Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Unser kleines Häuschen

  1. Da muss ich mal eine Lanze für die Tierschutzvereine brechen.
    Ich hatte hier dasselbe Problem. Kurz nach Harveys Tod, er hatte Katzen buchstäblich zum Fressen gern :( , zogen hier Katzen, die sich auf den benachbarten Höfen wild vermehrten ein. Insgesamt sieben :eek:.

    Eine Einstellerin, selbst Katzenliebhaberin, hat den örtlichen Tierschutzverein informiert und die meldeten sich dann bei mir :eek: und fragten nach den Katzen.

    Sie boten an, mit Fallen zu kommen, die Katzen einzufangen,mitzunehmen, zu untersuchen und kastrieren zu lassen, unter der Voraussetzung, dass sie weiter hier leben dürfen und versorgt werden. Das klappte super. die beiden, die nicht gleich in die Fallen gingen habe ich dann eingefangen und dorthin gefahren. Ein Kater musste eingeschläfert werden, weil er einen Tumor im Gehörgang hatte.
    Die restlichen Tiere holte ich wieder ab. Zwei wurden im Laufe der Jahre überfahren und die restlichen vier leben jetzt schon fast sieben Jahre hier. Sie werden gefüttert, fangen Mäuse und halten den Hof frei von fremden Katzen.

    Das funktioniert allerdings nur, wenn man die Katzen nach der Kastration selbst weiter füttert. Die Tierschutzvereine können unmöglich die Massen von verwilderten Katzen aufnehmen. Die sind ja kaum vermittelbar und natürlich macht es auch keinen Sinn, sie zu kastrieren und vor Ort wieder freizulassen, wenn sie dort nicht gefüttert werden.

    Natürlich habe ich Geld für die Kastration gespendet, wie sollen solche Vereine das selbst stemmen? Ich fand die Aktion eine Spitzenleistung.

    Bei einer Katze gebe ich @Meizu Recht, darum kann man sich selbst kümmern, bei den sieben wäre das schon eine ordentliche Herausforderung gewesen.
     
    #301 Morris
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Dann würde ich sie wirklich schnell fangen, der Frühling ist ja schon da.
    Mein Kollege kam so auch zu seiner Katze, da er keine Transportbox hatte, hab ich ihm einen Hundekennel geliehen. Dann schlug er beim Tierarzt mit diesem riesigen Kennel mit der kleinen Katze darin auf. :sarkasmus:

    @Meizu ich würde Nassfutter füttern. Ist besser für die Nieren und die Wahrscheinlichkeit, dass sie das so wegmampft und keine Reste lässt, ist eher gegeben. Wenn Du nicht viel ausgeben willst, es gibt (hoffentlich noch, hab es länger nicht benötigt) bei Aldi Dosenfutter ohne Zucker, das heißt "Schmusy" oder so ähnlich. :hallo:
     
    #302 Lille
  4. Deshalb hat sich hier bei uns ein richtig guter Katzenschutzverein gebildet wo das Kastrieren wirklich oberste Priorität hat- seitdem, und weil sich das Land S-H seit ein paar Jahren finanziell beteiligt ist es hier deutlich besser geworden. Sprich das Einzugsgebiet des Vereins bei den Kastrationsaktionen ist sehr viel größer geworden.
    Was eben gar nicht geht ist nur füttern und sich dann Tierschutz nennen
     
    #303 Carli
  5. @Mauswanderer
    Es tut mir leid, dass du meine Frage dumm oder überflüssig fandest. Ich habe leider - oder eher GsD - von der Materie Null Ahnung, habe mein gesamtes Leben in Großstädten verbracht und weiß von dem, was Jägern in Niedersachsen erlaubt oder nicht erlaubt ist, wie @lektoratte schon vermutet hat, gar nichts. Es war also tatsächlich eine reine Verständnisfrage, weil ich nicht sicher war, ob ich das richtig verstanden hatte.

    Was Lekto dann dazu schrieb, finde ich eigentlich auch, wenn man gezwungenermaßen so handeln muss, kann man das auch sagen, ohne lange rumzueiern.

    Darf ich jetzt noch was fragen? Wieviele Streunerkatzen fangt ihr ungefähr im Jahr? Ich möchte einfach nur eine Ahnung von der Dimension des Problems bekommen, nicht böse gemeint.
     
    #304 robert catman
  6. Vor Allem - woher wisst ihr ob das Streuner sind oder nicht? Manche Freigänger haben doch einen irre riesigen Radius!
     
    #305 MadlenBella
  7. Ich wollte eigentlich nichts dazu sagen, aber:
    Ab 300 Meter von der nächsten Wohnsiedlung Entfernung darf geschossen werden in Niedersachsen. Streuner oder nicht.

    Mauso schrieb an anderer Stelle Mal, dass sie ein Chiplesegerät besitzen, wegen der herrenlosen Hunde, die sie im Revier aufgreifen.
     
    #306 Meizu
  8. Nagut, dann hoff ich mal, dass vorm Schießen ausgelesen wird...und sollte das Tier einen Besitzer haben, nicht erschossen wird.

    Das mit den 300m ist ja wohl eine absolute Kac.kregelung.
     
    #307 MadlenBella
  9.  
    #308 Carli
  10. In NRW waren es bis 2015 sogar nur 200 m.

    Seitdem ist die Jagd auf freilaufende Katzen komplett verboten. Dafür dürfen die Kommunen nun Katzenverordnungen mit Kennzeichnungspflicht für Freigänger, Ausgangsverbot, Kastrationspflicht etc. erlassen, und gar nicht so wenige (leider aber noch nicht die Mehrzahl) tun das auch.

     
    #309 lektoratte
  11. Katzen die dir das Niederwild kaputt machen aber auch.
    Mausos Männe hat ein Revier an der Küste, wenn ich mich nicht irre. Da ist das Katzenproblem ob der bodenbrütenden Küstenvögel nochmal dramatischer.
     
    #310 Meizu
  12. In S-H sind es nur 200 m...
    Offizielle Zahlen: 2003/2004: 10.000 Katzen in S-H. Zehn Jahre später 4000 Katzen. Die Dunkelziffer dürfte hoch sein...
    Umso wichtiger ist es auch die Jäger mit ins Boot zu nehmen und natürlich die Landwirte. Hier ist es mittlerweile so, dass die Landwirte den Nachwuchs gebracht bekommen anstatt selbst zu produzieren. Klappt immer öfter.
     
    #311 Carli
  13. Echt? Das wusst ich gar nicht.
    Gut meine Katzen sind drinnen, aber ich wohne am Rand von einem Dorf, wenn die rausgehen würden... :(
     
    #312 MadlenBella
  14.  
    #313 snowflake
  15. Nein, die schämen sich nicht.
    Bei mir waren Haus und Grundstück total
    vermüllt und verdreckt und die haben mir sogar noch verklagt.
     
    #314 matty
  16. ...und ich hab mit meiner Mom, als wir das Haus meiner Oma verkauft haben, noch Rasen gemäht und Unkraut gezupft :sarkasmus:
     
    #315 MyEvilTwin
  17. Das sind weniger bodenbrütende "Küstenvögel", das sind allgemein Bodenbrüter. Viele Arten sind ja mitnichten an die Küste gebunden, haben aber halt ein arges Lebensraumproblem, bedingt durch den Menschen und sind daher aus großen Teilen des Landes verschwunden. Die Katzen sind ein zusätzliches Problem, zu dem es keine validen Zahlen gibt.
    Und ja, es ist vielleicht bzw. ganz sicher nicht schön, dass Katzen erschossen werden, aber auch hier ist es doch wieder so, dass der Mensch seiner Verantwortung nicht nachkommt. Kastrationspflicht (die ich absolut befürworte!) hin oder her, wer überprüft die? Und was ist mit den Tausenden von Katzen, die absolut verwildert und im Geheimen schon in der freien Landschaft leben? Es gab vor Jahren mal eine tolle Doku dazu, die aufzeigte, wie wenig man am Tag von denen mitbekommt und wo trotzdem überall Streunerkatzen waren, die erst in der Dunkelheit heraus kommen. Das ließ das Ausmaß erahnen.
    Will sagen, primär ist der Mensch hier seiner Verantwortung nicht nachgekommen, zugunsten von Wildtier und Katze.
    Und das Problem der verwilderten Hauskatzen in einem "offenen" Raum, in dem Zu- und Abwanderung möglich ist - wie auch immer - in den Griff zu bekommen, ist mindestens schwierig.
    Aber, s.o., Katzen sind sicherlich nicht DAS Problem, wenn es um Artenschutz geht, sondern tragen ihren Teil zum Problem bei.
     
    #316 Lille
  18. :rolleyes: Kann ich bestätigen – die Wildkamera hat nachts in 10 Tagen mehrere (verschiedene) Katzen aufgezeichnet.
    Da ist nix außer die Gärten, Wald und bisschen entfernt paar Vereinsheime.
    Und die Stadt ist gut einen halben Kilometer entfernt und durch die Autobahn getrennt, da führt nur eine Brücke drüber...
     
    #317 Brille
  19. Ein halber Kilometer?

    Bist du sicher?

    Das ist ja nix!
     
    #318 lektoratte
  20. Fresst kleine Schafe, fresst.

     
    #319 Meizu
  21. Findest du da drin überhaupt wieder? :D
     
    #320 wilmaa
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Unser kleines Häuschen“ in der Kategorie „Geschichten & Gedichte“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden