Scheue Rehe oder was?

  • tessa
Sagt mal, kommt das nur mir so vor, oder macht Ihr auch die Erfahrung, dass die Rehe in letzter Zeit immer dreister werden und dass es vor allem immer mehr von denen gibt?`

Früher hat man ganz selten mal ein scheues Rehlein gesehen und war fasziniert ob des seltenen Schauspiels.

Heute sieht man sie immer, zu jeder Tageszeit, an den möglichsten und unmöglichsten Orten - und die sind so ganz und gar nicht mehr scheu.

Samstag im Norden: Hundespaziergang nachmittags um 16 Uhr. Hunderunde von ca. 1 Stunde Dauer durch Feld und Wiesen und Wald. Fazit: 3 Rehbegegnungen mit insgesamt 8 Rehen:

1) ein 5er Rudel lag völlig entspannt ca. 15 Meter vom Weg entfernt auf freiem Feld. Als ich mit 5 angeleinten Hunden den Weg lang kam folgte ein gelangweiltes Aufstehen, Recken und gemächliches davon stapfen, immer wieder stehen bleibend und sich nach uns umsehend.

2) ein einzelnes Böckchen, hatte knapp neben dem Weg gelegen, sprang auf, lief 10 Meter, blieb stehen und glotzte mich und die Hunde an. Dann lief es gemächlich wieder 20 Meter weiter, blieb wieder stehen, genervt zu uns zurück schauend. Ich bin ganz normal weiter gegangen und das Reh trollte sich schließlich gemächlich Richtung Wald.

3) Im Wald, die Hunde wurden plötzlich nervös und fingen an zu schnuppern. ca. 10 Meter neben uns im lichten Wald: 2 Rehe, die da standen und uns anglotzten. Keine Flucht, trotzdem Schlupp anfing zu fiepen und in die Richtung zog. Sie gingen dann in Seelenruhe weiter. Ich auch, den Weg entlang in die andere Richtung.

Was kann ich von Glück sagen, dass meine 5 Hunde bei solchen Anblicken nicht ausrasten.
Warum tun sie das nicht? Die sind unsere Haus- und Hof-Rehe gewöhnt.

Anfangs war es nur Hugo, der Bock. Der streunte immer hier ums Grundstück rum und fraß bei den Nachbarn die Vogelhäuschen leer. Dann hatte Hugo ein Weibchen dabei und zeigte ihr die Futterstellen. Es stellte sich Nachwuchs ein und jetzt rennen hier Hugo, Hugo jr. und Hugolinchen rum, letztere wieder in glücklichen Umständen...

Die sind hier ständig! Immer! Und vollkommen angstfrei!
Heute Morgen gehe ich zum Auto (steht direkt vorm Haus), da latschen die 3 gemächlich an mir vorbei, bei den Nachbarn die Treppe rauf zu den leckeren Blumen auf deren Terrasse. Ich hätte die fast anfassen können! Auf der Treppe sind sie dann noch stehen geblieben und haben geguckt, wie ich weggefahren bin.

Heute Mittag war Hugolinchen alleine auf der Wiese direkt hinter unserem Zaun und hat gegrast.
Vorhin, also Nachmittags liefen wieder alle 3 hier rum, bei uns ums Haus, beim Nachbarn ums Haus, in Seelenruhe. Die Nachbarn haben 3 Schnauzer mit Jagdtrieb, die räumen regelmäßig von innen die Fensterbank ab, wenn von außen 1 Meter vorm Fenster die Rehe stehen und das Vogelhäuschen leer fressen. Stört die Rehe nicht. Die anderen Nachbarn haben kläffende Yorkies, stört die Rehe auch nicht. Wir haben 5 Hunde, wenn die im Garten sind, gucken die Rehe vorm Zaun höchstens kurz mal hoch. Manni stand letztens vorm Tor und hat den Rehen 5 Meter weiter beim Gras knabbern zugeguckt.

Wenn ich unterwegs bin - egal ob zur Arbeit oder in den Norden rauf - ständig rennen einem die Rehe vors Auto oder stehen am Straßenrand. Jedes Mal, ich kann mich an keine Fahrt in den Norden oder zurück erinnern, wo ich kein Reh gesehen hätte. Heute morgen auf dem Weg zur Arbeit, 2 Rehe auf dem Feld direkt neben der Straße und eins im Wald am Straßenrand....

Ich finde das echt extrem, Rehe, wo man hinguckt. Gassigehen ohne Rehbegegnung scheint die Ausnahme zu werden, nicht die Regel.

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder ist die Rehdichte bei Euch nicht so hoch?
Würde mich mal interessieren.

Gruß
tessa
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi tessa :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Sky~
Bei uns gibt es auch ziemlich viele Rehe, die zum Glück nicht ganz so entspannt sind, wie "deine".
Zu meinem Glück hat sich Hund von der Manie, man müsse alles jagen, wieder erholt. Der Andere ist eh immer ganz entspannt und ihn interessieren Rehe und Hasen so gar nicht.
Momentan ist ja eh Leinenpflicht, so dass ich den Begegnungen entspannt entgegen gehen kann. Nur wenn direkt vor uns was aufgeht, versucht Herr Hund schon mal noch, loszugehen, lässt sich aber inzwischen prima abrufen.
Bei uns finde ich die Hasen/Kaninchen deutlich frecher oder dreister, als die Rehe. Die gehen wenigstens noch stiften.;)
Im Vergleich mit den Jahren zuvor wird es aber - zumindest mein Eindruck - immer mehr.
 
  • Beauty
"Meine " wurden auch immer zahmer. Waren 7 Stück, die hier auf den Feldern gewohnt haben. Anfangs immer noch geflüchtet, mit der Zeit sind sie einfach nur noch stehen gelieben und haben geschaut. Letztes Jahr hatten sie wieder 2 Kleine, bzw 3 aber eines hat wohl der Mährdrescher erwischt, ich habs tot im Feld liegen sehen.

Die letzten Monate hab ich sie nicht mehr gesehen.. Vor einer Woche sind sie ein paar hundert Meter weiter panisch durch die Felder geflüchtet - es sind nur noch 3, anstatt 9.. Und alles andere als zahm.

Rehe und auch andere Wildtiere sind eigentlich generell nicht so panisch, wie man immer denkt, das kommt nur, wenn sie stark bejagt werden, dann lernen sie, das von uns Gefahr ausgeht, wenn das nicht geschieht, sind sie so wie von dir beschrieben.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Scheue Rehe oder was?“ in der Kategorie „Off-Topic“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten