Schwacher Innenminister, S.-A.

Wolfgang

KSG-Haarspalter™
Hunde-Diskussion mit schwachen Innenminister: Nur Behauptungen statt nachprüfbarer Fakten


Wittenberg/S.-A., 5.4.02

Die neue, drastisch verschärfte Hundeverordnung des Landes Sachsen-Anhalt stand im Mittelpunkt einer Diskussion beim Besuch von Innenminister Dr. Manfred Püchel (SPD) in der Redaktion des SUPER SONNTAG. Eine wenig erbauliche Diskussion, weil der Minister den Argumenten der Redaktion fachlich nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen hatte.

Wittenberg (W.G.). "Mit der Landeshundeverordnung reagierte Sachsen-Anhalt auf Empfehlungen der Innenministerkonferenz im vergangenen Jahr", erklärte Püchel, damals Vorsitzender der Konferenz. Die Innenminister einigten sich auf vier besonders "gefährliche" Rassen und erarbeiteten einen Kriterienkatalog für die Länder mit dem Ziel, verstärkt gegen so genannte Kampfhunde vorzugehen. Während Bayern zwölf Rassen als "Kampfhunde" einstuft, will Sachsen-Anhalt deren vier verbieten, darunter den American Pitbull Terrier und den American Staffordshire Terrier.

"Die Landeshundeverordnung sieht unter anderem ein Handels- und Zuchtverbot vor", erläuterte Püchel. Hundehalter werden verstärkt in die Verantwortung genommen, sie müssen ihre Sachkunde unter Beweis stellen. Außerdem ist eine spezielle Kennzeichnungspflicht durch einen Chip vorgesehen. "Mit der neuen Verordnung fühle ich mich auf der sicheren Seite", meinte der Minister, "ich habe, nachdem in Hamburg das sechsjährige Kind totgebissen wurde, vor Hysterie gewarnt. Damals sollten per Verordnung alle so genannten Kampfhunde getötet werden. Dies habe ich als den falschen Weg abgelehnt."

Mit der neuen Landeshundeverordnung solle erreicht werden, dass die vier inkriminierten Rassen langsam aussterben. Der Bund hat bislang per Gesetz nur ein Import- und Zuchtverbot so genannter Kampfhunde erlassen und überlässt weitergehende Regelungen den einzelnen Bundesländern. Püchel hingegen würde eine bundeseinheitliche Regelung befürworten.

Der Innenminister wollte die "Gefährlichkeit" der bald verbotenen Hunde vor allem an zwei Kriterien festmachen: Erstens die im Vergleich zu anderen Hunderassen besonders starke Beißkraft. Zweitens seien "Kampfhunde" in besonderer Weise auf Aggressivität gezüchtet.

Nach seinem Eröffnungsmonolog wurde der Innenminister von der Redaktion mit diversen Fakten konfrontiert: Gefährliche Hunde könne man nach übereinstimmenden Aussagen namhafter Wissenschaftler nicht an Rassen festmachen, sondern seien vielmehr ein individuelles, meist halterbedingtes Problem quer durch alle Rassen, demzufolge könne Püchel das richtige Ziel, die Bevölkerung besser vor gefährlichen Hunden zu schützen, mit einem simplen Verbot von vier Rassen nicht erreichen.

Zudem sei die pauschale Behauptung "diese Hunde" würden auf Aggressivität gezüchtet, erstens sachlich falsch und zweitens eine Diffamierung der seriösen Hundezüchter im Verband für das Deutsche Hundewesen (VdH), die schon seit mehr als 20 Jahren - also schon zu einer Zeit, in der die Politik beim Thema gefährliche Hunde noch durch Untätigkeit auffiel, nur wesensgeprüfte Hunde zur Zucht zulassen würden. Und drittens gäbe es keine seriöse wissenschaftliche Untersuchung, die bei den verbotenen Hunden eine wesentlich stärkere Beißkraft dokumentiert hätte.

Die Redaktion bat den Minister, seine Behauptung von den "zunehmenden Beißunfällen bei diesen Rassen" durch entsprechende Daten und Fakten zu belegen - doch auch hier musste Püchel passen: "Das ist nicht meldepflichtig".

Diese Behauptung löste Kopfschütteln bei den Redaktionsmitgliedern aus, denn alle in einem Krankenhaus, in einer Poliklinik oder beim niedergelassenen Arzt behandelten Bisswunden von Hunden müssen beim zuständigen Veterinäramt angezeigt werden.

Dagegen konnte die Redaktion den Minister mit umfangreichen Daten konfrontieren: Eine Auswertung zeigt, dass die wenigsten Unfälle von so geannten "Kampfhunden" verursacht werden. In einer vom Deutschen Städtetag geführten Statistik führt der Schäferhund mit mehr als 32 Prozent, und auch andere Gebrauchshunde- bzw. Haushunderassen führen vor den verrufenen Bullterriern. Dennoch hält Innenminister Püchel für alle "Nicht-Kampfhunde-Rassen" die Anwendung der normalen Gefahrenabwehr-Verordnung für völlig ausreichend. Und das, obwohl auch er einräumt: "Der Faktor Mensch spielt bei der Hundehaltung eine große Rolle." Frage der Redaktion: Warum muss der Besitzer eines Pitbull Terriers seine Sachkunde und Zuverlässigkeit unter Beweis stellen, der Halter eines Schäferhundes oder Dobermanns hingegen nicht? Keine befriedigende Antwort.

Führt die Landeshundeverordnung wirklich zu mehr Sicherheit oder bewirkt sie durch ihre nach Expertenmeinung untauglichen Vorschriften nicht genau das Gegenteil?, lautete eine weitere Frage der Redaktion.

Werden bestimmte Rassen per se als gefährlich definiert, schafft dies nicht ein Klima der Hysterie? Besteht nicht die Gefahr, dass alle anderen Hunderassen pauschal für ungefährlich gehalten werden - unabhängig davon, ob sie tatsächlich artgerecht gezüchtet und gehalten werden? Auf all diese Fragen konnnte der Minister keine schlüssigen Antworten geben. Er verwies auf illegale Züchter und auf ein kriminelles oder asoziales Milieu, das sich bevorzugt so genannter Kampfhunde bediene.

Abschließend die Frage zu den Äußerungen der im "Diensthunde-Arbeitskreis" vertretenen Hunde-Experten von Polizei, Bundeswehr, Bundesgrenzsschutz und Zoll. Auch diese hatten eindeutig festgestellt, es sei fachlich nicht zu vertreten, die Gefährlichkeit von Hunden mit ihrer Rassezugeehörigkeit zu verbinden. Dazu Püchel: "Dieses Schreiben kenne ich auch."


Ergänzend dazu:
Der Kampfhund als Sündenbock
Super Sonntag

Erst wenn es zur Katastrophe gekommen ist, also ein Mensch von einem Hund getötet wird, werden Politiker aktiv. Seit Sommer 2000, da ein sechsjähriger Junge von einem "Kampfhund" eines Kriminellen aus der Hamburger Drogenszene totgebissen wurde, übt sich die Politik in hektischem Aktionismus, der auf keinerlei Sachkenntnis schließen lässt.

Zuvor waren Forderungen nach einem sinnvollen Heimtiergesetz jahrelang ignoriert worden. Innenminister Manfred Püchel spricht von "Kampfhunden" oder "so genannten Kampfhunden" und verwechselt sie in der Diskussion mit "gefährlichen Hunden". Und bringt damit das Problem - sicher ungewollt - auf den Punkt: Der diskriminierende Begriff "Kampfhund" als Rassenbezeichnung ist wissenschaftlich nicht haltbar, und das Problem mit gefährlichen Hunden ist rasseunabhängig.

Verbotslisten, wie sie in der verschärften Landeshundeverordnung enthalten sind, entbehren nicht nur jeder objektiven Grundlage, sie bewirken auch das Gegenteil dessen, was sie bezwecken wollen: Solche Rassen werden für eine bestimmte Klientel erst richtig attraktiv gemacht, während die guten Hunde der guten Hundehalter leiden müssen.

Der Missbrauch des Hundes als gefährliche Waffe, die andere Menschen ängstigen soll, wird in unheiliger Allianz zwischen Sensationsmedien und auf Stimmenfang bedachten Politikern weiter befördert, die Bürger werden nicht besser geschützt, sondern über die wirklichen Ursachen von Problemen im Unklaren gelassen.

Das Verhalten eines Hundes entwickelt sich in ständiger Wechselwirkung zwischen Erbgut und Umwelt. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Junghundentwicklung, die den späteren, erwachsenen Hund formt. Die meisten Hunderassen sind biologisch noch sehr jung und folglich genetisch instabil. Die Gefährlichkeit des Hundes liegt deshalb nicht in den Genen, sondern in der Art seiner Erziehung oder seiner Anpassung an die Erfordernisse der heutigen Umwelt begründet.

Hunde, die isoliert und reizarm erzogen werden, zeigen unabhängig von ihrer Rassezugehörigkeit häufig ein übersteigertes Angriffsverhalten und können deshalb für Mensch und Tier gefährlich werden. Solche Hunde entbehrten im Junghundalter einer sozialen Rangeinweisung.

Zucht und Erziehung eines Hundes obliegen aber dem Menschen. Die so genannte Aggressionszüchtung ist bereits seit 1998 im Deutschen Tierschutzgesetz verboten. Die im VDH vereinigten Züchter praktizieren Ähnliches schon seit vielen Jahren, illegale, gewissenlose Vermehrer nicht. Mit einem Verbot von so genannten "Kampfhunden" ist es deshalb nicht getan. Damit wird illegalen Züchtern und ihren zwielichtigen Kunden nicht das Handwerk gelegt: Sie wenden sich anderen, nicht auf einer Liste stehenden Hunderassen zu oder "erfinden" durch wildes Kreuzen von aggressiven Tieren neue.

Ein schlechtes Beispiel ist Frankreich: Dort wurden "PitBulls" schon vor zwölf Jahren verboten. Der "Erfolg": Neue Furcht erregende Kreuzungen von Dobermännern, Boxern und Rottweilern sorgen für Beißunfälle in bislang unbekannter Häufigkeit.

Jede bislang "unbescholtene" Hundeart lässt sich zur Waffe abrichten, und in wenigen Hundegenerationen kann die Aggressivität bisheriger Kuschel-Rassen gesteigert werden, die dann nur noch zum Statussymbol im kriminellen Milieu zu werden braucht, um der Hand seriöser Züchter zu entgleiten. Nicht der Hund ist das Problem, sondern der Mensch. Null-Toleranz und harte Bestrafung von Hundehaltern ist gefordert, die keine ordentlichen Zuchtpapiere vorlegen können. Sie sind die eigentlich Schuldigen.

Gegen gefährliche Hunde schützt nur eine Forderung, die die Tierärztekammer Sachsen-Anhalts seit langem erhebt: Für alle Hunderassen muss ein verantwortungsvoller und artgerechter Umgang als Staatsziel festgelegt werden. Und nur Experten wie Tierärzte können sachgerecht über die wirkliche Gefährlichkeit eines Hundes und den weiteren Umgang mit dem Tier entscheiden.

Doch vor solcher Konsequenz scheut die Politik: Solange sie kriminelle Milieus nicht in den Griff bekommt, ist es einfacher, "Kampfhunde" zu Sündenböcken abzustempeln.

Quelle:

Ja, gibt's denn in D noch unabhängige Zeitungen, bei denen denkende Journalisten arbeiten?

Gruß
Wolfgang

rubyassi3.jpg
 
  • 22. Februar 2024
  • #Anzeige
Hi Wolfgang ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 18 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Wulfgäng, I am indeed more than astonished! Actually, I am SURPRISED!

Also, der nächste deutsche Bundespressepokal (falls es sowat gibt
biggrin.gif
) geht an SUPER SONNTAG!
smile.gif


LG
Ninchen


Jackrussel1.gif
 
  • 22. Februar 2024
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 20 Personen
Auf der URL des 'Supersonntag' ist eine eMailangabe, ich habe mich bei denen bedankt, dass sie so sachlich berichtet haben.



Wäre doch schön, wenn bei der Redaktion viele zustimmende Zuschriften eingehen, einige unverbesserliche "Ich-weiß-wie-schlimm-die-Kampfhunde-sind-steht-doch-in-der-Bildzeitung"- Zuschriften sind sicherlich unvermeidlich, daher einen Gegenpol setzen mit vielen positievn Kommentaren zu diesem tollen Artikel.

ciao
Andreas
 
Hi!

<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Tahoma, Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Wolfgang:
Ja, gibt's denn in D noch unabhängige Zeitungen, bei denen denkende Journalisten arbeiten?
[/quote]

Ja! Grins. Der Chefredakteur bei der "Super Sonntag" ist Wolfgang Marchewka. Er hat eine Amstaff Hündin mit dem Namen "Ina". Ein wirklich schöne Bilderserie über Ina kann man unter:


finden.

Micha
 
  • 22. Februar 2024
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 11 Personen
Hi Micha :verlegen:) Wie klein ist doch die Welt.... jetzt begreife ich erst die "Zusammenhänge" &lt;g&gt;

Sab.:verlegen:)


 
Oops....

dieser Wolfgang war doch auch mal hier im Forum und als er uns verließ hab ich noch einige Zeit mit ihm gemailt
wink.gif

Die Welt ist wirklich klein
biggrin.gif


Beckersmom
comp.jpg


SUAVITER IN MODO - FORTITER IN RE
 
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Tahoma, Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Micha:
Der Chefredakteur bei der "Super Sonntag" ist Wolfgang Marchewka.[/quote]

Ja dann wundert mich nichts mehr! Wolfgang Marchewka schreibt auch regelmäßig in der NG d.r.t.h. in diesem Stil.

Gruß
Wolfgang

rubyassi3.jpg
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Schwacher Innenminister, S.-A.“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Sleepydog
Danke für Eure Tipps :). Zu Beginn der Diagnose im Februar habe ich Schnute eine Weile auf dem Unterwasserlaufband laufen lassen - die Klinik in Bretzenheim hat eins. Allerdings bedeutete das jedesmal großen Stress für sie, weil sie eine Nichtschwimmerin ist (sie geht unter wie ein Stein...
Antworten
7
Aufrufe
12K
Sleepydog
Sleepydog
Lewis7
Naja dafür hat man dann doch noch ein Testobjekt auf dem OP Tisch gehabt !:(
Antworten
9
Aufrufe
844
Dobifreund
D
Podifan
Antworten
0
Aufrufe
701
Podifan
Podifan
procten
Im Koalitionsvertrag wurde festgestellt, daß die Rasselisten nicht den gewünschten Erfolg zeitigen und somit abgeschafft werden sollen. Quelle: Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können. Seite 50
Antworten
27
Aufrufe
2K
Tobi
Klopfer
Bis aufs Äußerste gespannt sitzt Schäferhund-Rüde Gary auf seinen Hinterpfoten. Die Witterung des flüchtigen Täters hat er bereits aufgenommen. Gary bellt, wird unruhig. Er wartet auf den Befehl von Herrchen Peter-Jörg Zimmer (41). Der Beamte des Polizeibezirksreviers in Bad Oldesloe ruft...
Antworten
0
Aufrufe
445
Klopfer
Klopfer
Zurück
Oben Unten