unser Mäuschen ist eingeschlafen ...

  • Schneckens
hallo andrea,

das ist ja auch furchtbar...
während der op so zu entscheiden, ist auch eine schwere bürde...

ja, es zerreisst einen, da hast du gut recht!
manchmal möcht ich echt sagen "verdammte versch... nieren, ihr ..... dinger!" ... aber nun ja, es hilft ja alles nichts...

das mit der urne, dass ist auch unsere art, um cindy bei uns zu behalten ( zumindest zusätzlich zu unseren wunderbaren erinnerungen...!)...
nur da gehts grade weiter.. sie liegt jetzt, zwar eingewickelt in ihrer prötchendecke, aber trotzdem, im eiskalten kühlhaus... wenn ich da dran denk, wirds mir echt schlecht...
ich bin eigentlich nach außen immer gefasst, aber im moment könnt ich ausflippen...oder eher verzweifeln.. meinem mann gehts auch nicht besser, aber er versucht mich im moment irgendwie noch mit aufzufangen, dass ist ein schönes gefühl, dass man den schmerz teilt...
so wie mit euch, die ihr den verlust auch schon hart spüren musstet! danke dafür!
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Schneckens :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Budges66482
Oh Mensch, ich les es jetzt erst :(

Es tut mir sehr, sehr leid! :heul: Ich musste meine Sheila gestern vor 1 Jahr über die Regenbogenbrücke schicken und sie als Weihnachtsengel abreisen lassen :heul:

Es war die richtige Entscheidung! Sowohl bei dir, als auch bei uns - das weiß ich heute nur zu gut! Ich hatte bei meinem ersten Hund Budges zu lange gewartet :( Die letzten beiden Tage hätte ich ihm ersparen können. Das wollte ich beim nächsten Hund nicht mehr tun und bin heute noch froh drüber.
 
  • Flipstar
nur da gehts grade weiter.. sie liegt jetzt, zwar eingewickelt in ihrer prötchendecke, aber trotzdem, im eiskalten kühlhaus... wenn ich da dran denk, wirds mir echt schlecht...


Es hilft ein wenig , wenn ihr sie bald an einem "festen Platz" wisst.Ich hatte den Lütten von Sonntag Abend auf Montag auch erst in seiner Lieblingsdecke im Gartenhaus.Am Montag war der Boden im Garten nun auch immer noch Steifgefroren , aber ich wollte ihn endlich unter die Erde bringen.Innhalb 35 min. hatte ich das Grab 1 Meter tief gegraben und war klitschnass geschwitzt.Aber ich konnte und wollte ihn nicht noch länger im Gartenhaus liegen lassen.
 
  • Schneckens
budges, auch an dich ein dickes danke...
weihnachtsengel, ja das ist schön... zumindest den umständen entsprechend...
ich denke, alle die bis jetzt die erfahrung gemacht haben, sagen es ist gut sie gehen zu lassen, bevor sie leiden...
ich schließe mich dem an, und hoffe einfach mal, dass es so ist!

flipstar...
oh wie arg... 35 minuten? ich glaub, mehr muss man nicht sagen, um deien verzweiflung zu untermauern...
oder nicht verzweiflung, eher hilflosigket? eine mischung aus allem eben...
 
  • Doug-Frauchen
ich les auch eben erst...
mein tiefes Beileid!!! So kurz vor Weihnachten...:( Aber du hast die richtige Entscheidung im Sinne deiner Süßen getroffen!!!
Alles Gute im Regenbogenland, kleine Maus!!!
 
  • Schneckens
danke doug-frauchen ...
ja weihnachten ... mmh wenigstens eine zeit, in der man (n) zuhause ist, und man zeit zur trauer hat ...
( wenn du weißt, wie ich es meine .. )
 
  • Doug-Frauchen
ja, ich verstehe...
hab damals meine Oma an Heilig Abend verloren...Als Kind versteht man leider nur, das Weihnachten plötzlich vorbei ist. Heute nehmen wir uns einen Moment Zeit, an sie kurz zu denken u ne extra Kerze anzuzünden, zumal meine Mama auch immer bei uns ist an diesem Tag!
Mach das auch für dein Mäuschen!!! Hilft irgendwie...
 
  • Tyson+Luna
Gute Reise süße Maus! :engel:
Hab viel Spaß dort wo Du bist.
 
  • Schneckens
ja, das mit der kerze haben wir vorgestern und gestern auch gemacht...
ich finde, das ist ein schönes "ritual" ... ich hoffe, wir werden es jetzt jedes jahr am 23.12. machen!

und auch ein danke an luna !
 
  • Honey81
Werde ihr machen, glaubt mir...

Unsere Mäuse liegen alle bei uns im Garten, jeder an seinem Platz. Lichter stellen wir keine auf, da wäre der halbe Garten beleuchtet. Zum Glück geht das hier bei uns...
Da wir wussten wohin die Reise geht, hatten wir schon alles vorbereitet und haben sie gemeinsam an ihren letzten Platz gebracht....

Ihr schafft das schon, zum Glück bist du nicht alleine... Ich glaube ich hab es schon mal erwähnt, wir schließen die Lücke in unserer mitte auch immer wieder schnell... Uns hilft das ungemein...
Aber auch da ist jeder anders....

Kopf hoch....
 
  • Flipstar
flipstar...
oh wie arg... 35 minuten? ich glaub, mehr muss man nicht sagen, um deien verzweiflung zu untermauern...
oder nicht verzweiflung, eher hilflosigket? eine mischung aus allem eben...

Ein guter Freund von einer Bekannten , hat seinen Staffie nach einem halben Jahr wieder ausgegraben , während eines Umzuges.Sie hatten ein Mietshaus , dort hatten sie ihn im Garten beerdigt.Dann haben sie allerdings ein Haus gekauft.Und während des Umzuges hat seine Frau zu ihm gesagt , jetzt muss er hier liegen bleiben.Während seine Frau vorm Haus weiter den Transporter beladen hat , ist er heimlich hinten in den Garten und hat den Hund wieder ausgebuddelt.Er hat die Überreste in eine Decke gewickelt , und kam damit vors Haus.Seine Frau fragte , was er da auf dem Arm hat.Er meinte , ich hab ihn wieder ausgegraben , sowas hab ich noch nie gerochen aber denkste ich lass ihn hier liegen ?
Das nenne ich mal wirklich Hardcore.
 
  • Honey81
Das ist mega Hardcore, aber Hut ab ich weiß nicht ob ich das könnte... zum Glück haben wir ein riesen Grundstück, das passen noch ne Menge Wuffels und MiniTiger hin...

Also unsere Labidame überfahren wurde, hab ich sie beim TA abgeholt damit sie wieder bei uns sein kann... Und für mich war es wirklich Horror....Aber ich konnte es nicht ertragen das sie sonst wo landet..
 
  • Schneckens
Ich glaube ich hab es schon mal erwähnt, wir schließen die Lücke in unserer mitte auch immer wieder schnell... Uns hilft das ungemein...
Aber auch da ist jeder anders....



ich denke, dass bedeutet ja auch nicht, dass man nicht um den gegangenen schatz trauert, sondern eher das man so sehr trauert, dass man die lücke garnicht erträgt...:(

und ich muss sagen, nach 2 tagen weiß ich garnicht, wie ich all die jahre vorher ohne meinen "schatten" ausgekommen bin ...
( aber da konnten wir keinen hund beherbergen, da hatte ich noch einen riesen stalhasen, der für mich wie ein hund war ;))
 
  • Schneckens
flipstar...
oh wie arg... 35 minuten? ich glaub, mehr muss man nicht sagen, um deien verzweiflung zu untermauern...
oder nicht verzweiflung, eher hilflosigket? eine mischung aus allem eben...

Ein guter Freund von einer Bekannten , hat seinen Staffie nach einem halben Jahr wieder ausgegraben , während eines Umzuges.Sie hatten ein Mietshaus , dort hatten sie ihn im Garten beerdigt.Dann haben sie allerdings ein Haus gekauft.Und während des Umzuges hat seine Frau zu ihm gesagt , jetzt muss er hier liegen bleiben.Während seine Frau vorm Haus weiter den Transporter beladen hat , ist er heimlich hinten in den Garten und hat den Hund wieder ausgebuddelt.Er hat die Überreste in eine Decke gewickelt , und kam damit vors Haus.Seine Frau fragte , was er da auf dem Arm hat.Er meinte , ich hab ihn wieder ausgegraben , sowas hab ich noch nie gerochen aber denkste ich lass ihn hier liegen ?
Das nenne ich mal wirklich Hardcore.

das ist richtig hart, ja so kann man das sagen!
aber also wirklich, respekt und daumen hoch, ich weiß nicht, ob es so viele gibt, die das gemacht hätten!

aber genau das ist einer der gründe, warum wiruns für eine urne entschieden haben!
wir wollten die gewissheit, dass sie immer dabei sein kann...
 
  • Honey81
Nein, ich trauere immernoch um meine Süße, erst Recht dann wenn ich die vielen traurigen Staffis & Co. im Th sehe und nicht die Möglichkeit haben einem ein neues zu Hause zu geben....Platz und Zeit wäre da, aber irgendwie passt es nie mit den gegebenen Zuständen hier....

Stimmt früher haben wir die Lücke schnell geschlossen weil der zweite Hund so getrauert hat und heute weil wir eben ohne nicht sein können.... Uns fehlt dann einfach was....
 
  • Schneckens
... ja es fehlt "was" - aber hallo! und wie da jetzt was fehlt...
ich meine, es ist klar, ein neuer hund soll ja auch kein ersatz sein, viel mehr gibt man einem neuen eigenwilligen charakter ein zuhause, kein hund ist wie der andere...
aber das ist ja auch ok so, es soll ja kein lückenfüller sein, sondern ein neuen eigenständiger freund!

und wann dafür der zeitpunkt da ist, liegt immer im auge des betroffenen...

und deswegen hört man noch lange nicht auf, um das verstorbene tier zu trauern!

ich weiß nicht, ob ich gleich wieder mein herz öffnen könnte / kann... aber es ist ja meist so, dass man sich, wenn es soweit ist, garnicht wehren kann!
 
  • Schoko1
Ich denke, die Entscheidung mit der Urne war richtig.
Al s unser Benny (Kater) starb, beerdigten wir ihn damals im Garten unseres angemieteten Hauses. Wir hatten einen Ort, an dem wir trauern konnten, die Kinder stellten Kerzen auf und legten Blumen auf sein Grab, wir konnten jeden Tag bei ihm sein.
Als wir umzogen, hatten wir alle ein Problem damit, Benny alleine zurück zu lassen.
Obwohl er damals bereits 4 Jahre tot war, weinten wir bitterlich und machten uns die schimmsten Vorwürfe.
Heute, über 10 Jahre später, lebt Benny immer noch in unseren Herzen weiter. Wir werden ihn nie vergessen, er war die liebste und dankbarste Katze die wir je hatten.
Wir sprechen heute noch über die Erlebnisse mit ihm und es schmerzt immer noch, dass wir ihn alleine lassen mussten.

Evi u. Schoko
 
  • Schneckens
ja ... genau das war unser gedanke...
was ist, wenn wir je hier wegziehen?
ich meine, sie hätte schon ein schönes plätzchen in unserem garten gefunden... aber man weiß eben nie, wohin einen die wege so führen, und das hätt ich mir nicht verzeihen können,
das ich sie da zurücklasse.

du sagst ja, ihr habt das bis heute nicht richtig überwunden... den tod und die ruhestätte...
ich kann das verstehen... auch wenn es 10 jahre her ist!
 
  • Flipstar
War für mich auch wieder ne "tolle" Nacht.Bin seit 4 Uhr wach.

Wo der Lennox jetzt im Garten liegt , und wo ich im Mai hinziehe ist dann Eigentum , von daher hoffe ich das es die richtige Entscheidung war.Mein Dad hat nochmal geheiratet und zieht weg.Ich übernehme dann dann Haus mit Garten wo der Lennox immer so gerne gespielt hat.Der Gedanke , das der Lütte seinen geliebten Garten nicht mehr lebendig "beackert" zieht einen sehr runter.Sicher weiss man nie ob man Ewig dort bleibt.In einem Garten von einem Mietshaus hätte ich wohl auch eine Urne bevorzugt.
 
  • Schneckens
fühl dich mal gedrückt...
es ist einfach alles schei.... ohne die viechers....!
mein fazit des ganzen ... naja, klar etwas komplexer ist es schon, aber es gibt momente, da seh ich das so...

mmh, wenn es der eigene garten ist, und man davon ausgeht, nicht umzuziehen, dann ist das schon in ordnung... vor allem, wenn das tier zu diesem ort einen bezug hatte...!
( wäre ja doof, ihn in einem garten zu beerdigen, wo er nie gespielt hat oder sich garnicht aufhielt...)

naja, für mich / uns ist die urne die lösung, ich mag sie in meiner nähe, und ich möchte sie mitnehmen können... und wenn es erst in jahren ist... man weiß es ja nie...
wenn wir vielleicht bauen, und das woanders, dann nehm ich sie einfach mit, und das beruhigt mich... etwas....
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „unser Mäuschen ist eingeschlafen ...“ in der Kategorie „Regenbogenbrücke“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten