Wenn das Tierheim für alte Hunde zur Endstation wird

  • Kaze
Wenn das Tierheim für alte Hunde zur Endstation wird

80 Prozent der Vierbeiner in der Offenbacher Einrichtung sind kranke Senioren

Von Simone W e i l

Offenbach - Arthrose, Rheuma, Herzfehler: Auch bei Vierbeinern nehmen Krankheiten und Beschwerden zu, wenn sie älter werden. Sie brauchen regelmäßig Medikamente und müssen öfter zum Tierarzt. Für ihre Frauchen und Herrchen bedeutet das: Sie müssen mehr Zeit und Geld investieren. So landen immer mehr ältere Tiere im Heim. In der Offenbacher Einrichtung sind die jungen Hunde inzwischen sogar schon in der Minderheit.

Etwa 80 Prozent der Vierbeiner sind betagt und chronisch krank. Tiere im Alter von neun, zehn und 13 Jahren sind die Regel. Oft werden sie von ihren Besitzern mit geradezu fadenscheinigen Ausreden abgeliefert. "Wir ziehen um, und in der neuen Wohnung darf kein Tier gehalten werden", heißt es da. Oder: "Ich habe auf einmal eine Allergie bekommen."

Tierheimleiterin Gudrun Lincke, die seit fast 30 Jahren mit Hund, Katze, Maus und Wellensittich arbeitet, erinnert sich an einen Hundebesitzer, der seinen älteren Weggefährten im Haus an der Rheinstraße ablieferte - angeblich wegen eines Wohnungswechsels.

Kurze Zeit später traf sie ihn in der Stadt mit einem Welpen. Wenn sie an diese Begegnung zurückdenkt, wird sie jetzt noch richtig wütend: "Ich habe ihm gesagt, hoffentlich geht es ihm später nicht auch einmal so, dass er einfach abgeliefert wird, wenn er älter ist."

Doch nicht immer werden Vierbeiner so kaltherzig "entsorgt". Gudrun Lincke kennt zu jedem Tier eine Geschichte. Da ist zum Beispiel Bödy, der im Dezember 1997 in der Rheinstraße 2A ein neues Domizil gefunden hat. Der Mischling wurde in einem eiskalten Winter von seinem obdachlosen Herrchen abgeliefert: Er sei es ja gewohnt, bei diesen Temperaturen im Freien zu schlafen, sagte der. Aber dem Hund wolle er dies nicht weiter zumuten.

Ein anderer Hund saß vier Tage neben seinem toten Herrchen in der kalten Wohnung. Im Tierheim trauerte er noch lange Zeit und rührte 14 Tage kein Futter an.

Die zehnjährige Nelly, ein Boxer-Mix, wurde von einem älteren Mann abgegeben, der ins Altenheim kam. In Pflegeheimen ist in den seltensten Fällen ein Tier erlaubt - auch wenn es den Betroffenen den Weg dorthin vielleicht erleichtern würde. Schließlich müssen sie sich von vielen lieben Gewohnheiten auf einmal verabschieden.

Alte Tiere haben auch ihre Vorteile, weiß die Expertin. Sie selbst hat einem vierbeinigen Senior noch einmal ein neues Zuhause geschaffen: "Die Hunde sind unglaublich dankbar", sagte sie.

Doch für viele der älteren Tier ist das Heim die Endstation: "Deswegen ist die Freude bei uns riesengroß, wenn wir einen alten Hund vermitteln können und der dauerhaft ein gutes Zuhause gefunden hat", sagt Gudrun Lincke. Dementsprechend gehört es für sie und ihre Mitarbeiterinnen zu den schrecklichsten Erlebnissen, wenn ein Tier stirbt und man es plötzlich leblos im Zwinger findet.

Denn auch im Tierheim werden die Senioren langsam zum Problem: Die Boxen sind andauernd besetzt, der Platz für Fundhunde oder Pensionsgäste, die ein wenig Geld ins Haus bringen, wird knapp. Deswegen würde man sich im Heim über fast jede Art der Unterstützung freuen: Vielleicht kann sich ja jemand für ein älteres Tier begeistern und ihm noch zwei, drei schöne Lebensjahre bereiten? Die alten Hunde sind übrigens nicht weniger verspielt als die jungen und sorgen für reichlich Bewegung.

Auch Geldspenden zur Finanzierung der teuren Medikamente helfen dem Offenbacher Tierschutzverein (Tel.: 069 858179) bei der Arbeit: Regelmäßige Besuche und Spaziergänge mit einem bestimmten Hund sorgen für ein wenig Abwechslung im Vierbeineralltag und entlasten das Personal.

Bei der nächsten Fernsehsendung von "Herrchen gesucht" am 5. April will Heimchefin Gudrun Lincke vorwiegend ältere Tiere präsentieren. Wer Interesse an einem Senior hat, kann sich auch schon mal auf der Homepage des Vereins ( ) über ein Tier informieren oder während der Sprechzeiten persönlich im Offenbacher Tierasyl vorbeischauen.

(Quelle: )
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Kaze :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Wenn das Tierheim für alte Hunde zur Endstation wird“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten