Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Vegane Hundeernährung

  1. Da man mir mit nicht zustimmen und "witzig" auf meine Aussage, man könne Hunde auch vegan bedarfsdeckend ernähren, hier die entsprechenden Nachweise.

    @MadlenBella
    @christine1965

    Es ging darum, das man als Halter vegan lebt, aber durch das Hobby Hund von der "Massentötung" an Nutztieren direkt profitiert und das mit der Aussage es würde nicht anders gehen begründet.
    Dies kann bei einem mittelgroßen Hund mehr Fleisch pro Jahr ausmachen, als bei einem durchschnittlichen Menschen.
    Das ist als wenn man überall im Haushalt Wasser spart und dann im Sommer den ganzen Tag den Rasensprenger laufen lässt, weil das Gras sonst eingeht.

    Das passt meiner Meinung nach nicht zusammen.

    Spezifisch geht es mir aber darum, das man Hunde sehr wohl bedarfsdeckend vegan ernähren kann.






    Ob es nun moralisch richtig ist einen Canidae vegan zu ernähren sei mal dahingestellt. So gesehen könnte man auch argumentieren, dass es moralisch verwerflich ist, als Veganer ein fleischfressendes Hobby zu haben.
     
    #1 =Achilles=
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Für mich zäumst Du das Pferd von hinten auf. ;)
    Es geht darum was artgerecht ist. Im Wortsinne.
    Und wenn man akzeptiert was artgerecht ist, dann muss man in der Hundehaltung davon abrücken zu sagen „ich brauche kein Fleisch“. Doch braucht man, mit Hund.
    Und nicht zu sagen, da ich kein Fleisch brauchen WILL, ernähre ich den Hund einfach nicht mehr artgerecht.
     
    #2 Crabat
  4. Was ist denn Artgerecht?
    Der Hund ist anders als die Katze bereits ein Allesfresser.


    Mein erster Hund damals noch bei meinen Eltern zu Hause hat das LIDL Trockenfutter mit irgendwie nur 10% tierischem Protein sein ganzes Leben lang bekommen. Dem ging es prächtig.

    Sofern der Hund alle Nährstoffe erhält die er benötigt, ist es mMn irrelevant ob diese aus tierischen oder pflanzlichen Quellen stammen.

    Die Frage nach der Artgerechtigkeit bei verschiedenen bedarfsdeckenden Quellen ist also eher eine Einstellungssache von uns Menschen.

    Verstehe mich nicht falsch, ich würde unsere Hunde nicht vegan ernähren, aber es geht mir hier gerade um die objektive und wertneutrale Sichtweise.
    Wenn ich anfange zu sagen eine Artgerechte Ernährung besteht nur aus Fleisch, würden auch viele Trockenfuttersorten direkt rausfliegen.
     
    #3 =Achilles=
  5. Nö, nicht NUR aus Fleisch. Das ist ja Blödsinn. Aber Fleisch gehört dazu.
    Wir Menschen könnten uns auch nur von Fleisch ernähren, schlucken wir halt noch paar Pillen. Das geht. Genauso kann man Hunde vegan ernähren, wenn dem Futter künstlich zugesetzt wird. Und nur dann.
     
    #4 Crabat
  6. Konsequenz wäre, wenn sich jemand wegen dem Fleischkonsum der Hund in einem moralischen Dilemma befindet, die Haltung aufzugeben.
    Nicht die Hunde vegan zu ernähren.
     
    #5 Crabat
  7. Seh ich auch so.
     
    #6 MadlenBella
  8. "Wenn alles drin ist, was ein Hund braucht, wäre demzufolge auch ein veganes Alleinfuttermittel als artgerecht anzusehen. Die Ernährungsphysiologen bestätigen uns, dass das durchaus möglich ist."

    .

    Hier ein Artikel der sich kritisch mit dem Thema auseinandersetzt:



    Fazit des Artikels:
    "Wer sich mit der Thematik gründlich auseinandersetzt, kann einen Hund durchaus vegan ernähren. Wer sich jedoch dazu entscheidet und zu veganen Hundefutter greift oder veganes Hundefutter selbst zubereitet und sich nicht ausreichend mit dem Nährstoffbedarf des Vierbeiners auseinandersetzt, riskiert schwerwiegende Mangelerscheinungen, die zur Erkrankung des Hundes führen können."
     
    #7 =Achilles=
  9. Nach meiner persönlichen Meinung bin ich da ebenfalls bei dir.
    Aber da ich ein Freund von leben und leben lassen bin, kann ich auch akzeptieren, wenn jemand sagt ich ernähre meinen Hund bedarfsdeckend vegan.

    Was keinen Sinn ergibt, ist es sich durch seinen Veganismus moralisch über andere zu stellen und diese ggf. sogar zu verurteilen, obwohl der Fleischverbrauch durch den Hund höher ist als bei einem anderen Menschen der zwar Fleisch isst, aber keinen Hund hat.

    Genausowenig sollte man allerdings jemanden verurteilen, der seinen Hund bedarfsdeckend vegan ernährt.
     
    #8 =Achilles=
  10. Ich weiß jetzt nicht, wo eure Diskussion ansetzte, aber es gibt doch auch etwas zwischen Fleisch aus Massenproduktion und veganer Ernährung.
    Das gilt doch für die Ernährung des Hundes ebenso wie für die des Menschen.
     
    #9 Lille
  11. Ist ein Fork aus dem Wolfsthema. Es ging darum, das Hunde Fleisch für die Ernährung brauchen und Menschen nicht.
    Darauf hab ich geschrieben, das es sehr wohl geht, was dann mit witzig und nicht zustimmen bewertet wurde. Das wollte ich nicht so stehen lassen, aber nach Modansage und eigentlich OT habe ich das hier fortgeführt.
     
    #10 =Achilles=
  12. Sehe ich auch so. Niemand muss einen Hund halten. Das ist ein Hobby und zwar ein äußerst fleischintensives. Man hält letztendlich zum Spaß einen Carnivore. Das ist für mich absolut nicht damit vereinbar Veganer zu sein (außer man ist Veganer weil einem Fleischprodukte nicht schmecken, nicht bekommen, etc.). Vor allem ist es nicht damit vereinbar, sich als Veganer/Vegetarier über fleischessende Menschen zu stellen - wo man doch einem Hobby nachgeht, das mehr Fleisch vertilgt, als jeder durchschnittliche Mensch.
     
    #11 Meizu
  13. Ich denke dass man einen Hund bedarfsdeckend vegan ernähren kann, sollte logisch sein. Alle notwendigen Bestandteile lassen sich künstlich zufügen. Ob der Hund das so optimal verstoffwechseln kann wie Fleisch weiß ich nicht, aber es reicht ja schon, wenn er es überwiegend verstoffwechseln kann.

    Artgerecht-nahe Ernährung ist das für mich nicht, aber das ist dann genau genommen auch Trockenfutter nicht. Artentsprechend ist wohl nur Barf und Prey, mit möglichst großen Stücken, um dem Bedürfnis nach kauen und reissen gerecht zu werden.
    Aber auch Barfer greifen auf "eigenartige" Zusätze zurück wie Algenkalk, Bierhefe, Grünlippenmuschelpulver oder getrocknete Hagebuttenschalen.

    Lumen bekommt u.a. Platinum Nassfutter. Das sind Fleischgerichte, aber sie sind gekocht und bestückt mit Möhrchen, Reis, Bierhefe und Co. Ist das noch artentsprechend oder schon ein wenig vermenschlicht? Ich weiß es nicht.
     
    #12 Meizu
  14. @=Achilles= Aber ging es denn um Massenproduktion, wie oben von Dir geschrieben oder generell um Fleisch?

    @Meizu ich kenne genau einen Veganer persönlich, der so eine krasse Haltung annimmt. Da ich ihn aber schon länger kenne, als er vegan lebt, kann ich das nicht ernst nehmen. :kp:
    Tatsächlich, das war ja hier schon öfter Thema, erlebe ich es häufig, dass Fleischessende ein Thema draus machen, während ich denke, macht doch, was ihr wollt, aber lasst mich einfach in Ruhe an meinem Maiskolben nagen. :hippi:
     
    #13 Lille
  15. Ich kenne beides: nervende Veganer und nervende Fleischesser.

    Solange man mich damit in Ruhe läßt, ist es mir egal. Die Ernährungsgewohnheiten meiner Mitmenschen interessieren mich nicht.
    Sobald ein Hundehalter jedoch die Nase darüber rümpft dass ich Tiere zu Schlachtzwecken halte oder angeln gehe, nervt es schon etwas.
     
    #14 Meizu
  16. Es ging um Schlachtung im generellen.

    Ich weiß nicht wie das bei BARF / gutem Trockenfutter ist, ich habe da noch nie etwas gesehen von wegen aus Freilandhaltung oder ein Gütesiegel wie beim Fleisch von Aldi z.B.

    Ich beschäftige mich aber auch wenig damit.
     
    #15 =Achilles=
  17. Schön wie es hier weiter läuft auf Anderen rum zu hacken.
    Ich erkläre es aber auch hier noch einmal.
    Meine Hunde fressen kein Fleisch aus Massentierhaltung, ich esse kein Fleisch.
    Ich habe geschrieben, ich esse und brauche so gut wie nix Tierisches, und wenn dann aus spitzen Haltung. Die kontrolliert wird, wo auch SchlachtWege kontrolliert werden.
    Und nein, ich ernähre meine Hunde nicht vegan, habe ich auch nicht vor.

    Und zum 10000000en Mal.
    Mag sein das es mit Supplementen geht Hunde vegan zu ernähren, aber das sind künstliche Zusätze die ich in meinem Hund nicht möchte.
    Einen Hund artgerecht zu ernähren ist das Ziel, dazu gehört nunmal Fleisch.
    Für uns ist Fleisch nicht wichtig, wir können ohne leben. Nur das war es worauf ich hinaus wollte.

    Und auch nochmal. Es ging dabei um die Aussage das Tiere in Schlachtbetrieben nicht leiden. In Deutschland. Und das ist eine Lüge und nichts Anderes.
     
    #16 Joki Staffi
  18. Ah, okay.
    Barf gibt es sowohl als auch. Du kannst ja auch direkt beim Schlachter oder Betrieb bestellen. Also eben auch bio, das ist kein Problem.
    Ich habe z. B. auch viel von einer Freundin mit Hobbyschafhaltung bekommen, da kannte ich Haltung, Tiere und Schlachtweg. Also private Fleischquellen sind ja für manche auch verfügbar.
     
    #17 Lille
  19. Es geht mir nicht darum auf anderen herumzuhacken.

    Zum einen schreibst du
    Während Tiere bei der Schlachtung viel Stress haben, so geht das eigentliche Schlachten schnell vonstatten. Und auch die Auflagen sind hoch. Klar gibt es immer wieder Skandale, aber das liegt nicht an der Schlachtung, sondern daran, das sich nicht an Auflagen gehalten wird und zu wenig kontrolliert wird.

    Und bei dem Satz beschwerst du dich, wenn man dir auch eine Doppelmoral vorwirft, weil du über das Schlachten von Tieren schimpfst, aber deinen Hund mit Fleisch ernährst?

    Nochmal, ich habe nichts gegen dich, im Gegenteil, du bist mir eher symphatisch.
    Ich habe nur ein Problem damit, wenn jemand auf der einen Seite über Fleischesser schimpft und auf der anderen mehr Fleisch als ein Durchnschnittsdeutscher ohne Hund verbraucht.

    Das ist rein gar nichts persönliches.

    Diese Aussage kein Fakt sondern Einstellungssache.

    Wenn man es ganz krass sehen würde, müsste Artgerechte Ernährung bedeuten Lebendnahrung zu füttern, was selbstverständlich illegal ist. Das könnte man dann von Prey, über BARF hin zu Trockenfutter oder auch komplett fleischlosem Futter verwässern.
     
    #18 =Achilles=
  20. Ich muss sagen, dass mich dieses Totschlagargument "du hast einen Hund, also darfst du dich nicht negativ über Fleischkonsum und -produktion" äußern hier und anderswo ziemlich auf den Keks geht.

    Und ich finde, dass davon hier im Forum in letzter Zeit relativ inflationär Gebrauch gemacht wird.

    Ich persönlich hätte z.B. keinen Hund, wenn nicht ständig Hunde ein Zuhause suchen müssten. Diese fressen ohnehin Fleisch, ob bei mir oder andernorts - und ich achte zumindest noch auf die Herkunft und die Menge.

    Des Weiteren bin ich auch nicht gewillt, mir wiederholt von Leuten, die als Hobby noch mehr Tiere für die fleischintensive Hobbyhaltung von Hunden für andere Leute züchten, die Haltung von Secondhand-Hunden vorwerfen und wegen dieser quasi durch die Hintertür den Mund verbieten zu lassen.
     
    #19 helki-reloaded
  21. Und du meinst das du persönlich da einen Unterschied machst?
    Einen Unterschied würde es machen, wenn man eine generelle Kastrationspflicht hätte.
    Alternativ kann man es auch wie Peta machen, dann hätte man auch deutlich weniger Hunde in den Tierheimen.



    Nö, nicht wenn du sie vegan ernährst.

    Aber ich esse ja gerne Fleisch und habe kein Problem damit Fleisch zu füttern, such kritisiere ich niemanden wegen seiner Ernährungsweise.

    Ich könnte argumentieren, das wir bewusst kleine Hunde züchten um den Fleischverbrauch gering zu halten, aber das wäre gelogen, denn es ist mir völlig egal.
     
    #20 =Achilles=
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Vegane Hundeernährung“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     
Schlagworte:

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden