Wann den Schnuller abgewöhnen?

  • sleepy
@sleepy
Beim Zahnarzt wurde mir von einer neuen Mitarbeiterin neulich sichtlich geschockt eine kieferorthopädische Behandlung empfohlen. Das ginge auch in meinem Alter, also jenseits der 40 noch. Würde aber vermutlich 8.000-10.000 Euro kosten. :eek:

Selbst wenn es nur 2.000 wären, würde ich mein Geld lieber für anderes ausgeben. Immerhin sind die Zähne ansonsten gesund, das kann ja auch nicht jeder sagen.

Naja, Online-Ferndiagnosen sind schwierig, ;) aber es wäre durchaus auch denkbar, daß der Dame dein Biß, der inzwischen wieder verändert ist, in irgendeiner Weise so bedenklich vorkam, daß daraus gesundheitliche Probleme resultieren könnten und sie dir deshalb die kieferorthopädische Behandlung empfohlen hat. Dann wäre das Geld durchaus gut angelegt. Wenn es allerdings nur um Zahnstellung, um Kosmetik ging, dann würde ich auch sagen, die Zähne sind ja gesund, investier die Kohle lieber in was anderes.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi sleepy :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • lektoratte
Ich frag sie nochmal, aber sie meinte in erster Linie, die sähen (auch nach innen, das sieht man außen gar nicht) schrecklich verkantet aus und wären schwer sauberzuhalten. Was an sich auch stimmt, aber unmöglich ist es nicht, und PZR klappt auch.

Ich weiß, dass es sein kann, dass die Kiefergelenke fehlbelastet werden, und ich bin auch ein übler Zähneknirscher. Aber so viel Geld hab ich einfach nicht übrig, da beißt die Maus keinen Faden ab.

Im übrigen war die Rede davon, dass eventuell Stücke aus dem Kiefer gesägt werden müssten, um die Zahnreihe wieder herzustellen oder den Unterkiefer länger zu machen (oder? Keine Ahnung, irgendwie habe ich da reflexartig ausgeblendet...)

Ganz ehrlich? Ich bin sehr widerstrebend, mir das "in meinem Alter" nochmal anzutun. Zahngeschichten heilen bei mir erfahrungsgemäß extrem schlecht. Das war mit Mitte 20 so und das wird mit fast Mitte 40 nicht anders sein. Ich werd mir darum auch nie Implantate zulegen, wenn sich das irgendwie vermeiden lässt. Also sogar, wen Geld kein Thema wäre. Und auf monatelange Beschwerden hab ich keine Lust. Da hab ich auch nicht die Zeit und die Ressourcen für. Da müsste der zu erwartende Gewinn (oder der zu vermeidende Schaden) schon enorm groß sein, weißt du wie ich meine?
 
  • sleepy
Im übrigen war die Rede davon, dass eventuell Stücke aus dem Kiefer gesägt werden müssten, um die Zahnreihe wieder herzustellen oder den Unterkiefer länger zu machen (oder? Keine Ahnung, irgendwie habe ich da reflexartig ausgeblendet...)

Sowas gibt es zwar, kommt aber so selten vor, daß ich mir fast nicht vorstellen kann, daß das bei dir nötig sein soll. Erst recht nicht, wenn du ja schon eine KFO-Behandlung hinter dir hast. Falls du dich doch noch jemals ernsthaft mit dem Thema befassen solltest, kann ich nur raten, mindestens noch eine, besser noch zwei oder drei andere Einschätzungen einzuholen. Das klingt mir bissl nach "Kanonen auf Spatzen"... :verwirrt:
 
  • lektoratte
Ähm, ja, klar. Würde ich dann auf jeden Fall machen.

Wenn sie versucht hat, mich auf diese Weise für so einen Eingriff zu begeistern (für den ich dann ohnehin zum KFO gemusst hätte, also in eine andere Praxis) oder mich davon zu überzeugen, ist ihr das jedenfalls eher nicht gelungen. ;)
 
  • braunweißnix
Ich oute mich mal. Ich habe bis 12 oder 13 am Daumen gelutscht vorm einpennen. Ich hab noch nicht mal schiefe Zähne. Wurde mir damals immer prophezeit.

siehst. ich hatte ewig lange nen nuckel. weit über vier. allerdings zu hause. im sozialistischen arbeiterkindergarten gabs das nicht! ^^....und ich braucht auch nie ne zahnspange oder irgendwas -.- alles grade. (für den einen zahn jetzt kann ja niemand was..außer vielleicht meine eltern ^^)
 
  • Sky~
Bei meinen beiden Mädels war es so, dass der Weihnachtsmann ein schönes Päckchen mit dem/den Schnuller/n bekam. Also kurz vor ihrem dritten Geburtstag - beide haben im Februar Geburtstag. Und bei beiden lief das problemlos ab, sie wussten ja,der Weihnachtsmann braucht die Schnuller für die neuen Babys. Und im Gegenzug lagen ja auch einige Geschenke unterm Baum. ;)
 
  • Big-T
Bei meinen beiden Mädels war es so, dass der Weihnachtsmann ein schönes Päckchen mit dem/den Schnuller/n bekam. Also kurz vor ihrem dritten Geburtstag - beide haben im Februar Geburtstag. Und bei beiden lief das problemlos ab, sie wussten ja,der Weihnachtsmann braucht die Schnuller für die neuen Babys. Und im Gegenzug lagen ja auch einige Geschenke unterm Baum. ;)

War bei uns genauso. Unser Zwerg war 2,5 Jahre alt und er hatte einen großen Wunsch zu Weihnachten. Ich habe ihm dann gesagt, dass ich mit dem Weihnachtsmann spreche und frage, ob das irgendwie möglich ist. Ich habe ihm dann gesagt, dass ich mit dem Weihnachtsmann gesprochen habe und der gesagt hätte, dass er denkt, dass es möglich wäre ihm das Geschenk zu bringen, er aber im Gegenzug alle Schnuller geschenkt haben möchte. War der Zwerg erstaunlicherweise direkt mit einverstanden. Wir haben dann am 24. alle Schnuller in eine Schachtel gepackt und unter den Baum gestellt, nachdem der Weihnachtsmann da war, war die Schachtel weg und das heiß ersehnte Geschenk war da :) Hätte selber nicht gedacht, dass das so reibungslos klappt.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Wann den Schnuller abgewöhnen?“ in der Kategorie „Rund ums Kind“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten