Tierversuche - NEIN DANKE!

  • Mausili

Tag zur Abschaffung der Tierversuche: Diese 10 Firmen helfen


Zum Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche am 24. April klären wir Sie über den aktuellen Stand zum Thema Tierversuche und Kosmetik auf und zeigen Ihnen, welche Marken als Vorbilder vorangehen. Einige Marken stellen Ihnen zum Anlass dieses Tages auch tolle Angebote mit Rabattcodes bereit!...



:fuerdich:
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Mausili :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Mausili

Aktion gegen Tierversuche: Tierschützer blockieren Straße mit Kuscheltieren


Gießen - Mit einer Aktion in Gießen haben Aktivisten am Freitagmorgen auf das Leid von Versuchstieren aufmerksam gemacht.
Symbolisch seien rund 3000 Kuscheltiere auf eine Straße vor der Geschäftsstelle des Deutschen Zentrums für Lungenforschung gelegt worden, sagte eine Sprecherin der Aktivisten...



:zustimm:
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Mausili

Tierschützer fordern Ende der Krähen-Versuche in Tübingen


Tübingen (dpa/lsw) - Nach einem Bericht über operative Eingriffe an Gehirnen von Krähen an der Universität Tübingen wollen Tierschützer ein Ende der Versuche. «Wir fordern, dass diese Tiere umgehend echten Tierschützern übergeben werden und das Leid der Versuche sofort endet», teilte der Verein «Soko Tierschutz» am Montag mit. «Die Tierversuche an Krähen an der Uni Tübingen bringen keinen herausragenden Erkenntnisgewinn und sind daher ohnehin unzulässig.»...



:wand:
 
  • Mausili
"Leid der Tiere beenden“: Ärzte protestieren am Wallrafplatz gegen Laborversuch

Köln - Affe und Schwein liegen ausgestreckt und fixiert nebeneinander. In ihren aufgerissenen Bäuchen stecken Schläuche, durch die Blut fließt. So drastisch stellten Kölner Ärzte am internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche mit Stofftieren auf dem Wallrafplatz nach, was hinter verschlossenen Labortüren passiert...



 
  • Mausili

Steckdose auf dem Kopf anstatt Freiheit


Tübinger Krähen leiden für die Hirnforschung


Bereits seit über 7 Jahren kritisiert der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche die an der Universität Tübingen betriebene Hirnforschung an Krähen. Nach Aussage des Vereins handelt es sich bei den am Institut für Neurobiologie durchgeführten Tierversuchen um für den Menschen vollkommen irrelevante Neugierforschung. Der Verein fordert erneut einen sofortigen Stopp der unethischen Experimente und eine tiergerechte Unterbringung der überlebenden Vögel in Auffangstationen...



:wand:
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Mausili

Stoppt Tierversuche bei der Bundeswehr! -->> AKTION


Tiere für militärische Zwecke zu verwenden, ist mit das Perfideste, was es gibt!


Laut Tierschutzgesetz sind Tierversuche zur Entwicklung und Erprobung von Waffen und Munition verboten. (1) Dennoch wurden in den letzten 20 Jahren insgesamt 7.507 Tiere in internen Versuchen der Bundeswehr verwendet. 85 % waren Ratten und Mäuse, aber auch 144 Hunde, 307 Großtiere wie Schafe, Ziegen und Pferde sowie 630 Meerschweinchen wurden für militärische Versuchszwecke eingesetzt. Für weitere Forschungs- und Ausbildungsvorhaben wurden externe Einrichtungen beauftragt, auf deren Konto weitere 7.254 Tiere innerhalb von 20 Jahren gehen...



 
  • Mausili

Novelle zum Schutz von Versuchstieren verabschiedet


Berlin – Die Zulässigkeit von geplanten Tierversuchen soll in Deutschland in Zukunft strikter geprüft und überwacht werden. Das sieht der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Tierschutzgesetzes zum Schutz von Versuchstieren vor, der gestern im Deutschen Bundestag beschlossen wurde...



 
  • Mausili

6.000 Kaninchen retten – Pyrogentest stoppen! -->> PETITION


Jedes Jahr leiden und sterben rund 6.000 Kaninchen im sogenannten Pyrogentest. Und das, obwohl es seit 10 Jahren eine anerkannte tierversuchsfreie Testmethode gibt. Das darf nicht länger hingenommen werden! Die Behörden müssen endlich einschreiten und den Pyrogentest am Kaninchen verbieten!...


 
  • Mausili

Mäuse in Wiener Forschungslabor verdurstet: Tierpflegerin freigesprochen


Nachdem 100 Mäuse in den Laboren der MedUni Wien verdurstet waren, musste sich die Tierpflegerin vor Gericht verantworten. Die Anklage legte ihr zur Last, rund 100 Zuchtmäuse vernachlässigt zu haben, wodurch die Tiere qualvoll verendeten...



:wand:
 
  • Mausili

Über 150.000 Tiere als „Überschuss“ illegal getötet


Strafanzeigen gegen 14 hessische Tierlabore


Zu alt, nicht das „richtige“ Geschlecht oder die gewünschten Gene – solche Tiere werden in Tierversuchslaboren regelmäßig als „Überschuss“ getötet. Die Vereine Ärzte gegen Tierversuche (ÄgT) und Deutsche Juristische Gesellschaft für Tierschutzrecht (DJGT) stellten heute Strafanzeigen gegen 14 hessische Tierversuchseinrichtungen* wegen Verdachts auf Tiertötung ohne den im Tierschutzgesetz vorgeschriebenen vernünftigen Grund. Dort sind nach ihren Informationen im Jahr 2017 insgesamt 151.632 Tiere aus rein wirtschaftlichen Gründen und damit gesetzeswidrig getötet worden...



:wut:
 
  • Mausili

Schweden als Weltführer bei tierversuchsfreier Forschung?


5. Land macht Schritt Richtung „Ausstieg aus dem Tierversuch“


Das renommierte Karolinska-Institut in Schweden hat ein Diskussionspapier über neue Methoden ohne Tierversuche herausgegeben, das klar auf einen Paradigmenwechsel abzielt, bei dem der Tierversuch nicht länger als „Goldstandard“ gilt. Die schwedische Regierung hatte bereits verlauten lassen, Weltführer auf dem Gebiet der tierversuchsfreien Forschung werden zu können. Der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche zeigt sich erfreut über das 5. Land nach den Niederlanden, den USA, Großbritannien und Norwegen, das einen wichtigen Schritt weg vom Tierversuch macht...



:fuerdich:
 
  • Mausili

„Plakate gegen Tierversuche“


Ärzte gegen Tierversuche startet Öffentlichkeits-Offensive


„Tierversuche in meiner Stadt?!“ Leider ja – vielen Menschen ist zwar bewusst, dass es Tierversuche gibt, aber dass diese in der direkten Nachbarschaft stattfinden, kann sich kaum jemand vorstellen. Doch genau das ist öfter der Fall als angenommen wird. Der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche (ÄgT) möchte darauf aufmerksam machen und hat für den Sommer etwas besonders Auffallendes geplant: Großplakate werden in 11 deutschen Städten die Öffentlichkeit dafür sensibilisieren, dass diese nicht nur von ihren Steuergeldern finanziert werden, sondern auch noch vor ihrer Haustür stattfinden. Auftakt ist in Köln...



:dafuer:
 
  • Mausili

Experimente mit Walen: Tierschützerinnen und Tierschützer kritisieren Hörversuche in Norwegen


- In Norwegen wollen Forscherinnen und Forscher die Folgen von menschlichem Lärm für Wale anhand von mehrstündigen Hörversuchen untersuchen.
- Tierschützerinnen und Tierschützer halten die Experimente aber für fragwürdig, weil sie für die Wale viel Stress bedeuten.
- Die norwegische Behörde glaubt hingegen, die Belastung der Tiere sei gerechtfertigt...



:wand:

Wal-Versuche für das Tierwohl? Kritik an Experiment

Darf man junge Wale kurzfristig Stress aussetzen, um Lärmfolgen für ihre Artgenossen besser zu verstehen? In Norwegen hält man das für angemessen. Tierschützer und Walforscher laufen Sturm.
Oslo (dpa) - Auf den Lofoten im hohen Norden Norwegens sind große Unterwassernetze zwischen felsigen Inseln gespannt, um junge Zwergwale auf ihrem Weg durch das Europäische Nordmeer abzufangen...



:wand:
 
  • Mausili

Wem gebührt das „Herz aus Stein 2021“?


Abstimmung über den schlimmsten Tierversuch des Jahres


Natürlich sind alle Tierversuche schlimm und alle Tierlabore haben diesen Negativpreis verdient! Das „Herz aus Stein“ steht für eine herzlose Forschung, bei der fühlende Lebewesen zu bloßen Messinstrumenten degradiert werden. Mit einer öffentlichen Online-Abstimmung wollen wir auf einige besonders absurde und grausame Tierversuche aufmerksam machen, die in Deutschland durchgeführt worden sind. Nominiert sind Einrichtungen aus Oldenburg, Tübingen, Gießen, Köln und Hannover...



 
  • Mausili
Stoppt Tierversuche am Klinikum Großhadern! -->> PETITION

Tierversuche sind grausam. Die Tiere werden wie Messinstrumente behandelt, die nach Gebrauch weggeworfen werden.

Am Klinikum Großhadern der LMU München werden Fledermäusen Löcher in den Schädel gebohrt, Schweinen die Herzen entnommen, bei Affen wird das Blut abgelassen und Mäusen wird ein Nylonfaden in die Halsschlagader eingefädelt und bis ins Gehirn geschoben, damit die Blutgefäße verstopfen...



 
  • Mausili
Münster: Mit Linienbussen Tierversuche anprangern

„Tierversuche sind unmenschlich!“ Mit dieser deutlichen Botschaft des bundesweiten Vereins Ärzte gegen Tierversuche (ÄgT) fahren ab sofort drei Linienbusse der Stadtwerke durch Münster. Neben dem Spruch springen dem Betrachter als erstes riesige, anklagende Augen eines Tieres entgegen, die an unser Gewissen appellieren sollen. Gleichzeitig wird auf die weltweit boomende, leistungsstarke tierversuchsfreie Forschung hingewiesen...



:dafuer:

 
  • Mausili
900 Tierversuchslabore in 113 Städten -->> ADRESSLISTE

Hier werden in Deutschland Tierversuche gemacht

Der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche hat eine Liste mit Adressen von rund 900 Tierversuchseinrichtungen in 113 Städten veröffentlicht. Die komplett aktualisierte Liste ist einzigartig in Deutschland. Der Verein moniert, dass von offizieller Seite Informationen hierzu weitgehend geheim gehalten werden...



:wut:
 
  • Mausili
EU-Tierversuchsstatistik -->> Fast 11 Millionen Tiere sterben in Laboren

Aus der von der EU-Kommission kürzlich für das Jahr 2018 veröffentlichten Tierversuchsstatistik geht hervor, dass in Europa fast 11 Millionen Tiere in Versuchen leiden und sterben mussten. Der Ärzteverein kritisiert die seit Jahren hohe Zahl an Tieropfern, und dass eine wirksame Reduktion oder gar der Ausstieg aus dem Tierversuch nicht erkennbar sind...



:wut:
 
  • Mausili
Forschungsfreiheit gegen Tierwohl

Die EU erzwingt in Deutschland strengere Regeln zu Tierversuchen. Wissenschaftsorganisationen sehen ihre Arbeit beschränkt, Tierschützern geht die Änderung dagegen nicht weit genug...



:wut:
 
  • Mausili
Neue Europäische Bürgerinitiative „Save Cruelty Free Cosmetics“

Für ein Europa ohne Tierversuche – Jetzt unterschreiben!

Dachten Sie, dass Kosmetik-Tierversuche in der EU verboten sind? Tierversuche für Kosmetikprodukte wurden in der EU 2009 verboten. Ein Handelsverbot tiergetesteter Kosmetika folgte im Jahr 2013. Wir haben hart dafür gekämpft. Trotz dieser Verbote fordert die Europäische Chemikalienagentur ECHA aber neue Tierversuche für Inhaltstoffe – auch für solche, die ausschließlich in Kosmetika verwendet werden und bei denen seit langem bekannt ist, dass sie sicher in der Anwendung sind...



 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Tierversuche - NEIN DANKE!“ in der Kategorie „Tierschutz allgemein“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten