Welche Hunderasse?

  • Laura1981
Hallo Hundefreunde,

ich suche einen zuverlässigen charaktervollen Hund, der gerne in einem Garten lebt und auch ganz gut auf sich selbst aufpassen kann. Welche Rasse würdet Ihr mir empfehlen? Max Größe wie ein Schäferhund. Kennt Ihr vielleicht sogar zufällig jemanden, der umständehalber seinen Hund abgeben muß? Weil, ich würde ggf. auch einen Hund nehmen, der nicht ganz neu ist. Beim örtlichen Tierheim hier können die Leute offenbar nicht viel Auskunft über die Hunderassen geben.
Ich freue mich über Tipps von Euch.

Laura
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Laura1981 :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Silviak88
Grüß dich und herzlich willkommen

Ich falle jetzt gleich mal über dich her... weil ich nicht ganz verstehe warum der Hund im Garten leben soll und wie du dir das vorstellst?

Meinst du im Zwinger? - und wie lange soll er sich tagsüber im Garten aufhalten?
Wie groß ist dein Garten?

erklärst du mir das bitte?
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Laura1981
im Garten frei und im Haus halt, kein Zwinger. Der Garten ist nicht allzu groß und noch im Ausbaustadium, aber viel größer als eine Wohnung!
 
  • Silviak88
Hallo

und wieviele stunden soll der Hund im Garten sein?
 
  • Laura1981
eigentlich schon den ganzen Tag über während der warmen Jahreszeit.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • unicorn
ohne mich auszukennen: ich seh das öfter bei Huskys.......das ersetzt aber nicht lange Spaziergänge.......
 
  • Silviak88
unicorn schrieb:
ohne mich auszukennen: ich seh das öfter bei Huskys.......das ersetzt aber nicht lange Spaziergänge.......

das war auch mein erster Gedanke.

der Garten alleine wird aber einen Husky nicht ausreichen, da kommen noch mindestens 2-3 Std. laufen täglich dazu, die Fellpflege ect.

Ich war 12 Jahre stolzer Huskybesitzer und kann nur sagen auch diese Rasse ist sehr Familien(Rudel) bezogen und will keinesfalls alleine sein.

Das könnte ich mir höchstens mit 2 Hunden vorstellen und bei Huskys brauchst du einen ausbruchsicheren Zaun, sonst sind die schneller weg, als du schauen kannst.

Wenn der Zaun zu hoch ist zum drüberspringen, dann wird sich unten durch gebuddelt, grins

Ich habe in deinen Profil gesehen das du Medizin studierst... hast du jemand der sich kümmert wenn du 16 Std. Dienst hast?

- oder soll der Hund da in den Garten? Ich hoffe nicht.
 
  • happy
das mit dem garten versteh ich nicht
klar sind hunde gern im garten wenn sie jemand zum spielen haben
aber wenn du mit er soll auf sich selbst aufpassen können meinst das der hund allein im garten bleiben soll dann vergess das mit dem hund
früher hat man dazu rottweiler genommen
der garten war ein schrottplatz
und der arme kerl musste auf den schrott aufpassen
sorry war n witz das will ich dir nicht unterstellen ;)
aberauch wenns ein schöner garten iss ein hund braucht sein rudel also seine family
und will nicht auf sich aufpassen sondern will dabei sein
also hunderassen die gern allein im garten leben gibts nicht
da kann dir das örtliche tierheim auch nicht weiterhelfen
aber es soll im tierheim auch so kleine schlappohren geben die gerne mit ein paar ihrer artgenossen im garten leben
die passen zwar nicht auf aber kaninchen sind süss und die kann man auch gern mal mit ins haus nehmen

grüsse
markus
 
  • mat
also ich kann mir für einen hund keinen besseren platz als einen garten vorstellen; oder glaubt ihr hunde gehören ins bett?

@Laura1981
fahrt doch ins tierheim nehmt nen hund der euch gefällt als pflegekind. dann werdet ihr mit der zeit sehen wie der hund mit euren gegebenheiten ("garten&wohnung") klar kommt, und ob euch das gefällt. Für mich ist das die ideale form der hundehaltung solange der hund nicht aufn hof abgeschoben und vergessen wird
 
  • Silviak88
mmmh ich habe ja schon geschrieben, ich kann mir das höchstens mit 2 Hunden vorstellen.

Hunde sind Rudeltiere, ganz allein den ganzen Tag? wie lange wäre das konkret in Stunden?

(einen Teil der Zeit, würde der Hund sicher verschlafen und vor sich hindösen...
- und wenn ein Partner da ist der unterstützt und sich auch kümmert, damit der Hund nicht zu lange alleine ist, könnte es vielleicht funktionieren) aber wirklich gut finde ich es nicht.
 
  • mat
naja; wie geschrieben: der hund sollte nicht aufn hof abgeschoben werden. Ein Garten schützt nicht vor intensiver beschäftigung und training. Die erwähnten hunde Husky/Rottweiler fordern das ja auch ein, sonst wirds wild....
 
  • sanna
mat schrieb:
also ich kann mir für einen hund keinen besseren platz als einen garten vorstellen; oder glaubt ihr hunde gehören ins bett?

Da kann ich nur von meinen reden. Die beiden gehen nämlich freiwillig auch nur in den Garten (außer eben mal kurz), wenn ich mitgehe. Schließe ich die Terassentür, sitzen sie davor und jammern. Nun, es gibt bestimmt unabhängigere Hundegeister.

Aber was das nur am Rande. Was mich beschäftigt, ist: Soll der Hund als Wachhund im Garten leben? Soll er eine Hundeklappe bekommen? Wie sieht es mit Spaziergängen aus und einer Betreuung, wenn Du Dein Studium fertig hast?Wie ist es im Sommer mit schattigen Plätzen? Ich meine, es kann natürlich eine gute Form der Hundehaltung sein. Wir lassen, wenn es warm ist, immer die Terassentüren offen, so dass die Hunde theoretisch rein und raus könnten, wenn sie wollten. Sei Dir aber bitte im Klaren, daß der Hund ebenso täglich ausgeführt werden muss, Familienanschluss braucht und Erziehung.

P. s. Auch das Bett ist nicht immer schlecht für Hunde, mat, aber da teilen sich die Meinungen halt.;)
 
  • The Martin
Laura1981 schrieb:
Hallo Hundefreunde,

ich suche einen zuverlässigen charaktervollen Hund, der gerne in einem Garten lebt und auch ganz gut auf sich selbst aufpassen kann. Welche Rasse würdet Ihr mir empfehlen? Max Größe wie ein Schäferhund. Kennt Ihr vielleicht sogar zufällig jemanden, der umständehalber seinen Hund abgeben muß? Weil, ich würde ggf. auch einen Hund nehmen, der nicht ganz neu ist. Beim örtlichen Tierheim hier können die Leute offenbar nicht viel Auskunft über die Hunderassen geben.
Ich freue mich über Tipps von Euch.

Laura
Sorry, wenn ich ganz deutlich werde:

Falls du vorhast den Hund den ganzen Tag im Garten zu lassen, damit du dich nicht mit ihm beschäftigen musst, nicht Gassi gehen musst und so wenig wie möglich Arbeit und Dreck hast, dann vergiss es und hol dir einen Plüschhund oder so einen Hunderoboter.
Du würdest nie auch nur annähernd eine akzeptable, artgerechte Hundehaltung hinbekommen.
(Siehe hier -Hundehaltungsverordnung- : )

Hunde machen viel Arbeit, kosten eine Menge Geld und machen viel Dreck. Man muss mindestens 2 Stunden täglich mit ihnen Spazieren gehen und sie geistig und körperlich beschäftigen. Man muss sie erstmal erziehen und ihnen Regeln beibringen.

Hast du dir die Sache gut überlegt? Eine Hundehaltund erfordert viel Verantwortungsbewusstssein. Ein Hund ist ein lebediges, denkendes, fühlendes, anspruchsvolles Tier.

Wer wird für den Hund verantwortlich sein? Wer geht mit ihm raus? Reicht das Geld auch für teure OPs? Hast du (und deine Familie/ Partner) genug Zeit für einen Hund? Wer erzieht ihn? Was machst du, wenn du in Urlaub gehst?
Falls du dir diese Fragen noch nicht gestellt hast, vergiss es erstmal einen Hund anzuschaffen.

Falls ich mir irre, vergiss meinen Beitrag. Leider bin ich immer sehr misstrauisch, weil solche Fälle öfters vorkommen.
 
  • baghira226
mir fält dazuz nur folgendes ein >>>


falls ich damit daneben liegen sollte, frage ich mich, wozu Du einen Hund haben möchtest, wenn er eh den ganzen Tag im Garten sich selbst überlassen wird ???:verwirrt:
 
  • Bine 16
mat schrieb:
also ich kann mir für einen hund keinen besseren platz als einen garten vorstellen; oder glaubt ihr hunde gehören ins bett?

Jepp, ab und an gehören meine Hunde auch ins Bett ;)

Ich bin bei Leuten, die erzählen, daß das Tier einen großen Garten zur Verfügung hat, immer ausgesprochen vorsichtig. Erfahrung hat mich gelehrt, daß Hunde in Wohnungshaltung oftmals besser ausgelastet werden, als Hunde, die in einem Haus mit Garten leben.

@Laura1981 - Mit der Einstellung würdest Du von mir keinen Hund vermittelt bekommen, siehe hierzu auch der Beitrag von TheMartin.
 
  • bianca.m
hi,

Stimme The Martin und Bine 16 vollkommen zu. Auch ich bin da immer sehr vorsichtig. Vielleicht solltest du mal genau erklären, wie du dir das vorstellst?!!??!!
 
  • Sirius
Hi,
Ich finde auch es hört sich an, als ob du dich noch gar nicht über Hundehaltung informiert hast. So wie es sich bisher anhört würde ich es lassen. Falls du doch vorhast den Hund als echtes Familienmitglied zu halten, zu beschäftigen, spazieren zu führen und dich ernsthaft um ihn zu kümmern, kann er schon ab und zu in den Garten, aber geparkt werden sollte er da nicht! Der Hund muss übrigen serstmal lernen alleine zu bleiben, die meisten nehmen auch den größten und shcönsten Garten nicht ienfach hin, wenn die dort plötzlich alleine sien sollen. Manche Hunde werden es nie toll finden.
Außerdem solltest du bedenken, je weniger Kontakt der Hund zu dir hat, desto unabhängiger wird er, sucht sich Beschäftigung und wird dadurch ungehorsam und zum Problem. Ein Hund, ohne genug Bezug macht was er will. Zusätzlich wird ein Hund, der viel alleine sein muss sich langweilen, sucht sich dann etwas zu tun, z.B. Leute anbellen, stundenlang jaulen, Katzen jagen, Garten umgraben, ausbrechen und alleine rumstreunen ...
Wenn du eine unabhängige Hunderasse suchst, musst du dir klar sein, dass diese normalerweise nicht für Anfänger geeignet sind, da sie schieriger zu erziehen sind und die gerade beschriebenen Probleme durch zu viel Isolation noch wahrscheinlicher und intensiver auftreten. Die unabhängigen neigen außerdem von vornherein zu mehr eigenen Entscheidungen, ob es dem Menschne gerade gefäallt oder nicht.
Überleg dir die ganze Sache noch einmal gut. Wenn du nur ab und zu einen Hund willst, geh als Gassigänger ins Tierheim, hüte Hunde als Tagesmutter oder ähnliches.
Gruß, Sirius
 
  • sanna
Bine 16 schrieb:
Ich bin bei Leuten, die erzählen, daß das Tier einen großen Garten zur Verfügung hat, immer ausgesprochen vorsichtig. Erfahrung hat mich gelehrt, daß Hunde in Wohnungshaltung oftmals besser ausgelastet werden, als Hunde, die in einem Haus mit Garten leben.

@Laura1981 - Mit der Einstellung würdest Du von mir keinen Hund vermittelt bekommen, siehe hierzu auch der Beitrag von TheMartin.

Daher würde mich mal interessieren, wie sich Laura1981 das gedacht hat. Aber scheint nichts mehr zu kommen...
 
  • Sherry
Laura1981 schrieb:
eigentlich schon den ganzen Tag über während der warmen Jahreszeit.
Und wo soll er dann in der kalten Jahreszeit hin?
Ich meine, wenn er dann in die Wohnung darf, warum soll er dann im Sommer unbedingt in den Garten?
 
  • happy
schaut euch mal das profil von laura an
das muss ein fake sein lol
anyway die diskussion hat ja was gebracht
wir sind uns ja alle einig das es solche gartenhunde wie laura sich diese rasse vorstellt nicht gibt
aber die japaner arbeiten dran:lol:
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Welche Hunderasse?“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Oben Unten