1. Wir verwenden Cookies, um unsere Seiten besser an deine Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Seiten akzeptierst du die Speicherung von Cookies auf deinem Computer, Tablet oder Smartphone. Mehr entdecken
Information ausblenden

Hallo,

möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Erfahrungen: Haussanierung!

  1. Ich würde denken, je nachdem wie viel ihr selbst machen könnt und wie teuer bei euch die handwerker sind, würde ich denken, es könnte 60.000 bis 80.0000 Euro kosten, vielleicht noch mehr, das alles machen zu lassen.

    Wenn ihr vieles selber könnt, vielleicht etwas weniger, aber nach meiner Erfahrung sind die Überraschungen beim Umbau so alter Häuser selten angenehm...

    Ich gehe mal von Handwerkerpreisen hier aus, und Null Eigenleistung:

    Dach: 10.000 bis 15.000 E
    Keller abdichten: Ob von innen oder außen: 10.000 bis 15.000 E
    Elektrik für das ganze Haus: 2.000 - 3.000 E, wenn Leitungen neu müssen, evtl. mehr...

    Heizung 2.000 bis 5.000 Euro, wenn dafür noch Leitungen und Anschluss neu gelegt werden müssen, evtl. Auch Warmwassser mit der Heizung gekoppelt werden muss.. (evtl. zuschuss wegen energetischer Sanierung. Dach übrigens dito)

    Fenster, denke ich, je nach Fläche usw., ab 5.000 Euro. Türen 1000 bis nach oben offen (Haustüren)

    Bäder... Keine Ahnung, Nachbarn haben für ihrs bei viel Eigenleistung vor einigen Jahren 13.000 Euro bezahlt (Alle Leitungen und Rohre mussten neu). Ein anderer Nachbar meinte neulich, 15.000 müsste man mindestens rechnen. Und die Bäder hier sind winzig...

    Falls die Abwasserkanäle undicht sind, bist du schnell nochmal mit 1000, 2000 Euro für die Reparatur dabei. Ist das Haus noch nicht ans Kanalnetz angeschlossen, nachfragen, ob da nicht demnächst die Erschließung folgt.... Die ist dann verpflichtend und kostet auch wieder...

    Das ist jetzt grob kalkuliert, und auch großzügig, weil, wie gesagt, wir bisher mit jeder Baumaßnahme an unserem Haus (baujahr 1966) neue Abgründe aufgerissen haben...
     
    #21 lektoratte
  2. Ich finde das Thema zwar echt interessant... Aber der Eingangspost ist von 2004. Wird also eher nur noch den aktuellen Renovierern helfen.
     
    #22 Dunni
  3. Huch...?

    :crazy:

    Thread-Nekromantie?

    :lol:
     
    #23 lektoratte
  4. Ich denke, dass man mit 10.000 für die Abdichtung des Kellers nicht wirklich auskommt. Meist muss ja auch die Ursache beseitigt werden, das ist ja meist ein hoher Grundwasserspiegel, da muss dann eine Drainage gelegt werden.
    Meine Eltern haben das an ihrem Haus machen müssen, mit viel Eigenleistung hat das vor 15 Jahren 10.000 gekostet.
    Abdichtung von innen macht meines Wissens nach nie Sinn, weil das Wasser von außen dann ja weiter drückt.

    Mit 2.000 bis 3.000€ für die Elektrik kommt man wohl nicht hin, mein Freund hat sich bezüglich seines potentiellen Hauses gerade schlau gemacht, das werden wohl 5.000 bis 6.000. Da müssen aber auch die Leitungen neu.
     
    #24 IgorAndersen
  5. Und ich erhöhe dann mal aus leitvoller eigener Erfahrung die Heizung ;)
    Man kann sicher flicken, bei ner entsprechend alten Heizung lohnt es sich aber denk ich eher nicht weil man nie weiß was als nächstes kommt.
    Wir haben die Ölheizung neu gemacht und ich hab gleich den solarspeicher genommen und haben mit viel verhandeln 7500€ gezahlt.
    Allerdings war ich bei den Innentüren und Fenster dagegen sehr positiv überrascht...
     
    #25 Manny
  6. @IgorAndersen

    Hast Recht, beim Keller komm es drauf an, was die Ursache ist.

    Aber bei vielen Häusern in dem Alter ist die Bitumenschicht, die außen zur Abdichtung aufgebracht wurde, schlicht 'um' und muss neu - undichte Abwasser- oder Regenwasserkanäle sind auch ein Thema.

    Abdichtung von innen kann sinnvoll sein, wenn man von außen an die Wand nicht herankommt. Das sollte dann aber auch nicht 'irgendwer' machen.

    Normalerweise würde ich die Lösung von außen aber immer bevorzugen.

    Und du hast Recht... Es ist eher mehr. Wir sind aufgrund mangelnder Finanzen beim Keller schrittweise vorgegangen, das hatte ich nicht mehr brdacht.

    Selbst wenn das Haus frei steht, und man von allen Seiten gut rankommt, ist es eher das anderthalbfache oder sogar das doppelte.

    Preise für die Heizung bezogen sich in meinem Beispiel auf einen Gaskessel/Therme.
    Möchte man Warmwasser über die Heizung dazu und hat das noch nicht, kann es übrigens noch teurer werden.
     
    #26 lektoratte
  7. Ja, alles nicht so einfach...

    Altes Haus: Überraschungsei
    Neubau: je nach ausführender Firma genauso.

    :D
     
    #27 IgorAndersen
  8. was mir sehr oft bei alten Häusern auffällt, wenn das angepackt und richtig sanniert wird, denkt irgendwie niemand ans Alter. Die wird die gaaanz schmale und supersteile Treppe liebevoll sanniert aber mit 80 Jahren und mit eventueller Gehbehinderung will da anscheinend keiner mehr Wohnen. Da wird wundervoll mit 2-3 Treppenstufen vom Wohnzimmer in den Wintergarten gearbeitet, was wirklich genial aussieht aber genau die 2-3 Stufen können dein "Genickbruch" sein. Erst kürlich ist der Ehemann nach Schlaganfall und Gehproblemen ins Wohnzimmer gezogen, das sieht jetzt wirklich kein Stück mehr schön aus, weis halt nicht mehr anders geht. Offensichtlich gibt es außer der Heizung, der Dämmung und/oder der Solarunterstützung nicht mehr viel worüber man nachdenkt.
    Aber ich gebe gerne zu, ich denke auch erst seit 2 Jahren über sowas nach.
     
    #28 Matthias W.
  9. Als mein Exmann und ich damals unser altes Haus gekauft hatten, lautete der trockene Kommentar eines Freundes:
    "Ihr müsst ja richtig viel Geld haben" :)
    Er hatte Recht, beim Renovieren und Sanieren stiessen wir dann auf einige schräge Sachen und es wurde um einiges teurer, als wir vorher dachten.

    Dieses Haus war so, wie Du es beschrieben hast:
    Ein gemütliches, altes Haus mit steiler Treppe in den ersten Stock.
    Allerdings war uns schon damals klar, dass wir dort nicht im Alter wohnen wollen, sondern nur eine gewisse Zeit.

    Unser jetziges Haus haben wir auch "gebraucht" gekauft, allerdings ist es wesentlich jünger als unser erstes.
    Die Technik ist auf dem neuesten Stand, die Raumaufteilung prima und die Treppe nach oben gross genug, um einen Lifter zu installieren, wenn wir nicht mehr so gut zu Fuss sind.
    Alternativ könnten wir auch nur im Erdgeschoss leben und das erste Stockwerk ungenutzt lassen bzw. vermieten.

    Beim ersten Haus war ich dreissig, beim jetzigen 52, als wir es gekauft haben.
    Beim jetzigen Haus hatten wir von Anfang an im Hinterkopf, dass es eventuell auch Altersruhesitz werden könnte und haben entsprechend gesucht und aussortiert.
    Im Haus ist alles ebenerdig, Garten, Erdgeschoss, Eingang, Garage und das war beim Kauf tatsächlich das wichtigste Ausschlusskriterium.
     
    #29 Paulemaus
  10. Ich glaube, ein Haus wie das im EIngangspost beschriebene würde ich tendenziell, wenn es nicht irgendwie außergewöhnlich tolöö
    Das ist oftmals auch beim Neubau so.

    Meine Cousine hat vor einigen Jahren ein neues Haus gekauft 4 Ebenen, kein Lift... Bäder alle barrierefrei oder leicht barrierefrei zu machen... aber die Treppe vom Erdgeschoss nach oben so eng und steil, dass da mit Treppenlift nix zu wollen ist. Sie war da Mitte 40, ihr Mann gut 10 Jahre älter...

    Mein Bruder hat neu gebaut und alles vom Architekten planen lassen. Das Grundstück war groß, die Mittel so weit vorhanden, und sie hätten grundrisstechnisch die freie Auswahl gehabt.

    Drei Ebenen. Breite Treppe, immerhin (die allerdings schon wieder umgebaut werden musste, weil sie schick aussah, für Kleinkinder aber lebensgefährlich war). Großer, offener Wohn-Essbereich im Erdgeschoss, den man so absolut nicht, oder nocht ohne Weiteres teilen kann - immerhin noch ein separates Zimmer und ein Hauswirtschaftsraum - aber kein Bad. Nur das obligatorische Gäste-WC. Okay, das ist annähernd so groß wie unser ganzes Badezimmer, aber für ne barrierefreie Dusche o.ä. reicht es nicht mehr.

    Aber ich denke, mit Anfang, Mitte 30 denkt man an so etwas tatsächlich noch nicht. (Ich finde aber, dass es dann eigentlich auch die Aufgabe des Architekten wäre, darauf hinzuweisen.)

    Wir haben unser Haus damals tatsächlich auch von älteren Leuten gekauft, die es aufgeben mussten, wussten also, dass es nur eingeschränkt alterstauglich ist. Andererseits wussten wir damals auch noch nicht, wie lange wir dort wohnen wollten, und ob es uns nicht irgendwann nochmal woanders hinverschlägt...
    Wenn das Haus nicht so ein Groschengrab gewesen wäre, wäre das vielleicht auch so gekommen.

    Außerdem wohnen hier in der Siedlung auch immer noch viele ältere Leute, und teils bis auf den Pflegedienst alleine. Das geht. Daher weiß ich auch, dass in unser Treppenhaus ein Treppenlift passt - diverse Nachbarn (in Häusern mit identlischem Grundriss) haben einen. :p

    Wenn hier das Bad nochmal neu kommt, dann auf jeden Fall gleich so, dass wir es nicht noch ein weiteres Mal umbauen müssen.
     
    #30 lektoratte
  11. Das Hauptproblem ist wenn man Richtung Alter und eventuelle Rollstuhl, Rollator ... denkt, das kostet richtig Geld. Ein kleines Beispiel, weil wir gerade bauen: ich gönne mir an 2 Türen einen Nullbarriereschwelle. Ist im Grunde nur ein bestimmter Mechanismus unten an der Tür und der kostet pro Stück 750€, also nicht die Tür sondern NUR das unten dran.
    Um uns rum ist in den letzten Jahren ein Neubaugebiet entstanden. Hauptsächlich junge Familien. Ich hab da mal durchgerechnet, weil ich die Preise aktuell kenne, da hat jedes Haus rund 500t€ gekosten, natürlich mit Grundstück. Da bleibt nicht sooo viel Platz um teures Behindertengerechtes vorzuplanen.
    Abgesehen davon ist es ja auch nur menschlich wenn man eben nicht an Unfallfolgen denken möchte, ein Hausbau ist ja auch ein Lebenshighlight, also bei mir auf jeden Fall :)
     
    #31 Matthias W.
  12. Nein, da hast du sicherlich Recht... Das tut man ohne diesbezügliche persönliche Erfahrung in einem gewissen Lebensalter einfach nicht. :)

    Aber es müssen ja auch nicht gleich hochdramatische Unfallfolgen und damit wer weiß wie teure Einbaumaßnahmen sein - ein (kleines, zusätzliches) Bad im Erdgeschoss ist einfach auch so ganz praktisch...

    Wenn man schon vier (!) potenzielle Kinderzimmer mit einplant, sollte man (im Sinne von: es wäre sinnvoll) auch berücksichtigen, dass es im Leben dieser "halben Fußballmannschaft" eine Phase geben wird, wo die Plagen entweder vom Fußballplatz oder vom Ponyhof nach Hause kommen und genau so aussehen... :p
     
    #32 lektoratte
  13. Wenn dir die Beiträge zum Thema „Erfahrungen: Haussanierung!“ in der Kategorie „Haus & Garten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen