Demo (Westfahlen)

Emma

15 Jahre Mitglied
Diesen Aufruf habe ich heute bekommen:

Unter dem Motto "Tage des Zorns,, findet am Samstag den 26.01.2002 unsere Demo gegen den an Brutalität nicht mehr zu überbietenden

Einsatz der Polizei und des OA in Olfen statt.
Demonstriert wird ab 12.00Uhr in Lüdinghausen(Westfalen)
Struckstr.51

Treffpunkt ist ab 11.00 Uhr der Parkplatz Westfalenring in Lüdinghausen.

K-H.Strohmeier
 
  • 14. April 2024
  • #Anzeige
Hi Emma ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 27 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Und hier noch der Grund für die Demonstration:

"Einzelheiten und Photos zu dem nachfolgenden Bericht
unter

Redakteure: Andrea Koch und Klaus Brzezinski; DDD
Vorgeschichte:
Aufgrund der Tatsache, daß es am Donnerstag, den 17.01.2002 in Olfen zu
einem Großaufgebot der Polizei mit Hubschraubereinsatz einschließlich
Schießerei wegen mehrerer angeblicher "Kampfhunde" gekommen war (Zitat
"Bild": Kampfhundealarm), beschloß ich zusammen mit einer Journalistin der
überregionalen Zeitung und in Begleitung von Klaus und Heike Brzezinski zu
besagtem "Tatort" zu fahren und einmal objektiv vor Ort die Hintergründe zu
recherchieren.

Eindruck: Der Besitz der Familien P. und P./N. befindet sich sehr idyllisch
und ländlich gelegen in Olfen. Gegenüber des Besitzes liegt der städtische
Bauhof (auf der anderen Straßenseite). Das Haus (ein großes, altes
Herrenhaus) ist ringsherum großräumig durch einen ca. 160 cm hohen Zaun
eingezäunt. Bevor man auf das Grundstück kommt, muß man durch ein großes,
schmiedeeisernes und hundesicheres Tor, an dem sich auch eine Schelle
befindet.

In diesem Haus wohnen außer dem Besitzer und seiner Frau (Herr und Frau P.)
auch seine Tochter nebst Partner (Herr N.) und deren Baby, deren 4 Katzen
und deren 2 Hunden auch noch weitere Mietparteien.

Der Hauseingang des Besitzers ist an der Vorderseite, der der anderen
Mietparteien an der Rückseite des Hauses gelegen. Auch die Wohnung der
Tochter und deren Lebenspartner befindet sich auf der Rückseite. Das
Schlafzimmer und die Küche der Tochter befinden sich aber zur Vorderseite,
das Fenster des Schlafzimmers befindet sich links neben dem Eingang des
Hausbesitzers. Hinter dem Haus befindet sich eine Art Biotop, in dem die
Hunde auch baden konnten und sich auch bis zum Sommer des Jahres 2000
zwischen den Pferden auf mehreren eingezäunten Pferdekoppeln frei bewegen
konnten. Auf dem Gelände befindet sich auch noch ein "Partyhaus", bei dem
kurz zuvor bei einem Einbruch eine Scheibe zerbrochen wurde, die restlichen
Scherben hatte man aus dem Rahmen entfernt.

Das fanden wir vor: Zuerst begrüßte uns der Hausbesitzer, dann kam seine
Tochter und darauf deren Lebensgefährte. Die Ehefrau des Herrn P. war nicht
anwesend. Sie stand unter Schock und hatte kurz nach dem Polizeieinsatz
einen Herzanfall erlitten, da sie bereits schwer herzkrank war.
Man zeigte uns die Spuren der dort stattgefundenen Schießerei: ein
Durchschuß in das Schlafzimmerfenster durch die geschlossene Metalljalousie,
zwei Querschläger an der Scheibe, mehrere Schüsse, Querschläger u.ä. an den
Beetumrandungen, 2 Einschläge in Pflastersteinen, ein Schuß in den
Gartenzaun (innen), etc...insgesamt wurden uns ca. 10 sichtbare Spuren von
Schüssen gezeigt. Wir gingen in die Wohnung der Tochter (Familie P./N.)

Vorbericht: Herr P. ist seit 40 Jahren Hundehalter (vornehmlich von Doggen)
ohne bisherige Vorkommnisse. Die Tochter hatte sich eine unkastrierte Hündin
aus dem Tierheim geholt (lt. Angabe des Tierheims ein Windhund-Labrador-Mix,
fällt in NRW unter die 20/40er Regelung). Zu diesem Zeitpunkt hatte sie
schon einen Alano-Mix-Rüden (in NRW ebenfalls 20/40er) in ihrem Besitz. Die
Hündin bekam Welpen, einige davon sahen aus wie Jagdhund-Whippet-Mischlinge
mit spitz zulaufender Schnauze, andere wirkten etwas gedrungener in
Körperbau und Kopfform. Auf vorgelegten Fotografien waren, wie bei
Mischlingen üblich, keine phänotypischen Rassenmerkmale zu erkennen.

Nach dem Inkrafttreten der LHV wurden die Hunde beim Ordnungsamt gemeldet.
Darauf hin kamen ein Herr des Veterinäramtes und der Ordnungsamtsleiter zur
Beschau. Diese forderten die Erhöhung der Umzäunung auf 1,60 m,
begutachteten die Hunde und der Amtsveterinär stufte sie als 20/40er ein.
Der Halter wollte freiwillig mit den Hunden einen Wesenstest ablegen, das
wurde vom Amtsveterinär mit der Begründung abgelehnt, daß das für
20/40-Hunde nicht erforderlich sei, und die Hunde seien ja auch alle sehr
lieb.

Auf Veranlassung des Ordnungsamtsleiters wurde ein Gutachten erstellt, aus
dem ganz klar hervorging, daß es sich hier nicht um Kampfhunde, sondern um
Mischlinge handelt, die nach der neuen Landeshundeverordnung unter die
20/40er Regelung fallen. Es wurde auch von Seiten des Ordnungsamtes kein
Führungszeugnis eingefordert.

Damit man keine weiteren Repressalien von Seiten des Ordnungsamtes mehr in
Kauf nehmen mußte, hat man das Grundstück noch einmal verkleinert, indem man
einen zweiten Zaun in Höhe von 1,60m zog, womit die Hunde nicht mehr auf die
Pferdekoppeln konnten und somit auch ein eventuelles Anbellen von Passanten
nicht mehr zu befürchten stand. Letzteres geschah freiwillig, um präventiv
etwaigen Schwierigkeiten mit dem Ordnungsamt vorzubeugen.

Tathergang: Morgens gegen 5.30 h ging die ältere Frau P. (Ehefrau des
Hausbesitzers) hinaus vor die Haustür, um eine Zigarette zu rauchen, während
sie ihre drei Hunde in den eingezäunten Vorhof ließ, damit sie ihr
morgendliches Geschäft machen konnten.
In der Nacht oder am frühen Morgen muß jemand das Tor des Grundstückes
geöffnet und die Sicherheitskette entfernt haben. Das konnte die Frau nicht
sehen, denn es war noch dunkel und von der Haustür bis zum Tor sind es
mindesten 20 m. Die drei Hunde liefen unbemerkt durch das von einem
Unbekannten geöffnete Tor hinüber zum Bauhof.

Von dort hörte die Frau einen Arbeiter (zu eigentlich unüblicher
Arbeitszeit) schreien: "Haut ab hier! Verpißt euch!" Sie lief hinüber, sah
ihn wild gestikulierend nach den Hunden schlagen und treten. Dann sagte er:
"Jetzt hat mich einer gebissen." Die Frau rief sofort die Hunde zu sich, die
auch umgehend kamen und sich somit wieder auf dem eingefriedeten Grundstück
der Familie befanden.

Die Frau näherte sich dem Arbeiter und fragte, was passiert ist, ob er
verletzt sei. Daraufhin antwortete er, ein Hund hätte ihn ins Bein gebissen.
Gegen 6 Uhr bat die Frau ihren Mann, dem sie das Geschehene geschildert
hatte, noch einmal hinüberzugehen und nachzufragen, was da genau vorgefallen
sei. Da an der Hose des Arbeiters weder Löcher noch Risse noch Dreckspuren
zu erkennen waren, zweifelte ihr Ehemann an der Behauptung des Mannes.

Gegen 8.oo h gingen dann die Tochter und ihr Partner in fürsorglicher
Absicht ebenfalls zum Bauhof, um sich die Bißverletzung zeigen zu lassen und
gegebenenfalls eine Schadensregulierung einzuleiten. Auch sie sahen
keinerlei Spuren von irgendeiner Verletzung und konnten ebenfalls keine
beschädigte Hose feststellen. Ihre Aufforderung, ihnen die Wunde zu zeigen,
wurde entschieden abgelehnt.

Gegen 15.00h verließen die Tochter und ihr Lebenspartner mit dem gemeinsamen
Baby ihre Wohnung, in der sich ihre eigenen, am morgendlichen Vorfall nicht
beteiligten 2 Hunde und 4 Katzen befanden, um einzukaufen. Die anderen 3
Hunde befanden sich in der Wohnung des Hausbesitzers.

Gegen 15.30h (!) sah die Frau des Hausbesitzers vom Fenster aus 16
Einsatzwagen der Polizei, die Beamten umstellten gerade das Grundstück. Herr
P. ging alleine zum Tor, während die Hunde innerhalb der Wohnung verblieben.
Dort begrüßte ihn der Leiter des Ordnungsamtes mit den Worten: "Wir
beschlagnahmen jetzt ihre Hunde." Herr P. bat die Herren vor dem Tor zu
warten, damit er seine Tochter anrufen könne. Der Leiter des OA und alle
Polizisten stürmten darauf den eingezäunten Innenhof mit gezogenen und
entsicherten Waffen und forderten Herrn P. auf, die Hunde sofort
rauszulassen, sonst würde man die Wohnung stürmen.

Herr. P öffnete völlig geschockt die Haustür und die Hunde liefen in der
angespannten Atmosphäre panisch zwischen den "ungebetenen, ihnen fremden
Eindringlingen" umher, wobei ein Hund dem Leiter des OA ins Bein zwickte.
Ein Polizeibeamter hielt diesem Hund seinen Arm hin, der Hund zog an der
Jacke und darauf eröffnete die Polizei sofort das Feuer.
Hund 1 schleppte sich schwergetroffen noch ca. 10 m weiter und brach dann
tot am Zaun zusammen. Da mehrere Polizisten wild um sich schossen, wurde
auch ein zweiter Hund getroffen, den man dann aber in dem Tumult aus den
Augen verlor und annahm, daß er mit Hund 3 aus Angst vor der Schießerei
geflohen sei. Durch diese Schießerei völlig aufgeschreckt wagten Hund 4 und
5, die sich noch mit den 4 Katzen in der Wohnung der Tochter befanden,
hinter der geschlossenen Metalljalousie hervorzulugen und durch das
geschlossene Fenster zu blicken. Mit dem Aufruf des OA-Leiters:"Hier wird
alles abgeknallt!" eröffneten die Polizisten der 16 Einsatzwagen erneut das
Feuer, diesmal auf das Fenster des Schlafzimmers der Tochter, ohne jede
Rücksicht darauf, daß man aufgrund der geschlossenen Metalljalousie nicht
erkennen konnte, ob sich dort Personen befinden. In dem Schlafzimmer stand
direkt neben dem Fenster ein blauer Korbsessel. Ein Geschoß durchschlug
diesen Sessel. In diesem Sessel hat die Tochter immer dann gesessen, wenn
das Baby im elterlichen Bett seinen Mittagsschlaf machte.

In der Zwischenzeit kamen die Tochter, ihr Partner und das Baby vom Einkauf
zurück und sahen den zusätzlich zum vorhandenen Polizeiaufgebot inzwischen
eingetroffenen Hubschrauber, der (ausgestattet mit Wärmekameras) die
angeblich zwei in Panik entlaufenen Hunde suchte. Jedoch war der
angeschossene Hund Nr. 2 gar nicht entflohen, sondern hatte sich durch einen
verzweifelten Sprung durch das eingeschlagene Fenster in das auf dem
Grundstück befindliche Partyhaus retten wollen. Da er durch mehrer Kugeln
getroffen war, verblutete er dort unbemerkt und elendig.

Der "entwichene" Hund Nr. 3 wurde 4 km weiter inzwischen auch von einen Auto
angefahren (der Hausbesitzer P. vermutet durch ein Polizeifahrzeug) und
schleppte sich verletzt in die hinterste Ecke einer halb offenstehenden
Garage. Die Tochter bat den von der Polizei mitgebrachten Tierarzt, der sich
das ganze Szenario geschockt, mit einem Betäubungsgewehr in der Hand
angesehen hatte, mit ihr zusammen dem Hubschrauber zu folgen.

An der ca. 4 km entfernten Garage angekommen sah sie, daß sich dort
zahlreiche Polizisten abermals postiert hatten (in einem Wohngebiet!), um
wieder das Feuer auf diesen Hund zu eröffnen. Nach einiger Diskussion durfte
die Tochter zu dem Hund, der sich hinter einer Tonne verkrochen hatte. Auf
gutes Zureden schleppte er sich zu ihr hin, sie nahm ihn auf den Arm ("..er
zitterte und blutete stark...") und trug ihn dann in das Auto des
Tierartztes. Beim Hinübertragen des Hundes hörte die Tochter einen
Polizisten sagen, daß man es versäumt hätte, die Anwohner in der Umgebung
der Garage vor dem Schußwaffeneinsatz zu warnen.

Einem Polizeibeamten schossen beim Anblick des verletzten Hundes in Ihren
Armen die Tränen in die Augen so daß er sich mit den Worten, er sei selber
Hundehalter, abwenden mußte. In der Zwischenzeit flog der Hubschrauber
wieder in Richtung Grundstück. Die Tochter raste mit dem Tierarzt und dem
verletzen Hund hinterher, um zu verhindern, das der andere Hund Nr. 2
ebenfalls erschossen würde.
Als sie wieder zu Hause eintraf, teilte ihr ihre völlig aufgelöste und unter
Schock stehende Mutter mit (der man vorher von Seiten der Polizei wörtlich
gesagt hat: "Heb die Hacken und sieh zu daß du reinkommst, Alte."), daß sie
den Hund tot im Partyhaus gefunden hatte. Immer noch völlig außer sich bat
sie die Tochter, noch einmal nach ihm zu sehen, er sei zwar schon kalt, aber
ob er nicht vielleicht doch noch leben würde.

Der OA-Leiter ordnete an, die beiden in der anderen Wohnung befindlichen
Hunde sofort rauszulassen. Ansonsten ginge alles wieder von vorne los und
die Polizisten würden die Wohnung stürmen. Auf Drängen der Tochter durfte
sie die Hunde ins Auto bringen, worauf alle 3 überlebenden Hunde (die 2 aus
der Wohnung der Tochter und der verletzte Hund) in einer Tierpension
untergebracht wurden.

Nachspiel: Die Hunde sollen in der kommenden Woche wesensgetestet werden
(auch der verletzte Hund!), wobei der Ausgang dieses Testes bei Beteiligung
dieses OA-Leiters bereits im Vorfeld beschlossene Sache zu sein scheint.

Die Besitzer sind zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig traumatisiert, wollen
aber alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, um die Hunde so schnell wie
möglich wieder nach Hause zu holen. Sie fürchten um deren Sicherheit.

gez.: Andrea Koch
gez.: Klaus Brzezinski


+++++++++
----- Original Message -----
From: strohmeier
To: KoordinationsKreis@y...
Sent: Monday, January 21, 2002 12:43 AM
Subject: Olfen


wenn alles klappt, melden wir für Samstag,den 26.1 eine Demo in Olfen vor dem
Wohnsitz des OA Leiters an.
Kaus Bryszinski macht das morgen früh. Das Motto Rot-Grün kam u. der
Rechtsstaat ging. Wir fangen also an gegen verblödete gewissenlose Beamte und
schießwütige Rambos in Uniform anzugehen. Was ein Mitglied von uns in Beleitung
einer Journalistin da gesehen und dokumentiert hat,spottet jeder Beschreibung.
Also ab morgen Mittag stelle ich Termin Ort und Uhrzeit in die Listen und
Seiten. Die von uns verfasste Pressemitteilung geht an alle Ordnungsämter und
Polizeidienstellen sowie an alle Parteien . Schluß mit lustig, hoffentlich
begreifen das auch diejenigen, die sonst immer sagen,das geht uns nichts an.
K-H"

Dem kann ich nichts mehr hinzufügen.
Liebe Grüße,

Pepe & Elwood
This is not the time to wonder, and this is not the time to cry,
this is not the time to sleep, while we fight,
and this is not the time to die.
imgProxy.asp
 
Kommt jemand bei mir aus der Gegend mit? Raum Ratingen, Düsseldorf, Essen, Duisburg.

Josi mit Anhang
 
Moment, nicht so hastig!
Auf hundejo.de habe ich eine Gegendarstellung entdeckt, die eher davon Abstand nehmen läßt, sich dort blicken zu lassen.
Aber was von beiden Info´s jetzt nun wirklich war ist, weiss ich auch nicht, am besten man informiert sich noch einmal gründlich, z.B. bei maulkorbzwang.de, bevor wir loslegen:
Die 2. Wahrheit zu den Kampfhunden von Olfen


NRW, 24.1.02

Hier eine andere Version:
als erstes: die 3 Hunde sind noch im Tierheim - auch wenn einige etwas anderes erzählen.

3 sind "getestet " 1 er relativ harmlos. 2 könnten Probleme bekommen.

So nun zum eigentlichen:

Diese Hundefreunde sind schon seid JAHREN bekannt und Auffällig.

Sie hatten früher Doggen - die schon frei herum liefen und alles belästigten und ansprangen - danach kam zu den Doggen ein American Staffordshire Terrier.

Im Laufe der Zeit wurden es dann 4 Listenhunde und ein problematischer Hund.

Es ist bis heute nur unter Druck des Ordnungsamtes eine Anmeldung erfolgt - eine Versicherung für diese 5 Hunde ist bis heute nicht nachgewiesen worden - bzw. nicht vorhanden - evtl. gibt es noch eine aus der Zeit der Doggen für einen Hund??

Sie haben auch bis heute keine Sachkunde nachgewisen - Im Vorfeld war man schon mal mit einem Sachverständigen ?? da - dieser wurde ebenfalls von einem der Hunde gebissen - viele beschwerden sind im laufe der letzten Jahre über diese Hundehalter eingegangen.

Das sind - wenn die Schilderungen so alle stimmen - oder auch nur z.T. genau die Hundehalter die wir nicht wollen!

Die Hunde laufen regelmäßig frei rum - das Grundstück ist nach hinten durch eine Pferde - Koppel abgetrennt - diese besteht aus einigen Brettern - Quer angebracht.

Auf Beschwerde dazu ist dann ein Elektrodraht gespannt worden - der allerdings - so sagte man - gelegentlich wegen technischer Mängel ausfällt

Die Hunde liefen z.T. ganz ALLEINE NACH HINTEN WEG, VOM Grundstück und dann alleine in ein Neubaugebiet.

Laßt uns froh sein das noch nicht mehr passiert ist.

Zu dem Vorfall.

Der Ordnungsamtleiter ist mit einem Polizisten ( Diensthundeführer) und dem Herrn P. zu dem Haus gegangen nachdem der Herr P. die beiden aufs Grundstück gelassen hatte.

Hier öffnete er die Haustür und 3 Hunde drückten die Tür auf und stürmten heraus. Einer Biss den OA-Leiter direkt in die Wade - ein anderer dem Polizisten in den Arm.

Daraufhin - auch weil der Besitzer danebenstand und nichts unternahm - gab ein Polizist einen Warnschuss ab. Die Hunde liessen dann von den beiden ab und stürmten auf andere Polizisten los die Rückwärtig auf dem Gelände standen.

Diese haben dann einen Hund erschossen - ein anderer wurde getroffen?? und der 3. ist aber dann durch den ( ausbruchsicheren? ) Zaun entwischt und in Richtung Stadt gelaufen.

Daraufhin wurden seitens der Polizei einige Streifenwagen geordert und auch der Hubschrauber kam in Einsatz - um die Bevölkerung zu schützen.

Ob das überzogen war oder nicht?? kann ich nicht sagen.

Aber wenn die Hunde so Angriffslustig waren - ist es gut gewesen das sie den sofort überall gesucht haben und dann auch gefunden - bevor etwas passieren konnte.

Zu dem Arbeiter vom Bauamt: der ist Krankgeschrieben - hat ein ärztliches Attest - er hat eine Wunde im Oberschenkel.

Die Tochter hatte übrigens angeboten Ihn zu verbinden.

Die Tochter hat sich jetzt bereiterklärt den Sachkundetest nachzuholen - und alle Hunde zu versichern!

Also für die Zukunft - auch und speziell an die Leute von Dominodog oder wie der Verein auch heißt:

Macht - wenn überhaupt Berichte die stimmen - fragt und schaut überall. Und vor allem seht nicht nur was ihr sehen wollt - seht alles.

Mit diesem Bericht habt ihr den Hundehaltern sehr geschadet und ich hoffe das sich einige besinnen und nicht am Samstag nach Lüdinghausen fahren!

Hier noch 2 von vielen positiven Stellungsnahmen zu meinen vorangegangenen Berichten rund um Olfen und die Schreiber dazu:

z.B. zu diesem Letter:

Ein Frührentner hat Langeweile - und gründet wieder mal............ oder wie steuert man am besten einen Aufstand an den Abgrund.........oder in die Unglaubwürdigkeit............???

Von: text atelier [mailto:[email protected]]
Gesendet: Mittwoch, 23. Januar 2002 23:01
An: Achim Weber
Betreff: Re: Maulkorbzwang - 24.01.2002


Lieber Achim Weber,

Ihr Text illustriert genau das, was ich inzwischen über die ach so "kampfentschlossenen" Hundebesitzer denke - und weshalb ich für meinen Hund nur noch als Einzelkämpfer agiere.
Immerhin: Der ist - zumindest in Bremen und Niedersachsen - aus dem Schneider. Das spricht für meine moderate Strategie.

Ihnen aber wünsche ich viel Glück und viel Nervenstärke in diesem Umfeld, das noch nicht einmal die Dummheit und Widersprüchlichkeit einer solchen Bauernfängerei erkennen kann.


Dr. Klaus Jarchow, Bremen


Und zu dem ersten Bericht wo ich die Glaubhaftigkeit des Dominodogberichtes in Zweifel stellte:

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Iris Strassmann [mailto:[email protected]]
Gesendet: Mittwoch, 23. Januar 2002 01:13
An: Achim Weber
Betreff: Re: Olfen spezial II

Hallo Achim!
Danke für Deine vielen Infos und besonders für diesen letzten Bericht!
Du hast mir eine Menge Arbeit abgenommen, denn ich bin noch am Recherchieren, um ein objektives Bild zu erhalten.
Ich bin hier nämlich zubetoniert worden von "der ganzen Wahrheit", die ja nur die halbe ist.

Schade, dass Du die Namen gelöscht hast, so dass kein Kontakt oder persönliches Nachhaken möglich ist.
Aber ich bleibe da sowieso für WUFF am Ball, um sauber zu recherchieren.

Liebe Grüße und Danke für Deinen Mut, gegen den Strom zu schwimmen, was Dir sicher viele "Hunde-Fans" übel nehmen werden!
Ich finde es erschreckend, was da abläuft: "Tag des Zorns" etc.

Und die meisten springen wohl auf den Zug auf.
Solltest Du jemand kennen, der seriöse Infos geben kann, so wäre ich Dir sehr dankbar, wenn der sich bei mir meldete.

Liebe Grüße
Iris und ERIC.
Dieser Fall hat uns gerade noch gefehlt!

Ich glaube - diese beiden Schreiber sind bekannt und Integer genug um Ihre Meinung sagen zu dürfen!

Quelle: maulkorbzwang.de

Liebe Grüße,


Pepe & Elwood
This is not the time to wonder, and this is not the time to cry,
this is not the time to sleep, while we fight,
and this is not the time to die.
imgProxy.asp
 
Jau. Ich bin jetzt heftig am grübeln, ob fahren oder nicht. Denke bald, daß ich mich für nicht fahren entscheiden werde. Oder hat jemand noch eine Entscheidungshilfe.

Haben wir echt keine Mitglieder dort in der Nähe, die mehr wissen?

Josi mit Anhang
 
Josi: Ich habe heute beim MTW angerufen. Die Demo WIRD STATTFINDEN!!!

Nimmste mich mit?! *hoff**bettel*

Julia, Merlin und Kira

imgProxy.asp
imgProxy.asp


"Wenn es im Himmel keine Hunde gibt, gehe ich dort auch nicht hin." (Pam Brown)
[email protected]
Homepage:
HOMEPAGE 2 :
 
Kira,

nachdem das Ganze sich so entwickelt hat, befürchte ich, daß wir mit der Demo nur den Nachteil bewirken von dem, was wir wollen.
Ich habe keine Lust, über eine Stunde hinzufahren, mir etwas anzuhören, an dessen Wahrheitsgehalt ich nicht glauben kann, die Sache und mich lächerlich zu machen, und wieder eine Stunde zurückzufahren, KO zu Hause anzukommen mit dem Gefühl, daß es eigentlich alles Sch... gewesen ist.

Mir ist schon lange klar, daß "unsere Seite" genauso Politik betreibt wie die andere Seite. Aber diese Farce ist nur peinlich. Es tut mir fürchterlich leid um die Hunde. Und wenn allein nach dem Polizeibericht zur Demo aufgerufen wäre, wäre ich hingefahren. Aber nicht nach dieser Schmierenkomödie - oder ist es ein Trauerspiel?

Verärgert, traurig,
Josi mit Anhang
 
lt. Tharins Beitrag in 'Presse/Medien' ist die Demo abgesagt.

Alexis

MorticiaAFVTN.JPG

-sic gorgiamus allo subjectatos nunc-


 
Ich wollte ja erst auch mich Josi fahren, habe es mir aber anders überlegt. Siehe Beitrag von Josi!


Denise und AmStaff Ganja

<IMG SRC="http://wwp.icq.com/scripts/online.dll?icq=102202539&img=1"">

[email protected]

Banner3_468x60.gif
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Demo (Westfahlen)“ in der Kategorie „Wichtige Ankündigungen & Veranstaltungstipps“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Grazi
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können. Vielleicht ist das ja auch für einen von euch interessant und ihr seid nah genug dran, um ebenfalls hinzufahren. Ich werde jedenfalls mit Balisto dort sein! Grüßlies, Grazi Text des Veranstalters (TSV Düsseldorf) :
Antworten
0
Aufrufe
65
Grazi
Crabat
Wenn man den Statistiken glaubt ist auch "einfach" 1% der Menscheit ein Psychopath. Da reicht auch einer und ein paar Mitläufer. Hier gabs auch so einen Jugendlichen, der die Therapie Pferde des Heims wo er war verletzt hat. Danach kamen Brandstiftungen und mittlerweile möchte er gerne Frauen...
Antworten
12
Aufrufe
405
pat_blue
bxjunkie
Ergänzend möchte ich einige Artikel, leider nur abfotografiert aber hoffentlich lesbar, einstellen. Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können. Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können. Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können. Du musst...
Antworten
57
Aufrufe
3K
Gone in a flash
Gone in a flash
Kenny73
Weniger Leute als letztes Jahr, obwohl es deutlich weniger warm war. Aber ansonsten wie immer vollkommen in Ordnung. Bilder gibt es bei Facebook. Meine sind hier: Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
4
Aufrufe
1K
BlackCloud
BlackCloud
Kai
ich weiß das Thema ist schon älter...aber weiß einer ob in Halle dieses Jahr wieder eine Demo sein wird? Wir sind jedes Jahr begeistert bei dem Soka Run in Erfurt und haben von Halle leider gar nix gewusst...oder überlesen :kp: Wer sind die Veranstalter?
Antworten
27
Aufrufe
3K
komori
Zurück
Oben Unten