Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Welches Schmerzmedikament bei bestehender Herzinsuffizienz?

  1. Hallo liebe Community-Mitglieder.

    Ich bin grade etwas am verzweifeln.
    Ich habe eine 20 kg schwere und 12 Jahre alte Australian Cattle Dog Hündin. Vor 3 Monaten ist mir die Maus zu Beginn der abendlichen Gassirunde ohnmächtig zusammen geklappt. Direkt zum Tierarzt, Notbehandlung, am nächsten Tag noch mal hin zur tiefergehenden Untersuchung.
    Diagnose Herzinsuffizienz. Linke Kammer enorm vergößert und eine Verlagerung der Luftröhre. OK, zunächst ein Schock, der sich aber mit der Zeit legte. Mein Hund wurde auf Vetmedin, Furosemid und Fortekor eingestellt. Seit dem ist im Bereich Herzfrequenz und Atmung alles im grünen Bereich.
    Sie hat sogar eine Tumor-OP noch super mitgemacht und überstanden. Leider geht sie aber auf einem Vorderbein, wie auch schon vor der OP lahm. Der Tierarzt ist sich nicht ganz sicher, ob eventuell weiteres tumoröses Gewebe die Ursache ist, oder aber eine Nerven/Muskelschädigung da sie bereits vor der OP ein Tshirt tragen musste, dass aber, je nach dem wie sie sich im Bett gewühlt hat, auch immer mal wieder Druck auf die infrage kommende Stelle ausgeübt hat.
    Jetzt würde ich ihr gerne ein Schmerzmittel geben, damit sie zum einem im Bezug aufs Herz wieder ein wenig mobiler wird, also der Kreislauf nicht immer auf totalem Sparmodus gehalten wird (nein, die Maus soll nicht zum Dauerläufer werden, aber zumindest sich wieder mehr, als nur schnell mal Pippi und Haufen machen, bewegen können. Soll einfach nur mal auch mal wieder eine Stunde gemütlich und frei mit im Stall rumwatscheln können).
    Leider scheinen ja aber Metacam, Carprofen & Co nicht bei Herzinsuffizienz eingesetzt werden zu dürfen. Wer von Euch weiß welches Medikament genutzt werden darf und hat Erfahrung damit. Bislang bin ich nur bei Novalgin hängen geblieben, welches augenscheinlich wohl keine Nebenwirkungen im Bezug auf Insuffizienz hat. Bin mir da aber nicht wirklich sicher, ob man es wirklich so geben darf.
    Zwar komme ich aus selber aus der Tiermedizin (Helferin), aber diese Fragestellung scheint so spezifisch zu sein, dass man nicht wirklich einen TA mit konkreter Antwort findet. Die meisten würden trotz allem Metacam geben :/

    Würde mich sehr über Antwort eurerseits freuen.
     
    #1 DarkNightsAngel
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Wie ist es mit Novalgin? Hat das ausreichend analgetische Wirkung bei deinem Hund? Beziehungsweise hast du es schon einmal gebraucht? Bei den NSAR also den nichtsteroidalen Entzündungshemmer hast du ja immer das Problem, das sie super gegen den Schmerz wirken, aber eben als Nebenwirkung Probleme mit dem Herz-Kreislaufsystem u.a. verursachen.Bei Novalgin ist das nicht der Fall, es ist außerdem auch gut magenverträglich...versuche es doch mal...
    Dosierung: Ein Hund darf täglich 3 x tgl. 20-50mg pro Kg Körpergewicht bekommen.
    Die Wirkdauer beträgt 8 Stunden - nach neueren Erkenntnissen bei manchen Tieren nur 4 - 6 Std.
    Am besten eignen sich Tabletten in 500mg Stärke aus der Apotheke (Rezept erforderlich)
     
    #2 bxjunkie
  4. Hallo bxjunkie.

    Danke für deine schnelle Antwort.
    Ich hatte das Novalgin noch nicht ausprobiert, da mir das Risiko eventueller unbekannter Nebenwirkungen zu groß war. Ja, ich hatte mich auch schon wieder durch einschlägige Literatur gewälzt und bin gedanklich immer am Nova hängen geblieben. Allerdings kenne ich es aus der Kolikbehandlung beim Pferd, weiß also wie immens schnell die Wirkung eintritt, weiß, dass es ein Hammer ist und doch haben mich dann die Angaben der nicht grade ungefährlichen Nebenwirkungen bei IV-Gabe beim Hund davon abgehalten es meinem Hund zu geben. War mir nicht sicher, ob diese nicht auch po auftreten können.
    Auch meine Tierärztin des Vertrauens hatte mich noch nicht wieder kontaktiert, so dass ich von dort auch keine Absicherung hatte.
    Vorhin habe ich grade mit einer mir ebenfalls bekannten Kleintierklinik telefoniert, welche mir auch die Gabe von Novamin bestätigte.
    Denke also, dass meine Maus nun bald Linderung erfahren darf, die Tabletten sind ja zum Glück in meiner Hausapotheke. Die werde ich denn jetzt mal anfangen mit Hund zu teilen :rolleyes:

    Nochmals herzlichen Dank :respekt::dafuer:
     
    #3 DarkNightsAngel
  5. Sehr gerne geschehen :) Das Metamizol also Novalgin, habe ich meinen Hunden immer gegeben wenn Schmerzen aller Art auftraten...es hat immer glänzend und ohne NW geholfen...ich hoffe das sie deiner Maus auch helfen werden...
     
    #4 bxjunkie
  6. Zum Schmerzmittel kann ich nichts beitragen, aber was mir spontan in den Sinn kam ist, dass ihr vielleicht mit ihr kontrolliert schwimmen gehen könntet.
    Da du laut Profil aus Hamburg kommst hier mal ein .
     
    #5 Coony
  7. @bxjunkie:
    kurzer Zwischenstand: meine Maus bekommt nun je morgens und abend 1 Tablette Novaminsulfon also grade mal 22,7 mg/kg LM. Es schlägt super an, muss aber wirklich auch exakt alle 12 Stunden gegeben werden. Zusätzlich habe ich nun auch noch wieder meine "heilige Medizinfrau" , also meine Homöopathin des Vertrauens, zu Rate gezogen und wir unterstützen nun auch im Bereich Calciumhaushalt (wegen der Herzmedikamente), Bewegungsapparat per se, gaaanz viel Abkapselung Tumor und ganz viel Immunsystem. Bin gespannt wie das alles so weiter geht, aber erst einmal geht es der Maus so weit wieder so gut, dass sie auch ab und an wieder von sich aus mit zu den Pferden möchte. :)

    @Coony:
    Auch dir danke für deinen Tipp. Ich hatte bereits schon mal darüber nachgedacht, dass eigentlich für meine Kleine Aquajogging nicht das schlechteste wäre, grade weil im Alter per se der Muskelaufbau schon schwierig ist und dann auch noch nach so vielen Wochen der relativen Immobilität das ganze noch gravierender auswirkt. Das ganze habe ich allerings wieder über Bord geschmissen, weil mein Hund Wasser hasst (glaube sie würde grade freiwillig schwimmen, wenn sie vom Schiff fällt) und auch das "Erzwingen" für sie nicht stressfrei wäre und damit wieder der Kreislauf zu sehr in Wallung käme. Unter anderen Umständen würde ich es direkt machen. Also bleibt uns nur die langsame "Watschel-Strecken-Erweiterung" ;)

    @all:
    wer einmal in eine ähnliche Situation kommen sollte, der mache sich bitte neben der tierärztlichen Meinung im Bezug auf Schmerzmedikament auch sein eigenes Bild. Scheinbar wissen nur wenige Tierärzte, was wirklich in den Packungsbeilagen der jeweiligen Medikamente steht und raten dann, nach bestem Wissen und Gewissen, zum Standart Schmerzmittel.

    Aber:
    Kardiovaskuläres System
    Patienten mit Herzinsuffizienz sollten aufgrund verminderter Nierendurchblutung nicht mit nichtsteroidalen Entzündungshemmern behandelt werden ().

    Da die Wirksamkeit der nichtsteroidalen Entzündungshemmer auf eine Hemmung der Cyclooxygenase (COX) und damit der Prostaglandinsynthese beruht, erklären sich die Nebenwirkungen aus den physiologischen Schutzfunktionen der Prostaglandine. Dazu gehört die zytoprotektive Wirkung an der Magenschleimhaut durch vermehrte Schleim- und Bikarbonatsekretion, sowie die verminderte Freisetzung von HCl und Pepsin. An der Niere regulieren die Prostaglandine als Vasodilatatoren den renalen Blutfluss, die glomeruläre Filtration, den tubulären Ionentransport, die Reninfreisetzung und den Wasserhaushalt. Somit sind bei der Verwendung von nichtsteroidalen Entzündungshemmern potentiell folgende Hauptnebenwirkungen möglich:
    - Gastrointestinale Irritationen, Ulzerationen und Perforationen
    - Nephrotoxizität, insbesondere bei hypovolämischen Patienten, sowie bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
    - Blutgerinnungsstörungen (; ; )

    Hinzu kommt, dass herzinsuffiziente Hunde eigentlich immer Medikamente zur Unterstützung bekommen, die aber auch ihrereseits auf die Nieren gehen


    Anbei mal ein par Auszüge der unerwünschten Wirkungen aus der Fachliteratur zu den jeweiligen Wirkstoffen:

    Wirkstoff Carprofen
    Dolagis: Nicht bei Hunden mit Herz-, Leber- oder Nierenerkrankungen anwenden.
    Nicht bei Hunden anwenden, bei denen die Möglichkeit von Magendarmgeschwüren oder -blutungen besteht oder Blutbildveränderungen und Blutgerinnungsstörungen vorliegen.

    Rimadyl: Der Wirkstoff Carprofen sollte nicht – oder nur nach Rücksprache mit dem Tierarzt – angewendet werden bei:
    • Eingeschränkter Leberfunktion beim Hund

    Wirkstoff Meloxicam: /Metacam
    Der Wirkstoff Meloxicam sollte nicht – oder nur nach Rücksprache mit dem Tierarzt – angewendet werden bei:
    • Hunden und Katzen, die an Erkrankungen und Störungen des Magen-Darm-Trakts oder an beeinträchtigter Leber-, Herz- oder Nierenfunktion leiden
    • Blutgerinnungsstörungen
    Vorsicht ist geboten bei Tieren, die ausgetrocknet (dehydriert) sind – hier besteht das Risiko einer Nierenschädigung.

    Meloxicam darf nicht zusammen mit anderen nichtsteroidalen Antiphlogistika, Glukokortikoiden und Antikoagulantien verabreicht werden.

    Diuretika, Antikoagulatien, Aminoglykosid-Antibiotika, andere nichtsteroidale Entzündungshemmer und Substanzen mit hoher Proteinbindung können um die Proteinbindung konkurrieren und somit zu toxischen Effekten führen ().
     
    #6 DarkNightsAngel
  8. Kann leider nichts Kluges hinzu fuegen, wuensche Deiner Maus aber das Allerbeste!
     
    #7 Madeleinemom
  9. Zum Thema, fiel mir kürzlich dies in die Hand:

     
    #8 Flash
  10. Hey Flash,

    danke für den Link. Dann ist meine Abendlektüre ja mal wieder gesichert ;)
    Beim ersten groben Überfliegen auf jeden Fall sehr gut geschrieben und beschrieben. Werde ich nachher auf der Suche nach neuem Wissen mal verzehren :D
     
    #9 DarkNightsAngel
  11. Gern geschehen. Ich fand es auch gut übersichtlich, auch als Grundlage um für sich selbst (vertiefend) zu googeln.
     
    #10 Flash
  12. Fertig! Und direkt mal abgespeichert. Super im Zweifel selbst in der Praxis, wenn man grade mal wieder auf dem Schlauch steht.
    Und ich bin nochmals überrascht, dass das Novaminsulfon dann offenbar im Kleintierbereich auch so viel Anwendung findet. Da nutzt es einem nichts bei diversen Tierärzten gearbeitet zu haben, da muss man erst selbst etwas krankes haben, damit es mal jemand wagt über den Tellerrand zu schauen. Leute, ihr seid super. Danke für die Hilfe und die Unterstützung mit belegbarem Wissen :spitze::danke:
     
    #11 DarkNightsAngel
  13. Danke @Flash und @DarkNightsAngel - die Infos halte ich meinem TA bei Gelegenheit unter die Nase. Der guckte nämlich etwas verwundert, als ich meiner nierenkranken Hündin kein Metacam geben wollte...
     
    #12 Fact & Fiction
  14. Ja... ich wünschte ich hätte dieses Wissen früher erlangt.

    Mittlerweile lass ich mir gar nichts mehr "aufschwatzen" ohne genaueste Recherche. Ich hab auch schon ganz oft das ganze Zeug wieder zurück in die Praxis gebracht und gesagt was ich genau möchte. Meine Erfahrung ist, das wirklich mit den 3,4 Standard Schmerzmedikamenten nur so um sich geworfen wird, ohne wirkliche Berücksichtigung der vorhandenen Nebenbaustellen, die sich (wie bei dir auch, z.B. in punkto Niere) dadurch massiv verschlechtern könn(t)en. Oder in Kimbas Fall und wie hier auch bei der Themenerstellerin, massive Herzinsuffizienz UND Niere.

    Und wehe man hinterfragt, da bekam ich immer nur zu hören, "das macht man halt so". Dabei gibt es oft genug eine Alternative!
     
    #13 Flash
  15. Ergänzend noch die Inetseite @DarkNightsAngel .

     
    #14 Flash
  16. Noch einmal an Euch alle einen herzlichen Dank für Eure Unterstützung.

    Jegliche Hilfe blieb für meinen Hund jedoch ohne den erhofften Erfolg.
    Tumore, Herz, Niere und zuletzt dann auch noch die Milz waren auch für meine starke Cattle-Maus dann doch zu viel.
    Letzten Montag signalisierete sie mir, dass sie keine Kraft mehr hat.
    Also habe ich sie schweren Herzens gehen lassen :heul::heul::heul:

    Sollte ich noch mal in den Genuss kommen einen neuen treuen Freund zu finden und mein Eigen zu nennen, werde ich Euch berichten.

    Bis dahin gucke ich immer mal wieder rein, wer weiß, wer sonst noch gute Ratschläge gebrauchen kann.
     
    #15 DarkNightsAngel
  17. Tut mir leid für dich.:(
     
    #16 Coony
  18. das tut mir sehr leid DarkNightsAngel - aber manchmal ist das Loslassen tatsächlich der grösste Dienst, den man dem vierbeinigen Gefährten erweisen kann :(
     
    #17 Biggy
  19. Das tut mir aufrichtig leid :(
     
    #18 bxjunkie
  20. Huhu zurück ;)
    Wollte ja berichten, wenn ein neuer Hund im Haus ist.
    Fortan begleitet mich wieder eine Cattle Hündin, allerding ist sie bald schon drei. Und dann gibt es momentan noch einen Jack-Russel-Terrier, der ist jedoch nur übergangsweise bei mir, bis für ihn ein neues zu Hause gefunden wird.

    Also bis demnächst mit neuem Elan in diesem Chaos ;) ;)
     
    #19 DarkNightsAngel
  21. herzlichen Glückwunsch - aber hey!!!!!! so ohne Fotos kommste aus der Nummer nicht raus ..... ;)
     
    #20 Biggy
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Welches Schmerzmedikament bei bestehender Herzinsuffizienz?“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden