Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Stress im Ort

  1. Hallo, wir sind vor kurzem umgezogen mit unseren beiden Cane Corsos , sobald die Nachbarn die Hunde gesehen haben gingen auch schon die Vorurteile los. Wir halten die Hunde tagsüber im Zwinger und am Abend im Haus. Am ersten Abend haben wir die Hunde mal im Zwinger gelassen, ging gar nicht , sofort kam die Nachbarin und sagte sie könnte nicht schlafen bei dem Gejammere und Gejaule verständlich. Ein paar Tage später regte sie sich auf weil mein Mann die Feuerschale im Garten angemacht hat, am nächsten Morgen rief mich ein Polizist an und fragte was mit unseren Hunden ist, sie würden die Nachbarin anspucken und das sie in ihrem Garten kein Unkraut rupfen kann wegen der Hunde. Somit haben wir den Zwinger mit Osb Platten geschlossen. Vor 3 Tagen dann der Höhepunkt als ich den Zwinger reinigen wollte sind die beiden großen ausgebüchst nach einmaligen rufen kamen sie auch sofort wieder. Ein paar Minuten später kam dann die Polizei und sagte zu mir unsere beiden hätten einen kleinen Hund gebissen der Besitzer des kleinen Hundes schrie mich nur noch an, das ist irgendwie verständlich. Ich habe den Vorfall gleich der Versicherung mitgeteilt. Als ich mich noch am selben Tag nach dem Befinden des kleineren Hundes erkundigen wollte wurde ich aufs übelste beschimpft. Gestern habe ich dann eine kleine liebevolle Geschenktüte mit einer Entschuldigungskarte vor die Tür der Geschädigten gestellt diese wurde mir umgehend zurück gegeben . Nun wird eine derartige Hetzkampagne hochgezogen das ist unglaublich. Wie sollen wir uns verhalten? Wir wissen schon gar nicht mehr weiter.
     
    #1 Petersengel
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Schwer zu beurteilen, wenn man nur eine Seite kennt.

    Aus welchem BL kommst du?
    Seid froh, dass eure Hunde jetzt nicht als gefährlich eingestuft wurden! Oder kann das vllt noch kommen?

    Ich würde aufpassen, dass mir zum Beispiel die Hunde nie mehr abhauen können. Das darf einfach nicht passieren und hätte auch schlimmer enden können.
    Ich kann verstehen, dass deine Nachbarn deshalb Angst haben.

    Was machen die Hunde denn wenn deine Nachbarin Unkraut rupft? Hat sie da vielleicht auch Angst?

    Zur Zwingerhaltung sag ich mal lieber nichts - aber dass solche Hunde im Zwinger gehalten Eindruck machen sollte euch doch vorher bewusst gewesen sein?
    Könnt ihr die Hunde zumindest zeitweise reinholen, damit die Nachbarn keine Angst mehr haben?
     
    #2 MadlenBella
  4. Hallo Madlen Bella,
    Nein die Nachbarin hat keine Angst. Sie sagte mir das sie Hunde sehr gerne mag. Wir kommen aus Niedersachsen. Aber das schlimmste ist das von Anfang an schon so eine Hetzerei gegen uns läuft.
     
    #3 Petersengel
  5. Warum beschwert sie sich dann, sie könne kein Unkraut jäten?
    Vllt beantwortest du auch noch meine weiteren Fragen.
     
    #4 MadlenBella
  6. Weil unsere Hunde sie angebellt haben.
     
    #5 Petersengel
  7. Unsere beiden hu haben sie angebellt
     
    #6 Petersengel
  8. HUNDE
     
    #7 Petersengel
  9. Und da verstehst du nicht, dass deine Nachbarin Angst hatte? So große, schwarze und bellende Hunde können nun mal ordentlich Eindruck machen.

    ich kann dir nur empfehlen, bleib freundlich und versuche einfach ein sehr, sehr vorbildlicher Hundehalter zu sein.
    Sprich mit der Nachbarin, nimm ihre Ängste ernst und versuche sie zu beruhigen. Sonst immer, immer freundlich bleiben. Ich wohne auch auf dem Dorf- so ist das nun mal.

    Sonst würde ich einfach den Ball flach halten, achten, dass die Hunde niemals nie entwischen.

    Klar macht das einen schlechten Eindruck wenn die Hunde im Zwinger gehalten werden, bellen und jaulen und dann auch noch gleich am Anfang einen Hund verletzen- ich kann das schon verstehen
     
    #8 Pyrrha80
  10. Nimm es mir nicht übel, aber wenn da Hunde im Zwinger gehalten werden, die bellen und jaulen und dann auch noch sofort nen Hund beißen, wenn sie ausbüchsen, würd ich das als Nachbar auch nicht geil finden.
    Du solltest schon zeigen, dass du die Hunde unter Kontrolle hast.
     
    #9 BlackCloud
  11. bei mir wäre genau das die Intention rumzustänkern, bei der von dir geschilderten Haltung. Für mich absolut nachvollziehbar.
     
    #10 pat_blue
  12. Wie haben sie es denn überhaupt geschafft einen anderen Hund zu beißen, wenn sie nach einmaligem Rufen sofort zurück kamen?
     
    #11 Romashka
  13. Sind die Hunde nur im Zwinger, oder geht ihr auch spazieren mit den Beiden?
    Wenn sie wenig Ansprache und Beschäftigung haben, machen sie sich selbständig und das ist bei einem CC nicht lustig.

    Sind sie denn bis auf die Straße ausgebüxt, wenn sie einen anderen Hund beißen konnten?
    Ist euer Grundstück nicht hundesicher?

    Ich kann die Anwohner schon verstehen. Ihr seid neu, euere Hunde sehen beeindruckend aus, dann noch ein Vorfall...
    Es ist wirklich in euerer Verantwortung, dass ihr die Hunde unter Kontrolle und gesichert habt.
     
    #12 Cave Canem
  14. Hm...
    Eure Hunde haben am ersten Abend schon so ein Theater im Zwinger veranstaltet, dass die Nachbarin nicht schlafen konnte.
    Dann haben sie die Nachbarin beim Unkrautjäten wohl ziemlich anhaltend verbellt und schlussendlich sind sie Euch entwischt und haben einen kleinen Hund gebissen. Sowas ist ein absolutes No Go und war sicherlich kein guter Einstand.

    Ich würde sagen, die Nachbarn haben durchaus Gründe, über Euren Zuzug nicht sonderlich happy zu sein.
    Wenn hier Nachbarshunde ständig rumkläffen würden, wäre ich auch genervt und wenn dann noch neu zugezogene große und potentiell gefährliche Hunde entwischen und einen meiner Hunde beißen würden, dann wäre ich nicht nur ungehalten, dann könnten sich die Halter dessen über eine behördliche Anordnung von Wesenstest, Maulkorb und Leine freuen. Sowas darf einfach nicht passieren.

    An Eurer Stelle würde ich die Hunde so halten, dass sie zukünftig weder eine Belästigung (Bellen, Jaulen) noch eine Gefährdung (entwischen, andere Hunde beißen) für die Nachbarn darstellen und ansonsten kleine Brötchen backen und hoffen dass die Halter des gebissenen Hundes Euch nicht anzeigen.

    Gruß
    tessa
     
    #13 tessa
  15. Gut, Euren Einstand habt Ihr vergeigt. Ich wäre (trotz 4 eigener Hunde) über solche neuen Nachbarn auch nicht glücklich und die Idee, die Hunde am ersten Abend in den Zwinger zu packen, wo sie jaulen, war sicher nicht die beste.
    Jetzt könnt Ihr meiner Meinung nach nur noch Schadensbegrenzung betreiben: Ein Zaun, der verhindert, dass Eure Hunde vom Grundstück entweichen können, damit sich die Nachbarn sicherer fühlen. Die Hunde nicht in den Zwinger packen, wenn sie darin nicht ruhig sind und die Nachbarschaft mit Jaulen nerven. Zusätzlich würde ich offensiv das Gespräch mit den nächsten Nachbarn suchen, mich entschuldigen und darlegen, was Ihr zukünftig macht, damit die Nachbarn nicht genervt werden.

    Ich weiß nicht, ob das Euer Haus ist oder Ihr da zur Miete wohnt. Bei eigenem Haus (natürlich auch bei einem Mietshaus) ist es meiner Erfahrung nach ausgesprochen wichtig, von Anfang an für eine gute Nachbarschaft zu sorgen, weil man da nicht so einfach wieder wegziehen kann. Als wir mit unseren 4 Hunden hierher gezogen sind, haben wir als erstes den Garten mit einem Zaun gesichert, damit es keine Möglichkeit gibt, dass uns die Tiere entwischen und die Nachbarn ängstigen. Dann haben wir uns bei den nächsten Nachbarn vorgestellt und gebeten, dass sie uns Bescheid geben sollen, wenn die Hunde sie stören sollten, z.B. durch Bellen im Garten. Das war hier allerdings nie ein Problem, weil fast alle Nachbarn selbst Hunde haben und da sehr tolerant sind. Wir wohnen nun 7 Jahre hier und es hat wegen der Hunde noch nie einen Konflikt gegeben.
     
    #14 Paulemaus
  16. Ich denke auch, dass wichtig ist, dass die Nachbarn merken, dass Ihr nicht so schlimm seid, wie anfangs gedacht.
    Dazu gehört aber, dass die Hunde so gehalten werden, dass sie nicht dauernd bellen.
    Die meisten Leute finden es ätzend, wenn sie im eigenen Garten verbellt werden.
    Wenn Ihr das Bellen nicht verhindern könnt, würde ich die Hunde nicht im Zwinger lassen.
    Ansonsten würde ich schauen, dass ich mich vorbildlich verhalte, also z.B. nicht ohne Leine durch die Wohngegend laufen etc.
    Die Leute müssen merken, dass Ihr eigentlich verantwortungsbewusst seid. Mehr könnt Ihr letztlich nicht machen.
     
    #15 Lana
  17. Es ist ätzend, im eigenen Garten verbellt zu werden. Habe ich lange genug gehabt.
    Würde jetzt so jemand neben mich ziehen, würde ich auch sofort die Pflöcke einschlagen.
     
    #16 Lille
  18. Ich kenne das auch, GsD sind die voriges Jahr weggezogen.
     
    #17 bxjunkie
  19. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Stress im Ort“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden