Versprengtes Eierstockgewebe nach Kastration

Isabelxbella

Hallo in die Runde,
da ich verzweifelt bin, hoffe ich ein paar Erfahrungsberichte hier sammeln zu können.

Mein Hündin Bella (3 Jahre- franz. Bulldogge) wurde im Oktober 2022 kastriert (wegen extremen Scheinträchtigkeiten, Entzündungen).
Ende Mai/Anfang Juni hat sie geblutet, sie wurde normalerweise genau in diesen Wochen läufig. Sie hat auf den Tag 3 Wochen geblutet (Entzündungen, etc. lag nicht vor) und dann hat es aufgehört. Mein Hündin hat wohl versprengtes Eierstockgewebe noch im Bauchraum.
Mein TA weist die Schuld von sich und es erfolgt keinerlei Einsicht oder Kostenübernahme für die Folgebehandlungen.
Eine weitere Operation könnten erfolglos bleiben, da mein TA sagt, es sei fast unmöglich das Gewebe im Bauchraum zu finden.
Nun hat meine Hündin eine Scheidenentzündung mit eitrigem Ausfluss - mehr oder weniger im Anschluss an die Läufigkeit.
Ich fühle mich hilflos und bin verzweifelt, da es kaum jemanden gibt mit ähnlicher Erfahrung und auch andere Tierärzte, mit denen ich gesprochen habe, kennen dieses "Phänomen" nicht.

Gibt es hier im Forum Tierbesitzer mit gleicher Erfahrung? Kennt jemand eventuell eine Tierklinik oder Praxis mit Erfahrung in diesem Bereich?
Ich danke euch!
Viele Grüße,
Isabel
 
  • 29. Februar 2024
  • #Anzeige
Hi Isabelxbella ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 22 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Hallo,
Wir hatten das auch.
Meine Hündin wurde nach der Kastrationnicht läufig, aber scheinschwanger inkl. Milch.
Mein Verdacht war, dass der TA hormonbildendes Gewebe hat stehenlassen.
Ich habe sie erneut kastrieren lassen, die zweite TÄ war sehr gründlich und sauber. Wir haben das Gewebe, das noch da war einschicken lassen, leider wurde nichts festgestellt. Sonst wäre ich mit dem Ergebnis zu dem alten TA gegangen und hätte mein Geld zurück gefordert.
Es war danach allerdings Ruhe.

Heute würde ich anders handeln:
Man kann über das Blut (Anti-Müller-Hormon) die Hormonaktivität nachweisen.
Habt ihr das schon gemacht?

Die zweite Kastration meiner Hündin ist jetzt knapp 6 Jahre her, vor kurzem hatte sie mehrfach Scheidenentzündungen bzw eine sogenannte Stumpf-Pyometra.
Wurde die Gebärmutter mit entfernt?

Es kann übrigens vorkommen, dass die Hormone noch eine Weile aktiv bleiben trotz Kastration (ich erinnere mich wage an bis zu 6Monate, was bei euch passen würde).

Aber bei so vielen Symptomen würde ich das abklären lassen.
 
  • 29. Februar 2024
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 34 Personen
Wir haben am Montag einen Termin beim TA, um das Blut auf das Anti-Müller-Hormon testen zu lassen.
Die Eierstöcke wurden samt Gebärmutter entfernt.

Das die Hormone noch aktiv bleiben können war mir gar nicht bekannt - mein Tierarzt tut sich selbst schwer mit der Situation und hat keinen wirklichen Rat für mich, was einen so hilflos macht (wenn nicht mal der Fachmann weiß, was zu tun ist) :verlegen:
 
Man kann über das Blut (Anti-Müller-Hormon) die Hormonaktivität nachweisen.
Habt ihr das schon gemacht?

Die zweite Kastration meiner Hündin ist jetzt knapp 6 Jahre her, vor kurzem hatte sie mehrfach Scheidenentzündungen bzw eine sogenannte Stumpf-Pyometra.
Wurde die Gebärmutter mit entfernt?

Es kann übrigens vorkommen, dass die Hormone noch eine Weile aktiv bleiben trotz Kastration (ich erinnere mich wage an bis zu 6Monate, was bei euch passen würde).

Aber bei so vielen Symptomen würde ich das abklären lassen.

Wir haben am Montag einen Termin beim TA, um das Blut auf das Anti-Müller-Hormon testen zu lassen.
Die Eierstöcke wurden samt Gebärmutter entfernt.

Das die Hormone noch aktiv bleiben können war mir gar nicht bekannt - mein Tierarzt tut sich selbst schwer mit der Situation und hat keinen wirklichen Rat für mich, was einen so hilflos macht (wenn nicht mal der Fachmann weiß, was zu tun ist) :verwirrt:
 
Ja das kenne ich auch...
Wartet erstmal die Blutergebnisse ab.
Ist es der gleiche Tierarzt der sie operiert hat?
Dann lass dir das Ergebnis auf jeden Fall schriftlich geben und gehe damitnoch zu einem andere Arzt.
 
  • 29. Februar 2024
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 11 Personen
Ich habe so einen Fall mal in der Hundeschule mitgekriegt.

Hündin, frisch kastriert aus dem Tierschutz übernommen, wurde komplett läufig.

In dem Fall wurde das Eierstockgewebe per Ultraschall gefunden, es saß wohl irgendwo im Bauchraum, an einer ganz andere Stelle.

Sie sollte dann nochmal operiert werden, aber da dann Covid kam, weiß ich nicht, wie es weitergegangen ist.

Und aktuell haben wir einen Fall in der Verwandtschaft. Der Hund meiner Schwägerin stammt aus einer Zuchtauflösung (einer registrierten VDH-Zucht). Heißt: Sie war mal Zuchthündin, war zuletzt aber nur noch so im Privatbesitz der Züchterin, die aus privaten Gründen die Hundehaltung aufgeben musste.

Die Hünin wurde vor Jahren bei der dritten Trächtigkeit nach Not-Kaiserschnitt kastriert. Narbe vorhanden, Unterlagend dazu vorhanden... dennoch ist derzeit ihre Vulva geschwollen, der kfH findet ihren Urin ganz toll und sie selbst noch viel spannender als die letzten Male, die wir zu Besuch waren.

Nur ein bisschen spannender, allerdings... ich denke, da die Kastra damals ja sozusagen recht schnell erfolgt ist, waren sie da vielleicht nicht ganz so gründlich. Aber ganz so krass, wie bei der Hündin in der Hundeschule, die irgendwo im Bauchraum quasi noch einen dritten, aktiven Eierstock hatte (ohne Anschluss an die Gebärmutter allerdings) war es hier nicht.

Ich weiß nun nicht, wo du beim Tierarzt bist, aber vielleicht tut es schon eine Klinik oder etwas größere Praxis, die entsprechende bildgebende Geräte hat, um rauszufinden, wo sich das Gewebe versteckt?
 
Ich weiß nun nicht, wo du beim Tierarzt bist, aber vielleicht tut es schon eine Klinik oder etwas größere Praxis, die entsprechende bildgebende Geräte hat, um rauszufinden, wo sich das Gewebe versteckt?
Das ist wirklich übel.
Mein TA sagt, dass er das Gewebe beim Ultraschall nicht finden würde und somit eine weitere OP umsonst sein könnte, da er vermutlich nichts finden würde.
Ich bräuchte vermutlich eine Klinik mit Gyn. Spezialisten, die haben vielleicht andere Geräte.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Versprengtes Eierstockgewebe nach Kastration“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

bxjunkie
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
0
Aufrufe
183
bxjunkie
DobiFraulein
Man steckt halt nicht drin mit der Tumorgeschichte. Ich kenne auch 2 nicht kastrierte große Rüden, die letztendlich an einem Osteosakrom verstorben sind, da es erst sehr spät entdeckt wurde. Beide unter 10 Jahren. Mammatumore (unsere beiden Hündinnen, nicht kastriert hatte welche), aber erst im...
Antworten
9
Aufrufe
515
heisenberg
heisenberg
N
Außerdem ist er erst 2. Je nach dem mit was dein Bully da zusammengemixt wurde, ist er vielleicht ein spätentwickler und zeigt jetzt noch pubertäre Züge. Da würde ich persönlich nicht mal mit einem Chip eingreifen wollen. Obwohl das wie @MadlenBella schrieb ne total gute Möglichkeit ist zu...
Antworten
3
Aufrufe
763
kitty-kyf
kitty-kyf
AssistenzhundAmira
Auf jeden Fall nur als junge Tiere, bevor sie abwandern. Das steht beim Wolf und ggf bei diesen Hunden außer Frage.
Antworten
46
Aufrufe
2K
matty
tessa
Ist schon klar, ich meinte das natürlich so, dass auch bei größeren und gesundheitlichen Problemen des Hundes eine Kastration verweigert wird, schließlich kann man ja den Chip setzen oder halt Globulis oder Bachblüten geben, wenn der Hund z.B. wiederkehrende Prostataentzündungen oder Hodenkrebs...
Antworten
6
Aufrufe
770
tessa
Zurück
Oben Unten