Wann kastrieren?

  • Bulldoggers
Wir haben seit ein paar Tagen ein PitBull-Mädchen ca. 13 Wochen alt. Nun soll die Süße ja irgendwann kastriert werden.
Viele sind der Ansicht, das sollte man mit 6 Monaten in Angriff nehmen, ich würde aber lieber länger, mindestens bis nach der ersten Hitze damit warten.
Was habt Ihr für Erfahrungen?

Liebe Grüße

Birgit
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Bulldoggers :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • rottisternchen
Das ist Schwierig,
Also unsere wird nachsten monat Kastriert in der halben zeit zwischen der ersten und der zweiten Hitze (also drei Monate nach der ersten Hitze)
Grund: Wir sind der meinung das sie dann voll entwickelt ist und wir hatten angst das sie sich ohne erste Hitze nicht voll entwickelt.
Aber das ist meinungssache auch vom TA
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Midivi
Die meisten Tierärzte kastrieren erst ein paar Wochen nach der 1. Hitze....dann ist die Hündin nämlich voll entwickelt und das finde ich auch richtig so.....

Eine frühere Kastration würde ich nicht machen.....
 
  • Bulldoggers
Ich denke, ich liege richtig!
Nun muß ich mich aber mit der Tierschutzorga vereinbaren, die grundsätzlich von einer Kastration mit 6 Monaten ausgehen. Ich möcht das Mädel nämlich auch lieber erst erwachsen werden lassen. Unsere Tierärzte sind da auch ganz unterschiedlicher Meinung. Aber ich denke, eine Hitze überstehen wir schon, ohne dass gleich Nachwuchs unterwegs ist, wir sind ja nicht die Dümmsten.

Ciao
Birgit
 
  • Midivi
Das Tierheim, bei dem wir unsere Hündin damals holten (sie war 4 Monate alt) wollte auch unbedingt eine Kastration VOR der ersten Hitze.
Aber alle Tierärzte hier in der Gegend und auch die Kliniken rieten uns davon ab. Wir teilten dies dem Tierheim mit und einigten uns dann auf die Kastration nach der 1. Hitze....Nachwuchs haben wir auch nicht produziert, aber Mia hat die Rüden in unserer Gegend ganz wuschig gemacht :D und der ein oder andere büchste aus und zeigte sich von seiner charmanten Seite.... :D :D ....aber was für ein Glück waren Frauchen und Herrchen immer da um die männlichen Begleiter abzuwehren :p
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Staffmama
Hallo Birgit!

Warum möchtest Du die Kleine denn überhaupt kastrieren? Wir haben auch ein Mädchen und die Läufigkeit ist absolut kein Problem. Ist ja nur zweimal im Jahr...

Denke, man sollte den Hunden so viele Eingriffe wie möglich ersparen. Und gerade bei einer Hündin ist der Eingriff ja doch schon recht heftig.

Probier es doch vielleicht ersmal aus, ob es auch so klappt.


LG
 
  • aska
Ich habe meine Hündin sofort nach der ersten Hitze kastrieren lassen. Sie wurde prompt nach der Läufigkeit scheinschwanger und das dann 2 mal jährlich durchmachen :nee:
Womit ich dann aber um den Zeitpunkt der "2 Läufigkeit" Probleme hatte: Sie bekam ihre Hitze nicht und anscheinend waren ihre Hormone/Nichthormone so durcheinander, daß sie, sobald es dunkel wurde ängstlich wurde, anderen Hundenn ggü unausstehlich und absolut "ätzend" wurde. Hatte damals voller Verzweifelung den Züchter noch angerufen weil ich echt nicht mehr weiter wußte. Hat sich aber von selbst wieder gegeben *freu*
Mit dem Hamster muß ich aber nach wie vor aufpassen, auch mit Pflegekatzen etc. Sobald sie etwas kleineres in der Wohnung sieht bekommt sie wieder Muttergefühle :rolleyes: *seufz* wird hibbelig, fiept die ganze Zeit....
 
  • Christy
Original geschrieben von Staffmama
Hallo Birgit!

Warum möchtest Du die Kleine denn überhaupt kastrieren? Wir haben auch ein Mädchen und die Läufigkeit ist absolut kein Problem. Ist ja nur zweimal im Jahr...

Denke, man sollte den Hunden so viele Eingriffe wie möglich ersparen. Und gerade bei einer Hündin ist der Eingriff ja doch schon recht heftig.

Probier es doch vielleicht ersmal aus, ob es auch so klappt.


LG

Würde auf jeden Fall kastrieren!!!

Gerade Hündinnen, die zur Scheinträchtigkeit neigen, haben ein sehr hohes Gebärmutterkrebsrisiko.... und DEN Eingriff will ich meiner Hündin tatsächlich ersparen...
 
  • Staffmama
Also ich kann mir nicht vorstellen, dass Scheinträchtigkeit etwas mit erhöhtem Krebsrisiko zu tun hat. Wir Menschen lassen uns ja schliesslich auch nicht alles rausnehmen nur um das Krebsrisiko zu verringern.

Außerdem ist die Hündin ja erst 13 Wochen alt, so dass man noch gar nicht sagen kann, ob sie zur Scheinschwangerschaft neigt oder nicht. Ich würde die Kleine erstmal erwachsen werden lassen.

Zum Thema Krebs möchte ich noch sagen: Durch das Herausnehmen der Gebärmutter etc. wird mit Sicherheit nicht die Ursache für Krebs bekämpft, sondern lediglich, dass der Krebs auf diese Organge übergreift. Wahrscheinlich bildet er sich dann woanders, wenn man diese Organe entfernt. Es ist ja nicht so, dass jeder Hund, der nicht kastriert wird, auf jeden Fall Krebs bekommt.

Was für mich noch gegen kastrieren spricht (natürlich immer nur mit der Voraussetzung, dass der Hund gesund ist und keine Probleme mit diesen Organen hat) ist, dass die Hündin meiner Meinung nach NIE richtig erwachsen wird, wenn man sie so früh kastrieren lässt. Glaube, ein Hund wird erst ab 2 Jahren erst erwachsen und deshalb finde ich es unfair, wenn man bereits vorher in seine Entwicklung eingreift.

LG
 
  • Christy
Original geschrieben von Staffmama
Also ich kann mir nicht vorstellen, dass Scheinträchtigkeit etwas mit erhöhtem Krebsrisiko zu tun hat. Wir Menschen lassen uns ja schliesslich auch nicht alles rausnehmen nur um das Krebsrisiko zu verringern.



Jut, dann haben die TÄ, die ich dazu befragt habe, halt keinerlei Ahnung.


Außerdem ist die Hündin ja erst 13 Wochen alt, so dass man noch gar nicht sagen kann, ob sie zur Scheinschwangerschaft neigt oder nicht. Ich würde die Kleine erstmal erwachsen werden lassen.


Ähm, es hat keiner zu einer sofortigen Kastration geraten, natürlich NACH der ersten Hitze....


Zum Thema Krebs möchte ich noch sagen: Durch das Herausnehmen der Gebärmutter etc. wird mit Sicherheit nicht die Ursache für Krebs bekämpft, sondern lediglich, dass der Krebs auf diese Organge übergreift. Wahrscheinlich bildet er sich dann woanders, wenn man diese Organe entfernt. Es ist ja nicht so, dass jeder Hund, der nicht kastriert wird, auf jeden Fall Krebs bekommt.


Die Ursache nicht, richtig.
Nein, nicht jeder Hund, aber eine Hündin, die zu Scheinträchtigkeit neigt, hat ein erhöhtes Risiko, oder was hat Dir Dein TA dazu gesagt?
Also tut mir leid, aber ich hab noch nie was anderes gehört.


Was für mich noch gegen kastrieren spricht (natürlich immer nur mit der Voraussetzung, dass der Hund gesund ist und keine Probleme mit diesen Organen hat) ist, dass die Hündin meiner Meinung nach NIE richtig erwachsen wird, wenn man sie so früh kastrieren lässt. Glaube, ein Hund wird erst ab 2 Jahren erst erwachsen und deshalb finde ich es unfair, wenn man bereits vorher in seine Entwicklung eingreift.


Es gibt ja schon RAssen, die ETWAS früher "erwachsen" sind, als mit 2 Jahren??!!
 
  • Bulldoggers
Ich käme mit Sicherheit damit klar, wenn die kleine Maus gar nicht kastriert würde. Aber lt. Vertrag müssen wir sie kastrieren lassen. Für uns wäre es natürlich einfacher unseren eigenen Rüden kastrieren zu lassen, da der Eingriff wesentlich unkomplizierter ist. Bis zur Kastration haben wir einen Pflegevertrag, dann, bei nachgewiesener Kastration, bekommen wir den endgültigen Übernahmevertrag durch die Orga. So möchte ich natürlich auf der einen Seite zum Wohle der Gesundheit handeln, aber auf der anderen Seite möchte ich auch Eigentümer meines Babys sein. Aber "niedere Bewegründe" stehen immer hinter der Gesundheit, also werden wir uns damit abfinden, dass der Hund, für den wir alles tun, erst mal nicht unser eigen ist.
 
  • aska
Stimme Christy zu: Zum einen wird das Krebsrisiko gemindert, zum anderen die Gefahr einer Gebärmutterentzündung, die weiß Gott nicht spaßig ist. Und wenn man den Hund eh nicht belegen lassen will würde doch so auchnichts gegen sprechen. Man sollte halt eine bestimmte Zeit warten und erst ab dem 6. Monat den Hund kastrieren lassen..... Alles andere wäre doch etwas sehr vverfrüht!
 
  • Staffmama
Hmm, dann hat mein TA mich da wohl falsch beraten... Mein TA rät immer dazu NIE bei einem gesunden Hund einzugreifen. Warum auch? Finde ich auch ehrlich gesagt ziemlich nachvollziehbar. Ich lasse mir ja schließlich auch nicht irgendwelche gesunden Organe entnehmen, nur um das Risiko, Krebs zu bekommen, zu verhindern. Ich finde es ziemlich schade, dass Tierärtze immer wieder dazu raten OHNE erstmal zu probieren, wie der Hund mit seiner Läufigkeit zu recht kommt.

Man sollte vielleicht auch mal erwähnen, dass kastrieren auch negative Seiten mit sich bringt. Ich kenne z. B. mehrere Fälle, wo die Hündin ständig inkontinent ist, seit dem sie kastriert ist.

Ich habe in meinem letzten Beitrag nicht gesagt, dass Tierärtze, die befragt wurden keine Ahnung haben. Um Gottes willen... Ich denke nur, dass man eine Kastration vielleicht doch manchmal mehr hinterfragen sollte und nicht einfach drauf los operieren sollte.

Gerade weil gesagt wurde, dass der Hund natürlich erst nach der ersten Hitze kastriert werden soll, frage ich mich, warum macht man sich schon jetzt Gedanken, wo der Hund gerade mal drei Monate alt ist. Man sollte halt erstmal abwarten...

Grundsätzlich stellt sich mir halt nur die Frage, warum ein gesunder Hund operiert werden muss!?
 
  • Midivi
Habe den Fall grad hier im Büro:
Die 5 Jahre alte Beagle Dame meiner Kollegin hat nun eine sehr starke Gebärmutterentzündung und wird jetzt voraussichtlich kastriert wenn es nicht besser wird. Der Tierarzt hat ihr sofort dazu geraten......sie wird jetzt auch nochmal geröngt, um Krebs ausschließen zu können....

Ich würde meine Hunde immer kastrieren lassen.
1. gibt es genug Elend auf der Welt
2. möchte ich nicht, das meine Hündin später mal an Gebärmutter oder Milchleistenkrebs stirbt
3. ist es in manchen Bundesländern gesetzlich vorgeschrieben, das Kampfis kastriert werden müssen
4. wird man so gut wie nie ein unkastriertes Tier vom Tierschutz bekommen - schon gar keinen Kampfi...und das ist auch IM MOMENT auch gut so....es sitzen viel zu viele....
5. ist die OP kein großer Akt - meiner Hündin ging es am nächsten Tag wieder supergut.
 
  • Sammie
@Staffmama: denke mal, dein TA hat dich völlig richtig beraten!



Aber lt. Vertrag müssen wir sie kastrieren lassen

Dann lies das mal:

Keine Kastration für Hund aus Tierheim
(jlp). Wer einen Hund oder eine Katze aus dem Tierheim übernehmen will, muß sich oft in einem sogenannten Übergabevertrag dazu verpflichten, das Tier baldmöglichst durch einen Tierarzt kastrieren zu lassen. Der Überpopulation von Hunden und Katzen soll damit vorgebeugt werden. Eine derartige Vertragsklausel wurde aber jetzt durch das Amtsgericht Alzey für unwirksam erklärt. Die Durchführung der Kastration bei einem Hund widerspricht nämlich § 1 des Tierschutzgesetzes, da ohne vernünftigen Grund dem Tier Schmerzen, Leiden oder Schäden nicht zugefügt werden dürfen. Liegt für das Tier zusätzlich noch ein Narkose- oder Eingriffsrisiko vor, so verbietet sich ein solcher Eingriff ohnehin.
Amtsgericht Alzey, Az.: 22 C 903/95
 
  • Christy
Original geschrieben von Staffmama

Grundsätzlich stellt sich mir halt nur die Frage, warum ein gesunder Hund operiert werden muss!?


Also sorry, aber der Vergleich mit einer Frau hinkt ja wohl, oder bist Du 2x im Jahr scheinschwanger und produzierst Milch?

Ich bin ganz bestimmt niemand, der seinen Hunden ein unnötiges Risiko zumutet, aber bei meiner Hündin haben uns versch. TÄ GLEICH beraten, und Ergebnis zu unser aller Zufriedenheit.

Inkontinenz, kann schon passieren, MUSS aber nicht....
 
  • Christy
Original geschrieben von Midivi
Ich würde meine Hunde immer kastrieren lassen.
1. gibt es genug Elend auf der Welt
2. möchte ich nicht, das meine Hündin später mal an Gebärmutter oder Milchleistenkrebs stirbt
3. ist es in manchen Bundesländern gesetzlich vorgeschrieben, das Kampfis kastriert werden müssen
4. wird man so gut wie nie ein unkastriertes Tier vom Tierschutz bekommen - schon gar keinen Kampfi...und das ist auch IM MOMENT auch gut so....es sitzen viel zu viele....
5. ist die OP kein großer Akt - meiner Hündin ging es am nächsten Tag wieder supergut.

Mid, exakt aus diesen Gründen haben wir es auch machen lassen....:hallo:
 
  • Midivi
@Sammie:
Jo....und dann wird die Hündin dann zufälligerweise mal gedeckt (huch, das hab ich gar nicht mitbekommen, wann soll denn das passiert sein)....ist alles schon vorgekommen und ich finde das total verantwortungslos. :sauer:
Ich finde es vollkommen richtig, das die Hunde NUR kastriert abgegeben werden und wenn man schon einen Welpen vermittelt bekommt, dann sollte man sich auch an die Vorgaben des Tierheims halten....sonst wir der mit Sicherheit wieder mitgenommen, wenn das irgendjemand rausbekommt (und das ist auch ok so).

Ich kann nicht verstehen, was an einer Kastration soooooo schlimm sein soll....
 
  • Midivi
@Christy: Wir sind mal wieder der gleichen Meinung... :)
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Wann kastrieren?“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten