Was machst du gerade?

  • Mone+Oscar
Mir den Kopf zerbrechen um eine Entscheidung zu treffen bzgl. Jobwechsel. Ich schreib es hier einfach mal auf, weil ich einfach keine Entscheidung treffen kann.

Bei meinem jetzigen Arbeitgeber darf ich Dina ja mit ins Büro nehmen, was wirklich ein Riesenglück ist und auch super funktioniert. Sie kennt es von Anfang an und kennt es auch nicht anders, bleibt allerdings dadurch auch nicht so gut alleine, weil sie es ja nie wirklich musste (ausser privat abends). Sie ist bei den Kollegen auch ein fester Bestandteil und gehört einfach dazu.

Jetzt ist es so, dass sich zwar viele Dinge bei meinem jetzigen AG verbessert haben (wir haben endlich flexible Arbeitszeiten und ein Stundenkonto und nur noch eine Kernzeit, wobei ich ja vor ein paar Jahren aufgrund der festen Zeiten schon Stunden reduziert hatte. Allerdings ist eine (schreckliche) Person jetzt bei uns wg der ich bei meinem vorigen AG gekündigt hatte (und wirklich viel deswegen auf mich genommen habe für den Wechsel). Und zack ist sie wieder da. Desweiteren habe ich eine lange Anreise, im Winter wenn es gut läuft und kein LKW quer steht wg Schnee 45 Minuten eine Strecke, aber auch das ist durch Home Office (dank Corona) etwas abgemildert. Nun hat mein Abteilungsleiter und Chef nach 27 Jahren gekündigt und meine direkte Kollegin auch, wir haben ein perfekt funktionierendes Dreiterteam gebildet. Der Kollege mit dem ich zusammenarbeiten muss ist eine Katastrophe :(, und ohne meinen jetzigen Vorgesetzten ist es auch eher naja...

Jetzt hab ich ein Jobangebot in einer grossen, bei uns am Wohnort ansässigen Firma bekommen. DAs würde auch soweit alles passen, allerdings kann Dina nicht mit . Die Abteilung hätten nicht mal was dagegen, aber man kann keine Tür öffnen weil dann alle wollen. So wird es gesagt.

Für die ersten zwei Monate müsste ich eine Betreuung (Einarbeitungszeit) organisieren, ich hab halt kein BackUp. Danach sind sie mir soweit entgegen gekommen, dass ich nach vier/fünf Stunden nach Hause fahren könnte und den Rest von zu Hause arbeiten könnte. Home Office gibt es auch, gestaffelt nach Monaten ,also ab dem 3. Monat 1 Tag, 4. Monate zwei Tage und ab dem 6. kann man es individuell absprechen.

Ich habe mir eigentlich geschworen, nie wieder auf dritte angewiesen zu sein, bei der Hundebetreuung. Ich hab das durch und das war aufgrund von Unzuverlässigkeiten echt schlimm. Man sitzt auf der Arbeit und weiss der Hund müsste eigentlich raus. Ich kann das ganz schlecht. Dina ist ja mittlerweile ca. 11 Jahre alt. Sie wird halt nicht jünger und gesünder und ich hab schon so oft in den 8 Jahren gesagt: bin ich froh, dass sie mit zur Arbeit kann (OPs, krank usw).

Allerdings ist das hier eine Chance, die es so schnell nicht mehr geben wird. Ich wäre dann allerdings wieder an den Wohnort gebunden, weil ich mir ja keine lange Anfahrt erlauben kann dann.

Und jetzt weiss ich nicht, ob ich wg Dina weiter "aushalten" soll oder auf Kosten von Dina das Angebot annehmen soll. Ich muss mich Anfang nächster Woche entscheiden. Kündigungsfrist hab ich nur vier Wochen, das heisst viel Zeit zum Alleine Bleiben trainieren hätte ich nicht, zumal Dina am 14.12. auch nochmal operiert wird.

Keine Ahnung wie ich mich entscheiden soll. Bauch sagt neuer Job, Herz sagt Dina.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Mone+Oscar :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • snowflake
Ich weiß nicht, ob du dir Ratschläge oder Stellungnahmen wünschst, oder ob du es nur mal aufschreiben wolltest.

Ich tu jetzt einfach mal so, als hättest du gefragt. Wenn du das nicht willst, einfach nicht lesen. :)

Für mich liest es sich so, als wäre der neue Job, den du in Aussicht hast, mit Abstand besser. Für den jetzigen Job scheint ja außer der Tatsache, dass Dina mit kann, absolut nichts mehr zu sprechen. Allein dass eine Person, wegen der du schon einmal gekündigt hast, jetzt da ist, und dann noch der Kollege, der eine Katastrope ist - das fiele bei mir sehr schwer in die Waagschale. Das würde ich auf Dauer nicht wollen, wenn es eine Alternative gäbe.

Und eine Betreuung für Dina brauchst du ja erst mal nur für die Einarbeitungszeit, das ist doch überschaubar. Das klingt für mich durchaus erträglich. Und wegen Unzuverlässigkeiten - wenn es eine professionelle Betreuung ist, Huta oder so, sollte das doch auch zuverlässig sein, denke ich. Falls es bei dir vor Ort so was gibt.

Danach, halbtags, das sollte für Dina machbar sein, das wird sie vermutlich verschlafen. Und dann ja nicht mal 5 Tage die Woche, wenn du in Homeoffice einsteigen kannst.
 
  • Mone+Oscar
Ich weiß nicht, ob du dir Ratschläge oder Stellungnahmen wünschst, oder ob du es nur mal aufschreiben wolltest.

Ich tu jetzt einfach mal so, als hättest du gefragt. Wenn du das nicht willst, einfach nicht lesen. :)

Für mich liest es sich so, als wäre der neue Job, den du in Aussicht hast, mit Abstand besser. Für den jetzigen Job scheint ja außer der Tatsache, dass Dina mit kann, absolut nichts mehr zu sprechen. Allein dass eine Person, wegen der du schon einmal gekündigt hast, jetzt da ist, und dann noch der Kollege, der eine Katastrope ist - das fiele bei mir sehr schwer in die Waagschale. Das würde ich auf Dauer nicht wollen, wenn es eine Alternative gäbe.

Und eine Betreuung für Dina brauchst du ja erst mal nur für die Einarbeitungszeit, das ist doch überschaubar. Das klingt für mich durchaus erträglich. Und wegen Unzuverlässigkeiten - wenn es eine professionelle Betreuung ist, Huta oder so, sollte das doch auch zuverlässig sein, denke ich. Falls es bei dir vor Ort so was gibt.

Danach, halbtags, das sollte für Dina machbar sein, das wird sie vermutlich verschlafen. Und dann ja nicht mal 5 Tage die Woche, wenn du in Homeoffice einsteigen kannst.
Auf jeden Fall gerne Ratschläge! Vielen Dank dafür. Ich tu mich halt so schwer damit, Dina damit was "Schlechtes" zu tun. Ich hab Angst, dass sich gesundheitlich was auftut und sie dann alleine zu Hause ist (dement, Pipi nicht mehr halten, blind - k.A.). Das ist doch mit einer 1:1 Betreuung was anderes. HuTa geht nicht wg der Rasse. Wenn wäre eine Betreuung bei uns zu Hause notwendig. Ich muss mal schauen, ob ich bei Kleinanzeigen was finde. Ich möchte nicht dass es ihr schlecht geht, klingt wahrscheinlich ziemlich übertrieben, aber das ist mir ganz wichtig.

Morgen muss ich eh nochmal mit dem potentiell neuen AG telefonieren und das Konzept nochmal genau hinterfragen, denn nur wenn ich an den Anwesenheitstagen die Bürozeit kürzen kann funktioniert es ja überhaupt.


Und ja, das mit der Ex-Kollegin wiegt schwer und auch die Zusammenarbeit mit dem neuen Kollegen macht mir etwas Sorgen.
 
  • bxjunkie
Ich stimme @snowflake zu...ergreife die Chance, wer weiß ob du Dina weiterhin mit zur alten Arbeitsstelle nehmen darfst, wo dein Chef weg ist, ein neuer Kollege etc. Da kann es schnell gehen dass das Arrangement gecancelt wird, weil sich einer oder alle beide querstellen. Dann hast du erst Recht ein Problem. Ich würde es machen, ich denke das ihr mit einer stundenweise Betreuung geholfen ist, die findest sich sicher.
Fühl dich mal gedrückt :)
 
  • bxjunkie
Alleine Bleiben trainieren hätte ich nicht, zumal Dina am 14.12. auch nochmal operiert wird.
Ich denke einer 11 Jahre alten Hündin, die es eigentlich ja kennt (im privaten) wird sich damit nicht so schwer tun wie ein junger Hund. Mach das mit dem Job, es wäre in der Tat für euch BEIDE die bessere Lösung. :)
 
  • Lucie
Ich hab Angst, dass sich gesundheitlich was auftut und sie dann alleine zu Hause ist (dement, Pipi nicht mehr halten, blind - k.A.). Das ist doch mit einer 1:1 Betreuung was anderes.
Machs :love: . Falls sie wirklich je so abbaut sitzt du schon längst fest im Sattel und kannst auf Home Office umstellen. Wer weiß ob ein neuer Chef in der alten Firma da mitspielen würde, von der Kollegin wegen der du schon mal geflüchtet bist ganz zu schweigen. Viel Glück :clover:.
 
  • lupita11
Ich würde auch wechseln. Du hast ja keine Garantie, dass Dina - egal was ist - immer in deinem jetzigen Job mitkommen könnte.

Vier bis fünf Stunden alleine ist wirklich nicht viel, die verschläft jeder Hund, wenn er sich an die Routine gewöhnt hat. Und vor allem wahrscheinlich ein älterer Hund, der rel. ruhig ist.

Dement, blind, usw.: Ich würde behaupten, damit würde sie sich sogar wohler fühlen, wenn sie Zuhause bleiben darf und nicht mit muss.

Inkontinent: Hier würde ich meine Hand nicht ins Feuer legen, dass du sie weiter auf die jetzige Arbeitsstelle mitnehmen darfst.

Back-up: Finde ich generell immer wichtig. Wenn du aktuell keins hast finde ich es gut, wenn du die Chance ergreifst und vlt. jmd. findest, der dich zukünftig auch in Notfällen unterstützen kann.

Wenn du zufrieden bist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie es ist, groß. Und du gewinnst jeden Tag fast zwei Stunden,weil die Fahrzeit wegfällt. Die kannst du doch prima nutzen, auch um Dina auszulasten.
 
  • Lille
Ich finde @lupita11 hat es sehr gut auf den Punkt gebracht.
Ich würde auch wechseln, kann aber auch gut verstehen, dass man sich da insbesondere mit einem älteren Hund schwer tut.
 
  • Mone+Oscar
Machs :love: . Falls sie wirklich je so abbaut sitzt du schon längst fest im Sattel und kannst auf Home Office umstellen. Wer weiß ob ein neuer Chef in der alten Firma da mitspielen würde, von der Kollegin wegen der du schon mal geflüchtet bist ganz zu schweigen. Viel Glück :clover:.

Also ich denke nicht dass bzgl Dina bei meinem jetzigen AG ein problem entstehen würde . Man soll niemals nie sagen aber ich hab das ok vom Gesellschafter und Senior Gründer , da sollte nichts passieren. Und dessen Frau steht auch dahinter .

Das mit der ex Kollegin ist ne Sache , dass mir das passiert ist ist das schlimmste
 
  • Mone+Oscar
Ich würde auch wechseln. Du hast ja keine Garantie, dass Dina - egal was ist - immer in deinem jetzigen Job mitkommen könnte.

Vier bis fünf Stunden alleine ist wirklich nicht viel, die verschläft jeder Hund, wenn er sich an die Routine gewöhnt hat. Und vor allem wahrscheinlich ein älterer Hund, der rel. ruhig ist.

Dement, blind, usw.: Ich würde behaupten, damit würde sie sich sogar wohler fühlen, wenn sie Zuhause bleiben darf und nicht mit muss.

Inkontinent: Hier würde ich meine Hand nicht ins Feuer legen, dass du sie weiter auf die jetzige Arbeitsstelle mitnehmen darfst.

Back-up: Finde ich generell immer wichtig. Wenn du aktuell keins hast finde ich es gut, wenn du die Chance ergreifst und vlt. jmd. findest, der dich zukünftig auch in Notfällen unterstützen kann.

Wenn du zufrieden bist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie es ist, groß. Und du gewinnst jeden Tag fast zwei Stunden,weil die Fahrzeit wegfällt. Die kannst du doch prima nutzen, auch um Dina auszulasten.
Danke auch für deine Einschätzung. Ich bekomme halt die zwei Monate Einarbeitung nicht abgedeckt . Nicht jetzt auf die Schnelle . Und dazu kommt noch eine unstabile Lage zu Hause , so dass ich nicht weiß ob ich den Wohnort behalte . Das hatte ich vorher nicht erwähnt , weil ich das eigentlich außen vor lassen wollte .

Für Dina wäre es nach Einarbeitung und gewöhnen ans alleine bleiben bestimmt alles in allem auch entspannter . Das lange Auto fahren mag sie auch nicht. Ach man ist das schwierig . Finde ich keine Lösung für die ersten 2 Monate hat es sich erledigt .
 
  • lupita11
Kann sie denn gar nicht alleine bleiben? müsstest du am Anfang 8 Stunden vor Ort auf der Arbeit sein?
Gibt es in der ksg niemanden, der aushelfen könnte?
 
  • snowflake
Wäre es evtl. möglich, dass du sie nur während der Einarbeitungszeit ausnahmsweise mitnehmen darfst? Hast du das schon gefragt?
Wenn sie sagen, sie wollen keine Tür öffnen, weil sonst womöglich alle wollen - das wäre ja dann quasi nicht der Fall, wenn es nur für die Einarbeitungszeit wäre.
 
  • Mone+Oscar
Ja am Anfang wären es acht Stunden , die ersten zwei Wochen auf jeden Fall . Dann für die restlichen zwei Monate auch über 7 Stunden. Das kann sie nicht und soll sie auch nicht müssen :(. Ich müsste diese Wochen bis Mittwoch zusagen und so schnell bekomme ich keine Lösung .

Hier wohnt mWn niemand in der Nähe. EBay hab ich geschaut , und bei betreut so schnell jemand zu finden - man muss ja auch erst mal schauen ob es passt.
 
  • Mone+Oscar
Wäre es evtl. möglich, dass du sie nur während der Einarbeitungszeit ausnahmsweise mitnehmen darfst? Hast du das schon gefragt?
Wenn sie sagen, sie wollen keine Tür öffnen, weil sonst womöglich alle wollen - das wäre ja dann quasi nicht der Fall, wenn es nur für die Einarbeitungszeit wäre.
Genau die Einarbeitungszeit ist das Problem , da ist auch das teilen der Arbeitszeit nicht möglich (also nach 4 Stunden nach Hause ). Die haben da ein festes Programm mit Paten zur Einarbeitung, was ja generell gut ist . Aber in dem Fall machen sie oder können sie auch keine Ausnahmen machen. Das habe ich angefragt .
Es ist echt eine kack Situation
 
  • bxjunkie
Ja am Anfang wären es acht Stunden , die ersten zwei Wochen auf jeden Fall . Dann für die restlichen zwei Monate auch über 7 Stunden. Das kann sie nicht und soll sie auch nicht müssen :(. Ich müsste diese Wochen bis Mittwoch zusagen und so schnell bekomme ich keine Lösung .

Hier wohnt mWn niemand in der Nähe. EBay hab ich geschaut , und bei betreut so schnell jemand zu finden - man muss ja auch erst mal schauen ob es passt.
Und in der MIttagspause kurz nach Hause? Klar sind 8 Std verdammt lange, aber sie ist halt auch ein altes Hundemädchen was gerne schlafen wird. Und wenn du mittags kurz nach Hause könntest um sie rauszulassen dann würde das doch passen? Ich verstehe dein Dilemma total und bin ja auch eher ein Gegner von lange alleine lassen, aber in dem Fall sehe ich das echt entspannter. Mach dich nicht so fertig..es ist auch wichtig das es dir gut geht :)
P.S. Wo wohnst du denn? Also welches BL?
 
  • Mone+Oscar
Und in der MIttagspause kurz nach Hause? Klar sind 8 Std verdammt lange, aber sie ist halt auch ein altes Hundemädchen was gerne schlafen wird. Und wenn du mittags kurz nach Hause könntest um sie rauszulassen dann würde das doch passen? Ich verstehe dein Dilemma total und bin ja auch eher ein Gegner von lange alleine lassen, aber in dem Fall sehe ich das echt entspannter. Mach dich nicht so fertig..es ist auch wichtig das es dir gut geht :)
P.S. Wo wohnst du denn? Also welches BL?
Das kann man nicht zuverlässig sagen, man wird im ganzen Unternehmen eingearbeitet, also man schaut sich wohl alle Abteilungen an und auch die Produktion und da ist es nicht gewährleistet dass ich nach Hause fahren kann. Ich wohne in NRW, allerdings weit ab von allem.

Danke :fuerdich:, ja mein Wohlbefinden ist natürlich auch wichtig. Ich weiss auch wie ich mich fühlen werde, wenn ich absage.
 
  • bxjunkie
Das kann man nicht zuverlässig sagen, man wird im ganzen Unternehmen eingearbeitet, also man schaut sich wohl alle Abteilungen an und auch die Produktion und da ist es nicht gewährleistet dass ich nach Hause fahren kann. Ich wohne in NRW, allerdings weit ab von allem.

Danke :fuerdich:, ja mein Wohlbefinden ist natürlich auch wichtig. Ich weiss auch wie ich mich fühlen werde, wenn ich absage.
Schreib mir mal genau wo(PN ), vll. bin ich ja in der Nähe und kann dir mit Dina helfen :)
 
  • lupita11
Ich darf das sagen, ich habe vor Jahren - auch - wegen meinem Hund den Job gekündigt, mich selbstständig gemacht und ein kleines Häuschen mit Garten gekauft: Manchmal müssen auch die Hunde zurückstecken und man muss an sich denken.

Was würde sie denn anstellen, wenn sie 8 Stunden alleine wäre? Bellen? Die Wohnung auseinander nehmen? Wenn du sowieso ausziehst, müssen die Mitbewohner im Haus dann halt durch, das ist dann nicht zu ändern.

Anderer Fall: Ich habe mich über ein Jahr mit meinem Pferd in einem Stall rumgequält, an dem ich mich überhaupt nicht wohl gefühlt habe. Ich habe nicht gekündigt, weil ich meinem Pferd, das in seiner Herde stand, keinen Wechsel zumuten wollte. Ich habe alles Drangsalieren seitens der Stallbesitzerin in Kauf genommen. Schließlich habe ich vor ein paar Monaten gekündigt, weil ich gesehen habe, dass die Qualität für die Pferde nicht (mehr) so war, wie ich mir das vorstelle. Heute, nach dem Umzug, geht es tatsächlich auch meinem Pferd besser wie vorher - obwohl er in einer Haltung steht, die ich "ohne Not" niemals für ihn gewählt hätte.

Lange Rede, kurzer, Sinn: Manchmal gibt es keine Alternative, alle müssen durch, aber es wird nicht so schlimm, wie befürchtet. Im Gegenteil, es wird sogar besser als vorher.

Natürlich kenne ich deine konkrete Situation nicht. Aber manchmal darf und muss man auch an sich selbst denken :).
 
  • lektoratte
@Mone+Oscar

Würde sie im Auto warten?
Jetzt ist es ja nicht heiß.

Die damals schon sehr alte Hündin meiner Freundin blieb nicht allein zuhause, da bellte und jaulte sie stundenlang. Aber sie blieb problemlos im Auto und hat da geschlafen.

Wenn das bei euch auch so wäre, könntest du ja jeweils in der Mittagspause einmal mit ihr rausgehen, evtl.
 
  • Brille
:langweilig: Warten das die Zeit vergeht…

Leider ist Mangels Sonne hier auf dem Grundstück der Strom wieder knapp (also auch Handy und Tablett nur begrenzt nutzbar), draußen zu kalt und zeitig dunkel um irgendwas zu machen…
Also an das gar nix tun muss ich mich erst wieder gewöhnen :girl_sigh:

Aber wenigstens ist es schön warm und still :D
(Und kostet nix)
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Was machst du gerade?“ in der Kategorie „Off-Topic“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten