Pelztierzucht: der grausame Alltag

Wolf II

Frauenversteher™
15 Jahre Mitglied
Pelze kommen offenbar wieder in Mode. Report Mainz berichtete am 10.12.01 über die grausame Haltung und Tötung von Nerzen in deutschen Pelztierfarmen.

Im Internet nachzusehen unter

Pelzmäntel sind wieder im Kommen. Nicht nur, um es im Winter ein bisschen wärmer zu haben, nein, es ist einfach wieder schick einen Nerz, einen Zobel oder einen Persianer zu tragen. Nach der Flaute der frühen 90er Jahre bieten die Modemacher heute wieder mehr Pelze an, und immer mehr Kunden greifen zu. Gerade junge Frauen und immer öfter auch Männer.

Dass für einen Mantel 40 Nerze sterben mussten, wird kaum ein Käufer wissen. Qualvoll werden die Tiere in Käfigen gehalten und schließlich vergiftet oder vergast. In Deutschland soll das anders werden, doch der Beitrag von Edgar Verheyen zeigt, der Weg dahin ist weit und steinig, solange Hersteller, Kunden und Behörden die Augen vor den Missständen verschließen.

Wie zynisch dabei mit lebenden Tieren umgegangen wird wenn es um ´s Geschäft geht zeigt der nachfolgende B E R I C H T:

O-Ton:
»Kaufen Sie keinen Pelz! Kaufen Sie keine Pelzstücke mit Pelzkragen, Pelzschmuck oder Pelzbesatz! Alle Pelze kommen aus Tierquälerei!«
Vorgestern in der Mainzer Fußgängerzone. Eine Demonstration von Tierschützern. Das Ziel der Aktion: tausendfaches Leid von Pelztieren in Deutschland anzuprangern.
O-Ton:
»Man muss was tun. Man muss einfach immer wieder und immer wieder.«


Auch diese Dame steht auf Pelz, findet vor allem Nerz todschick. Doch bei ihr handelt es sich nicht um ein Modell. Susanne Kolb ist die Lobbyistin der deutschen Pelzindustrie, voller Lob für ihre Produkte.

O-Ton, Susanne Kolb, Deutsches Pelzinstitut:
»Ein Nerzmantel zum Beispiel ist ein äußerst langlebiges Produkt, 30 bis 40 Jahre hält er. Er ist aus einer erneuerbaren Ressource, eine sogenannte Bioressource.«
Frage: Aber diese Tiere kommen doch nicht wieder, die sind doch tot?
O-Ton, Susanne Kolb, Deutsches Pelzinstitut:
»Ja, ist richtig, aber selbstverständlich, es kommen doch immer wieder neue nach.«
Die sogenannten erneuerbaren Bioressourcen - so wachsen sie. Eine Nerzfarm in Schleswig-Holstein. Was man hier sieht, ist derzeit völlig legal.
Diese Bilder wurden vor zwei Wochen heimlich von Tierschützern aufgenommen. 5.000 Tiere werden hier bis zur sogenannten Pelzernte gezüchtet, gehalten auf 90 mal 30 Zentimeter.
O-Ton, Susanne Kolb, Deutsches Pelzinstitut:
»Im Übrigen haben wir festgestellt, dass Nerze es offensichtlich mögen, dass alle Tiere aus einem Wurf in einem einzigen Nestkasten sitzen.«
40 Nerze müssen für einen Pelzmantel sterben – einen qualvollen, sekundenlangen Erstickungstod. Vergast mit Kohlenmonoxid in einer geschlossenen Trommel.
O-Ton, Susanne Kolb, Deutsches Pelzinstitut:
»Man muss Tiere mögen, um das zu machen. Das Töten ist ein Bestandteil des Lebens, auch unseres Lebens.«
Bilder, die für sich sprechen. Unhaltbare Zustände, fand Ulrich Wollenteit. Um darauf aufmerksam zu machen, hat der Jurist im Auftrag der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" Anzeige gegen 20 Farmbetreiber aus ganz Deutschland erstattet.

O-Ton, Ulrich Wollenteit, Rechtsanwalt:
»Die Strafanzeige hat im Wesentlichen die Funktion, auch das Bewusstsein dafür zu wecken, dass solche Haltungsbedingungen in diesem Land nicht zulässig sind und dass Behörden auch durchaus gehalten sind, dagegen vorzugehen und einzuschreiten. Und es soll auch das Bewusstsein dafür wecken, dass sich sowohl Halter als auch Behörden nicht immer hinter der Genehmigungssituation verstecken können. Es ist ja so üblich, dass man argumentiert, Betriebe sind irgendwann mal genehmigt worden, und deshalb sei das, was man dort tut, auch zulässig.«
Wir fahren nach Schwerin. Hier lebt und arbeitet einer der deutschen Pelztierexperten. Er hat das Verhalten von Nerzen jahrelang wissenschaftlich untersucht.
Wir zeigen Edmund Haferbeck die Bilder der schleswig-holsteinischen Farm. Sofort fällt ihm auf, zahllose Tiere rennen unaufhörlich im Kreis.
O-Ton, Edmund Haferbeck, Agrarwissenschaftler:
»Das ist Krankheit, das ist Verhaltenskrankheit, das ist Verhaltensstörung, so heißt es richtiger. Ich sage, es ist eine Verhaltenskrankheit, weil es wirklich erheblich ist. Es ist reine Tierquälerei, und zwar ausschließlich deswegen, weil diese Käfige eben nur so klein sind. Sie haben eine Abmessung von ca. 90 mal 30 Zentimeter. Für Tiere, die sonst zehn Quadratkilometer bestreiten. Und das ist hochgradiger Stress. Sie müssen ein Ventil finden, um ihre Vitalität überhaupt abladen zu können, und das sind diese stereotypen Bewegungen.«
O-Ton, Susanne Kolb, Deutsches Pelzinstitut:
»Das, was Sie als krankhafte Störungen bezeichnen, ist im Grunde genommen das, was passiert, wenn die Futtermaschine angeht. Das ist dasselbe, was eine Katze zeigt, wenn Sie in die Küche gehen und aus dem Eisschrank ihr Futter rausnehmen.«
Was für ein Zynismus angesichts solcher Zustände! Die engen Käfige sind allerdings nicht die einzigen Auffälligkeiten. Deutlich zu sehen: Unter den Drahtgestellen türmen sich die Ausscheidungen der Tiere.
O-Ton, Edmund Haferbeck, Agrarwissenschaftler:
»Das sind Exkremente, also Urin und Kot, vermischt und dann noch mit Regenwasser. Und es ist kaum abgedeckt mit ein paar Sägespänen. Das ist richtig... also für die Tiere ist das richtiger Stress, und zwar in jeder Sekunde, weil sie das natürlich riechen, es sind Nasentiere.«
Zuständig für Überwachung und Kontrolle von derlei Farmen sind die Kreisverwaltungen. Geprüft werden die Farmen von Veterinären wie Klaus-Heinrich Hartwig. Was gehört zu seinen Aufgaben?
O-Ton, Klaus-Heinrich Hartwig, Amtsveterinär:
»Ich kann nur prüfen, ob die Betreiber die entsprechende Sachkunde haben. Und das habe ich überprüft und darauf muss ich im Moment mein Handeln in diesen Farmen beschränken.«
Frage: Also Tierschutz selbst prüfen Sie nicht?
O-Ton, Klaus-Heinrich Hartwig, Amtsveterinär:
»Das ist Tierschutz.«
Frage: Das ist Tierschutz?
O-Ton, Klaus-Heinrich Hartwig, Amtsveterinär:
»Ja.«
Frage: Also nur zu prüfen, ob das, was dort gemacht wird, mit den Bestimmungen übereinstimmt?
O-Ton, Klaus-Heinrich Hartwig, Amtsveterinär:
»Ja.«
Frage: Aber die Höhe der Kotberge ist also nicht geregelt in dieser Empfehlung?
O-Ton, Klaus-Heinrich Hartwig, Amtsveterinär:
»Immer wieder Kot. Gut, aber die Höhe der Kotberge war ja auch nicht so, dass sie bis in die Käfige reichte, sondern die werden regelmäßig entfernt, alle 14 Tage.«
Frage: Haben Sie das geprüft?
O-Ton, Klaus-Heinrich Hartwig, Amtsveterinär:
»Nein, das war nach Aussagen des Besitzers.«
O-Ton, Edmund Haferbeck, Agrarwissenschaftler:
»Alle Amtsveterinäre Deutschland bis auf ganz wenige
Ausnahmen, die Sie an zwei Handvoll abzählen können, stehen grundsätzlich auf der Täterseite. Das heißt also, Amtsveterinäre sind die eigentlichen Täter neben den Pelztierfarmern selbst.«
O-Ton, Klaus-Heinrich Hartwig, Amtsveterinär:
»In diesem Fall müssen wir uns darauf beschränken, dass wir die gesetzlichen Vorgaben überprüfen. Und weiter können wir nicht gehen.«
Im Sommer dieses Jahres. Protest der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" vor dem Landtag in Schleswig-Holstein. Die Aktivisten wollen ein gesetzliches Verbot der Pelztierhaltung erreichen.
Der zuständige Umweltminister zeigt Verständnis, bringt im Bundesrat einen Antrag ein, der ein Verbot der Pelztierzucht in Deutschland vorsieht. Heraus kommt ein Kompromiss. Die Länderkammer fordert im November die Bundesregierung auf, umgehend eine Verordnung zu erlassen. Danach sollen die Züchter ihren Tieren natürliche Verhaltensweisen ermöglichen.
Was bedeutet dies für die eingesperrten Nerze? Der zuständige Abteilungsleiter im Bundeslandwirtschaftsministerium:
O-Ton, Bernhard Kühnle, Bundesministerium für Landwirtschaft:
»Wir gehen auch davon aus, dass die herrschenden Haltungsbedingungen für Teile der Pelztierhaltung so nicht tragbar sind aus der Tierschutzsicht. Und deshalb müssen da höhere Standards festgelegt werden, die die Bewegungsfreiheit des Tieres nicht so stark einengen, wie das jetzt der Fall ist, und die natürliche Verhaltensweisen zulassen.«
In der Praxis bedeutet dies: Die Käfige sollen größer werden. Positive Ansätze gibt es bereits in vier Bundesländern. An diesen Vorschriften könnte sich eine bundesweite Lösung orientieren: Sechs Quadratmeter Käfiggröße wäre demnach akzeptabel.
Ist dies nun der Triumph für die Tierschützer? Haben sie ihr Ziel erreicht, dass Pelztiere nicht mehr für Luxusprodukte sterben müssen? Wohl kaum.
O-Ton, Susanne Kolb, Deutsches Pelzinstitut:
»Wenn Wissenschaftler uns sagen, für das Wohlbefinden ist dies unabdingbar, dann muss man sich hinsetzen und sagen: Können wir das hier in Deutschland machen? Haben wir überhaupt den Platz, kann man das wirtschaftlich leisten? Und wenn das hier nicht leistbar ist, dann werden wir wahrscheinlich nicht mehr in Deutschland züchten, dann im Ausland. Und dann importieren wir die Pelze.«

Im Klartext: Die Tiere sterben dann anderswo. Letztendlich entscheiden die Kunden.


-----------------------

Wolfs

Internet, Web-Präsenz, ISDN, DSL, Yello-Strom, weltweite 0700-Vanity-Nr, Handys
gibt es in Wolfs

Nächte Sitzung AK Tierschutz Mi. 12.12. 18:00 Uhr Nds. Landtag Han.: Artgerechte (?) Haltung von Zirkustieren

HappyChris.jpg

Happy X´mas
 
  • 25. Mai 2024
  • #Anzeige
Hi Wolf II ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 23 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
schon gehört?

"Bärchen" aus Zobel
Kissen aus Nerz
Pullover mit Hamsterfellen

Wie dekadent sind die Menschen eigentlich?

watson
 
Hallo Watson,

wie dekadent, vor allem wie zynisch Menschen sein können wenn es um´s Geschäft geht siehst Du am besten am zitierten O-Ton von Susanne Kolb, Deutsches Pelzinstitut.

Ich habe meinen Beitrag um das Sendemanuskript ergänzt, die Leute sind ja doch zu faul zum suchen.
wink.gif



-----------------------

Wolfs

Internet, Web-Präsenz, ISDN, DSL, Yello-Strom, weltweite 0700-Vanity-Nr, Handys
gibt es in Wolfs

Nächte Sitzung AK Tierschutz Do.24.01.02 18:00 Uhr Nds. Landtag Han.: Vorbereitung "Tag der Tierschützer" 16.03.02 Han.-Kröpcke

HappyChris.jpg

Happy X´mas
 
...zynisch, ja...

Als meine Tochter so ca. fünf Jahre alt war, war ich mit ihr im Wuppertaler Zoo.
Vor dem Gehege der Schneeleoparden stand eine Frau in einem Schneeleoparden-Mantel und bewunderte die Schönheit und Anmut dieser Tiere.
Im ersten Moment war ich absolut sprachlos (aber nur im ersten Moment; danach wußte ich eine Menge zu sagen!).

Man sollte all' diese faltigen Radattel, die anscheinend glauben, durch einen Pelz würde ihr Gesicht schöner, zwingen, mal eine Pelztierfarm zu besuchen...

Alexis

MorticiaAFVTN.JPG

-sic gorgiamus allo subjectatos nunc-
 
Al, diese ollen Zottelliesen sollte man in einen Nerzkäfig stecken! Oder im Gästeklo einschließen, vorher allerdings das Wasser abstellen. Dann laufen die auch rum, "wie die Katze vor'm Eisschrank"!
Oder wie meine Freundin Alex zu sagen pflegt: "Klopp'se alle in'n Kumb, Pfund Ata un'n Eimer Wasser hinterher un' fettich!"

LG
Ninchen
beaniebaby.gif



bild09.jpg
 
Hab letztens in der U-Bahn einer Frau gegenüber gesessen, die hatte einen Pelzmantel an. Jedenfalls, als ich reinkam, muss ich so angewidert geguckt haben, die hat richtig schuldbewusst ausgesehen und mich nicht mehr angeguckt.


Gruß

Myriam


"Man kann schon ohne Hunde leben - es lohnt sich nur nicht!"
Heinz Rühmann
 
Ich finde das auch zum kotzen, doch halte ich mir dann immer wieder vor Augen, dass ich auch Lederschuhe trage, das ich auch Fleisch esse, dadurch bin ich auch nicht besser wie die....



Liebe Grüße

Nadine

http://www.schecker.net/Nadine

santa&sleigh.gif
 
Hallo Nadine,

das sehe ich allerdings ganz anders. Wir essen Fleisch weil wir nun mal Raubtiere sind, basta ! Möchte mal das Geschrei der Tierschützer, die verlangen man müsse sich vegetarisch ernähren, hören, wenn die Löwen und Bären im Tierpark nur noch Tofu und so´n Zeugs zu fressen bekämen !

Warum sollte das Leder von Schlachttieren nicht verwendet werden ??? Alle Naturvölker haben die von ihnen erlegten Tiere absolut restlos verwertet, und das war auch gut so. Hier geht es in erster Linie um Nahrung und das ist nun mal überall in der Natur so das einer den anderen frisst.

Die Ausrottung seltener Tiere oder die tierquälerische Haltung von Nerzen in kleinen Drahtkäfigen, nur damit daraus der Luxusartikel Pelz gemacht wird, ist etwas völlig anderes.


-----------------------

Wolfs

Internet, Web-Präsenz, ISDN, DSL, Yello-Strom, weltweite 0700-Vanity-Nr, Handys
gibt es in Wolfs

Nächte Sitzung AK Tierschutz Do.24.01.02 18:00 Uhr Nds. Landtag Han.: Vorbereitung "Tag der Tierschützer" 16.03.02 Han.-Kröpcke

HappyChris.jpg

Happy X´mas
 
Wir Menschen brauchen aber kein Fleisch um zu überleben. Ausserdem werden die Schlachttiere auch auf grausamste Weise gequält bevor sie geschlachtet werden. Viele kommen halb tot am Schlachthof an....

Liebe Grüße

Nadine

http://www.schecker.net/Nadine

santa&sleigh.gif
 
Hi Nadine,

es gibt aber Alternativen zum Supermarkt-Fleisch.
Das würde ich auch nicht kaufen...

Gruß
Alexis

MorticiaAFVTN.JPG

-sic gorgiamus allo subjectatos nunc-
 
carstenspengemann.jpg




saludos la loca

gnadenhof_flemsdorf@gmx.de

ren06.gif


a dogs life...
is not only for christmas.
 
Hi Alexis,

ja da hast du recht.



Liebe Grüße

Nadine

http://www.schecker.net/Nadine

santa&sleigh.gif
 
Hey Lalo,

schön und gut -
aber pass auf das er Dir nicht wieder einschläft.
biggrin.gif
biggrin.gif
biggrin.gif



-----------------------

Wolfs

Internet, Web-Präsenz, ISDN, DSL, Yello-Strom, weltweite 0700-Vanity-Nr, Handys
gibt es in Wolfs

Nächte Sitzung AK Tierschutz Do.24.01.02 18:00 Uhr Nds. Landtag Han.: Vorbereitung "Tag der Tierschützer" 16.03.02 Han.-Kröpcke

HappyChris.jpg

Happy X´mas
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Pelztierzucht: der grausame Alltag“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Podifan
Antworten
5
Aufrufe
761
Podifan
kerstin+hogan
waren von der nederlandischen jägerschaft eingereicht worden, zog sich durch die presse und sie richteten sich dagegen, tausende von tieren grausamst zu tode kommen zu lassen, um sie anschliessend zu entsorgen....
Antworten
10
Aufrufe
951
D
Noxpit
Fordern Sie Nestea auf, keine Tiere mehr zu misshandeln Bevor Sie Ihren nächsten Schluck Tee trinken, checken Sie besser das Label auf der Flasche oder dem Karton, denn es könnte sein, dass Sie eine Tasse Tierquälerei trinken. Nestlé, der Hersteller von Nestea, testet selber und bezahlt...
Antworten
0
Aufrufe
2K
Noxpit
Noxpit
D
Stop the primate trade from Mauritius!!! Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
1
Aufrufe
635
D
S
Weil sowas anders aussieht. Weil die beiden anderen beteiligten Hunde keiner "Kampfhundrasse" angehören.
Antworten
17
Aufrufe
2K
Albert
Zurück
Oben Unten