Kastration zur Vorbeugung von Mammatumoren?

  • 28. Februar 2024
  • #Anzeige
Hi DobiFraulein ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 14 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Immer eine Einzelfall Entscheidung wie er es schon sagt …wie man’s macht, macht man es falsch.

Luna hatte einen erbsengroßen fühlbaren Mammatumor mit 6 Jahren und einen Zufallsbefund mit 7. Beim ersten Mal wurde die Milchleiste mit entfernt und ja die Erholungsphase war extrem.

Beide Tumore waren aber gutartig. Dafür war der Mastzelltumor am Hals bösartig aber Gott sei dank noch Grad eins. Also großartig weggeschnitten und bis jetzt keine Beschwerden mehr.

Kastriert ist sie seit einem Jahr aber die Gefahr ist ja nie vorüber.
 
  • 28. Februar 2024
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 29 Personen
Ylvi hatte ja auch mal einen Gesäugetumor.

Trotzdem kann man ja nicht mal mehr davon sprechen, Pest durch Cholera zu tauschen, wenn man von den erhöhten Risiken wegen einer Kastration liest.

In den Kommentaren auf FB hat er übrigens auch geschrieben, dass das vermehrte Auftreten von Osteosarkomen beispielsweise auch nach heutigen Erkenntnissen für kastrierte Rüden großer schwerer Rassen gilt
 
Trotzdem kann man ja nicht mal mehr davon sprechen, Pest durch Cholera zu tauschen, wenn man von den erhöhten Risiken wegen einer Kastration liest.
Kommt drauf an, würde ich sagen. So wie ich es lese, steigt zwar die Häufigkeit diverser anderer Tumore, aber in welchem Maß, sagt er nicht. Da die Mammatumore die häufigste Krebserkrankung der Hündin sind, wie er am Anfang schreibt, wäre es doch möglich, dass die Wahrscheinlichkeit, dass nach Kastration eine der anderen Tumorarten entsteht, insgesamt doch nicht höher ist als erstere.
 
„Er“ schreibt übrigens gar nichts - der Blog ist zwar der vom Rückert, aber den Text hat, wie auch drüber steht, eine Tierärztin (aus seiner Praxis?) geschrieben… :hallo:
 
  • 28. Februar 2024
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 10 Personen
Kommt drauf an, würde ich sagen. So wie ich es lese, steigt zwar die Häufigkeit diverser anderer Tumore, aber in welchem Maß, sagt er nicht. Da die Mammatumore die häufigste Krebserkrankung der Hündin sind, wie er am Anfang schreibt, wäre es doch möglich, dass die Wahrscheinlichkeit, dass nach Kastration eine der anderen Tumorarten entsteht, insgesamt doch nicht höher ist als erstere.
Dafür ist halt das Risiko, ein Osteosarkom nicht zu entdecken bzw. trotz Entdecken kurzfristig daran zu versterben um ein Vielfaches höher
 
„Er“ schreibt übrigens gar nichts - der Blog ist zwar der vom Rückert, aber den Text hat, wie auch drüber steht, eine Tierärztin (aus seiner Praxis?) geschrieben… :hallo:
Ok, mein Fehler
Was aber an dem Inhalt nichts ändert und da es auf seinem Block erscheint kann man zumindest davon ausgehen, dass er inhaltlich dazu steht
 
Natürlich. Das anzuzweifeln, war nicht der Anlass meines Beitrags. ;)
 
Man steckt halt nicht drin mit der Tumorgeschichte. Ich kenne auch 2 nicht kastrierte große Rüden, die letztendlich an einem Osteosakrom verstorben sind, da es erst sehr spät entdeckt wurde. Beide unter 10 Jahren. Mammatumore (unsere beiden Hündinnen, nicht kastriert hatte welche), aber erst im fortgeschrittenen Alter, leicht erkennbar und noch gut operabel, wenn man vom Narkoserisko im Alter absieht.
Ist halt auch sehr oft eine Frage der Genetik. Indigo (kastriert) hatte Milztumor mit 5 Jahren, aber er war halt leider auch ein Hund mit großem Inzuchtfaktor und in der Abstammungslinie gab es auch viele Krebsfälle.
Man kann nur Statistiken machen und Wahrscheinlichkeiten berechnen, Sicherheit wird man nie haben.
Odin mußte leider aus medizinischen Gründen auch kastriert werden. Ich hätte es sonst nicht machen lassen.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Kastration zur Vorbeugung von Mammatumoren?“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

bxjunkie
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
0
Aufrufe
182
bxjunkie
I
Das ist wirklich übel. Mein TA sagt, dass er das Gewebe beim Ultraschall nicht finden würde und somit eine weitere OP umsonst sein könnte, da er vermutlich nichts finden würde. Ich bräuchte vermutlich eine Klinik mit Gyn. Spezialisten, die haben vielleicht andere Geräte.
Antworten
7
Aufrufe
440
Isabelxbella
I
N
Außerdem ist er erst 2. Je nach dem mit was dein Bully da zusammengemixt wurde, ist er vielleicht ein spätentwickler und zeigt jetzt noch pubertäre Züge. Da würde ich persönlich nicht mal mit einem Chip eingreifen wollen. Obwohl das wie @MadlenBella schrieb ne total gute Möglichkeit ist zu...
Antworten
3
Aufrufe
762
kitty-kyf
kitty-kyf
AssistenzhundAmira
Auf jeden Fall nur als junge Tiere, bevor sie abwandern. Das steht beim Wolf und ggf bei diesen Hunden außer Frage.
Antworten
46
Aufrufe
2K
matty
tessa
Ist schon klar, ich meinte das natürlich so, dass auch bei größeren und gesundheitlichen Problemen des Hundes eine Kastration verweigert wird, schließlich kann man ja den Chip setzen oder halt Globulis oder Bachblüten geben, wenn der Hund z.B. wiederkehrende Prostataentzündungen oder Hodenkrebs...
Antworten
6
Aufrufe
770
tessa
Zurück
Oben Unten