Tierversuche - NEIN DANKE!

  • Mausili
Kosmetika, Textilien & Co: „Tierleid wäre nicht notwendig, es ist schlicht billiger“

Wird unsere Zukunft vegan sein? Dieser Frage widmete sich kürzlich das Magazin WOMAN in einer umfangreichen Reportage.

Wird unsere Zukunft vegan sein? Dieser Frage widmete sich kürzlich das Magazin WOMAN in einer umfangreichen Reportage. Dabei wurde aber nicht nur die Nutzung von Tieren zur Erzeugung von Lebensmitteln hinterfragt, sondern auch ihre Ausbeutung zur Herstellung von Kosmetika, Textilien und mehr. Ob in der Gesichtscreme, in der mitunter Schlachtabfälle steckt, oder die Weste, für die Schafe in Australien gequält wurden – das Tierleid ist allgegenwärtig, aber oft in versteckter Form...



:daisy:
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Mausili :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Mausili
Tierversuche an muskelkranken Hunden beenden -->> PETITION

In der Nationalen Tiermedizinischen Hochschule Alfort in Frankreich werden Hunden gezielt lähmende Muskelerkrankungen angezüchtet, um an den Tieren zu experimentieren. Die Hunde können nur unter großer Anstrengung gehen, schlucken und atmen. Dies zeigten schockierende Aufnahmen der französischen Tierschutzorganisation Animal Testing aus dem Jahr 2016...



 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Mausili
Bremer Affenforscher Kreiter will weiter machen

Ärzteverein fordert ein Ende der Hirnforschung an Affen

Der Affenforscher Andreas Kreiter hat die Verlängerung seiner Hirnforschung an der Bremer Universität beantragt. Der Ärzteverein kritisiert diese Versuche seit vielen Jahren als „besonders qualvoll und nutzlos für kranke Menschen“ und sieht vor dem Hintergrund des aufgrund von EU-Recht geänderten Tierschutzgesetzes keine Grundlage für die erneute Genehmigung...







 
  • Mausili


Die Statue als Mahnmal gegen Tierversuche wurde an der Schönen Aussicht in Hamburg platziert

Unbekannte haben in einer Protest-Aktion gegen Tierversuche an der Alster eine Statue aufgestellt. Das Bezirksamt ahnte nichts...



:fuerdich:

 
  • Mausili
Erfolg für die Tierschützer: Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen...



:danke2:
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Mausili
Fragen und Antworten zu Tierversuchen für Kosmetik

Es ist heute weithin bekannt: Tierversuche für Kosmetika sind nicht notwendig, um hervorragende Kosmetikprodukte herzustellen. Dennoch gehören sie leider immer noch nicht der Vergangenheit an. In diesem Beitrag beantworten wir von PETA Deutschland die wichtigsten Fragen zu diesem Thema...



:wand:
 
  • Mausili


Große Plakataktion gegen Affenqual in Bremen

Affenhirnforschung verstößt gegen Tierschutzrecht

Mit einer groß angelegten Plakataktion in Bremen vom 9.-15.11.2021 fordern die Vereine Ärzte gegen Tierversuche (ÄgT) und Deutsche Juristische Gesellschaft für Tierschutzrecht (DJGT) ein Ende der Affenhirnforschung des Experimentators Andreas Kreiter an der dortigen Universität. Sie halten die aktuell beantragte Verlängerung der Tierversuche vor dem neuen Tierschutzgesetz für nicht genehmigungsfähig...



:wut:
 
  • Mausili
Sterben Millionen Jahre alte Krebse wegen Medizintests aus?

Pfeilschwanzkrebse lebten bereits vor 150 Millionen auf dem Meeresgrund und haben damit sogar die Dinosaurier überlebt – doch heute gelten die Tiere als gefährdet. Das liegt nicht zuletzt daran, dass jährlich über eine Million Pfeilschwanzkrebse eingefangen werden, denn für pharmazeutische Tests werden ihnen große Mengen Blut entnommen. Obwohl es inzwischen tierfreie Alternativen gibt, hält die Pharmaindustrie weiter an der antiquierten Methode fest...



:eek:
 
  • Mausili
Augsburg wird vorzeitig zur Tierversuchs-Stadt

Ärzte gegen Tierversuche spricht von einem Schlag ins Gesicht

Die Universität Augsburg will Nägel mit Köpfen machen und die umstrittenen Tierversuche vorzeitig etablieren. Statt erst 2030 in einer geplanten Tierhaltung auf dem neuen Medizin-Campus sollen schon bald Mäuse und Ratten in Räumen des Sigma-Parks gehalten, gequält und getötet werden. Der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche protestiert seit anderthalb Jahren...



:wand:
 
  • Mausili
Tierversuche: Hunderttausende Labortiere sinnlos getötet

Jedes Jahr werden mehrere Hunderttausend Tiere für Versuchszwecke beschafft, aber ohne Verwendung getötet. Nutzlos geboren und gestorben. Brisant: Der Lockdown 2020 bedeutete für viele Tiere mitten im Versuch das Todesurteil. Der Zürcher Tierschutz kritisiert den Verschleiss von Leben und fordert Transparenz...



:wut:
 
  • Mausili
31 Katzen für x-tes Wurmmittel getötet - Grausame Tierversuche an der TiHo Hannover

Recherchen des bundesweiten Vereins Ärzte gegen Tierversuche zufolge, wurden an der Tierärztlichen Hochschule Hannover 31 Katzen künstlich mit Lungenwürmern infiziert und getötet, um ein Antiparasitenmittel zu testen, obwohl dieses Präparat längst zugelassen ist und es außerdem bereits ausreichend Wurmmittel auf dem Markt gibt...



:wut:
 
  • Mausili
Ärzte gegen Tierversuche fordert Ende des Affenhandels auf Mauritius

Tausende Affen jährlich von Mauritius in europäische Labore importiert

Ärzte gegen Tierversuche beteiligt sich zusammen mit anderen Tierschutzorganisationen* in ganz Europa an einer Aktionswoche gegen den Affenhandel zu Forschungszwecken aus Mauritius. In dieser Woche (6. – 11.12.) wird mithilfe vieler Aktionen die Aufmerksamkeit auf Regierung, Botschaften und Tourismusbüros von Mauritius gelenkt und ein Ende des Handels mit Affen gefordert...



:wut:
 
  • Mausili
Tierschutzforschungspreis: Weniger Tierversuche durch Hirn-Modelle

Organoide statt Maus und Co: Für ihre Erfolge bei der Herstellung von Nerven-Gebilden für Experimente und Wirkstoff-Tests haben deutsche Wissenschaftler den Tierschutzforschungspreis 2021 erhalten. Ihr besonderer Verdienst ist die Entwicklung eines automatisierten Zuchtverfahrens, durch das die Hirn-Modelle standardisiert und in hoher Zahl produzieren werden. Sie können damit Versuchstiere für die Erforschung neurologischer Erkrankungen und für Medikamententests in einem erheblichen Umfang ersetzen, begründet das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) die Auszeichnung...



:fuerdich:
 
  • Mausili
Rückblickende Bewertung von Tierversuchen ist ein wirkungsloses Instrument

Eine aktuelle Auswertung des bundesweiten Vereins Ärzte gegen Tierversuche zeigt, dass die rückblickende Bewertung von Tierversuchen, die in der EU-Tierversuchsrichtlinie vorgeschrieben ist, keine nennenswerten Konsequenzen hat. So werden künftige Versuche mit voraussichtlich schwerem Leid auch weiterhin nicht vermieden werden. Zudem bemängelt der Ärzteverein, dass der Auskunftswille der Behörden großteils nicht vorhanden ist und die rückblickenden Bewertungen statistisch nicht erfasst werden...



:wut:
 
  • Mausili
Versuchstierzahlen 2020: Trotz Rückgang keine Trendwende in Sicht

Die Zahl der im Tierversuch leidenden Tiere ist 2020 mit knapp 2 Mio. (1.899.880) um 8,8 Prozent zurückgegangen. Doch dies ist kein Grund zur Freude. Denn 2020 wurden mehr Versuchsvorhaben beantragt als 2019. Der Rückgang geht höchstwahrscheinlich auf Corona-Beschränkungen in den Laboren zurück. Nach Ansicht des Tierrechtsverbandes besteht die Gefahr, dass die aufgeschobenen Tierversuche nachgeholt werden. Die Zahlen wurden in diesem Jahr erstmals vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) herausgegeben werden...



:(
 
  • Mausili
Das haben wir 2021 bewegt! -->> Jahresrückblich als VIDEO

Uns allen stellte und stellt dieses Jahr wieder besondere Aufgaben. Unsere Vereinsarbeit hat jedoch vom Zusammenhalt unserer starken Gemeinschaft mit so vielen Unterstützern profitiert, und wir haben viel bewegt. Schauen Sie, was alles dabei gewesen ist, ÄgT-Geschäftsführer Claus Kronaus öffnet für Sie jetzt 24 Türchen...

Quelle & zum Video

:danke2:
 
  • Mausili
Beendet Tierversuche! -->> PETITION

Hunde sind noch immer ein beliebtes" Tierforschungsmodell". Sie werden speziell gezüchtet und können dann je nach Bedarf wie Katalogware bestellt werden.

Hunde werden zum Beispiel in Giftigkeitsprüfungen eingesetzt, um Chemikalien für den Menschen angeblich sicher zu machen. So wird legal an Hunden untersucht, wie giftig es ist, bestimmte Substanzen wiederholt einzunehmen. Über 3 Monate hinweg bekommen die Tiere täglich Chemikalien per Magensonde verabreicht. Die Tiere erleiden dadurch Symptome, wie Erbrechen, Durchfall, Abgeschlagenheit, Lähmungen, Krämpfe und zuletzt folgt der Tod...



 
  • Mausili


Schweine als Ersatzteillager für Menschen

Bundesverband Tierschutz e.V. kritisiert neue Dimension tierischer Ausbeutung

12.01.2022: Medienberichten zufolge ist es in den USA erstmalig gelungen, ein genetisch modifiziertes Schweineherz einem Menschen zu implantieren. Das Herz habe, so die Klinik in Baltimore, seit drei Tagen die Arbeit aufgenommen und sei bisher vom Immunsystem nicht abgestoßen worden. Dem Patienten...



:sauer:
 
  • Mausili
Helfen Sie mit, unnötiges Tierleid zu verhindern! -->> PETITION

Bürgerinitiative für ein Europa ohne Tierversuche

Wussten Sie, dass mehr als 2 Millionen Tiere jedes Jahr in Deutschlands Laboren leiden und sterben müssen? In Europa sind es sogar mehr als 12 Millionen sogenannte Versuchstiere. An Kaninchen, Ratten, Mäusen, Meerschweinchen oder auch Hunden und Katzen werden unter anderem immer noch diverse Produkte und Substanzen leidvoll auf gesundheitsgefährdende Eigenschaften getestet. Dabei wurden die Übertragbarkeit und Zuverlässigkeit des Tierversuchs noch nie geprüft und nachgewiesen.



 
  • Mausili
Tierversuche im Bundesländervergleich

Größte Tierverbraucher sind Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen

Von den insgesamt mehr als 2,5 Millionen Tieren, die in Deutschlands Laboren leiden und sterben, geht fast die Hälfte auf das Konto dreier Bundesländer. Diese Top 3 der Negativrangliste zu Tierversuchen des bundesweiten Vereins Ärzte gegen Tierversuche sind Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Der Ärzteverein appelliert an die neue Bundesregierung und die Länder, einen Schlussstrich unter Tierversuche zu ziehen und endlich den Ausstieg zugunsten innovativer, humanbasierter Methoden in die Wege zu leiten...



:eek:
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Tierversuche - NEIN DANKE!“ in der Kategorie „Tierschutz allgemein“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten