Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

"Stopp Walfang jetzt!"


  1. WWF-Kritik an Walfang - "Japan muss sich an Vereinbarung halten"


    Heike Vesper vom World Wide Fund For Nature (WWF) kritisiert auf heute.de die Entscheidung Japans, wieder kommerziell Wale fangen zu wollen. Die Jagd sei zu grausam, so Vesper...



    [​IMG]
     
    #481 Mausili
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.

  3. Japans Walfang-Pläne: Warum Wale unseren Schutz brauchen


    Hinter Japans Wiedereinstieg in den kommerziellen Walfang stünden „Scheinargumente“, sagte die WWF-Walexpertin Heike Vesper im Dlf. So sei angeführt worden, dass einige Walpopulationen sich durch das Fang-Moratorium wieder erholt hätten. Von einer Entwarnung zu sprechen, sei aber nicht gerechtfertigt...



    [​IMG]
     
    #482 Mausili

  4. Blutbad – Massaker vor Japan und Färöer-Inseln – Delfinblut taucht das Meer in tiefes Rot!


    Es sind grausame Bilder, ein Meer von Blut! Für den Profit wurden in Taiji, Japan, 18 Streifendelfine zu Tode gefoltert und auf den Färöer-Inseln haben sie 70 Pilotwale einfach abgeschlachtet. Sind sie nah genug, werden die Tiere mit Lanzen aufgespießt, dann wird ihnen das Rückenmark gebrochen. Die Tiere verbluten. Das Meer fährt sich blutrot....



    [​IMG]
     
    #483 Mausili

  5. Freiheit für die Wale! - Schließt das Walgefängnis -->> PETITION


    11 Orcas und 87 Belugas werden im Osten Russlands in kleinen Wal-Gefängnissen gehalten - darunter 15 Baby-Wale. Die bereits bedrohten Tiere wurden gefangen, um illegal für viele Millionen Euro an chinesische Aquarien verkauft zu werden...



    [​IMG]
     
    #484 Mausili

  6. Keine weitere kommerzielle Jagd auf Wale!


    Am 26. Dezember letzten Jahres gab die japanische Regierung bekannt, dass sie die Internationale Walkommission (IWC) verlassen will, um die kommerzielle Jagd auf Wale in ihren eigenen Hoheitsgewässern ab kommenden Juli wieder aufzunehmen. Ein inakzeptable und leider nicht überraschende Entscheidung, wie Raymond Aendekerk, Direktor von Greenpeace Luxemburg, betont:...



    [​IMG]
     
    #485 Mausili

  7. Island macht weiter Jagd auf Wale


    Es ist umstritten, ob der Fang wirtschaftlich Sinn macht. Trotzdem erlaubt der Fischereiminister, in den nächsten fünf Jahren über 2000 Wale zu erlegen...



    [​IMG]
     
    #486 Mausili

  8. Russland: 100 Wale werden aus "Walgefängnis" entlassen


    Die Behörden in Russland haben die Freilassung von rund 100 Walen angeordnet, die nahe der Stadt Nachodka im Japanischen Meer in engen Gehegen gehalten werden. Bilder der Tiere waren vor einem Jahr an die Öffentlichkeit gelangt und hatten eine Welle der Empörung ausgelöst.

    Unter den Kritikern der Anlage, von vielen als Walgefängnis bezeichnet, sind Wladimir Putin sowie die Schauspieler Pamela Anderson und Leonardo DiCaprio...



    [​IMG]
     
    #487 Mausili

  9. Käufliche Wissenschaft? Ein Millionär besiegelt das Schicksal hunderter Finnwale!


    Island, eines der letzten Länder, das trotz des internationalen Walfangmoratoriums noch Walfang betreibt, macht seit vielen Jahren Jagd auf Finnwale und Zwergwale und spricht sich dafür selbst Quoten zu. Nun war die selbstgewährte 5-jährige Finnwal-Fangquote ausgelaufen und viele Stimmen appellierten, diese Gelegenheit zu ergreifen, um die Jagd auf die zweitgrösste Tierart des blauen Planeten endlich zu beenden. Neben OceanCare und vielen weiteren Naturschutzorganisationen richteten die Europäische Union, ihre Mitgliedstaaten und 13 weitere Staaten eine gemeinsame Demarche an Island, den kommerziellen Walfang zu beenden. Und auch innerhalb Islands gab es viele kritische Stimmen bis hinauf zur Premierministerin...


    [​IMG]
     
    #488 Mausili

  10. „Wal-Gefängnis“ in Russland Kreml schaltet sich ein – Wann kommen die Tiere frei?


    Wladiwostok - Platz zum Schwimmen haben die rund 100 Wale im Osten Russlands kaum. Ihre Becken sind viel zu klein. „Es sind bereits mindestens drei Belugas und ein Orca wegen der schlechten Bedingungen gestorben“, sagt Delfinarienexperte David Pfender von der Wal- und Delfinschutzorganisation WDC der Deutschen Presse-Agentur...





    [​IMG]
     
    #489 Mausili

  11. Walfang: Wale im Fokus der Harpunen


    Drei Länder ignorieren das Walfangverbot.

    Seit 1986 gilt ein weltweites kommerzielles Walfang-Moratorium, beschlossen von der Internationalen Walfangkommission (IWC). Doch drei Länder ignorieren dieses Verbot: Japan, Norwegen und Island. Sie nutzen dreist Schlupflöcher der IWC-Regeln und betreiben weiterhin Walfang. Japan fängt unter dem Deckmantel der „Wissenschaft“, für die leider Ausnahmen toleriert werden. Island und Norwegen sind durch einen formellen Einspruch nicht an das Moratorium gebunden. Während Norwegen ausschließlich Zwergwale fängt, sind es in Island zusätzlich Finnwale. Japan macht in der Antarktis Jagd auf Zwergwale, im Nordpazifik zudem auf Seiwale. Jährlich sterben aktuell ca. 450 Wale durch japanische Harpunen, knapp 200 vor Island und 600 bis 700 vor Norwegen...


    [​IMG]
     
    #490 Mausili

  12. Bedrohung für Wale: Krach von Industrie wirkt 2000 Meter weit


    Weil das Eis in der Arktis schmilzt, bahnen sich immer mehr Industrieschiffe einen Weg in die Polarregionen. Der Krach von Motoren und Geräten zur Suche nach Öl- und Gasvorräten schädigt die dort lebenden Wale schwer. Zum Tag des Lärms warnt der Umweltverband WWF vor den Folgen...



    [​IMG]
     
    #491 Mausili

  13. Genetische Überraschung beim Einhorn-Wal


    Das gewundene Horn auf der Stirn ist ihr bizarres Markenzeichen – auffällig ist aber auch das Erbgut der Narwale, berichten nun Forscher. Die Meeressäuger weisen eine überraschend geringe genetische Vielfalt auf, geht aus einer Genomsquenzierung hervor. Normalerweise ist dies für Arten am Rande des Aussterbens typisch und auch problematisch. Doch bei den Narwalen zeichnet sich interessanterweise ab: Sie gedeihen schon lange trotz der geringen genetischen Vielfalt prächtig und ihre Bestände sind auch heute noch vergleichsweise groß...



    [​IMG]
     
    #492 Mausili

  14. US-Westküste Forscher rätseln über mysteriöses Walsterben


    An der amerikanischen Pazifikküste sind ungewöhnlich viele Grauwale tot aufgefunden worden. Wissenschaftler sehen zwei mögliche Gründe...



    [​IMG]
     
    #493 Mausili

  15. Hilf mit! Schwimm mit! -->> AKTION


    Bald heisst es wieder: «Bademütze auf und ab ins kühle Nass».

    Am 3. Juli findet die 31. Stadtzürcher-Seeüberquerung statt. Auch OceanCare ist wieder dabei, für Sie eine Möglichkeit, sich für einen guten Zweck zu engagieren.

    Datum: Mittwoch, 3. Juli 2019 (Verschiebedaten bei schlechtem Wetter: 10. Juli oder 21. August).

    Das diesjährige Sponsorenschwimmen steht ganz im Zeichen des Walschutzes: Wussten Sie, dass im östlichen Mittelmeer noch rund 200 Pottwale leben? Leider sind diese grossartigen Meeressäuger aber bedroht: Durch herrenlose Treibnetze, Plastikmüll, Unterwasserlärm. Die meisten Todesfälle werden jedoch durch Kollisionen mit grossen Schiffen verursacht...



    [​IMG]
     
    #494 Mausili

  16. Japaner machen wieder kommerziell Jagd auf Wale – Kritik? Ist ihnen egal!


    Für viele Wale vor den Küsten Japans hat die letzte Stunde geschlagen. Während sich das Hightech-Land an diesem Freitag und Samstag stolz als Gastgeber des Gipfels der Top-Wirtschaftsmächte (G20) in der Stadt Osaka präsentiert, treffen seine Walfänger im hohen Norden des Landes die letzten Vorbereitungen zur großen Jagd...



    [​IMG]
     
    #495 Mausili

  17. Seit 17 Jahren -->> Walfänger in Island setzen Jagd-Saison diesen Sommer aus


    Kommerziell Jagd auf Wale zu machen, steht international in der Kritik. Island hielt sich bislang nicht an das Fangverbot, bis jetzt.

    Reykjavík - Erstmals seit 17 Jahren setzt Island in diesem Sommer die Walfang-Saison aus. Die beiden in dem Land aktiven Walfang-Unternehmen kündigten an, in dieser Saison keine der Meeressäuger zu jagen...



    [​IMG]
     
    #496 Mausili

  18. Kanada - Tote Wale beunruhigen Tierschützer und Politiker


    Im Sankt-Lorenz-Golf sind im Juni bereits sechs tote Nordkaper geborgen worden – als Ursache vermuten die Forscher die Kollision mit Schiffen und Verletzungen durch Fischereinetze...



    [​IMG]
     
    #497 Mausili

  19. Trotz internationaler Kritik - Umweltschützer befürchten Arten-Aussterben: Japan macht wieder Jagd auf Wale


    Japan macht ernst. Aus Frust über das bestehende Walfang-Moratorium verlässt das Land die Internationale Walfangkommission (IWC). Ab 1. Juli macht das G7-Land erstmals seit rund drei Jahrzehnten wieder kommerziell Jagd auf Wale. Blüht damit der Handel mit Walfleisch auf?...



    [​IMG]
     
    #498 Mausili

  20. TV-Tipp: "Das Wesen der Wale"
    Heute, Donnerstag, 4. Juli 2019, um 18:30 Uhr auf Arte


    Wie "zivilisiert" Wale sind, wird daran gemessen, wie viele Informationen sie miteinander austauschen. Der Regisseur und Biologe Rick Rosenthal tauchte mit Buckel- und Schwertwalen und erklärt anhand jüngster wissenschaftlicher Erkenntnisse die überraschenden kognitiven Fähigkeiten der riesigen Meeressäuger...



    [​IMG]
     
    #499 Mausili

  21. Das schmutzige Geschäft mit den Walen


    Auf dem unsicheren Weg in die Freiheit

    Herzzerreisende Bilder: In der russischen Hafenstadt Nakhoda wurden über 100 Belugas und Orcas in Käfigen gefunden. Die Jungtiere und Babys sind im ”Anpassungszentrum und Erziehungslager für Meeressäuger” auf winzigem Raum eingesperrt. Nach weltweiten Protestaktionen und immenser internationaler Aufmerksamkeit haben russische Gerichte endlich die Verantwortlichen zu Geldstrafen wegen dem Walgefängnis verurteilt...



    [​IMG]
     
    #500 Mausili
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „"Stopp Walfang jetzt!"“ in der Kategorie „Tierschutz allgemein“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden