen schön und ja solche Menschen müßte es (nur) geben. Respect an solche Menschen.

Danke für diesen Beitrag.

Schönes Happy End - es müßte nur solche Happy Ends geben!:love:

Wünsche der Maus noch ein langes erfülltes Leben mit ihrem vierbeinigen Freund und ihren Menschen.

Pipi im Auge hab
Pala:hallo:
 
  • christinalena
*schnief* Ich wünsche Uli, Elsa, Lucky und Heini noch eine tolle gemeinsame Zeit zusammen. Wir drücken alle Daumen und Pfoten dass sie noch lange beschwerdefrei ist.
 
  • Rübenfresser
Ohhhhhhhhhh, wat schön.
Wo gibts die noch ??????????????????ßßß
Lilo :hallo:
 
  • Becky1981
:heul: Oh man, mir kommen auch die Tränen.:heul:
 
  • Katzenmama
wunderschön!!!!
 
  • Avicia
es müsste wirklich mehr solcher Menschen geben :)
Hut ab für diesen Mann und auf das die 2 Freunde, Lucky und Elsa noch lange das Glück genießen können, bei ihm zu leben!

lg
Jesse
 
  • Shaya
Oh mann ich heul grad rotz und schnoppen....:heul: :heul: :heul: *sichreuspertunddieNaseputzt*
Ich wünsche den 4 noch eine wunderschöne Zeit miteinander und würde mich echt freuen wenn wir ab und zu erfahren würden wie es den vier und vorallem Elsa geht...:love:
 
  • ayla
Hi,
gott was eine schöne (wahre) Geschichte, da freut man sich für die Hundis! Aber es lässt einen natürlich nachdenken u. vielleicht auch Mut bekommen, denn warum soll so ein Hund nicht noch die Liebe u. Geborgenheit erfahren, so lange er es noch kann?
 
  • Iris
So ein schönes Happend :respekt:Hoffentlich bleibt allen noch eine laaaaange Zeit.
 
  • Midivi
Oh man so schön - so traurig schön *Temporaushol* :heul:
 
  • Bulli-Maus
Dennis E. schrieb:
...gibt es. Nur werden sie oft nicht geduldet oder wahrgenommen. Aus welchen Gründen auch immer.

Hinzu kommt, dass vereinzelte Hunde, die schon längst ein Zuhause haben könnten, zwar angeboten aber nicht vermittelt werden. Ebenfalls, aus welchen Gründen auch immer.

Den beiden Schnuten alles alles Gute und meinen Respekt gegenüber Ulli und Heini.

Gruß
Dennis
Das glaub ich allerdings auch. Hab dazu auch schon Sachen hier im Forum gelesen :( Ich würde bei ausreichend Platz auch einen kranken oder bald sterbenden Hund aufnehmen, allerdings muß der auch zu meinem Leben passen. Man kann ja auch nicht einfach irgendeinen Hund aufnehmen, es muß schon bissi passen. Daran hapert es bestimmt auch bei einigen die einen kranken Hund aufnehmen würden.

Na mal schaun was die Zukunft uns so bringt. Ich liebäugel ja immer noch mit dem behinderten Timo von BIN, nur fehlt es an der passenden Wohnung. Wir suchen nun schon fast ein halbes Jahr und bekommen nur Absagen, wenn das Thema Hund aufkommt :(
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Ein Mensch wie dieser...“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten