Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Begleithundeausbildung

  1. Für mich funktioniert es mit Futter in der linken Hand besser ;)
    Die Hand baumelt auch mit Futter in der Hand neben dem Hund :D
     
    #21 DobiFraulein
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Eigentlich nicht, außer lockere Leine halten bei der Leinenführigkeit. :)

    Mit rechts zu treiben ist halt anstrengend, je kleiner der Hund ist. ;) Aber es ist ja vorübergehend.
     
    #22 Crabat
  4. Ja, bei mir funktioniert es auch um Einiges besser, wenn ich mit rechts treibe und der Hund rechts läuft.
    Franzi is ja kein allzu großer Hund, aber ich bin 1,82m und wenn ich das über Kreuz machen muss, ist das schon anstrengend. Aber gut, ich versuch es jetzt einfach mal.
     
    #23 MyEvilTwin
  5. Nein, bis auf Leine halten muss die linke Hand nichts können, außer nicht als Führhilfe rumzubaumeln.;)
    Du bist zwar ausreichend groß, bzw. dein Hund klein genug, aber ich würde den Hund nicht auf der aktiven Handseite führen. Wenn du später vielleicht clickern willst oder ihr in der UO weitermachen wollt, dann hast den Hund auf der aktiven Seite, was z.B. beim geworfenen Apportel zu Problemen führen kann. Bei euren Größenverhältnis kriegt Franzi es wohl nicht an den Kopf gedötscht, aber es würde ihr halt über den Kopf rauschen. Bei uns auf dem Platz hat ein Rotti das Holz gemieden, weil die Besitzerin nicht nur sehr, sehr, sehr schlecht werfen konnte, sondern (als Linkshänder) dem Hund das 3er auch regelmäßig beim Ausholen an den Kopf geknallt hat.:asshat:
     
    #24 Coony
  6. Ehrlich gesagt hat es mich immer ein wenig vom Hupla abgehalten, dass der Hund links laufen soll. Ich habe meine Hunde schon immer rechts von mir, abgewandt von den Umwelteinflüssen geführt, um die Hunde oder wahlweise die Umwelt vor den Hunden zu schützen. Das geht so weit, dass sich zumindest Thilo auch rechts von mir wohler/sicherer fühlt, sodass er eher Artgenossen ignorieren kann. Ich bin sicher, dass ein Hund den Platz vom Alltag unterscheiden kann und dann auch entsprechend weiß wo er zu laufen hat, aber ein wenig Sorge hatte ich doch immer, dass es irgendwie nicht klappt. Hunde sind ja auch Opportunisten. :D

    Nun habe ich das hier gelesen. Die Rottibesitzerin ist also rechts ein Körperklaus und kloppt deswegen ihrem Hund das Apportel um die Ohren? Ist das die einzige Begründung dafür den Hund nicht an der aktiven Seite zu führen zusammen damit, dass das Apportel sonst über den Kopf rauscht? Da ich wirklich nur ganz kurz in den SD reingeschnuppert habe und sonst wirklich keine Erfahrungen mit Vereinshundesport habe, möge man mir diese Frage verzeihen.
     
    #25 IgorAndersen
  7. ich führe im Alltag auch fast nur rechts, dann halt mit einem andere Kommando
     
    #26 DobiFraulein
  8. Ne, die Rottihalterin ist ein linkshändiger, zu kurz geratener Körperklaus - bedeutet, dass der Hund "korrekt" auf der linken Seite läuft, aber leider das Pech hat, das seine Besitzerin mit Links werfen muss. Sie hat es auch schon geschafft sich selber mit dem Holz auszuknocken.... das Beste war Holz versucht über die Hürde zu werfen, Hürde getroffen, Brille kapput.

    Aber es macht im Sport tatsächlich Sinn, den Hund nicht auf der "aktiven" Körperseite zu führen - selbst wenn man kein Körperklaus ist. Beim Apport hast du nicht nur das Risiko deinem Hund eine zu verpassen, sondern kaum ein Hund mag es, wenn du eine schnelle Bewegung über seinen Kopf machst. Hinzu kommt, dass man wahrscheinlich noch mehr Probleme mit dem Hinterherzucken hätte.
    Ist jedoch nicht nur das Apportel, du hättest auch den Clicker direkt am Hundeohr und/oder die Leckerlietasche vor der Nase. Damit besteht halt die Möglichkeit, dass der Hund die Übung selbständig beendet, weil er schon an deiner Handbewegung sieht, dass gleich ein Leckerlie kommt.

    Im Alltag habe ich die Madame auch viel auf rechts geführt, einfach weil rechts meine stärkere Seite ist und sie so vom Verkehr abgewandt war. Aber das ist halt Alltag und kein Sport.
     
    #27 Coony
  9. Wenn ich also mit links werfen und clickern bzw. füttern könnte, wäre es also kein Problem den Hund rechts zu führen (sofern Platz und Richter mitmachen)?
     
    #28 IgorAndersen
  10. Ich weiß nicht, ob du noch ein Attest brauchst, aber vom Prinzip her - ja.
    Allerdings machst du es dir und dem Hund auch im SD unnötig schwer, weil die meisten Helfer "auf links" Hetzen. Die "hohe Kunst" als Hundeführer ist es ja, den eigenen Hund so zu positionieren, dass er einen guten Anbiss setzen kann.
    Läuft der Hund aber rechts, hat er gegenüber einen linksgeführten Hund einen Nachteil.
    Beim Verbellen im Versteck müsste sich der Hund vom Helfer wegddrehen, um wieder ins Fuss zu gelangen - das ist schwieriger, weil es gegen die Intention des Hundes geht.
    Bei der kurzen Flucht sollte es keinen Unterschied machen, da der HF den Hund ablegt und der Hund dann selbstständig agiert.
    Beim Rückentransport hat der Hund den Nachteil aus einem ungünstigen Winkel zu agieren (Helfer geht vor HF und Hund, Ärmel ist links, der Hund aber rechts) und beim Transport, wo Hund zwischen Helfer und HF geht, hat der Hund den Ärmel quasi im Gesicht, er benötigt also eine wahnsinnige Selbstbeherrschung, bzw. gibt es einen Konflikt weil das Hochziehen des Ärmels eine Aktion des Helfers ankündigt und der Hund hier selber agieren muss. Wenn der Helfer also den Ärmel nicht absolut still hält - sollte er natürlich, aber beim Gehen ist das immer so eine Sache - dann könnte der rechtgeführte Hund eher reagieren, als der linksgeführte Hund.

    Vom Prinzip kann man das alles natürlich üben und die Nachteile durch Training abbauen - aber welchen Sinn macht das? Nur um den eigenen Stiefel zu fahren? Lächerlich, dann sollte man sich das "Hundesportballett" einfach nicht geben, denn egal welche Sportart man nimmt, du hast überall Regeln, die keinen Sinn machen, bzw. die dem eigenen Hund schwerer fallen als anderen. Da wäre es nur konsequent zu sagen, dass man den Blödsinn nicht mit macht.
    Besteht tatsächlich eine körperliche Einschränkung, dann muss man sich damit eben arrangieren, aber so was Simples wie Links- vs. Rechtshänder würde ich halt nicht als körperliche Einschränkung sehen. Ist vielleicht für den Linkshänder ein wenig blöd, aber beim Autofahren mussten Lefties auch lernen mit Rechts zu schalten - eure Stunde schlägt dann in GB, Australien oder Neuseeland. ;)

    Im Alltag kann man ja machen was man will - machen viele Sportler. Rechts ist Alltag und da darf auch geschlampt und gezogen werden - Links auf dem Platz ist Sport. Das kriegen die Hunde recht gut verpackt.
     
    #29 Coony
  11. Also meine Stunde schlägt dann nicht, ich bin Rechtshänderin, aber deswegen habe ich mein Hundepack ja auch rechts, falls sie doch eskalieren habe ich rechts mehr Kraft.

    Naja, falls es mich doch nochmal auf den Hupla verschlägt werde ich mich wohl einfach an die Gepflogenheiten anpassen. Deine Erklärung in Bezug auf SD leuchtet mir sehr ein.
     
    #30 IgorAndersen
  12. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Begleithundeausbildung“ in der Kategorie „Hundesport“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden