1. Wir verwenden Cookies, um unsere Seiten besser an deine Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Seiten akzeptierst du die Speicherung von Cookies auf deinem Computer, Tablet oder Smartphone. Mehr entdecken
Information ausblenden

Hallo,

möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Hühner: Käfighaltungsverbot soll aufgehoben werden!


  1. Woher kommen die Eier in unseren Lebensmitteln? -->> Initiative im Bundesrat für Kennzeichnungspflicht

    Bei frischen Eiern werden die Verbraucher bereits heute gut informiert. Jedes Ei trägt einen Stempel, ob es von einem Huhn aus Bio-, Freiland-, Boden- oder Käfighaltung stammt. Jeder kann sich also bewusst entscheiden, welche mehr oder weniger freundliche Tierhaltung er mit seinem Kauf unterstützt. Diese verpflichtende Kennzeichnung sollte künftig auch für alle Lebensmittel gelten, die mit Eiern hergestellt werden – etwa Nudeln, Kuchen, Tiefkühlpizza oder Eierlikör. Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen bringt dazu am Freitag einen entsprechenden Antrag in den Bundesrat ein...



    [​IMG]
     
    #321 Mausili

  2. Kükenschreddern bleibt erlaubt – Große Koalition lehnt Verbot ab

    In Deutschland landen jährlich rund 50 Millionen männliche Eintagsküken im Schredder. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt forderte bereits im Herbst ein Verbot dieser gängigen Methode. Gestern hat sich die große Koalition Deutschlands offiziell gegen dieses Verbot gestimmt...



    [​IMG]
     
    #322 Mausili

  3. Faktencheck zum Eier-Markt: Dick im Geschäft


    230 Eier isst der Bundesbürger im Jahr. Ist das gesund? Und wie geht es überhaupt den Hühnern?...




    [​IMG]
     
    #323 Mausili

  4. Keine Oster-Idylle für Küken: Regierung verhindert Schredder-Verbot

    Die männlichen Küken werden sofort nach dem Schlupf getötet.

    Anlässlich des Osterfestes protestiert der Bundesverband Menschen für Tierrechte gegen die Entscheidung der Bundesregierung, das Töten von 50 Million männlicher Eintagsküken jährlich weiter zu erlauben. Ein Verbot ist nach Ansicht der Tierrechtsorganisation nicht nur aus ethischen Gründen unabdingbar, es hätte auch den positiven Effekt, dass das Geschlechts-Früherkennungsverfahren schneller marktreif entwickelt werde....



    [​IMG]
     
    #324 Mausili

  5. Inkognito im Osternest -->> Gefärbte Eier haben in diesen Tagen Hochkonjunktur


    23.03.2016 Berlin. Zu Ostern sind sie besonders beliebt. Doch gefärbte Eier kommen oft aus Käfighaltung. Für den Verbraucher ist das nicht erkennbar...





    [​IMG]
     
    #325 Mausili

  6. Hühnerzucht und Hühnerhaltung in der Eiproduktion


    Die Deutschen essen pro Kopf durchschnittlich 218 Eier im Jahr. Umfragen zufolge bevorzugen sie dabei Eier von sogenannten glücklichen Hühnern. Gibt es eine Form der Hühnerhaltung, die diesem Anspruch gerecht wird?...



    [​IMG]
     
    #326 Mausili

  7. Die vier Stationen im Leben einer Henne -->> Grafik


    Jede Henne legt in ihrem Leben etwa 320 Eier bis sie zum Schlachthof kommt. Wie sieht ihr Lebensweg bis dahin aus? Vom Küken zum Suppenhennen-Schlachthof in 20 Monaten – das ist das Los von 6,2 Millionen Hennen in Österreich. Davor durchlaufen die Legehennen vier Stationen:...



    [​IMG]
     
    #327 Mausili

  8. Bitte unterschreiben: Tierfabrik stoppen! -->> PETITION


    Exportförderung für Tierquälerei? Der weißrussische Eierproduzent Servolux hat 25 Millionen Euro bei der Europäischen Entwicklungsbank beantragt, um eine Käfigbatterie zu bauen. Die deutsche Firma FIT Farm will offenbar die Ställe liefern, die in der EU nicht erlaubt sind. Bitte fordern Sie: Kein öffentliches Geld für Tierfabriken...



    [​IMG]
     
    #328 Mausili

  9. Tierqualstandort Deutschland

    Landwirtschaftsminister Schmidt muss eine irrgeleitete Hühnerzucht stoppen –und Verbraucher müssen mitziehen.

    Berlin.Laut Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt ist das Kükentöten aktuell nicht zu verhindern, da ein Verbot Brütereien nur ins Ausland abwandern ließe. Stattdessen setzt er auf ein wissenschaftliches Verfahren: die Geschlechterbestimmung im Ei. Jedoch darf Recht nicht vor Unrecht weichen! Als zuständiger Tierschutzminister muss Schmidt handeln, das Tierschutzgesetz mit den Grundsätzen konsequent anwenden und das Staatsziel Tierschutz erfüllen: mit einem Verbot des Kükentötens...



    [​IMG]
     
    #329 Mausili

  10. Panama Papers -->> Auch Eier-Produzent Pohlmann nutzte Offshore-Dienste


    In den "Panama Papers" sind jetzt die ersten Verbindungen nach Niederbayern aufgetaucht: Der einst größte deutsche Eierproduzent Anton Pohlmann soll Dienste der umstrittenen Kanzlei "Mossack Fonseca" genutzt haben. Das berichtet der NDR...


    [​IMG]
     
    #330 Mausili

  11. Rettende Erleuchtung


    50 Millionen männliche Küken sterben pro Jahr in der "Endverwertung". Das muss nicht sein

    Sie schlüpfen auf einer Holzpalette, die auf einem Rollwagen in einer Brutkammer steht, dann laden die Küken auf einem Fließband. Menschenhände untersuchen sie "auf grobe Schäden". Und sortieren sie nach Geschlecht. Hähne landen in Kisten. Erst einige Minuten alt, werden sie "der Endverwertung zugeführt". Geschreddert oder vergast. Fast 50 Millionen Küken sterben jährlich in Deutschlands Geflügelfabriken...



    [​IMG]
     
    #331 Mausili

  12. Laser soll qualvolles Küken-Schreddern verhindern


    45 Millionen männliche Küken sterben in Deutschland pro Jahr am ersten Lebenstag. Das muss nicht sein. Wie Forscher und Tierschützer das unsägliche Massentöten verhindern wollen...



    [​IMG]
     
    #332 Mausili

  13. Tierschutz-Erfolg -> Tötung männlicher Küken soll bald Geschichte sein


    Mit dem gemeinsamen Projekt "Haushuhn und Gockelhahn" haben die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" und Ja! Natürlich einer Branchenlösung für Bio- Eier den Weg bereitet: In Zukunft dürfen Eier nur dann als "Bio" verkauft werden, wenn auch die männlichen Küken aufgezogen werden. Entsprechende Gespräche zwischen Brütereien, Bio- Eierproduzenten und Lebensmittel- Einzelhandel in Österreich stehen kurz vor dem Abschluss...



    [​IMG]
     
    #333 Mausili

  14. Anfang vom Ende der Käfighaltung in den USA

    Zum Thema »Abschaffung der Käfighaltung von Legehennen« lagen die USA immer viele Jahre hinter Deutschland und anderen in dieser Beziehung relativ fortschrittlichen Ländern zurück: Als wir gegen Ende des letzten Jahrzehnts gemeinsam mit anderen Organisationen begannen, etliche Supermarktketten und Lebensmittelhersteller zu überzeugen, den Handel und die Verarbeitung von Käfigeiern einzustellen, waren solche Schritte in den USA noch undenkbar. Damals waren unsere US-Kollegen froh, wenn sie ein Unternehmen überzeugen konnten, innerhalb mehrerer Jahre 5 oder 10 % der verwendeten Eier auf käfigfreie Alternativen umzustellen...



    [​IMG]
     
    #334 Mausili

  15. Das Küken-Töten beschäftigt jetzt das Oberverwaltungsgericht


    Die Staatsanwaltschaft in Münster wollte, das Landgericht sagte Nein. Jetzt ist das münsterische Oberverwaltungsgericht an der Reihe, sich mit dem unschönen Thema „Küken-Schreddern“ zu befassen. Am Freitag (20. Mai 2016) findet die Verhandlung statt. Wieder geht um das massenhafte Töten männlicher Eintagsküken...



    [​IMG]
     
    #335 Mausili

  16. Wird jetzt das Küken-Schreddern in NRW verboten?


    Ein Ministererlass sollte im Jahr 2013 das umstrittene Töten männlicher Küken in Nordrhein-Westfalen stoppen. Dagegen zogen die Brütereien vor Gericht. Jetzt steht in Münster eine Entscheidung an...



    [​IMG]
     
    #336 Mausili

  17. Schreddern männlicher Küken ist mit Tierschutzgesetz vereinbar

    In Münster hat das Oberverwaltungsgericht entschieden: Das Schreddern von männlichen Küken verstößt nicht gegen das Tierschutzgesetz...



    [​IMG]

    Das Kükentöten geht weiter -->> Das Oberverwaltungsgericht Münster erlaubt tierquälerische Praxis

    Das Oberverwaltungsgericht in Münster (OVG) hat am 20.05.2016 über einen Erlass von NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) aus dem Jahr 2013 entschieden. Der sogenannte Remmel-Erlass sollte das millionenfache Töten von männlichen Küken in den Brütereien in Nordrhein-Westfalen endlich stoppen. Doch dies ist laut OVG nicht rechtens. Nach Ansicht des OVGs schafft das Tierschutzgesetz keine Ermächtigungsgrundlage für einen solchen Erlass...



    [​IMG]
     
    #337 Mausili

  18. Das Kükentöten geht weiter -->> Das Oberverwaltungsgericht Münster erlaubt tierquälerische Praxis.


    Das Oberverwaltungsgericht in Münster (OVG) hat am 20.05.2016 über einen Erlass von NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) aus dem Jahr 2013 entschieden. Der sogenannte Remmel-Erlass sollte das millionenfache Töten von männlichen Küken in den Brütereien in Nordrhein-Westfalen endlich stoppen. Doch dies ist laut OVG nicht rechtens. Nach Ansicht des OVGs schafft das Tierschutzgesetz keine Ermächtigungsgrundlage für einen solchen Erlass...


    [​IMG]

    Norbert Holst über das Küken-Urteil -->> Kommentar: Barbarisch

    Männliche Küken, die keine Eier legen, dürfen nach einem neuen Urteil getötet werden. Eine barbarische Praxis, findet Redakteur Norbert Holst. Aber: Der Verbraucher könnte daran etwas ändern...




    [​IMG]
     
    #338 Mausili

  19. Das Oberverwaltungsgericht Münster bestätigt, unser „Tierschutzgesetz“ ist ein einziges Armutszeugnis!


    Heute gab es neben den üblichen Horrormeldungen in den Nachrichten eine kurze Notiz, die zunächst an Satire denken lässt:

    Das Töten männlicher Küken direkt nach dem Schlüpfen verstößt nicht gegen das Tierschutzgesetz. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster entschieden...



    [​IMG]
     
    #339 Mausili

  20. Helfen Sie uns, das grausame Kükentöten zu beenden -->> PETITION


    Bitte fordern Sie Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, die millionenfache Tötung der Küken endlich zu stoppen.

    Sehr geehrte Frau Merkel,

    das Schreddern oder Vergasen lebender männlicher Küken durch die Eierindustrie ist nach deutschem Tierschutzrecht illegal. Bereits seit 15 Jahren steht der Eierindustrie eine Technologie zur Verfügung, mit der sich das Geschlecht des Tieres im befruchteten Ei feststellen lässt. Dennoch wird diese Technologie aus Kostengründen nicht eingesetzt. Die barbarische Tierquälerei des Schreddern oder Vergasens muss endlich aufhören – ihr Ende darf nicht aufgrund wirtschaftlicher Bedenken aufgeschoben werden...



    [​IMG]
     
    #340 Mausili
  21. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Unser Chucky liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!
     
     mehr erfahren Anzeige
  22. Wenn dir die Beiträge zum Thema „Hühner: Käfighaltungsverbot soll aufgehoben werden!“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen