Polizei-Hundeführer sind ideale Wesenstester, weil aggressiver

L

la loca

... wurde gelöscht.
Fürth/Bayern, 29.1.02

Die Stadt hat den Kampf mit Kampfhunden aufgenommen und in einem ersten Schritt die Hundehalter eingehend unter die Lupe genommen. Neben den Herrchen wurden aber auch die Vierbeiner auf ihren Charakter hin untersucht. Dabei stehen der Kommune künftig erfahrene Hundeführer der Polizei zur Seite.


Als eine der ersten Städte in Bayern hat Fürth sämtliche Besitzer von Kampfhunden wie Staffordshire Bullterrier, Bullmastiff, Fioola Brasileiro und Dog Argentino zur Vorlage polizeilicher Führungszeugnisse aufgefordert. Alle Angeschriebenen sind dem nachgekommen. Nach der Auswertung zeigt sich folgendes Bild: Bei elf der 47 überprüften Kampfhundehalter lagen Einträge im Führungszeugnis vor. Sieben Hundehalter waren bereits wegen Rohheitsdelikten bis hin zu schwerer Körperverletzung, Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorbestraft.

Dieser Personenkreis bekam zusätzlich eine Vorladung ins Ordnungsamt. Aug in Aug mit dem Rechtsreferenten wurde den Sieben auf den Zahn gefühlt. Wie auch vor Gericht wurde hier eine Sozialprognose erstellt. Alle beteuerten, dass sie sehr an ihren Tieren hängen und schon aus diesem Grund alles vermeiden würden, was zur Wegnahme des Tieres führen könnte. Ein Hundehalter legte ein Attest vor, dass von seinem Tier aufgrund von Altersschwäche keine Gefahr mehr ausgeht. Keiner der Vorgeladenen hatte bislang den Hund als Waffe eingesetzt oder auch nur damit gedroht, berichtet Rechtsreferent Christoph Maier.

Allen „Herrchen“ (es war tatsächlich keine Frau darunter) von Kampfhunden wurde eindringlich klar gemacht, dass die kleinste Auffälligkeit die Wegnahme des Hundes zur Folge hätte. Eine weitere Absicherung gegen Risiken besteht in einer optimierten Überprüfung der Kampfhunde selbst. Beim so genannten Wesenstest der Tiere verlässt sich die Stadt künftig nicht mehr auf das Urteil der Tierärzte, sondern setzt auf das Urteil erfahrener Angehöriger der zentralen Diensthundestaffel der Polizeidirektion Nürnberg.

Der Fürther Rechtsreferent erläutert: „Die Polizeihundeführer gehen ganz anders an so ein Tier ran. Viel aggressiver. Wenn der Hund dann auch noch friedlich bleibt, ist die Chance größer, dass er auch im Ernstfall nicht angreift.“ In der Überprüfung der Kampfhundehalter sieht Christoph Maier eine reine Präventionsarbeit. Ausgangspunkt waren die Beschwerden über Kampfhunde aus der Bürgerschaft. Schon seit Jahren habe es in Fürth keine nennenswerten Beißunfälle gegeben.

Kampfhundehalter müssen in jedem Fall eine Unbedenklichkeitserklärung („Negativ-Attest“) des Tierarztes vorlegen. In den persönlichen Aussprachen hat der Fürther Rechtsreferent den Eindruck gewonnen, dass alle Vorgeladenen verantwortungsvoll mit ihren Tieren umgehen und großen Respekt vor der Wegnahmedrohung haben. Christoph Maier über seine Erfahrung mit Kampfhundehaltern: „Manchmal drängt sich fast der Eindruck auf, das sie ihren Hund mehr lieben als die Menschen“.



saludos jeanny y la loca
dominicanrep_gm_e0.gif

[email protected]
 
  • 20. April 2024
  • #Anzeige
Hi la loca ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 19 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Da ist es mir schon lieber, daß in Rheinland-Pfalz nur
Tierärzte prüfen dürfen.
 
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Tahoma, Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von la loca:
Christoph Maier über seine Erfahrung mit Kampfhundehaltern: „Manchmal drängt sich fast der Eindruck auf, das sie ihren Hund mehr lieben als die Menschen[/quote]

Nach den vergangenen 1,5 Jahren durchaus nachvollziehbar.
 
*staun*

Das erst Recht Bayern vorbestraften Kampfhundehaltern eine Chance gibt sich zu beweisen...und sich die Menschen auch mal näher anschaut und nicht nur das Führungszeugnis..


Storms
 
Hi!

<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Tahoma, Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von la loca:
Fürth/Bayern, 29.1.02
...
Als eine der ersten Städte in Bayern hat Fürth sämtliche Besitzer von Kampfhunden wie Staffordshire Bullterrier, Bullmastiff, Fioola Brasileiro und Dog Argentino zur Vorlage polizeilicher Führungszeugnisse aufgefordert.
[/quote]

Verstehe ich nicht.
Ich denke, Bayern ist schon seit Jahren "kampfhundefrei".

Tharin
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Polizei-Hundeführer sind ideale Wesenstester, weil aggressiver“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Paulemaus
Davon gibt es zu viele: Ein anderer hat zwei Hunde im geparkten heißen Auto verrecken lassen. Steht auch im Spiegel.
Antworten
3
Aufrufe
411
Paulemaus
Paulemaus
Keera
Das freut mich sehr , als was würde sie denn eingestuft bzw. was kam beim DNA Test raus?
Antworten
41
Aufrufe
2K
Cherry
sleepy
Antworten
3
Aufrufe
338
lektoratte
lektoratte
Dunni
Allerdings. Wenigstens haben sie noch versucht, ihn einzufangen… :(
Antworten
1
Aufrufe
435
lektoratte
lektoratte
Crabat
Wie auch immer. Einen Hund sichern sieht anders aus.
Antworten
5
Aufrufe
611
snowflake
snowflake
Zurück
Oben Unten