1. Wir verwenden Cookies, um unsere Seiten besser an deine Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Seiten akzeptierst du die Speicherung von Cookies auf deinem Computer, Tablet oder Smartphone. Mehr entdecken
Information ausblenden

Hallo,

möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Ich brauche Hilfe und Unterstützung in meine Entscheidung

  1. Was ist denn jetzt nickelig :verwirrt:

    Ne das ist keine Unterstellung das is so!

    Ich habe es dir sogar nochmal erklärt was ich meine, aber anscheinend willst du es nicht verstehen :verwirrt:

    Ob das Th den hund aufnimmt steht für mich auf nem anderen Blatt, aber nochmal:
    Fakt ist das die Aussage: 'wenn du einen Hund findest und den Besitzer kennst darfst du ihn nicht ins TH bringen ' absolut nicht stimmt!
     
    #81 Manny
  2. @toubab
    Aaach... es gibt einfach Tage da muss die rote Karte gezückt werden. Vielleicht gibt das nen Kick, so im grauen Alltag?
    Ich habs eben auch mal versucht, mir gibt das leider nix. :lol:
     
    #82 Nune
  3. Nein ist es nicht, bzw. lediglich nach Deinem Verständnis und nicht als Tatsache. Wie ich es sehe schrieb ich bereits.

    Mein Nichverstehen beruhte darauf, dass ich vorausgesetzt habe Du hättest einen Rat, wie man den Hund doch ins TH bringen könnte, da lag ich dann offenbar wirklich falsch.
    Es war aber auch recht missverständlich geschrieben, wenn Du das so gemeint hast, da konnte man alle möglichen Szenarien vor Augen haben.

    Da gehen wir sogar konform, das schrieb ich auch bereits vor Dir, wenn Du mal schaust.
    Man darf schon.
    Nur, ob das TH ihn dann nimmt ist eben höchst unwahrscheinlich. Aber versuchen kann man es ja mal.


    ...
     
    #83 Cira
  4. Hatte ich auch! Ab zum THund die ganze Story da genau so erzählen!
    Und da dann auch noch der illegale Import (kein impfausweis) da ist muss das TH reagieren!

    Was war denn daran falsch zu verstehen :kp:
    Vorausgesetzt natürlich man möchte auch was verstehen :p
     
    #84 Manny
  5. Selbstverständlich Anne, der Fehler lag ganz bei mir.
    Und es ist absolut unmöglich, dass etwas, von dem was Du schreibst vllt. missverständlich ist.
    Wenn Du damit nun zufrieden bist, können wir das vllt. auch abschließen, denn es bringt einfach nichts, außer ständigen Wiederholungen.

    ...
     
    #85 Cira
  6. Nö ist es nicht und damit mir das ja nur wieder passiert würde ich eben gern wissen WAS genau falsch zu verstehen war bzw. Ich falsch geschrieben habe ;)
     
    #86 Manny
  7. Aber Deiner Meinung nach war ja nichts falsch zu verstehen, da beharrst Du ja drauf.
    Und da das hier zur Never Ending Story mutiert, wehe ich jetzt die weiße Fahne und werde dazu nichts mehr schreiben, Du hast Recht und gut ist es dann auch hoffentlich jetzt.

    ...
     
    #87 Cira
  8. Ja wir jetzt erst andere beschuldigen und dann nicht mal sagen können was genau falsch war :gruebel:
    Und dann sagen du wirst nicht pampig :kp:
     
    #88 Manny
  9. @Cira

    Nein, hat sie nicht, Cira...

    Miramar hat geschrieben, wenn man wisse, wem ein gefundener Hund gehört, dürfe man ihn nicht ins Tierheim bringen.

    Und Manny hat sinngemäß geschrieben: "Das kann so nicht stimmen, denn es gibt ja Halter, deren Hunde immer mal wieder ausbüchsen und herumstreunen, und hier hat man Leuten, die diese Hunde dann immer wieder bei sich zuhause finden, schon oft geraten, den Hund nicht bei sich aufzubewahren, sondern ins Tierheim zu geben, wo der Besitzer den Hund idR dann gegen Gebühr auslösen muss.- Edit: Damit der Besitzer dieses streunden Nachbarshundes mal lernt, besser auf seinen Hund aufzupassen"

    Das ist ein ganz anderer Fall (nachlässiger Nachbar mit streundenem Hund), aber auch dort kann man einen Hund, dessen Besitzer man kennt, aber evtl. nicht erreichen kann, erst einmal im TH unterbringen - auch wenn man weiß, wem er gehört.

    Es ging ihr nicht darum, diesen Hund hier aus dem Thread laufen zu lassen. Sondern darum, ihn, weil der Besitzer nicht erreichbar ist, man selbst ihn aber nicht behalten kann, vorübergehend, auf Kosten des eigentlichen Besitzers, im TH unterzubringen!
     
    #89 lektoratte
  10. Danke :fuerdich:
     
    #90 Manny
  11. Ja, auf Dich habe ich jetzt noch gewartet. :lol:

    ...
     
    #91 Cira
  12. Warum weil sie dir zeigt das du vielleicht doch unrecht hattest ;)
     
    #92 Manny
  13. Alle miese karaktere haben es auf dich( cira) abgesehen.
     
    #93 toubab
  14. Ein TH hat überhaupt keine Verpflichtung, einen Hund, dessen Besitzer bekannt ist, aufzunehmen.
    Die allermeisten Tierheime sind private, von Spenden finanzierte Tierschutzvereine, die einen Vertrag mit der Gemeinde zur Unterbringung von Fundhunden haben (für deren Unterbringung die Gemeinden verantwortlich sind).

    Tierheime können selbstverständlich Abgabetiere ablehnen und tun das auch. Ich glaube, das ist vielen Leuten auch nicht so ganz klar, wenn sie einen schwierigen Hund aufnehmen mit dem sie dann nicht klarkommen - es ist oft gar nicht mal so einfach, den Hund (legal) wieder loszuwerden. Das TH ist weder moraliach noch finanziell dazu verpflichtet, dumme Entscheidungen Anderer auszubaden. Sie tun es nur manchmal (oft) der Tiere wegen.

    Manchmal sind Dinge unfair. Warum kann ein Mieter monate- bis jahrelang in einer Wohnung wohnen, ohne zu bezahlen? Dem Vermieter bleibt auch nur der langwierige Rechtsweg, und sehr wahrscheinlich bleibt er am Ende auf den Kosten und dem Schaden sitzen. Wäre einfacher und in manchen Fällen komplett angebracht, wenn er einfach die Möbel der Mieter auf die Strasse stellen und alle Schlösser austauschen könnte. Darf er aber trotzdem nicht.
     
    #94 Max&Nova
  15. War doch klar, dass von mir was kommt, oder? ;)

    Ich finde mich eigentlich ziemlich berechenbar... :kp:

    Anyway, ich stimme @Miramar nicht zu, ich denke durchaus, dass es Tierheime gibt, die auch in diesem Fall einen Hund aufnehmen würden, ohne dass man lügen müsste.

    Ich hab z.B. auch mal einen Hund gefunden, als ich den Spacko noch hatte. Den musste ich dann vor unserem Haus an einem Baum anbinden. Er hatte die Tel-.Nr. des Besitzers am Halsband, und er hat ihn ganz schnell wieder abgeholt. Hätte ich den nun nicht erreicht, hätte ich den Hund ins Tierheim gebracht, weil ich ihn bei uns nicht unterbringen konnte. Und ich hätte ihn nicht wieder mitgenommen, und glaube auch kaum, dass jemand das von mir verlangt hätte.

    Hätte ich hier so einen Streunerhund in der Nachbarschaft gehabt, der immer wieder ausbüchst, hätte ich es damals genauso machen müssen, auch wenn ich wüsste, wohin der Hund gehört. (In der Tat hatten wir hier mal so einen ehemaligen Straßenhund, der immer auf Wanderschaft ging, wenn Frauchen außer Haus war. - Den hab ich nur nie erwischt. Mittlerweile haben die Halter das Problem aber im Griff, und jetzt wäre es ja auch kein Thema, den Hund bei mir zu parken.)

    Was das rechtliche (der urpsürngliche Tierschutzverin wirft Unterschlagung des Hundes vor) angeht, müsste man auf der sicheren Seite sein, wenn man den Verein schriftlich per Einschreiben davon unterrichtet, wo der Hund sich jetzt befindet, und das auch begründet, und sie bittet, ihn dort schnellstmöglich wieder abzuholen.

    Ich glaube aber ehrlich gesagt auch, dass die TE es so ähnlich gemacht hat - sie schriebe ja, dass sie die Tierhilfe vor Ort zur Hilfe geholt habe - und dass die aber gesagt haben, der Hund solle erstmal bei ihr bleiben, und sie unterstützen sie dann. (Was ja ein guter Kompromiss ist, zumindest für die Tierhilfe, die dann keinen Ärger mit dem anderen TSV am Hacken hat, aber auch für die TE, die dann mit dem Hund nicht mehr alleine ist...)
     
    #95 lektoratte
  16. @Max&Nova

    Demzufolge wäre der grundsätzliche Unterschied zwischen diesen Fällen, dass in den anderen Fällen die Hunde ja tatsächlich trotz allem Fundhunde waren - und der hier eben beim besten Willen nicht als solcher bezeichnet werden kann?
     
    #96 lektoratte
  17. Genau und die Gemeinde macht Verträge mit nem TH wo die Hunde dann untergebracht werden.
    Hier z.bsp. Teilt sich die Insel und Nord und Süd. Nord klappt die Unterbringung super in Süd hat selbst die Polizei teilweise Probleme die Hunde unterzubringen.
    Aber nen Versuch wäre es allemal wert..
     
    #97 Manny
  18. Würde ich sagen, aber Anwalt bin ich auch nicht.
    Ich denke, das ist eher vergleichbar mit der Situation, wenn die Halter ihre Tiere nicht mehr aus der Urlaubsunterbringung, Hundepension oder vom Tierarzt abholen. Da braucht es soviel ich weiss auch erst einen Überlassungsvertrag, um das Tier weiter zu vermitteln.

    Wie schon irgendwo weiter oben gesagt, ich denke ich würde 1) per Einschreiben den Verein kontaktieren und das Pflegeverhältnis schriftlich auflösen (mit Frist zur Abholung) und 2) mich mit einem Anwalt beraten, ob es Fristen einzuhalten gibt, um den Hund ggf einem TH zu überstellen.
     
    #98 Max&Nova
  19. Aber die TE hat doch gar keinen “Pflegevertrag“ mit der Orga bzw. der Tierschmutztussi, den sie auflösen könnte.
     
    #99 embrujo
  20. Unabhängig von den etwas verwirrenden Äußerungen der TE, versuche ich nochmal etwas juristisches Licht ins Dunkel zu bringen (auch weil hier wiedermal mit den Begriffen Eigentümer und Besitzer einiges durcheinander gebracht wird)''
    Eigentümer ist die Orga/TSTussi, die den Hund hergebracht haben.
    Die Pflegestelle in der Zweiraumwohnung ist rechtmäßige Besitzerin des Hundes gewesen. Dann war der Hund bei der TE. Auch diese war zu diesem Zeitpunkt Besitzerin. Ob sie auch rechtmäßige Besitzerin war, hängt davon ab, ob die Zweiraumwohnung den Hund weitergeben durfte.
    Gehen wir aber mal davon aus.
    Als Besitzerin hat die TE ohne Einwilligung der Eigentümerin nicht das Recht, den Hund irgendwo hin zu geben. Sie kann aber die TSTussi auffordern, den Hund zurückzunehmen (schriftlich natürlich..mit Fristsetzung) und anzudrohen, dass falls nicht, sie den Hund ins Tierheim bringen würde.
    Problem bei der Sache ist, dass die TE erstmal sämtliche Kosten tragen müsste, die sie sich aber von der TSTussi zurückholen könnte (falls dort was zu holen ist).
    ICH würde den Hund erstmal behalten, falls er sich mit der vorhandenen Hündin verträgt, ihn tierärztlich untersuchen und behandeln lassen und dann weitersehen.
     
    #100 embrujo
  21. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Unser Chucky liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!
     
     mehr erfahren Anzeige
  22. Wenn dir die Beiträge zum Thema „Ich brauche Hilfe und Unterstützung in meine Entscheidung“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen