Hills d/d und schlechte Leberwerte: Erfahrungen? Vergleichbares anderes Futter?

  • Maria187
Aloha,

Ich brauche mal euren Rat zur Krankengeschichte meines Hundes und Hills d/d. Die Geschichte ist allerdings etwas länger, also schon mal sorry für so viel Text ;):
Als ich Teo bekommen habe, war er schon ein ziemliches Klappergestell, das war vor ca. 6 Monaten. Da er aus einem Tierheim aus Mailand kam hab ich gedacht, dass er einfach depressiv war und das Futter verweigert hat. Ich habe ihn anfangs mit einer Mischung aus Trocken- und Nassfutter gefüttert, das hat er meist zur Hälfte stehen gelassen, vor allem das Trockenfutter.
Der Tierarzt hatte zu dieser Zeit auch keine Krankheiten festgestellt, bis auf eine Augenentzündung.
Vor ca. 5 Monaten hab ich ihn auf Frischfutter umgestellt, nachdem er mit dem Trockenfutter auch nur wenig bis gar nicht zunahm. Er bekommt zur Zeit 1,5 kg in 2 Mahlzeiten am Tag, 1 kg Fleisch, Rest Gemüse etc., zusätzlich Schweineohren usw..
Er wiegt ca. 21,5 kg.
Vor 2 Monaten hat er angefangen zu trinken wie ein Wilder. Wenn er es bekam ca. 4-5 Liter am Tag. Dementsprechend hat er natürlich ständig gepinkelt, weshalb ich anfangen musste, das Wasser zu rationieren, da er sonst mindestens alle 30 Minuten vor die Tür musste oder wahlweise aufs Sofa gepinkelt hat.
Der Arzt hat 9-fach erhöhte Leberwerte festgestellt, woraufhin alles durchgetestet wurde: Zucker, Schilddrüse, Mittelmeer etc. pp, alles negativ. Daraufhin bekam ich PlantaVet und noch Tabletten auf pflanzlicher Basis, Namen hab ich grade leider nicht parat. 4 Wochen lang bekam er die, danach wurde wieder getestet, Werte waren allerdings fast unverändert. Er nahm in dieser Zeit ca. 3 Kilo ab.
Im Moment frisst er alles was er bekommen kann, räumt den Tisch ab und die Mülleimer aus, trotz 1,5 kg Futter am Tag. Er nimmt immer noch nicht zu.
Außerdem sabbert er schlimmer als jede Dogge, aber ich glaube, das liegt an den Tabletten, da er das vorher nicht hatte. Noch dazu pupst er in einer Tour, egal was ich füttere bzw. weglassen.
Letztendlich weiss mein Tierarzt nicht mehr weiter, Deshalb war ich nun am WE in Hannover in der Tierärztlichen Hochschule, wo wieder Bluttests gemacht wurden, die das gleiche Ergebnis hatten, außerdem Ultraschall und Röntgen. Festgestellt wurden: Erhöhte Leberwerte und viel Gas im Darm. Ursache: Unbekannt. Zeitaufwand (ohne Fahrt:( 6 Stunden. Kosten: Ca. 300 Euro. Rausgegangen bin ich mit einem Rezept für Hills d/d und einem großen Fragezeichen im Gesicht.
Jetzt bin ich fast auf dem selben Stand wie vorher, nur dass man nun weiß, dass die Leber wohl nur symptomatisch so schlechte Werte zeigt. Eventuell ist es der Darm, das muss aber auch erst über eine längefristige Diagnose rausbekommen werden, die mindestens 3 Tage stationäre Aufnahme verlangt. Super. Ich hatte mir von der Koryphäe TiHo eigentlich ein bißchen mehr versprochen...

Kann Trockenfutter denn nun die Lösung sein? Was kann denn besser sein als Frischfutter?! Hat jemand Erfahrungen mit Hills d/d und kennt jemand vergleichbares Futter? Versteht mich nicht falsch, es geht mir hier nicht um die Kosten (wobei ich nichts gegen weniger als 70 € für 14 kg hätte :unsicher:), sondern um das "Beschaffungsproblem". Ich müsste dann 2 Mal die Woche beim Tierarzt bestellen (habe kein Auto), der auch eher suboptimale Sprechzeiten zu meinen Arbeitszeiten hat usw., Auto leihen und bevorraten ist bei besagten 70 € und ordentlichen Tierarztkosten nebenher auch nicht so einfach. Wenn es was vergleichbares im Fressnapf gäbe, wär das super!
Leider habe ich noch keine Zusammensetzungsliste gefunden, nur das hier:

"Zur geeigneten Ernährung von Tieren mit Futtermittelallergie oder -unverträglichkeit. Futtermittelallergie oder -unverträglichkeit können zu zahlreichen Haut- und Magenproblemen führen, die Ihrem Hund Beschwerden und Schmerzen bereiten können. Auch als unerwünschte Nebenwirkungen auf Futter bekannt, stellen diese Beschwerden eine abweichende Reaktion auf im Tierfutter enthaltenes Eiweiß dar. Prescription Diet™ d/d™ enthält eine neuartige Proteinquelle (unwahrscheinlich, dass es schon einmal gefüttert wurde), um Ihrem Tier zu helfen. Allergische Reaktionen auf Rind, Milchprodukte und Weizen werden immer häufiger berichtet. Canine d/d™- Produkte enthalten keines dieser Allergene."

Wenn ihr hier angekommen seid: Danke fürs Lesen!;)
Wenn ihr eine Antwort habt: Noch mehr danke!:love:
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Maria187 :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Darla

Das könnte eine Lösung für dein Beschafungsproblem sein ;)
Da stehen auch die Inhaltsangaben dabei.
Bei den Partnerlinks der KSG kannst du (glaube ich) auch bestellen,ansonsten frag mal Karo :hallo:

Wir haben damals bei unseren Leberproblemen Hills l/d (oderi/d) gefüttert, daher kann ich dir zu d/d leider nichts sagen.
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • KsCaro
Darla hat schon recht, für die Leber als Ursache wäre l/d optimaler. Wenn ich das jetzt alles richtig gelesen habe wird die Ursache wohl eher im Darm-Bereich gesehen in Richtung Unverträglichkeit gehend und Leber nur als Folge der eigentlichen Ursache "Unverträglichkeit".

Dann ist d/d schon das optimale. Auch mit dem teuren Futter solltest Du, nach Einstellung auf das Futter, mit Futterkosten von etwa 1,20 € auskommen...das schaffste mit anderem Futter und dann Tierarztkosten (die automatisch kommen wenn die Ursache nicht behoben wird) keinesfalls günstiger.

Statt Hill's d/d kommt für Futtermittelunverträglichkeit noch von Royal Canin Hypoallergenic (nicht günstiger) oder Sensetivity Control in Frage.

Auch ansonsten hat Darla recht, das Futter kannst Du auch Online beziehen, entweder im Tiershop (s. Partnerlinks auf der Forenstartseite) oder teilweise auch bei EBAY.
 
  • Maria187
Danke euch beiden.
War eben bei einem sehr kompetenten Futterhändler, der meinte auch ich sollte dann auch nur das nehmen und erstmal testen.
Bestellen ist auch ne Möglichkeit, habe bisher aber nur Shops gefunden, bei denen der Sack bis zu 5 Euro teurer ist als bei meinem Tierarzt. Da muss ich wohl doch lieber schleppen... Wird bestimmt nicht grade wenig, bei 1,5 kg Frischfutter muss ich wohl auch die entsprechende TroFu Menge füttern.
 
  • KsCaro
Fang erstmal bei maximal 15 g TroFu pro kg Körpergewicht an, wenn Du merkst das reicht nicht leg nach. Zuviel bringt ja auch nichts. ;)
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Maria187
Ich denke das wird nicht reichen. Es ist ein Pointer, also schon recht groß. Der sollte normalerweise wohl so um die 27 kg auf die Waage bringen, das muss er erstmal aufholen.
Das mit ebay war ein super Tipp, hab es grade für "günstige" 90 € statt 100 (14kg TroFu und 12 Dosen) gekauft. Jetzt kann ich nur hoffen, dass ich auch zuhause bin, wenn das Riesenpaket eintrudelt...:lol:
 
  • Noeps
Deshalb war ich nun am WE in Hannover in der Tierärztlichen Hochschule,
heißt das WE wochenende?

wie alt ist dein hund, kastiert?
kannst du mal ein paar leberwerte mit referenzwert einstellen?
leukos,thrombos,erys...
wurde ne urinprobe untersucht? wenn ja, hast du die mitgebracht zum tierarzt, oder wurde die dort steril entnommen?
wurde die bauchspeicheldrüse gecheckt?
trinkt er immer noch so viel? was bekommt er zurzeit zu fressen?

das solls erstmal gewesen sein :)
ein paar ideen hätt ich aber noch...:hallo:
 
  • Maria187
Ja, das WE heisst Wochenende. Genauer gesagt hatte ich am Donnerstag einen Termin, also stimmt das nicht ganz. Ostern eben. ;)
Teo ist ca. 6 Jahre alt und nicht kastriert.
Die Werte habe ich leider nicht mehr zur Hand, da ich die Unterlagen von meinem Tierarzt in Hannover gelassen habe. Ja, Urinprobe wurde untersucht, dort mit Ultraschall direkt aus der Blase entnommen. Nichts Auffälliges festzustellen.
Bauchspeicheldrüse wurde auch gecheckt.
Er bekommt 1 kg Fleisch, mal roh, mal gekocht, Muskelfleisch, Pansen, Blättermagen, Schlund, Kalbsrippen etc pp durcheinander. Dazu püriertes Gemüse und Co., ca. 1 Pfund: Bananen, Äpfel, Zucchini, Nudeln, Reis, Mango, Spinat, Möhren usw. usf.
Dazu Eier, Joghurt und alles, was sonst noch so in der Küche rumliegt.
Wenn er kann trinkt er immer noch so viel, ich muss ihm das Wasser in halben Litern dosieren, sonst säuft er alles auf einmal und pinkelt sofort in die Wohnung.
Hannover hat mir Hills d/d, Metronidazol 250 (3 Mal 1 Tablette 10 Tage lang) und Bene Bac Bird verschrieben, was ich allerdings noch nicht gebe, da das Zeug bei 125g/50 € liegt und ich ihm 2 EL pro Tag 4 Wochen davon geben soll. Deswegen hab ich meinen Tierarzt um eine Alternative gebeten, die bekomme ich morgen.
Er wiegt wie gesagt knapp 21,5 kg.
 
  • Noeps
futtertechnisch kann ich dir nur den empfehlen...
dieses "was in der küche so rumliegt" ist für einen empfindlichen hund sicher nicht das beste, die aufgasungen können sicherlich daher rühren, aber das trinken...hm...
kannst du die werte besorgen? weißt du wie die dichte (spezifisches gewicht) vom urin war?
das metronidazol bekommt er aber schon? gibts ne besserung?
 
  • Maria187
Na ja, was in der Küche so rumliegt beschränkt sich auf Sachen wie Leinsamen, Haferflocken, Honig und so. Er bekommt keine Essensreste, keine Angst.
Empfindlich schlägt sich auch nicht sichtbar nieder, d.h. er hat keinen Durchfall, kotzt nicht nach Knochen usw.
Die Tabletten bekommt er seit gestern, also kann ich dazu noch nix sagen.
Der Urin war nicht auffällig, genaue Werte habe ich nicht.
Die anderen Werte müsste ich die Tage mal von meinem Tierarzt besorgen, das geht wohl.
Das Trinken kommt laut TA von den schlechten Leberwerten. Er versucht dadurch die Giftstoffe auszuscheiden, die die Leber nicht bearbeiten kann. So wurde mir das erklärt.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Hills d/d und schlechte Leberwerte: Erfahrungen? Vergleichbares anderes Futter?“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten