TV-Tipp: arte Themenabend: Wenn Essen krank macht -Unser täglich Gift-

  • Pennylane
Hallo,

gerade gefunden:

heute abend auf arte ab 20:15 Uhr

Themenabend

Wenn Essen krank macht

Seit Jahrzehnten rüttelt ein Lebensmittelskandal nach dem nächsten die Öffentlichkeit auf, drohen Politiker mit schärferen Gesetzen, gelobt die Lebensmittelindustrie Besserung. Doch die wenigsten wissen, wie viel Chemie tagtäglich auf unseren Tellern landet...

Seit Jahrzehnten rüttelt ein Lebensmittelskandal nach dem nächsten die Öffentlichkeit auf, drohen Politiker mit schärferen Gesetzen, gelobt die Lebensmittelindustrie Besserung. Doch die wenigsten wissen, wie viel Chemie auch jenseits von Dioxineiern und gepanschtem Wein tagtäglich auf unseren Tellern landet. In Marie-Monique Robins neuem Dokumentarfilm enthüllt die Regisseurin des Erfolgsfilms "Monsanto - Mit Gift und Genen", was uns die Lebensmittelindustrie auftischt. Eine packende Analyse der langfristigen Auswirkungen von Chemie in unserer Nahrungskette - vom Acker des Bauern bis zum Teller des Verbrauchers.

Unser täglich Gift

Erfolgsregisseurin Marie Monique Robin zeigt auf, wie unsere Lebensmittel mit chemischen Zusatzstoffen vollgepumpt sind.

Immer mehr Wissenschaftler sehen einen Zusammenhang zwischen der Zunahme von Krebserkrankungen, Immunschwächen, Diabetes sowie neurologischen Erkrankungen und der sich verändernden Ernährung der Menschen. Der Wunsch, immer mehr Lebensmittel herzustellen und sie für längere Zeit haltbar zu machen, hat dazu geführt, immer häufiger chemische Zusätze in Nahrungsmitteln zu verarbeiten. Filmemacherin Marie-Monique Robin hat recherchiert, unter welchen Bedingungen Lebensmittel produziert, verarbeitet und konsumiert werden.

Seit 30 Jahren ist eine ständige Zunahme von Krebserkrankungen, neurodegenerativen Erkrankungen, wie Parkinson und Alzheimer, Immunschwächekrankheiten sowie Diabetes und Fortpflanzungsstörungen zu beobachten. Wie lässt sich diese beunruhigende Situation erklären, die sich vor allem in den sogenannten entwickelten Ländern feststellen lässt? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, recherchierte Filmemacherin Marie-Monique Robin zwei Jahre lang in Nordamerika, Asien und Europa.
Zahlreiche wissenschaftliche Studien verdeutlichen - und das bestätigen auch die Aussagen von Vertretern der entsprechenden Zulassungsbehörden für Lebensmittel in den USA und Europa: Die Hauptursache ist in der Umwelt und in der Ernährung des Menschen zu suchen.
Der Dokumentarfilm beleuchtet, unter welchen Bedingungen Lebensmittel produziert, verarbeitet und konsumiert werden, und zwar vom Feld bis auf den Teller, von den verwendeten Pestiziden bis hin zu Zusatzstoffen und Kunststoffen, mit denen die Lebensmittel in Berührung kommen. Am Beispiel von verschiedenen Pestiziden, vom Süßstoff Aspartam und von der in vielen Verpackungen enthaltenen Substanz Bisphenol A wird deutlich, wie mangelhaft und ungeeignet die Bewertungs- und Zulassungsverfahren für chemische Lebensmittelzusätze sind. Der Dokumentarfilm zeigt außerdem, mit welchen Mitteln die Industrie Druck ausübt und manipuliert, um weiterhin hochgiftige Produkte vermarkten zu können.
Schließlich wird vor allem deutlich gemacht, wie der Mensch sein Immunsystem durch gesunde Ernährung stärken kann. Dass dies möglich ist, beweisen zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Pennylane :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
Wenn dir die Beiträge zum Thema „TV-Tipp: arte Themenabend: Wenn Essen krank macht -Unser täglich Gift-“ in der Kategorie „Off-Topic“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten